Dreisprachige Literaturzeitschrift Paraple 29 erschienen

Erschienen ist der Paraple 29 des Vereines Gau un Griis
Die dreisprachige Literaturzeitschrift mit Schwerpunkt auf dem Dialekt unserer Region.
Das Hauptthema dieser Ausgabe:
Alles wird sich ändern/Et gewwt alles annerscht
Als Künstler dieser Ausgabe der Lothringer Lucien Mare

Von mir ist auch ein kleiner Beitrag enthalten:

Lothar Bauer
moselfränkisch / Merzig-Silwingen

Ed bleift net wéi et es
Ed bleift net wéi et es
Hott schun me.in Oma fre.iher gesòht
Em Därf es villes anerschd génn
on et gäht weider sou
zoum Godden odder Schlechten.

Mä wääss et nöt
wat vielleicht och besser öss
De Zeit bleift nöt stehn, dàt wössen mir all
Mä móss et bäscht draus maachen

Wat sich verännert hott, dat seiht mä, wä mer dorcht Därf gäht
Awer wenn gäht dann haut noch durcht Därf?
Dé mäschten fohren doch nur noch memm Audo röhm
Sogor wenn se nur fufzisch Meter weider Zigaretten hollen gen

We.i sóll mä dann noch senn, wat sich verännert hott?

Fre.iher humer émmer beim Kaschtenbamm gespillt
off em grussen Platz öm Därf
Èt sönn ja och fascht ke.in Autos gefo.ahr doh.mols
Dat wär haut nemmei miehlich
De Kaschtenbaam stäht émmer noch
Onn hoffentlich noch vihl Johr

Dé gehiert äinfach zou userem Därf
Awer et spillt kännen me.i off em grussen Platz.

paraple29

https://www.facebook.com/GauGriis?fref=ts

http://www.gaugriis.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.