#Windräder oder Windmühlen?

Viele kennen sicher die Geschichte von Don Quichote der gegen Windmühlen anrennt.
Windmühlen drehen sich im Winde und besitzen auch Flügel.
Sie hatten früher einen praktischen Wert.
Windräder drehen sich auch im Winde mit ihren mächtigen Flügeln und erzeugen Strom auf konventionelle Art und Weise.
Was man aber auch berücksichtigen müsste wären die Herstellungsprozesse dieser Windräder. ‚
Wie ökonomisch und Umweltfreundlich sind diese.
Und man sollte möglicherweise auch die Höhe der Pachtgebühren überdenken und diese nicht zu viel und unkontrolliert in die Höhe schießen zu lassen.

Viele rennen gegen die geplanten Windräder auf deutscher sowie auf französischer Seite in Nähe des Skulpturenweges “ Steine an der Grenze“ an.
Wahrscheinlich vergebens.
Wie anno dazu-mals Don Quichtote.

Eine Energiewende muß her.
Die Erzeugung von Energie durch erneuerbare Energien.
Aber keine Energiewende hat dem Bürger bis jetzt finanzielle Erleichterungen gebracht.
Aber gerade eine Senkung des Strompreises würde die meisten Bürger noch mehr von einer Energiewende überzeugen.
Eine Strompreissenkung wird es aber nie geben.
Dafür aber fast jedes Jahr neue Umlagen.

Da jeder Bürger Strom verbraucht sollte jeder Bürger sich auch mal überlegen woher dieser Strom kommt.
Klar aus der Steckdose.
Aber irgend wo wird er erzeugt.

Es scheint das mit der großen Koalition die wahrscheinlich kommen wird, außer die SPD Basis zeigt einmal Rückgrat, eine Energiewende so gut wie vom Tisch ist.

Wie geht es dann weiter mit den alternativen Energien?

 

windräder1

Grafik: Lothar Bauer

Oskar Lafontaine und die geplanten Windparks auf deutscher und französischer Seite

Interview mit Oskar Lafontaine über die geplanten Windparks auf deutscher und französischer Seite

Der Merziger Stadtrat hat dem Windpark auf deutscher Seite in Nähe der „Steine an der Grenze“ zugestimmt.
Viel dagegen werden die Gegner wohl nicht mehr machen können, da alles zu weit fortgeschritten ist.
Und der Bürger meist zu spät über gewisse Pläne informiert wird.
Das sollte sich ändern. Der Bürger und damit auch der Wähler sollte auf jeden Fall viel früher in gewisse Projekte mit einbezogen werden.

In wie weit sich Ortsräte, Bürgermeister … durch Spenden oder Zuwendungen von Investoren von der Sache haben Vereinnahmen lassen sei dahin gestellt.
Der Silwinger Ortsrat stimmte auch für den Windpark.
In wie weit Silwingen von den Gewerbesteuern profitieren weiß man als Bürger natürlich auch nicht.
Auf jeden Fall unternimmt der Silwinger Ortsrat zu wenig für seinen Ort.

Und bei vielen greift das St Florians Prinzip:
Heiliger Sankt Florian / Verschon‘ mein Haus / Zünd‘ and’re an!
Bei Einigen heißt das mit Sicherheit „Ich bin für Windräder, solange sie nicht vor meiner Tür stehen“

Rund um Silwingen haben wir einen regelrechten Boom von erneuerbaren Energien :
Den Solarpark auf der Mülldeponie Fitten, die Biogasanlage Fitten und bald einen kleinen Windpark

Wer aber im Endeffekt immer auf der Strecke bleibt egal welche Energiepolitik betrieben wird ist der Verbraucher.
Er zahlt immer drauf.
Viellicht sollte die Politik und die Energiebetreiber dem Verbraucher entgegen kommen und anstatt jedes Jahr irgend welche „Energieabgaben“ zu erhöhen unddem Verbraucher auch einmal zeigen das sich eine gewisse Energieerzeugung  für ihn lohnt und die Preise auch einmal senken.
Aber das wird wohl erst am St. Nimmerleinstag der Fall werden.

