Wetterregeln, Bauernregeln für den April

Der April, der wechselhafte Monat, macht seinem Namen wieder mal alle Ehre.
„Der April weiß nicht was er will“ rief man schon als Kind.  So ganz bewußt war man sich aber nicht um was es dabei ging. Das kam erst nach und nach.

Gestern war St. Gerorg, der Drachentöter.
Der hl. Georg zählt zu den 14 Nothelfern. Er ist der Schutzpatron verschiedener Länder, Adelsfamilien, Städte und Ritterorden.
Man durfte ab dem Georgstag dem23. April die Felder nicht mehr betreten.
Schulden aus dem alten Jahr werden maximal bis zum Georgstag gestundet.
Am Georgstag durften die Dienstboten den Dienstherrn wechseln.

Sankt Georg kommt nach alten Sitten zumeist auf einem Schimmel angeritten.
(Schimmel = die letzten Schneeflocken des Frühlings)
Der Georgstag, der ist der Pferde Ehrentag.
Georgi bringt grüne Schuh.
(Früher mussten die Kinder ab diesem Tag auf ihre Winterschuhe verzichten.)
Auf St. Georgs Güte stehen alle Bäum’ in Blüte.
Was bis Georgi die Reben treiben, wird ihnen nicht bis zum Gallus (16. Oktober) bleiben.

Die Wetterregel für den heutigen Tag fällt nicht so günstig aus:
Wenn’s friert an Sankt Fidel, bleibt’s 15 Tag noch kalt und hell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.