Schlagwort-Archive: Silwingen

Die Rauhnächte, die wilde Jagd

Der Beginn der Rauhnächte!

Es ist die Zeit der Geister, Toten, Dämonen, Orakel, der wilden Jagd …
Es gibt unterschiedliche Deutungen wann diese Nächte beginnen und enden.  Irgend wann zwischen dem 21 Dez. und dem 6. Jan.
Auf jeden Fall verschmelzen in ihnen auch die uralten Bräuche unserer Ahnen mit denen des Christentums.
Die Zeit zwischen den Jahren, den Dimensionen …
Während der Rauhnächte sollen dem Volksglauben nach die Tore des Totenreichs offen stehen und Geister und Dämonen umgehen.

Je nach Region ist die Zahl der Rauhnächte aber sehr unterschiedlich.
Von 3 bis 12 ist die Rede.
Als Raunächte (auch Rauhnächte oder Rauchnächte) oder Weihnächte werden gemeinhin die Zwölf Heiligen Nächte (auch Zwölfte oder Glöckelnächte) zwischen dem 25. Dezember (Christtag) und dem 6. Januar (Dreikönig bzw. Epiphanias) bezeichnet. Zählt man auch den 24. Dezember dazu, den Heiligen Abend, der zugleich der Adam-und-Eva-Tag ist, wo wir der Vertreibung aus dem Paradies gedenken, ergeben sich Dreizehn Heilige Nächte.

Mancherorts wird auch die Thomasnacht, die Nacht zum 21. Dezember, die längste Nacht des Jahres, zu den Raunächten hinzugezählt. Gelegentlich werden die Zwölf Heiligen Nächte auch vom Thomastag an gezählt und enden dann mit Neujahr.

Als die vier wichtigsten Rauhnächte werden oft genannt:

    21./22. Dezember (Thomasnacht / Wintersonnenwende) (Längste Nacht des Jahres)
    24/25. Dezember (Christnacht)
    31. Dezember/ 1. Januar (Silvesternacht)
    5./6. Januar (Epiphaniasnacht)
    
Im Kreislauf der Natur hat jede Jahreszeit ihren Platz und Berechtigung.
Daran sollten auch alle Jene denken die die dunkle Jahreszeit nicht mögen.

Nutzen wir die Dunkelheit und nächtliche Stille zur Ruhe, Besinnung oder einfach nur zum Ausruhen vom Alltag.
Freuen wir uns auf das Weihnachtsfest aber vergessen wir nicht die denen es nicht so gut geht wie uns.

Leider ist der Winter alles andere als Winterlich.
Darum auch dieses Gedicht das  in diese Jahreszeit passt.

Heute am 21 Dezember dem Thomastag ist der dunkelste Tag des Jahres.
Der kürzeste Tag und die längste Nacht.

Aber ab morgen schon werden die Tage wieder länger.
Zwar langsam aber stetig.
„Ab Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschrei“

Durch die Neigung der Erdachse 23,5 Grad zur Senkrechten beträgt fällt die Sonne im Sommer in einem fast Senkrechten Winkel auf die Erde   und im Winter in einem schrägen Winkel.
Das kostet Energie und dadurch geht Wärme verloren

Die Wintersonnenwende war in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders lagen die Sonnenwenden auf dem 25. Dezember

Mit Sicherheit kannten auch unsere Vorfahren die Kelten den Tag der Wintersonnenwende.
Läutet er doch einen Umbruch im Tagesverlauf ein.
In wie weit aber das Sonnenfest das auf irische und schottische Feuerfeste zurück geht ist nicht so recht bekannt.

Vielfach wird aber davon berichtet das sowohl die Kelten als auch die Germanen die Zeit der Wintersonnenwende und die drauf folgenden Rauhnächte feierten.
Das Julfest war auf jeden Fall in den nordischen Ländern bekannt.

Mehr zu den Rauhnächten in den nächsten Tagen.