Zum Interview:
http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/saarland/Mangel-an-aesthetischem-Empfinden;art2814,5001182

Vis a vie der Grenze, Straße der Windräder – Steine an der Grenze

Vis a vie der Grenze sind Windräder geplant.
Werden Sie genauso verbindend wirken wie die Skulpturenstraße „Steine an der Grenze“ die dort seit 1986 den Grenzverlauf begleitet?
30 steinerne Kunstwerke der unterschiedlichsten Art

Besonders die Trägervereine von „Steine an der Grenze“ laufen Sturm gegen 13 geplante Windräder die Skulpturenstraße des nördlichen Saargaus säumen werden.
Laut Ihrer Aussage soll der touristische und künstlerische Wert Wert dieser Sehenswürdigkeit verloren gehen.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/merzig-wadern/Aufschrei-gegen-Stahlkolosse;art2800,4966197

 
In wie weit ein Bau der geplanten Windräder noch verhindert werden kann sei dahin gestellt.
Der Merziger Stadtrat erhob schon im Vorfeld keinen Einwand gegen die auf französischer Seite geplanten Windräder.
Im Gegenteil  entschied man sich schon länger geplante Windräder auf Merziger Gebiet in die Grenzregion zu Frankreich zu verlegen.
Seltsam nur das gerade vor den Wahlen und in Merzig besonders vor den Bürgermeisterwahlen nicht viel zu diesem Thema zu hören oder lesen war

 

Steine an der Grenze 007-dihe
von Kamahele (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Windpark "Launstroff-Waldwisse" "Silwingen-Büdingen"

Windräder gleich im Doppelpack!

Auf deutscher Seite „Silwingen-Büdingen“ als auch auf der französischen „Launstroff-Waldwisse“ soll jeweils ein Windpark entstehen.
Natürlich ist gegen alternative Energien nichts einzuwenden.
Aber warum eine solche Massierung?

Vorerst sollen auf französicher Seite 9 Windräder entlang des Skulpturenwegs „Steine an der Grenze“ ( Steine an der Grenze (Französisch: Menhirs de l’Europe) ) errichtet werden.
Und auch auf deutscher Seite bei Silwingen und Büdingen laufen die Pläne und Vorbereitungen für einen Windpark auf Hochtouren.

Das Problem ist irgend wo müssen die Windräder ja hin. Und im Endeffekt will sie keiner.
Das aber eventuell an die 32 Windräder im Bereich von 10km Länge im Lauf der Jahre aufgestellt werden ist aber vielleicht doch ein Zu viel des Guten.
Wie viel Windkraft verträgt eine Landschaft?

Am 8 Oktober findet  im Silwinger Bürgerhaus eine Versammlung betreffs der geplanten Windparks statt.
Wer aber Initiator dieser Versammlung ist war aus dem Schrieben nicht ersichtlich.

Artikel die Windparks betreffen:

http://www.sol.de/titelseite/topnews/Wellingen-Launstroff-Waldwisse-Skulpturenweg-Paul-Schneider-Wird-Skulpturenweg-am-Saargau-durch-Windraeder-bedroht;art26205,4033370

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/dillingen/Kampf-gegen-Riesen-Windpark-an-der-deutsch-franzoesischen-Grenze;art2809,4951973

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/sz-redaktion/saarlouis-aktuell/art26719,4948384

 

Offizielle Informationen:

http://www.gpe-gmbh.net/de/windprojekte/windprojekte-ausland/launstroff-waldwisse

Windparkprojekt Launstroff-Waldwisse
NICHTTECHNISCHE ZUSAMMENFASSUNG
Französich und Deutsch
http://www.moselle.pref.gouv.fr/data/doc-276/20130826/151811_1.pdf

Bekanntmachung des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutzes vom 07.05.2013 gemäß § 3a UVPG zur Errichtung und Betrieb von 3 Windenergieanlagen im „Windpark Merzig-Silwingen“ in 66663 Merzig, Gemarkung Büdingen, Silwingen und Wellingen
http://www.saarland.de/SID-2BC8D43E-A7E74B08/102720.htm

 

launsdroff