Vergangenes, Vergessenes … Teil1 – Die alte Schulgasse in Silwingen

Silwingen etwa 1945-1955, meine Oma vor dem Gasthaus Ley.
Gegenüber unseres Hauses.

Zwischen dem Haus ganz rechts, jetzt Haupert Thomas, und dem Haus mit dem Motorrad davor,
sieht man sich ein kleines Häuschen dazwischen drängen.
Das war das Haus des Schweinehirt, Hiirt genannt.
Das Häuschen kannte ich auch noch. Es stand bis etwa Anfang der siebziger Jahre.
Einmal sind wir sogar mit einer Leiter dort zum Fenster eingestiegen.
Die Haustür war verschlossen.
Es standen noch vereinzelt Möbel darin.
Welche „Schätze“ haben wir damals dort liegen gelassen?

Das Haus mit dem Motorradfahrer davor, Pittern, hatte noch ein Plumpsklo am Schuppen.
Und unter dem Arm meiner Oma sieht man eine Treppe, die an einer Bruchsteinmauer hinausführt.
dort gelangte man in de Garten unterhalb des Hauses des Bruders meines Uropas. Des Schmiedemeisters Peter Weber.

Unterhalb befand sich die alte Schule.
Mit eingefallenem Dach. und einem großen Holzfass mit einer verwesenden Katze drin.
Diese Schule wurde benutzt nach dem die alte Schule auf dem Kapellenberg einen Bombenangriff zum Opfer gefallen war.

Dieses kleine Gässchen befand sich gegenüber dem Platz mit dem Kaschtenbahm/Kastanienbaum.
Unter dem Platz und unter dem Gässchen läuft die Bach aus der Heppengräth kommend durch.
Die Frage: Wann wurde diese Bach kanalisiert?
Zumindest mußte in früheren Zeiten Brücken über diese Bach geführt haben, weil sie ja mitten durchs Dorf führte.
Sie mündet in den Reinbach.

schweinehirt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.