Gedicht – Herbst von Wilhelm Busch

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Sie ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.

herbst

Quellenangabe
author    Busch, Wilhelm
title    Im Herbst
type    poem
booktitle    Was beliebt ist auch erlaubt
publisher    Bertelsmann Lesering, Gütersloh
sender    pom@imsd.uni-mainz.de (Klaus Pommerening)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.