 

Das festliche Jahr img020 Der wilde Jäger (Anknüpfung an Wodan)

 Dieser Artikel basiert auf dem Artikel
http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib Ätherleib
aus der freien Wissensdatenbank http://wiki.anthroposophie.net AnthroWiki
und steht unter der  http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt GNU Lizenz für freie Dokumentation und der http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ Creative Commons „Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen“.
In AnthroWiki ist eine http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib&action=history
Liste der Autoren] verfügbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rauhnacht

Wintersonnenwende, Thomastag

21. Dezember: St. Thomas

Heute am 21 Dezember dem Thomastag ist der dunkelste Tag des Jahres.
Der kürzeste Tag und die längste Nacht.

Namenstage:Thomas, Ingomar, Peter, Richard, Bazela, Petrus Canisius, Johannes;

    Wenn Sankt Thomas dunkel war, gibt’s ein schönes neues Jahr.
    Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil er den kürzesten Tag gebracht.
    Am Thomastag wächst der Tag nur einen Hahneschritt.
    Wenn St. Thomas dunkel war, gibt´s ein schönes neues Jahr.
    Friert’s am kürzesten Tage,so ist’s immer eine Plage.
    Aber ab morgen schon werden die Tage wieder länger.Zwar langsam aber stetig.
    „Ab Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschrei“

Am  21. Dezember war in der bäuerlichen Tradition auch der Tag, an dem die Schlachtung der Mettensau erfolgte. Das auch als „Weihnachter“ bezeichnete Hausschwein wurde speziell für den weihnachtlichen Festbraten nach der Christmette gemästet.
    
Geräuchert wird in den Rauhnächten zur Abwehr oder zur Segnung von Haus, Hof und Vieh.
Aber nicht am Thomastag.
    
Durch die Neigung der Erdachse 23,5 Grad zur Senkrechten beträgt fällt die Sonne im Sommer in einem fast Senkrechten Winkel auf die Erde   und im Winter in einem schrägen Winkel.
Das kostet Energie und dadurch geht Wärme verloren

Die Wintersonnenwende war in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiges Fest, das oft ein paar Tage vor bzw. nach dem Datum der tatsächlichen Sonnenwende gefeiert wurde. Zur Zeit der Einführung des Julianischen Kalenders lagen die Sonnenwenden auf dem 25. Dezember

Mit Sicherheit kannten auch unsere Vorfahren die Kelten den Tag der Wintersonnenwende.
Läutet er doch einen Umbruch im Tagesverlauf ein.
In wie weit aber das Sonnenfest das auf irische und schottische Feuerfeste zurück geht ist nicht so recht bekannt.

Vielfach wird aber davon berichtet das sowohl die Kelten als auch die Germanen die Zeit der Wintersonnenwende und die drauf folgenden Rauhnächte feierten.
Das Julfest war auf jeden Fall in den nordischen Ländern bekannt.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel
[http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib Ätherleib]
aus der freien Wissensdatenbank [http://wiki.anthroposophie.net AnthroWiki]
und steht unter der [http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt GNU Lizenz für freie Dokumentation] und der [http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ Creative Commons „Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen“].
In AnthroWiki ist eine
[http://wiki.anthroposophie.net/index.php?title=Ätherleib&action=history
Liste der Autoren] verfügbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Thomasnacht

Alte Karte der Merziger Gegend und des Saargaus

Quelle: gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale de France
Richard  /  C.  M.  /  17..-17..?  /  arpenteur  /  0070.  Carte
géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et
des environs, de même que des villes et villages de France,
Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg. [ca 1740].
Carte géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et des environs, de même que des villes et villages de France, Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8492593j.r=Merzig?rk=42918;4

Karte von Mertzig und dem Sargow ( Saargau ) 1740
Andere frühere Namen des Saargaus (aus einem alten Buch von 1712):
Saraschgowe
Saraschowa
Sargaw

Als Saargau wurde damals folgendes Gebiet bezeichnet:
Saraschgowe,Saraschowa,Sargaw, wird in Ober- und UnterSaargau eingetheilet, und ist der ganze Strich Landes, an dem SaarStrohm/fo zwischen Lothringen und den Pfälzischen Landen hinfreichet, bißerin die Moselfälle.

