"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage …

… besteht die Möglichkeit diese Ausstellung im Museum Schloss Fellenberg in Merzig zu besuchen.
Der Ein oder andere findet dort bestimmt Bekanntes aus vergangenen Zeiten.

Nutzen Sie die Gelegenheit und versäumen Sie diese tolle Ausstellung nicht.



Unser Haus ist dort auch zu sehen. Silwingen Mondorferstr 49
Bis etwa 1940-45 befand sich dort eine Schmiede.


Verschwundene Geschäfte und Firmen aus dem Landkreis Merzig-Wadern 



 

"Aus den Augen aus dem Sinn"

Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten prägen und prägten heute wie früher die Ortsbilder unserer Dörfer und Städte. Mittlerweile haben viele Betriebe geschlossen oder schließen. Geschäfte verschwinden, die alten Ortskerne sterben aus und veröden.Erst vor kurzem hat das Lebensmittelgeschäft Guckeisen in Brotdorf zugemacht, Modehaus Olk in Merzig schloss im September 2009. Traditionsreiche Geschäfte geraten immer mehr in Vergessenheit. Seit Monaten wird im Museum Schloss Fellenberg gesammelt und gesammelt – alles dreht sich um diese verschwundenen Geschäfte, Firmen und Betriebe.

"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage … weiterlesen

Computerprobleme – der Weg des geringsten Wiederstandes

Gestern abend nach der Arbeit den Computer eingeschaltet und plötzlich war meine dritte interne Festplatte nicht mehr vorhanden.
Auch in der Datenträgerverwaltung nicht und auch nicht im Bios.

Zuerst einmal nicht in Panik verfallen und die einfachsten Lösungen probieren.
Die Kabel der  Festplatte kontrollieren. 
Die Biosbatterie mal raus und wieder rein.

Kein Ergebnis.

Ich hab dann den Computer für ein paar Minuten vom Netz getrennt und alles war wieder wie zu vor!
Des Rätsels Lösung:
Der Computer war zwar ausgeschaltet ich vergaß aber den Netzstecker auszuschalten.

Früher bei uns – Eine Zeitreise in die Vergangenheit

Eine Zeitreise in die Vergangenheit wird am 30. November 2012, um 18.30 Uhr in der Bruchwaldhalle Freisen aufgeführt. Der Namborner Autor und Filmemacher Joachim Ferrang hat seine Filmdokumentation im Südwestdeutschen Bauernhaus in Reitscheid mit Laiendarstellern gedreht.

 
Ein Film von Joachim Ferrang.
 „Ganz früher bei uns“ ist seine Filmdokumentation betitelt. Authentisch aufgezeichnet erzählt sie Geschichten aus dem bäuerlichen Leben der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Mit ihr hat der Autor ein filmisches Heimatmuseum geschaffen. Mit großem Gespür und viel Feingefühl zum Detail hat Ferrang das Leben unserer Vorfahren aufgezeichnet. Hierfür waren umfangreiche Recherchen notwendig.

Eintritt ist frei.

Quelle:

#Zeichnung,Saargau Arts, Industrial ArtSaar 002 11/2012 ( World )Halbergerhütte Brebach/Saar

 

Saargau Arts
Industrial ArtSaar 002 11/2012 ( World )
Halbergerhütte Brebach/Saar 1950
lothar bauer

..

Martinstag in Silwingen trotz Schließung des Kindergartens…

Auf der Homepage von Silwingen ist ein Bericht über den Martinstag zu finden.

"Nach der Schließung des Kindergartens im Herbst schien es zunächst, das der Umzug zu St. Martin dieses Jahr nicht oder nur in verkürzter Form stattfinden würde. Der KiGa hatte immer den Wortgottesdienst gestaltet, der traditionell zu Beginn des Umzuges stattfand. Nadine Herges und Jannika Dickmann haben aber kurzfristig die Organisation übernommen und einen würdigen Gottesdienst organisiert."

…………………..

