Geöffnet : Fähre Welles an der Saarschleife

Wieder geöffnet!
Die einzige Fähre im Saarland, befindet sich an der Saarschleife. Und zwar in Steinbach.
Die Anlegestelle liegt am Ufer der Saar vor dem alten Gasthaus „Fährhaus“.
Die Fähre fasst 12 Fahrgäste.
Die Fähre, die schon seit mehr als 100 Jahre in Betrieb ist, bringt die Wanderer auf die andere Seite von wo wie um die Saarsachleife wandern oder die Burg Montclair erreichen können.
Wollen Fahrgäste von der anderen Seite hinüber, läuten sie an der Glocke, und der Fährmann holt sie ab.

Der Schiffer Johan Peter Dor übernahm im Jahre 1908 die Wirtschaft und den Fährbetrieb in Steinbach.
Zwischen 1979 und 1994 war der Betrieb im Zuge des Ausbaues der Saar eingestellt.

Im Bereich des Saarschleifenbogens, der aufmerksame Beobachter entdeckt dicht über dem Fluss in einer Steinnische eine Figur des hl. Nikolaus, begann zu früheren Zeiten einer der gefährlichsten Abschnitte des Flusses. Der sogenannte Welles von dem die Fähre seinen Namen hat.
Manches Schiff und mancher Schiffer ist hier mit seinem Schiff zerschellt und ertrunken.
Auch spektakuläre Havarien und Rettungsaktionen gab es.
Der Schutzpatron der Schifffer, der hl. Nikolaus, wurde dort regelmäßig um Schutz angerufen.#
Im zweiten Welkrieg verschwunden, wurde die Skulptur 1954 durch eine neue ersetzt.

In der ersten Hälfte des 19 Jahrhunderts sollen noch 9 Schiffs Katastrophen belegt sein.
Mittlerweile ist die Gefahrenstelle aber durch Anhebung des Wasserspiegels und des Saarausbaus behoben.

Etwa 20000 mal pro Saison setzt die Fähre über. Ganze 3 Minuten dauert die 225 Meter lange Fahrt.
Die Welles gehört bundesweit zu den etwa 100 Kleinstfähren.