Foto – alte Saarfürst Werbung, Kneipensterben

Diesmal nicht auf Papier sondern noch an einer Hauswand.

Und zwar am linken Giebel des ehemaligen Gasthauses Ley/Hilgert/Zur Landesgrenze
Leider schon länger geschlossen.
Wie so viel Wirtschaften oder Gasthäuser in den kleinen Orten oben auf dem Gau.‘
Treffpunkte für die Bevölkerung sind somit fehl am Platze.

Das erwähnte Gasthaus hatte noch in den 80ziger und 90ziger Jahren auch vormittags geöffnet. Und wurde auch gerne Samstags Vormittag von der durstigen, arbeitenden Bevölkerung des Dorfes besucht.
Man traf sich, trank einen zusammen und redete mit einander.
Die Kneipenkultur des Landes ist am Verschwinden, wenn es sie überhaupt noch gibt.

Gleiches ist im benachbarten Lothringen zu vermelden.
Der Nachbar und Grenzort Waldwisse hatte mal drei Cafes.
Die immer gerne und viel von den Deutschen besucht wurden.
Kein einziges ist mehr vorhanden.

 

Muselfränkischer Kalenner möt sche.inen ahlen Billern

Moselfränkischer dreisprachiger Mundart Kalender von Gau und Griis

Ahl Fotos vun fre.ier schmecken de.i Monatsbillerr. On och zwoau zwei Themen Seiten seen dabei Autos vun fre.ier
5 Euro koscht een nur. Wouh? Beim Book & Seip een Mierziech geeft et enn. Awer och woau annerschts

Je l'ai enfin dans les mains. Ich han en endlich énn de Hänn.Meh doo driwwer off de Webseit : www.gaugriis.com

Gepostet von Gau un Griis am Samstag, 26. November 2016

 

 

 

Mispel Likör -Houndsärschen Likör

Der Frost war da und ich konnte endlich meinen Houndsärschenlikör machen.
2,5 Kg habe ich geerntet.
Daraus werden zwei Flaschen Angesetzter gemacht und der Rest anderweitig verwertet.

Die Rezepte:
500g Houndsärschen200-300g brauner Kandis
1 Flasche Korn oder Wodka

Variante1:
Vanillestange
Zimtstange
1 Schluck Rum

Variante2:
1Apfel
Vanillestange
Zimtstange
1Schluck Apfelschnaps

Dann 6-8 Wochen stehen lassen und genießen. Mal gespannt auf den Unterschied

mispel1

mispel2

 

 

 

 

 

Aquarell – Weinkeller

„Wein, Weib und Gesang“ nicht nur an an der Mosel hier bei uns im Saarland.
Auch auf dem Kreuzberg in Merzig gibt es wieder einen kleinen Weinberg.

Vor etwa 100 Jahren wurde am Kreuzberg noch mehr Wein angebaut und nicht nur dort.
Viele Orte im Kreis Merzig bauten Wein an.
Sogar in Mondorf (Straße im Wingert oberhalb des Friedhofs) und in Silwingen baute man die edlen Trauben an.
Aber solange währte der Weinanbau auf den Saargaudörfern nicht. Krankheiten und Klima machten dem bald ein Ende.
Drum verschwanden sie rasch die Weinkeller des Saargaues, wenn es sie denn so gegeben hat.
Später mal genauere Details über den Weinbau in unserer Region.

wein-kl

 

 

Geschichtliches – Das Silwinger Zollamt

Silwingen hatte auch ein Zollamt. Am 5. Juli 1959, dem Tag X, öffnete das Zollamt auf den Gauhöhen.1993 fiel der Schlagbaum. Und die Grenze war offen. Das Wohnhaus der Zöllner und das alte Zollhaus sind heute in Privatbesitz. Leider hat damals keiner daran gedacht den alten Schlagbaum zu sichern.