Saargau Impressionen 002 11/2012 ( Saar-Nied Gau ) , "Alte Mattheiser Bannmühle Mondorf" von Lothar Bauer

Saargau Arts

Saargau Impressionen 002 11/2012 ( Saar-Nied Gau )

„Alte Mattheiser Bannmühle Mondorf“ von Lothar Bauer

Die Bilder zeigen Einblicke in den Saargau wie er früher war.oder gewesen sein kann.
Als Vorlagen werden alte Fotos, Illustrationen … aber auch Erinnerungen, eigene und auch von anderen Menschen,
verwendet. 

Da Diese manchmal ein wenig vage sind und man die Dinge außerhalb dieser „Vorlagen“ nur erahnen kann
kommt es zu einer Rekonstruktion dieser vergangenen Landschaft.

Die Zeichnungen lassen dem Betrachter genügend Spielraum um sich eine eigene Welt im Kopf zu erschaffen.

Technik:: rauhes Aquarellpapier
Untergrund weiß ohne Farbe ( lasierter Untergrund )
Vorzeichnung mit Bleistift,
Ausarbeitung und Hervorhebung der Details mit schwarzem Fineliner,
farbige Nuancen mit Aquarellstiften, leicht angedeutet,
eventuelle Hervorhebung einiger Detaisl mit farbigen Finlinern 

                 

Museum Schloss Fellenberg – Buchvorstellung „Das Saarland. Geschichte einer Region“

Buchvorstellung "Das Saarland – Geschichte einer Region"

  • Montag, 19. November, 18 Uhr
  • „Das Saarland. Geschichte einer Region“
  • mit dem Historischen Verein für die Saargegend e.V.
  • im Museum Schloss Fellenberg Merzig

http://www.museum-schloss-fellenberg.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=0&Itemid=239

http://www.roehrig-verlag.de/products/Geschichte-Politik/Geschichte-Einzelveroeffentlichungen/Das-Saarland-Geschichte-einer-Region.html

#Zeichnung Pappel am Bach – Saargau Impressionen 001 11/2012 ( Saar-Nied Gau )

Saargau Impressionen 001 11/2012 ( Saar-Nied Gau )

„Pappel am Bach“ von Lothar Bauer

Die Bilder zeigen Einblicke in den Saargau wie er früher war.oder gewesen sein kann.
Als Vorlagen werden alte Fotos, Illustrationen … aber auch Erinnerungen, eigene und auch von anderen Menschen,
verwendet. 

Da Diese manchmal ein wenig vage sind und man die Dinge außerhalb dieser „Vorlagen“ nur erahnen kann
kommt es zu einer Rekonstruktion dieser vergangenen Landschaft.

Die Zeichnungen lassen dem Betrachter genügend Spielraum um sich eine eigene Welt im Kopf zu erschaffen.

Technik:: rauhes Aquarellpapier
                 Untergrund weiß ohne Farbe ( lasierter Untergrund )
                 Vorzeichnung mit Bleistift,
                 Ausarbeitung und Hervorhebung der Details mit schwarzem Fineliner,
                 farbige Nuancen mit Aquarellstiften, leicht angedeutet,
                 eventuelle Hervorhebung einiger Detail mit farbigen Finelinern 


Kinoerlebnis mit dem BUND Saar – Die aktuellen Vorführtermine für’s Saarland

Saarbrücken – Der BUND Saar lädt ein zur Vorführung des Naturfilmes „Geheimnisse des Waldes“. In ruhigen und wunderschönen Bildern des Tierfilmers Hans-Jürgen Zimmermann wird dieser Film aus der Perspektive einer Frau erzählt, die es in jeder freien Minute hinaus in den Wald zieht, um die Natur hautnah zu erleben. Dabei genießt sie den Wald mit allen Sinnen. Mal sind es die bunten Farben der Blätter, Moose und Farne, die den Wald zu allen Jahreszeiten verzaubern, mal ist es die unverwechselbare Geräuschkulisse aus der Mischung des leisen Rauschens der Bäume und den Vogelstimmen.

Der Film zeigt in fantastischen Bildern die schönsten Naturbeobachtungen im Laufe eines Jahres. Neben bekannten Waldbewohnern wie Rehen, Hirschen, Wildschweinen oder Füchsen zeigt er Sperber und Wildkatze, Steinmarder und Schwarzspecht, und noch viele andere mehr.

