Obsternte auf dem Saargau – Birnen

Die Birnenernte wird dieses Jahr eher spärlich ausfallen.
Ausschlaggebend dafür waren die wiedrigen Wetterverhältnisse zur Zeit der Blüte im Frühjar.
Da die Birne früher als der Apfel blüht, wird der Fruchtansatz im Vergleich zu ihm häufiger durch Spätfröste während der Blüte beeinträchtigt.

Bei uns findet man meist die sogenannten Viezbirnen und eher selten die eßbaren Varianten dieses Kernobstes das zur Famillie der Rosengewächse gehört.
Viezbirnen werden zusammen mit den Äpfeln zum Viez gekeltert.

Früher war Viez eines der Hauptgetränke der ländlischen Bevölkerung.
Heute ist der Viez nur noch selten in den Häusern zu finden.
Das Selbermachend des Viezes wird den kommerziellen Keltereien überlassen.

Birnen haben meistens bedeutend weniger Säure als Äpfel, gleichzeitig hat die Birne aber einen ähnlich hohen Zuckergehalt wie Äpfel, was sie besonder süß schmecken lässt. Das macht sie bei besonders säurempfindlichen Menschen sehr beliebt. Durch den hohen Eisengehalt helfen Birnen gegen Blutarmut. Außerdem relativ viel Kalium, das eine entwässernde Wirkung hat sowie Phosphor, der das Nervensystem stärkt

IMG_3160

Einige dieser Birnensorten eignen sich zum Rohverzehr bzw. zum Kochen und Einwecken. Andere sind nur für die Saft- bzw. Mostherstellung geeignet. Außerdem wird aus einigen Birnensorten Schnaps gewonnen. Der bekannteste Birnenschnaps ist sicherlich der Williams Christ.

Aus Birnbaumblüten lässt sich bei Nierenbeckenentzündungen ein wirksamer Tee bereiten. Die jungen, noch geschlossenen Blütenknospen ergeben eine schmackhafte Salatbeilage. Birnensaft dient als Kur zur allgemeinen Entgiftung des Körpers. Aus 25 Pfund Birnenkernen erhielt man in Notzeiten 3 Pfund Speiseöl. Daneben sprach man dem Birnbaum auch die Fähigkeit zu, dem Menschen wirksam Schmerzen und Krankheiten abnehmen zu können, insbesondere bei Zahnschmerzen, Gicht und Schwindsucht. Birnbaum und Apfelbaum sind „das Paar“ im Obstgarten: wurde der Apfelbaum schon seit Urzeiten mit dem Weiblichen in Zusammenhang gebracht, so symbolisierte der Birnbaum das Männliche. Eine alte Bauernregel sagt: „Willst Du ein Kuhkalb, so vergrabe die Nachgeburt einer Kuh unter einem Apfelbaum, willst Du beim nächsten Mal ein Stierkalb, so vergrabe die Nachgeburt unter einem Birnbaum.“ Für ein Liebesorakel sollten junge Männer unter einen Apfelbaum gehen, Mädchen unter einen Birnbaum. In den Rauhnächten zwischen Weihnachten und Neujahr holten sie sich Auskünfte über das kommende Jahr, indem z. B. Mädchen um Mitternacht unter einen Birnbaum schlichen, aus ihren Holzschuhen schlüpften und diese auf den Baum warfen. Bleiben sie in den Zweigen hängen, so würde im nächsten Jahr ein schöner Jüngling am Mädchen hängenbleiben.

IMG_3244

Birnenbäume haben eine sehr knorrige und grobe Rinde.
Besonders Wildbirnenholz wird mancherorts von Möbelschreinereien als Ersatz für Nußbaum genutzt.
Wie die meisten Obstbäume unserer Region ist das Holz auch sehr gut zum Heizen geeignet.

Quelle: Wikipedia und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.