Einer der Zöllner schaffte es manchmal nicht nach Einkehr ins Wirtshaus bei uns gegenüber, den Weg zum Zollhaus zu schaffen. Und schlief dann auf der Bank vor unserem Haus. Meine Uroma bat ihn dann morgens immer ins Haus in die Küche, machte einen Kaffee und der Zöllner konnte sich nun gestärkt zum Dienst begeben. Den Namen nenne ich hier aber nicht. Das war in den 60ziger Jahren

650zoll-ende1993-1

Nachtrag: Buß und Bettag – der kalte Mittwoch

Von einem Saarhölzbacher Historiker freundlicherweise überlassen:

Ich versuche mal ein Wenig Licht ins Dunkel zu bringen, bezüglich der Grundlagen und der Herkunft des Brauchtums.
Mit dem Hochwald, den wir so als Landstrich grob beginnend um Losheim herum kennen, hat das nichts oder nur sehr wenig zu tun. Mit unserem heimischen Wald, der sich als großes zusammenhängendes Waldgebiet von Mettlach bis zum Erbeskopf erstreckt, sehr wohl. Hier sprechen wir vom Schwarzwälder-Hochwald. Richtig ist, dass hier an die traditionelle Nahrungszubereitung der Köhler erinnert wird. Mit einem harten Winter 1709 hat das nichts zu tun (vielleicht von kirchlicher Seite in einer speziellen Gemeinde, das mag sein). Mit der aufkommenden Industrialisierung im 19. Jhd. brauchten die Fabriken immer mehr Kohle, in unserer Region handelt es sich dabei natürlich um Villeroy & Boch. Da Stein- / Braunkohle nur einen bedingt geeigneten Brennwert für die Porzellanherstellung hat (die genauen Grundlagen der Porzellanproduktion kenne ich da nicht!) und außerdem der Transport von den Gruben „lange“ dauerte, verfeuerte V&B besonders viel Holzkohle, die in der direkten Umgebung gewonnen wurde. Zu nennen sind hier Mettlach selbst und im Besonderen Saarhölzbach. Saarhölzbach, wie der Name schon sagt (abgeleitet von der „Saar“ und dem „Holzbach“), war ein reines Waldarbeiterdorf, abgesehen von den Agrarflächen zur Nahrungsgewinnung der ortsansässigen Familien. Die Waldarbeiter schlugen Holz und flößten dies den Holzbach hinab bis zur Saar, wo es verschifft wurde. Dieser Vorgang gibt auch dem Bach und dem Ort seinen Namen. Ebenso wurde mit der Holzkohle verfahren, die im Wald herstellt wurde.
Da der Weg in den Wald teils lange war und die Köhlerei ein langwieriger Prozess, konnten diese Arbeiter es sich nicht leisten, z. B. zur Mittagszeit ins Dorf zu wandern, essen, pausieren etc. um danach wieder in den Wald zurück zu kehren, schon gar nicht im Winter, wenn es früh dunkel wurde.
So kam jemand auf die Idee, wer auch immer, das Fleisch (Kotletts) auf die selbe Art zuzubereiten, wie die Holzkohle; nämlich im Köhlerhaufen. Dadurch, dass durch feuchtes Laub, Moos und Schnee der Gluthaufen luftdicht abgeschlossen ist, verbrennen Feststoffe (Holz wird zu Kohle und nicht zu Asche) nicht. So lässt sich eben auch Fleisch garen, oder schmoren.
Ich vergaß noch zu erwähnen, warum man jetzt ausgerechnet am Buß- und Bettag in den Wald lief:
So ein Köhlerhaufen brauchte in der benötigten Größe zwischen 2 und 4 Wochen um abzubrennen und somit genüg Holzkohle zu fördern. Deshalb blieben tage- oder auch wochenlang ein oder zwei Männer im Wald. Da der Buß- und Bettag ein sehr hoher kirchlicher Feiertag war, wollten die Frauen und Kinder ihre Väter nicht alleine im Wald sitzen lassen und sind mit Sack und Pack in den Wald gestiefelt, den Papa besuchen. Als ich ein Kind war, wurde das auch immer so gehandhabt, dass die Väter früh in den Wald sind das Feuer anzünden und wir Kinder mit den Müttern erst am späten Morgen hinterher.

