Gedicht: Theodor Storm – Juli

Theodor Storm – Juli

Klingt im Wind ein Wiegenlied,
Sonne warm hernieder sieht,
Seine Ähren senkt das Korn,
Rote Beere schwillt am Dorn,
Schwer von Segen ist die Flur –
Junge Frau, was sinnst du nur?

Quelle:
http://gutenberg.spiegel.de/buch/3485/223
pom@imsd.uni-mainz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.