Viele Tiere erlebt der Zuschauer so hautnah, wie er sie draußen im Wald nie zu sehen bekommt. Mit dem faszinierenden Wechsel der Jahreszeiten erlebt er auch den Wald so intensiv wie nie zuvor. Ein Spiel von Licht und Farben, ein Genuss für die Sinne, für Auge und Ohr.

Die Aufnahmen zu dieser mitten in Deutschland gedrehten, 115-minütigen Naturdokumentation entstanden fast ausschließlich im Norden von Rheinland-Pfalz. Einige Tierarten sind in den letzten Jahren sogar wieder hierher in die Wälder zurückgekehrt wie etwa der seltene Schwarzstorch oder der scheue Kolkrabe.

Jetzt können Sie die Geheimnisse des Waldes auch auf der großen Kinoleinwand erleben. Ein Film für die ganze Familie, spannend und informativ zugleich. Der BUND Saar empfiehlt diesen Film und lädt ein zu diesem ganz außergewöhnlichen Waldspaziergang.

Zu der Vorführung am 19. November um 19.30 Uhr im Filmhaus Saarbrücken, Mainzerstr. 8, wird der Stellv. Landesvorsitzende des BUND Saar eine einführende Rede halten. Zudem wird die BUNDjugend Saar mit einem Infostand vor Ort sein.

Die aktuellen Vorführtermine für’s Saarland:

Union Theater – 66557 Illingen:
08.11.12 – 20:00 Uhr
09.11.12 – 17:30 Uhr
Capitol Movie-World – 66740 Saarlouis:
08.11.12 – 20:00 Uhr
09.11.12 – 17:30 Uhr
Neues Theater – 66606 Sankt Wendel:
08.11.12 – 20:00 Uhr
09.11.12 – 17:30 Uhr
City-Filmstudio – 66822 Lebach:
15.11.12 – 20:00 Uhr

16.11.12 – 17:30 Uhr
Filmtheater Heusweiler – 66265 Heusweiler:
18.11.12 – 17:30 Uhr
Gloria Filmbühne – 66839 Schmelz:
19.11.12 – 18:00 Uhr
20.11.12 – 18:00 Uhr
Kinowerkstatt – 66386 St. Ingbert:
25.11.12 – 16:00 Uhr
Filmhaus – 66111 Saarbrücken:
19.11.12 – 19:30 Uhr
20.11.12 – 19:30 Uhr
21.11.12 – 19:30 Uhr
26.11.12 – 15:00 Uhr

Alle Termine auch unter http://www.naturundtierfilm.de/im-kino.html

Quelle: http://www.saarkurier-online.de/
ZEIT FÜR UNABHÄNGIGE INFORMATIONEN

Altes Bahnschild der Strecke Merzig–Bettelainville

Das alte Bahnschild 30m von mir entfernt.

Es wird demnächst von dort gerettet und restauriert oder konserviert.
Ansonsten wird es der Zahn der Zeit zerstören.
Das Schild wird einen würdigen Platz in unserem Garten finden und somit der Nachwelt erhalten bleiben

Ehemaliges Schild des Haltepunktes Silwingen auf der Bahnstrecke Merzig–Bettelainville

 

Dank an die Götter ähm Politiker …

Praxisgebühr vorläufig weg!
Da spar ich im Höchstfall, der eigentlich nie eintritt, 40 Euronen im Jahr.

Das wären 4 Euro im Monat.
Davon kann ich dann ausgiebig Shoppen gehen 😉

Der Umsatz der Kaufleute wird ins Unermessliche stiegen und dadurch auch die Gewerbesteuereinnahmen.
Danke Ihr ach so lieben Göttergleichen Experten und Politiker.

Amen oder so ...

#german #deutsch #Deutschland #Tigerentenkoaltion #Gipfel #CDU #CSU #FDP #Praxisgebühr #Betreuungsgeld #Entwicklung #Politik

Silwingen hat sie nun auch die touristische Infotafel "SaarErlebnisland" – 100 Jahrestag des Silwinger Eisenbahntunnels

 

Silwingen hat sie nun auch die touristische Infotafel des Saarlandes!

Bei der Infotafel handelt sich um eine "
SaarErlebnisland" Tafel, die überall in unserem Ländchen zu finden sind.