Die Tradition, dass „Alle“ in den Wald rennen und so ihre Kotletts zubereiten, stammt also tatsächlich aus dem kleinen Örtchen Saarhölzbach in der Gemeinde Mettlach. Hier liegt dann auch der Grund, warum sich die Tradition weiter verbreitet hat, auch in die nicht so waldreichen Regionen wie den Saargau. Die Tradition wandert also die Saar hinauf und kommt nicht von der Region „Hochwald“ runter.
Aber natürlich ist es ein schöner Vorgang, der ein wenig den Zusammenhalt und die Verbindung der kleinen saarländischen Dörfer zeigt und es ist schön, dass das heute noch praktiziert wird und dass es auch in benachbarten Regionen regen Anklang findet.

Silwinger Straßen früher

Heute gibt es in Silwingen folgende Straßen:
Mondorferstraße, Büdingerstraße, Domperberg, Bannholzerstraße,Zum Linnenberg

1938 hatte Silwingen folgende Straßen: Provinzialstraße, Adolf-Hitler Straße und den Horst-Wessel Weg. Die Adolf Hitler Straße lag auch im Bereich der heutigen Mondorferstr, in dem sich unser Haus, Mondorferstr 49, befindet. Damals hatten wir die Hausnummer 42. Im Jahr 1913 die Hausnummer 34.

https://de.wikipedia.org/wiki/Provinzialstra%C3%9Fe
Die Provinzialstraße ist in Deutschland eine veraltete Straßenklassifikation. Über der Provinzialstraße war die Staatsstraße klassifiziert, für deren Kosten der Staat aufkommen musste. Unterhalb der Provinzialstraße waren die Distrikt- oder Kreisstraßen angeordnet, deren Bau und Unterhalt der Distrikt oder der Landkreis trug.[1] In der NS-Zeit wurden bei der Zentralisierung des deutschen Straßensystems 1934 die Provinzialstraßen je nach Verkehrsbedeutung und Verbindungsfunktion in Reichsstraßen oder Landesstraßen I. oder II. Ordnung umgewidmet, denen heute Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen entsprechen. Die Bezeichnung hat sich dennoch vielerorts bis heute erhalten, vor allem als amtlicher Eigenname in Ortsdurchfahrten.

Silwingen hatte damals noch keine Umgehungssstraße . Der Verkehr ging durch den Ort hindurch.

Kalter Mittwoch – Buß und Bettag

Heute ist „Kalter Mittwoch“ – Buß und Bettag“

Das waren noch Zeiten als der „Kalte Mittwoch“ Feiertag war.
Lang ist es her. Um genau zu sein:
Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Buß- und Bettag auf einen Sonntag gelegt und damit als separater Feiertag abgeschafft – zur Aufbietung aller Kräfte im Krieg. Nach Kriegsende wurde er wieder eingeführt. Die westdeutschen Bundesländer (mit Ausnahme Bayerns) erklärten ihn nach dem Krieg zum gesetzlichen Gedenk- und Feiertag. Bayern zog 1952 nach, jedoch wurde der Tag zunächst nur in Regionen mit überwiegend evangelischer Bevölkerung gesetzlich anerkannt. Ab 1981 war der Buß- und Bettag auch in überwiegend katholisch bevölkerten Regionen Bayerns ein arbeitsfreier Feiertag und wurde nunmehr in der gesamten Bundesrepublik einheitlich begangen.

