Sommeranfang – Sommersonnenwende

Sommeranfang!

Eigentlich fällt dieser ja auf den 21 Juni. Meistens, aber …

Aber Sommeranfang ist wenn die Sonne auf der Nordhalbkugel den sogenannten subsolaren Punkt erreicht hat. Das ist der Ort auf der Erde, über dem die Sonne zu diesem Zeitpunkt genau senkrecht, im Zenit stehen wird.
Dieses astronomische Ereignis bezeichnet man als Sommersonnenwende. Diese läutet auf der Nordhalbkugel der Erde offiziell den kalendarischen Sommer ein.

Die Sommersonnenwende markiert nicht nur den astronomischen und kalendarischen Sommerbeginn, sondern ist zudem der längste Tag des Jahres.
Zur Sommersonnenwende erreicht sie in Breiten oberhalb des nördlichen Wendekreises ihren Höchststand.

Die Sommersonnenwende wird auch Mitsommer bezeichnet.
Die Verehrung der Sonne und des wiederkehrenden Lichtes geht auf Traditionen in prähistorischer Zeit zurück. Die Sonne hat essentielle Bedeutung für das irdische Überleben. Die Sommersonnenwende trug einen Aspekt des Todes und der Vergänglichkeit in sich.
Die Kelten nannten das Fest auch Alban Hevin. Die katholische Kirche machte daraus das Fest zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers, den Johannistag. Dieser ist am 24 Juni. Und versuchte durch die  Christianisierung die heidnische Sonnenwend-Tradition abzuschaffen.
An diesem Tag werden die Johannisbeeren reif. Die Ernte beginnt. Bestimmte Kräuter sollen gesammelt werden. Rhabarber soll man nur bis zu diesem Tage ernten …

Ab heute werden die Tage wieder kürzer.

Das letzte Mal fiel der Sommeranfang im Jahre 1896 auf den 20 Juni.
Der Sommeranfang kann auch den 22 Juni fallen, was öfters vorkommt. Das letzte Mal 1986

https://cdn.pixabay.com/photo/2013/06/30/18/18/midsummer-142476_1280.jpg

Der Schwedenbaum / Silwingen

Der Schwedenbaum
Matthias Christ geriet gegen Ende des 30jährigen Krieges in die Gefangenschaft der Schweden. Er wurde an einem Baum nicht weit von Silwingen gefesselt und sah wohl einem qualvollen Tode entgegen. Er gelobte in seiner Todesangst eine Wachskerze zu stiften. Seine Bitten wurden erhört, die Fesseln lösten sich und er konnte fliehen.
In drei Büchern wird über diese Überlieferung berichtet. Und folgende Informationen kann man daraus entnehmen:
Der besagte Baum stand in der Ahlwies. Den Flur Altwies gibt es heute noch. Er befindet sich den Sillenberg hinauf auf rechter Seite unterhalb der Götterei. Dort wo ein kleiner Weg Richtung Wald führt.
Laut Anton Jacob muss dieser Baum dort an diesem Weg und am Bache gestanden haben. In früheren Zeiten kam vom Eichholz ein Bach herunter, der im Eichborn entsprang.
Das Lager der Schweden muss sich also auch dort befunden haben.
Die kleine Gräth rechter Hand, führt ja auch heute noch bei stärkeren Regenfällen Wasser, das in den Reinbach fließt.
Dieser Baum bei dem es sich um einen Birnbaum gehandelt haben soll, wurde eine besondere Verehrung zu teil und im Laufe der Zeit bürgerte sich der Name Schwedenbaum ein. Wildbirnen können sehr alt werden.
Vor einigen Jahrzehnten, auf den von A. Jacob verfassten Bericht aus den 30ziger Jahren bezogen, also kurz vor 1900, war die Erinnerung an diesen Baum noch sehr wach. Sei es das noch Überrest desselben existierten oder das ältere Leute sich noch an ihn selbst erinnern konnten.

Über die Geschichte/Sage des Matthias Christ der in schwedische Gefangenschaft geriet und später Silwingen wieder aufbaute liegen mir 3 Texte und weitere geschichtliche Informationen vor.:

Alter Text erhalten von Ewald Johannes. Dieser Text berichtet aus der Vergangenheit von Mondorf und Silwingen und der Mondorfer Kirchengeschichte.
Als Hinweis ist folgendes zu finden: Eine Studie von Pastor W. Kerscht in Langsur. — — —
Die Sagen der Saar von Karl Lohmeier Gesamtausgabe 2011 :
Das Gelöbnis des Silwinger Bauersmannes — — —
Sagen und Geschichten des Kreises Merzig Wadern von Matthias Enzweiler 1955:Das Gelöbnis des Meyers von Silwingen von Dr. Anton Jacob — — —

Erzählungen von:Josef Biehl, Mondorf, Walter Hoffmann, Silwingen, Anton Peter, Silwingen

In Dr. Anton Jacobs Hinterlassenschaften aus dem Kreisarchiv Merzig , die im Bürgerarchiv hab ich mir noch nicht angesehen, habe ich auch Hinweise zur Geschichte des Matthias Christ gefunden. Teils nur Bruchstückhaft aber doch verwertbar. Dort habe ich den Hinweis auf den Schwedenbaum gefunden


Karfreitag

.Heute ist Karfreitag. Dann schauen wir mal welche Bräuche und Aberglauben es da so gibt. Man sollte den Stall nicht aufmachen damit keine Hexe eindringt. Unglück wendest es ab wenn man das Vieh mit Asche bestreut. Kocht man heute Obst so werden es die Bäume mit einer reichlichen Ernte belohnen. Gegen Magenleiden trinkt man vor Sonnenaufgang in den drei höchsten Namen Essig. Ein aus Sargnägeln oder Griffen gefertigter Ring vertreibt Gicht und Gliederschmerzen.