Das landesweit einheitliche Beschilderungskonzept wurde mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit realisiert, das 70 Prozent der Kosten übernimmt. Die Tafel SaarErlebnisLand beschreibt entweder einzelne oder zu einem Ensemble gehörende Sehenswürdigkeiten. Die neuen Schildertypen in drei Sprachen – Deutsch, Französisch, Englisch – zeigen den Touristen und Einheimischen nicht nur, wo`s lang geht, sondern die Besucher erfahren in einem ansprechenden Design viel Interessantes und Neues über die jeweilige Sehenswürdigkeit.

Die großen Tafeln haben zusätzlich noch eine Umgebungskarte, um zur besseren Orientierung und zur Anregung weitere touristische Punkte in der Region erkunden zu können.

Der Anlass dieser Tafel ist der 100 Jahrestag des Silwinger Tunnel
Der alte Eisenbahntunnel ist eher eines der vergessen Relikte unser Vergangenheit.

Die Tafel wurde auf dem  Rastplatz bei der Umgehungsstraße aufgestellt und bietet so jedem Wanderer oder Rastsuchende eine Information über den Tunnel.
( http://www.silwingen.de/?event=100-jahre-tunnel-silwingen )

Mit dem 100. Jahrestag ist  der Tunnelduchstich gemeint.
Dieser war am: 21.Mai 1912 Durchschlag des Silwinger Tunnels  

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen  

Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. Die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.

Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern. 
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter dem jetzigen Silwinger Feuerwehrhaus.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. Und zwar befindet es sich am Rande einer Weiheranlage.
Der Zahn der Zeit hat aber schon heftig daran genagt.

Auf der Infotafel ist auch vom "Tor zur Hölle" zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.

Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.
( http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville )


Unser "alter Eisenbahntunnel bei Silwingen" wurde auch in das Buch :
"111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss Teil2." aufgenommen
( http://www.sr-online.de/sr1/71/1300647.html )



Samhain – das keltische Neujahrsfest!

Samhain ist eines der vier großen irisch/keltischen Feste.
Samhain wurde beginnend am Vorabend in der Nacht zum 1. November und an diesem Tage gefeiert.
Samhain war aber auch in verschiedenen Regionen der Winteranfang.

Es wäre sicher interessant zu wissen wie dies früher die keltischen Stämme der Treverer und Mediomatriker hand habten.
Deren Stammesgrenze verläuft quer durch das Saarland.

Halloween ist vorbei und Keiner hat uns besucht 🙁
Liegt entweder an unserem zweiköpfigen Hund oder daran das es keine kleinen Kinder mehr in der Umgebung gibt.

Heute ist das christliche Allerheiligen.

An dem allen Heiligen gedacht wird. Und an die Toten gedacht.
 

Mein Bild "Hexen"wird in der Diabolos Anthologie des Luzifer Verlages erscheinen :-)

Mein Bild "Hexen" ist in dieser Antho vertreten 🙂

 

Und unter den Autoren tummeln sich auch ein paar bekannte Namen.
http://www.luzifer-verlag.de/
shop/index.php?route=product%2Fcategory&path=77_97

Diábolos (2012) Info

www.luzifer-verlag.de


Der Saargau, das Land der weiten Sicht …

Weites Land, der Saargau.

Die Region Saargau gehört geologisch zum Lothringerstufenland. Das alle paar Kilometer, von West nach Ost, eine Steilstufe aufweist, und zwischen zwei solcher Stufen steigt es kaum merklich an.
Steht man auf einer der viele Anhöhen hat man einen tollen Blick weit ins Land hinein über eine wellige, fruchtbare Hochfläche.

… wird der Winter lang sich ziehen …

"Wenn die Bäume zweimal blühen, wird der Winter lang sich ziehen".


Solche und ähnliche Kalendersprüche treffen die letzten Tage alle zu. 

Wird also wieder nix mit "keinem Winter". Stört mich aber nicht, den die Jahreszeiten gehören halt dazu.
Die Natur zu überlisten wird dem Mensch nicht gelingen.

Hinter dem Bannholzerwald, oberhalb der Heppengreth.
Blick auf den französischen Wald.
Der alte Eisenbahntunnel steht im linken Waldbereich.