So Ende der 70ziger als Silwingen noch eine Pfadfindergruppe hatte.
Veranstaltete diese, da war ich auch dabei, eine Schnitzeljagd.
Start war morgens am Bürgerhaus und Ziel irgend wo im Wald.
Eine Spur wurde gelegt und die Leute begaben sich auf den Weg.

Der Weg zum Ziel war mit einigen Kontrollpunkten bestückt, an denen es natürlich auch was zum Aufwärmen gab. Das Ziel war jedes Jahr ein anderes. Und das Wetter war egal. Um so schmuddeliger um so besser.

Am Zielplatz im Wald angekommen  und schwenkte am offenen Feuer und wärmte sich mit Tee mit Rum und diversen Schnäpsen.
Lang ist es her.

Die Tradition des Kotlettenbratens im Wald soll von den Holzfällern und/oder Köhlern im Hochwald kommen.

Wie diese Tradition aber in unsere nicht gerade so waldreiche Gegend kam ist unbekannt.
Die Schnitzeljagd wurde damals von einem eingeheirateten Bürger aus der St. Wendeler Gegend eingeführt. St. Wendel ist so weit nicht vom Hochwald entfernt und waldreicher als der Saargau.

Der „Kalte Mittwoch“ soll an an einen äußerst strengen Winter im Jahre 1709 erinnern.
Die Saar war komplett zugefroren und es verwendeten viele Tiere in Wald und Feld.
In der darauf folgenden Dürreperiode verhungerten viele Menschen.
Die Kirche führte daraufhin am „Kalten Mittwoch“ eine Bannprozession durch, um für das Vermeiden solcher Naturkatastrophen zu beten.

Buß und Bettage

Martinsumzug und Probleme wo keine sind …

Probleme werden aufgezeigt wo keine sind!
Wo ist das Problem? Im letzten Amtsblatt der Stadt Merzig wird bei jedem Ortsteil der eine solche Veranstaltung abhält auch dies als Martinsfest oder Martinsfeier, Martinsumzug genannt.Und es gibt keine Beschwerden von irgend welcher Seite.

In Silwingen findet der Martinsumzug am 12 November statt. Mit Musik, Musikverein Fremersdorf,  und St. Martin auf dem Pferde geht es von der Kapelle Richtung Bürgerhaus. Dort erwartet die Bürger ein Martisnfeuer, Martinsbretzeln für die Kinder und eine Tombola. anschließen Umtrunk für Alle.
 
https://www.facebook.com/lothar.bauer01/posts/1418672914817362

stmartin01

 

 

1 November Allerheiligen

1. November: Allerheiligen
Allerheiligen (lateinisch Festum Omnium Sanctorum) ist ein christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird.
Da der heutige Tag sehr schön war, halten wir mal diese alten Wetteregeln im Auge:

    Allerheiligen klar und helle, sitzt der Winter auf der Schwelle.
    Ist’s zu Allerheiligen rein, tritt Altweibersommer ein.
    Hat Allerheiligen Sonnenschein, wird’s um Martini (11. November) umso kälter sein.
    
Vereinsamt
Friedrich Nietzsche

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Wohl dem, der jetzt noch Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rückwärts, ach! wie lange schon!
Was bist Du Narr
Vor Winters in die Welt entflohn?

Die Welt – ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! –
Versteck, du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrein
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnein. –
Weh dem, der keine Heimat hat.

http://gutenberg.spiegel.de – title    Vereinsamt – type    poem – author    Friedrich Nietzsche – sender    Alex.Koch@gmx.de
firstpub    1882

all-souls-day-499772_640

Streuobstwiesen und alte Obstsorten

Streuobstwiesen werden immer seltener. Schuld war und ist auch die Landzusammenlegung die kleinere Felde und Wiesen verschwinden ließ.
Man will diese alte Kulturgut unserer Region erhalten und hat eine entsprechende Stelle eingerichtet.
Die Vielfalt unserer Obstsorten darf nicht verloren gehen.

