Schwalben willkommen?

Bei uns auf jeden Fall!
So langsam trudeln sie auch bei uns ein.

Schwalbennester an Gebäuden werden besonders in ländlichen Gegenden traditionell respektiert.
Schwalben sind Insektenvertilger und sind daher schon lange in der Landwirtschaft willkommen. Ihre Nester an Gebäuden werden traditionell vom Menschen respektiert.
Ob sie aber überall willkommen sind?

Die an nicht landwirtschaftlich genutzten Wohnhäusern errichteten Nester der Mehlschwalben werden allerdings häufig wegen der Verschmutzung der Hauswände durch Nistbaumaterial und Kotausscheidungen der Schwalben von den Hausbewohnern beseitigt, obwohl dies nach dem deutschen Bundesnaturschutzgesetz verboten ist (§ 44 Abs. 1 BNatSchG).[7]
Schwalbennester entfernen ist verboten! Das Verhindern von Schwalbennestern nicht

Schwierig haben es Schwalben alle mal.
Der Mangel an Insekten, versiegelte Flächen und Mangel an Nist- und Baumaterial erschweren das Bau ihrer Nester.

Das mit der Frühlings- oder Sommerankündigung durch Schwalben hat einigermaßen seine Richtigkeit. Die meisten Zugvögel kommen an einem bestimmten Zeitpunkt zurück.

Die Mauersegler kommen meist pünktlich am ersten Mai.
Den Altvorderen nach brachten Schwalben Glück im Stall und gehören der Mutter Gottes.
Schwalben unter dem Dach gelten als Unglück.

Als Zugvögel die ungefähr zur Zeit der Frühlings und Sommerankündigung eintreffen gelten sie als Glücksboten.
Als Bote des Frühlings bringt sie Segen, im Winter dagegen Unglück.

Wenn man eine Schwalbe tötet, soll es vier Wochen regnen; ihr Nest bringt gleich dem Storchneste Glück. An der Stelle, wo man im Frühling die erste Schwalbe sieht, soll man unter seinem Fuße eine Kohle finden, welche gegen das Fieber schützt

Schwalben werden nach folgenden Bauernregeln auch „Muttergottesvögel“ genannt, im badischen Raum bekannt sind:
„Am Tage von Maria Geburt fliegen die Schwalben furt.“ (8. September)‘
„Marienverkündigung kommen sie wiederum.“ (25. März)
„Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.“
„Wenn Schwalben niedrig fliegen, wird man Regenwetter kriegen. Fliegen sie bis in die Höh´n, bleibt das Wetter noch recht schön!“
„An Gregor (12. März) kommt die Schwalbe über des Meeres Port, an Benedikt (21. März) sucht sie im Haus ‘nen Ort, an Bartolomä (24. August) ist sie wieder fort.“

-„Auf Sankt Georg (23. April) zeigt sich die Schwalbe einen Blick und zieht sich bald wieder zurück.“
„Mit Adalbert (24. April) kommen die Schwalben.“
„Wenn die Schwalben im August schon zieh’n, sie vor naher Kälte flieh’n.“
„An dem Tag Maria Geburt (8. September) nimmt die Schwalb’ den Reisegurt.“
„Fliegen die Schwalben tief, ist ein Gewitter nicht mehr fern.“

Stiefmütterchen werden auch als Schwalbenäuglein bezeichnet

swallows-176140_1920

Quelle: http://www.zeno.org – Contumax GmbH & Co.KG
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwalben
http://de.mittelalter.wikia.com/wiki/Schwalbe
http://www.lexikus.de/bibliothek/Erinnerungen-an-die-nordische-Mythologie-in-den-Volkssagen-und-Aberglauben-Mecklenburgs/Die-Thor-oder-Donar-Sage/-6
http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Schwalbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.