Das Erbe – die Ausstellung zum Bergbau an der Saar.

Jahrhunderte lang prägte der Bergbau unsere Saarregion mit.
Aber vergessen sollten wir diese prägende Industrie, die auch die Großregion Saar-Lor-Lux mit einschloss, nicht.

 

Am 30. Juni 2012 endete der Steinkohlenbergbau im Saarland – am 30. November 2012 öffnete in Landsweiler-Reden in der ehemaligen Waschkaue des Bergwerks Reden die Landesausstellung zum Ende des Bergbaus ihre Tore.
Diese Ausstellung wird nicht nur 
einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur liefern, sondern auch einen bedeutenden Akzent in der Kulturlandschaft des Saarlandes darstellen.
Der Kurator, der 
renommierte Berliner Ausstellungsmacher Herr Professor Jürg Steiner, und der Vorsitzende von Beirat und Lenkungskreis, Herr Reinhard Klimmt, Ministerpräsident a.D., stellen den Stand der Arbeiten vor.

Pressemitteilung:

 

Das Erbe.
Die Ausstellung zum Bergbau im Saarland.
Das Saarland ist aus Kohle geboren. Über Jahrhunderte war unsere Region ohne ihren Kohlebergbau nicht vorstellbar. Dies wird sich nun ändern: Am 30. Juni 2012 endet die Zeit des Bergbaus an der Saar endgültig.Nicht nur für die betroffenen Bergleute und ihre Familien ist das ein tiefer Einschnitt. Es endet eine Ära, die das Saarland über Generationen geprägt hat wirtschaftlich, sozial und kulturell.

„Das Erbe der Bergleute besteht nicht nur aus Fördertürmen und Bergehalden, sondern auch aus Mut, Fleiß, Disziplin, Ausdauer und Solidarität. Auch unser Vereinsleben, die selbstverständliche Nachbarschaftshilfe, unsere Einstellung zur Religion und zum Gemeinwesen wesentliche Wurzeln in der Kultur der Bergleute“ sagt die saarländische Ministerpräsidentin Annegret KrampKarrenbauer. 

Dieses Vermächtnis des Bergbaus im Saarland wollen wir erhalten und zukünftigen Generationen weiter geben.
Das ist die Intention der Ausstellung 
“Das Erbe” in der ehemaligen Waschkaue des früheren Bergwerks Reden.

Der international renommierte Schweizer Ausstellungsmacher Prof. Jürg Steiner hat hierfür einen kurzweiligen Rundgang konzipiert, der die Bergbau-Geschichte „von unten“ erzählt, gegliedert in drei Hauptthemen:
Zunächst die harte Arbeit unter Tage.‘
Dann die Alltags- und Sozial-Geschichte.
Also das, was sich in unserer Gesellschaft mit dem Bergbau verändert hat.
Drittens: „Was bleibt“: Fördertürme, der Energie-Standort Saar sowie Werte und Traditionen aus dem Bergbau.
Dies wird präsentiert in Form thematisch gegliederter „Stollen“ und „Querschläge“, die die Welt unter Tage mit dem übertägigen Leben verbinden:
Gewerkschaften, Vereine, Religion, Politik und Familie.

Die Ausstellung wird nicht den Charakter „eines Museums oder eines Lexikons“ haben. Sie wird ein Erlebnis sein – der ganz besonderen Art.

http://www.das-erbe-saarland.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.