Wetterregeln – Bauernregeln 22 Februar

22 Februar Kathedra Petri,
volkstümlich auch Petri Stuhlfeier genannt,  ist ein Gedenktag im Kirchenjahr der römisch-katholischen Kirche.

Geht vermutlich auf eine vorchristliche römische Totengedenkfeier zurück, bei der für den Verstorbenen ein leerer Stuhl hingestellt wurde. 
  
Der Peterlestag galt im Volksglauben in manchen Gegenden von jeher als bäuerlicher Frühlingsanfang.
Er war aber früher auch Dingtag , oder Dingung , für Gesinde und Hirten.
Was bedeuten könnte das die Hirten in verschiedenen Regionen ihren Lohn erhielten, oder einen Teil davon. Weil eigentlich Maria Lichtmess am 2 Februar das Gesinde ausgewechselt wurde und seinen Lohn erhielt.
Dieser Tag ist aber ebenso ein Lostag für die Gartenwirtschaft und das Wetter.
Aus diesen Lostagen kann man nach dem Volksglauben die Wetterverhältnisse der folgenden zeit ersehen.

Die daraus entstandenen Bauernregeln widersprechen sich allerdings manchmal zum Teil.

St. Petri Stuhl dem Frühling winkt
Wenn’s friert auf Petri Stuhlfeier, friert’s noch vierzehnmal heuer.
Wie?’s Petrus vor Mathias macht, so bleibt?s noch 40 Nacht
Die Nacht zu Petri Stuhl zeigt an, was wir noch 40 Tag für Wetter han.
Ist Petri Stuhlfeier kalt, hat der Winter noch 40 Tage Gewalt.
War’s in der Petersnacht sehr kalt, hat der Winter noch lange Gewalt.
Ist St. Petrus kalt, hat die Kält’ noch lang Gewalt.
Petri Stuhlfeier kalt, da wird der Winter sehr alt.
Gefriert es in der Petersnacht, dann auch noch lang das Eise kracht.
Hat Petri Stuhlfeier noch viel Eis und viel Ost (= Wind), bringt der Februar noch starken Frost.
Nach der Kälte der Petersnacht, verliert bald der Winter seine Kraft.
Ist es an Sankt Peter kalt, hat der Winter noch lange Halt.
Ist es mild und nach Petri offen der Bach, kommt auch kein großes Eis mehr nach.
Wenn zu St. Petri die Bäche sind offen, wird später kein Eis mehr auf ihnen getroffen.
Ist an Petrus das Wetter gar schön, kann man bald Kohl und Erbsen säen.
Schließt Petrus die Wärme auf und der Matthias (24. Februar) dann wieder zu, so friert das Kalb noch in   der Kuh.
Auf Peterstag der Storch sein Nest aufsuchen mag
Am Peterstag muß man die Bienenstöcke und die Hühnerställe reinigen
Petri Stuhlfeier macht Tag und Nacht gleich.
Sankt Peter hebt den Lenz an, er geht aus auf Sankt Urban.
Ist´s bis Sankt Petri kalt, hat der Winter arg Gewalt.
Ist zu Sankt Peter das Wetter schön, soll man Kohl und Erbsen sae´n.
Weht´s kalt und rauh um Petri Stuhl, dann bleibt`s noch 14 Tage kuhl
Hat’s in der Petersnacht gefroren, läßt uns der Frost dann ungeschoren.
Wenn Frost ist auf Sankt Petri Tag, so folgen noch 40 Fröste nach.
Ist es Petri Stuhlfeier sehr kalt, wird der Winter alt.
Findet der Storch Sankt Petri offen den Bach, kommt keine Frostdecke nach
    
Sankt Clemens uns den Winter bringt,
Sankt Petri Stuhl den Frühling winkt,
den Sommer bringt uns Sankt Urban,
der Herbst fängt um Bartholomäi an.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Kathedra_Petri_%28Fest%29
http://de.wikipedia.org/

schneeglöckchen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.