Felix Ackermann ist neuer Streuobst-Koordinator im Saarland. Der 27-Jährige wird ab sofort die Pflege der Streuobst-Börse und die Beratung der Besitzer von Streuobstflächen übernehmen. Seit ihrer Einführung im Oktober 2014 hat sich die Stelle der Streuobst-Koordination bei dem Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz e.V. bewährt. Neben der Beratung von Flächenbesitzern, der Durchführung von Baumschnittkursen oder Tipps zu Pacht- und Kaufverträgen hilft die Koordinationsstelle auch bei der Beantragung von Förderanträgen für die Pflege von Obstbaumbeständen.

„Das Interesse an regional erzeugten Streuobstprodukten und den Streuobstwiesen wächst wieder. Es freut mich daher besonders, einen jungen und engagierten neuen Mitarbeiter gefunden zu haben, der sich für den Erhalt unserer saarländischen Streuobstflächen einsetzen wird“, sagt Umweltminister Reinhold Jost.

Im Saarland hat sich die Situation der Streuobstflächen verbessert. Durch das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz werden zurzeit 32.000 Bäume auf einer Fläche von etwa 480 ha gefördert. Allein in den Jahren 2015 und 2016 bewilligte das Ministerium 343.000 Euro für die Pflege von über 6.200 Obstbäumen. Insgesamt wurden für die laufende Förderperiode im saarländischen Entwicklungsplan (SEPL) 1,2 Mio. Euro für die Pflege der Obstbaumbestände bereitgestellt. Flankierend zu dieser Förderung erhalten Obst- und Gartenbauvereine finanzielle Unterstützung für den Erhalt ihrer Kelteranlagen. Bisher haben 58 Vereine diese Förderung in Anspruch genommen.

Um zum Erhalt der einzigartigen Kulturlandschaft mit verschiedenen Obstbäumen beizutragen, hat das Umweltministerium jetzt eine Broschüre „Apfel, Birne & Co“ mit 60 empfehlenswerten, heimischen Obstsorten veröffentlicht. Sie enthält nützliche Informationen rund um die regionaltypischen Sorten sowie Tipps zum Anbau und zur Pflege des eigenen Obstbaumes im Garten oder auf der Streuobstwiese.

„Mit gezielten Maßnahmen fördern wir die komplette regionale Wertschöpfungskette im Saarland. Von der Anpflanzung und Pflege der Obstbäume und Streuobstflächen bis hin zur Verwertung der Ernte in den Kelteranlagen unserer Obst- und Gartenbauvereine. Das ist ein unverzichtbarer Beitrag für den Erhalt unserer saarländischen Kultur und Lebensweise und ein unverzichtbarer Beitrag für den Erhalt der genetischen Vielfalt“, bewertet Jost die Fördermaßnahmen rund um das Thema Streuobst.

Die Stelle der Streuobst-Koordination wird zu 65 Prozent von den Landkreisen und dem Regionalverband und zu 35 Prozent vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz finanziert.

Die Broschüre „Apfel, Birne & Co – 60 heimische Obstsorten im Überblick“ ist kostenlos und kann in begrenzter Stückzahl beim Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bestellt werden: broschueren@umwelt.saarland.de.

