Wandertour "Zum Steinhomburger Berg oberhalb des Nackberges vorbei"

Ich versuche mich hier einmal an einer Beschreibung einer Wanderroute bei Silwingen.
Der Weg führt teilweise über reguläre Wanderwege.
Ich finde aber das es auch abseits der Wanderwege schöne und naturbezogene  Strecken gibt.
Nach welchen Kriterien die Streckenverläufe der Wanderwege ausgesucht werden kann ich leider nicht beurteilen.
Vielleicht frage ich einmal nach.
Diese Beschreibung wird noch mit verschiedenen Details und Fotos ergänzt.
Ein wenig werde ich dabei auch auf die Geschichte dieser Gegend eingehen.

Zwei weitere Varianten mit dem selben Ziel und Startpunkt gibt es noch.
Der  eine führt genau anders herum. Nimmt aber am Steinhomburger Berg eine andere Richtung zurück.
Die zweite Variante führt weiter Richtung Mondorf, beim Jagdhaus in den Wald hinein und durch diesen zurück zum Domperberg.
Diese beiden Tourergänzungen werde ich auch noch beschreiben.

 

Wandertour „Zum Steinhomburger Berg oberhalb des Nackberges vorbei“

Eine leichte Wanderung die nur über Wege führt. Diese sind aber unterschiedlich beschaffen und gestehen zu etwa 65% aus losem Untergrund.
die Strecke ist etwa 4,5 km lang und in etwa 1 Stunde zurück zulegen. Man sollte aber schon ein wenig mehr Zeit einplanen um die Landschaft und Aussicht zu genießen
Der niedrigste Punkt bei der Silwinger Kapelle ist 292m hoch und der höchste befindet sich am Steinhomburger Berg mit etwa 370m Höhe.

Am Parkplatz hinter der Silwinger Kapelle beginnt die Wanderung.
Von dort geht es am Bannholzerwald vorbei eine kleine Steigung hinauf. Der Wald bietet Schutz vor der Sonne aber auch vor Regen.
Rechts befindet sich die Hostertgräth, ein tiefer Taleinschnitt der Wetter abhängig sehr viel Wasser führen kann und dann ein intensives Hörerlebniss bietet.
Die erste Abzweigung rechts passieren wir und kommen nach etwa 200m an eine Weggabelung.
Dort geht es gerade aus weiter den Berg hinauf. Vorbei an Feldern und ein paar alten Birnbäumen.
Die ein wenig Schatten spenden können.

Nach etwa 1km und einer langen, flachen Steigung ist der „Gipfel“ des Steinhomburger Berges erreicht.

Auf den Spuren der alten Römer den Steinhomburger Berg rechts hinab Richtung Mondorf führt uns der weitere Weg.
Den Blick Richtung Nackberg gerichtet kann man über den Wipfeln den Sender vom Saarl. Rundfunk erblicken.

Nach einer 800m langen Strecke die durch Wiesen und Felder kurvenreich windet kommt man endlich in den kühlen Wald.
Etwas unerfreulich ist das dortige Silo das mit Reifen abgedeckt ist. Eine stinkende, schwarze Flüssigkeit steht dort in Tümpeln.

Aus dem Wald hinaus kommend geht es gerade aus den Domperberg hinab nach Silwingen.
Am Rand des Waldes steht aber eine Bank die man für eine Ruhepause nutzen kann.
Unser Weg führt uns aber rechts hoch den Berg hinauf. Eine etwas steilere Steigung.
Die aber einen tollen Ausblick weit über die Saargauhöhen udn nach Frankreich hinein bietet.
Sogar die Sender des französischen Radios in Berus kann man erkennen.

Wir befinden uns nun wieder auf der Höhe und in einem kleinen Hecken artigen Wald.
Hier kommen wir am Silwinger Wasser Hochbehälter vorbei.
Und an einem Sende oder Verstärkerturm. Wäre interessant uz wissen um was es sich genau handelt?
In einem umzäunten von Hecken umgebenen Gelände befindet sich der alte Funkturm.

Es geht wieder den Berg hinab Richtung Bannholzerwald. Über den wir von hier oben einen tollen Ausblick haben.
An der letzten Weggabelung angekommen geht es links hinunter wieder zu unserem Ausgangspunkt an der Silwinger Kapelle zurück.

[http://www.komoot.de/tour/1249445]

Ein paar Bilder der Tour

birnbäume IMG_2253 richtung mondorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.