Schlagwort-Archive: Orte

Ende des ersten Weltkrieges

Am 11. November 1918, um 11 Uhr, schwiegen an der Westfront die Waffen. Über die von Granattrichtern übersäten Schlachtfelder senkte sich eine unheimliche Ruhe.
„Als das Feuer eingestellt wurde, war es so leise, dass ich glaubte, ich hätte plötzlich meine Fähigkeit zu hören verloren“,

Ende des ersten Weltkrieges vor 100 Jahren

Die Taube ist noch nicht gelandet …

Da war doch was? Eigentlich sollte der fehlende Wetterhahn unserer Kapelle in Silwingen noch dieses Jahr ersetzt werden.
So die Zugsage.
Aber das Jahr neigt sich zu Ende und es ist bis jetzt noch nichts passiert.
Hoffen wir das dieses Versprechen des Trierer Bistums im Jahr 2019 endlich eingelöst wird.

 

 

Historischer Kalender Silwingen 2019

So langsam geht es Richtung „Historischer Kalender Silwingen 2019“. Wie immer mit alten Fotos von Silwingen. Feiertage, Feste, Veranstaltung und historische Daten aus Silwingen und unserer Region. Wer Daten für den Kalender hat? Her damit!
Der Kalender wird 10 Euro kosten. eine größere Version könnte möglich sein, die aber mehr kostet. Der Erlös wird wieder für einen historischen Zweck verwendet. Ausgeliefert wird der Kalender zwischen den Feiertagen.
Bestellungen bei Lothar Bauer in Silwingen.

 

 

Römische Funde bei Flatten

Scherben von römischen Ziegeln. Diese sind dicker als neue Ziegel und daran einfach zu erkennen. Gefunden „Steine an der Grenze“ Richtung Flatten. Dort ist auf einer alten Karte eine Ruine eingezeichnet.
Römische Fundstellen zwischen Ritzingen und Niedaltdorf (Kr. Saarlouis) behandelt ein Bericht des Grafen de Villers von Burgesch den 20. Mai 1819:Nordöstlich von Flatten und Gongelfang liegen auf einer Anhöhe „die Heidenhäuser“, eine beträchtliche Ruine; ein römischer, noch gebrauchter Weg führt gegen Nordosten auf einer noch sichtbaren Strasse.

hdr

Ehemalige Dörfer: Gangolf, Stalle und Berge

Die drei ehemaligen Dörfer: Gangolf, Stalle und Berge. Eingezeichnet in eine aktuelle Karte. Übrig geblieben ist das Hofgut St. Gangolf. Das dortige Kloster wurde 1974 geschlossen.
Besseringen besteht aus den beiden Ortsteilen Besseringen und Ponten.
Erste Erwöhnung 1329
Ponten wurde früher auch als Nierdorf bezeichnet.
Besseringen ghörte früher zu Kurtrier und Ponten zu Lothringen.
Der Besseringer Bahnhof hieß früher sogar Ponten-besseringen, und zwar 1935.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Erntedankfest

Heute ist Erntedankfest,
die Äcker, Felder und Gärten sind so gut wie leer geräumt.
Die Haupternte ist eingefahren.
In den Gärten stehen verschiedentlich noch die Wintergemüse und ein paar grüne Tomaten reifen noch langsam in den Gewächshäusern vor sich hin.
Besondere Wetter oder Bauernregeln gibt es für das Erntedankfest nicht.
Erntedankfeste gibt es schon seit vor geschichtlicher Zeit.
Unsere Vorfahren die noch fast alle Bauern waren und eng mit dem Naturgeschehen verbunden und von diesem abhängig richteten die Feste nach diesen Gegebenheiten aus.
Die Erntefeste begannen meist schon im Hochsommer und enden mit dem Herbstbeginn.
Die Ernte ist der Höhepunkt der harten Arbeit und sichert das weitere Überleben der Menschen auch über die kalte Jahreszeit hinaus.
Den Geistern und Dämonen des Feldes wurden Opfergaben dar gebracht.
Strohfiguren, Erntegarben, Sonnenblumen, Kürbisse und Rüben …
Die letzten Früchte wurden am Baum hängen oder im Feld liegen gelassen als Zeichen der Dankbarkeit.
Später wurde das Fest auch von der Kirche übernommen und fällt immer auf den ersten Sonntag des goldenen Oktobers.
Während des Festes gibt es oft Umzüge, wobei man u.a. die Erntedankkrone mitführt.
Die Altäre in den Kirchen werden mit Acker und Feldfrüchten geschmückt.
Die Ernte wird gesegnet. Erntekränze aufgehängt.
Früher wurde den Armen ein Teil der ernte geschenkt.
Erntedankkronen wurden in die Stuben gehängt und bis zum nächsten Fest in dort gelassen.
Aber vielerorts merkt man von diesen alten Traditionen schon lange nichts mehr.
Gemüse, Gemüsekorb, Ernte, Garten, Salat, Essen, Gesund

Flur und Landschaftsnamen … noch was

Noch folgendes zu den Flurnamen! Mit „Schlimmfurch“ ist sicher das heutige „Schlimmfeld“ gemeint. Das auch „Brunnenstube“ genannt wurde. „Die Reinwies“ wurde früher „Bei der Reinwies“ genannt. Folgende Flurnamen kann ich nicht zuordnen: „Am Holz“ – Nähe eines Waldes, und „Im Kellerfeld“ – könnte auf römische Funde hinweisen.
Eine Brunnenstube ist eine um mauerte oder gefasste Quelle. Die Quelle muss im Bereich des Reinbachs gelegen haben.
Im Quellbereich des Reinbaches vermutete Jacob Anton die kleine fränkische SiedlungFlur und Landschaftsnamen …

Flur und Landschaftsnamen …

Gefundene Flur oder Landschafts Namen die nicht im heutigen Kataster vorkommen. Wer weiß wo sie waren?
Roßgarten, nicht zu verwechseln mit dem Rosgarten in mondorf. Haselhecke? Grauterschen? Weiß Kupp? Steinige Huf? Biringer Kreuz? Schlemerk? Sierker Weg ist der Betonweg von den Zollhäusern Richtung Waldwieser Str.

Weiße Kupp ( Auf der weißen Kupp ) und Haselhecken habe ich gefunden

„Der „roßgarten“ hiess nicht so, wir sagten auf silwinger platt „de rousengorten“ und der war an der spitzr es steinsches weges und der richtung nach biringen in dieser ecke, ich glaube der garten hat schangen bäbchin „frau kohr“ gehört, denn die hat ihn immer gepflanzt.
dat wor et terweren lis“
Von Renate Schwarz Silwingen. Danke!

Kürbisfest Silwingen 23 September 2018

Am 23 September fand am Silwinger Feuerwehrgerätehaus das erste Kürbisfest statt. Veranstaltet von der Jugendwehr. Trotz schlechtem Wetter war das fest gut besucht. Über den Vorverkauf wurden 100 Essen bestellt. Es gab selbst gemachte Kürbissuppe und Gulaschsuppe. Nachmittags ging kurz das Bier aus, es wurde aber schnell Ersatz besorgt. Der größte Kürbis wurde prämiert. dieser brachte 60 kg auf die Waage.

dav