Apfel, Birne & Co – 60 heimische Obstsorten im Überblick (PDF 2,32 MB)

apfelernte-746x1024

Merken

Zeichnung – Mispel – Houndsärsch

Der Houndsärsch, die Möschpel, die Mistel.
Vielleicht besser bekannt unter Hundsärsch.
Eine typische Pflanze des Saargaus die es leider nicht mehr so oft gibt.
Um so erfreulicher sie wächst noch wild., wenn auch eher selten.
Was hält einen dann ab einfach einen Mispelbaum in den Garten zu setzen?
Nichts

mispel1

mispel-kl

Merken

Merken

Paraple 31, Literaturzeitschrift für Mundart

Der Paraple 31, die drei sprachige Literaturzeitschrift von Gau un Griis , ist erschienen. Mit einem kleinen Beitrag von mir in Sölwinger Platt. Im Artikel der Saarbrücker Zeitung finde ich auch eine kleine Erwähnung.

Der Paraple 31, die drei sprachige Literaturzeitschift von Gau un Griis , ist erschienen. Mit einem kleinen Beitrag von…

Gepostet von Lothar Bauer am Sonntag, 9. Oktober 2016

paraple31

Literaturzeitschrift Paraple 31 erschienen

Insgesamt 50 Textbeiträge von 23 regionalen Autoren, davon 30 in Mundart, wurden für die neuste Ausgabe des Paraple, der Nummer 31 eingereicht.

Die dreisprachige Zeitschrift die halbjährlich er scheint wird vom Verein „Gau un Griis“, die Vereinigung für die Erhaltung und die Förderung der moselfränkischen Sprache, vorgelegt. Sie erscheint in Französisch, in Deutsch und in Platt.

Das Thema dieser Ausgabe:
„Drinnen und draußen“ – „Dedans et dehors“  – „Däbennen ónn däbaußen“ – „Drin nun druss“

 Fotos von Klaus Kerber aus Saarlouis runden das Ganze ab.

Mit einem kleinen Beitrag in Silwinger Platt bin ich darin auch vertreten.

paraple31

Merken

Wetterregeln – Bauernregeln 15. August: Maria Himmelfahrt

15. August: Maria Himmelfahrt
An diesem Tag werden in der katholischen Kirche verbreitet auch Kräuter gesegnet.
Der sogenannte Kräuterwisch der aus verschiedenen Kräutern besteht.
Dieser Strauß wird mir ins Hochamt genommen und dort gesegnet.
Er wird im Haus aufgehängt in Bauernhäusern wenn noch vorhanden im sogenannten Herrgottswinkel.
In früheren Zeiten hängte man den Kräuterwisch auch unters Dach zum Schutz vor Blitzschlag.
Starb Jemand im Haus wurde dem Verstorbenen ein Teil des Straußes mit in den Sarg gelegt.

Wegwerfen soll man ihn aber nicht wenn man den neuen Wisch gesegnet hat und aufhängen will, das soll Unglück bringen.
Verbrennen im Herd wäre eine Möglichkeit

Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.
Um Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse.
Wer Rüben will recht gut und zart, sä’ sie an Mariä Himmelfahrt.
Mariä Himmelfahrt im Sonnenschein, bringt viel und guten Wein.
„Hat unsere Frau gut Wetter,wenn sie zum Himmel fährt,gewiß sie guten Wein beschert.”

Da es heute hei0 war kann man sich ja ausrechnen wie das Wetter weiterhin wird.
Beim heißen Wetter sollte man unsere gefiederten Freunde nicht vergessen und ihnen ein paar Vogeltränken zur Verfügung stellen.

Neben unserem kleinen Brunnen auf der Terrasse gibt es noch diese beiden in unserem Garten.
Aber immer nachschauen und bei Bedarf auffüllen.

tränke1

 

tränke2

Merken

Eröffnung der Haltestelle ( Bahnhof ) Silwingen

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

Die Bahnlinie Merzig – Bettlanville (Bettsdorf) wurde am 1 November 1917 eröffnet.
Es dauerte 19 Jahre bis Silwingen erstmals eine Haltestelle oder einen Haltepunkt erhielt.
Den Silwinger Bürgern blieb damit der Weg zum Bahnhof Mondorf erspart.

WEITERLESEN
Eröffnung der Haltestelle ( Bahnhof ) Silwingen weiterlesen