Bild könnte enthalten: Innenbereich

Neuer Muselfränkischer Kalender

„Der Landkreis Merzig-Wadern ist diesmal mit Sölwingen (Silwingen) aus der Gemään Miertzich, richtig müsste es allerdings Stadt heißen, vertreten. Lothar Bauer hat ein altes Foto von „de aal Schmött der Familie Weber um 1900“ beigesteuert.“ Der „Muselfränkische Mundartkalenner“ 2020 kostet fünf Euro und ist in den Saarlouiser, Dillinger und Merziger Buchhandlungen, im Rathaus Siersburg und bei „Photo Phant“ in Siersburg erhältlich.
https://www.saarbruecker-zeitung.de/…/verein-gau-unn-griis-…

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Schwendttage

Der 2,3 und der 4 Januar sind sogenannte Schwendttage. Von Schwinden. Totentag, Unglückstage an denen man nicht unbedingt Neues anfangen sollte, so der alte Volksglaube. Damit sind aber keine Kleinigkeiten gemeint sonder zum Beispiel Reisen, Geschäftsabschlüsse, Arbeit …Aber man kann und sollte an solchen Tagen etwas beenden oder Altes entfernen.

Bringt Genoveva(3 Jan) uns Sturm und Wind, so ist uns Waltraud (9. April) oft gelind.

Die „Hagebutte“ …

Hagebutte auch Hundsrose oder Hagrose genannt. Oder Heckenrose, Zaunrose, Hagrose usw
Die Hagebutten sind eigentlich die ungiftigen Sammelnussfrüchte verschiedener Rosenarten, besonders der Hundsrose.
Als Hagebutten werden landläufig die Wildrosen, oder Heckenrosen, selbst bezeichnet, an denen die Früchte wachsen.
Die wurden von unseren Vorfahren als Umzäunung von Gehöften und Weiden angepflanzt, da sie vor wilden Tieren und Feinden schützten, aber auch vor bösen Geistern und allerlei übersinnlichen Gestalten.
Wobei Hage vom althochdeutschen hagan „Dornenstruach“ wovon sich auh Hag, was ein von Hecken eingefriedetes und umgebenes Gelände, bezeichnet. Was auch ein hegen bedeutet.
und mit Hagedorn, möglicherweise eine alten Sprachform des Weißdorns zusammenhängt. Und die älteste Wortform sich möglicherweise auf die Früchte des Weißdorns bezog.
So auch Weißdorn und Schwarzdorn (Schlehe).
Sie wurden von unseren Vorfahren als Umzäunung von Gehöften und Weiden angepflanzt, da sie vor wilden Tieren und Feinden schützten, aber auch vor bösen Geistern und allerlei übersinnelichen Gestalten.
Aber auch Zwerge und Unholde sollen Ihr Unwesen in diesen Sträuchern getrieben haben.
Die meisten Dornensträucher werden im Brauchtum gegen Verzauberungen eingesetzt.
Die Früchte wurden ans Fenster genagelt um Dämonen oder Flüche abzuwehren.
aber auch unter die Schwelle zum Stall wurden die Hagebutten vergraben und sollten gegen Verhexungen schützen.
Die Kelten räucherten mit den Zweigen der Hagebutte oder sie nutzten das Holz zum Verbrennen ihrer Toten.
Die Wucherungen der Gallwespen aus den Hagebuttensträucher wurden früher gegen die Hundswut/Tollwut verwendet.

Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, im Freien und Natur

Goldrute

Die Goldrute.
Das Handbuch des Aberglaubens schreibt folgendes über die Goldrute: würde sie unverhofft neben oder in Nähe der Haustür auftauchen dann steht unerwartetes Glück und Reichtum ins Haus.

Sie kann als Wünschelrute zum aufspüren von Schätzen verwendet werden. Hält man sie in der Hand und sie nickt in eine Richtung ist dort möglicherweise ein Schatz versteckt ..

Bild könnte enthalten: Pflanze, Blume, Baum, im Freien und Natur

Kleines Resümee zur Wanderung am Pfingstsonntag

Die Wanderung des Historischen Arbeitskreises Silwingen ist hiermit abgeschlossen. Herzlichen Danke an Alle die an der Wanderung teilgenommen haben. Wir waren überrascht das die Teilnehmerzahl doch so groß war. Um die 30.

Viele interessante Gespräche geführt und neue Erkenntnisse erworben. Eine tolle Runde und sehr interessierte Teilnehmer.

Zum Abschluss dann ein kleiner Umtrunk mit Imbiss und weiteren Gesprächen.

Ein ausführlicher Bericht wird folgen.

Darum schließe ich jetzt ab mit „Sepp Herberger 😉 : Nach der Wanderung ist vor der Wanderung…“

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Himmel, Gras, im Freien und Natur

Viele tolle Fotos findet man hier: https://www.facebook.com/stefan.haas.33865/media_set?set=a.447359692720512&type=3

Wetterregeln Mai

Wetterregeln Mai:
Der Mai kommt gezogen wie der November geflogen
Fliegen die Schwalben in den Höh`n kommt ein Wetter, das ist schön
Maienfrost den Früchten das Leben kost
Marientau macht grüne Au, Marienfröste sind unnütze Gäste
Abendtau und kühl im Mai, bringt viel Wein und Heu
Sind die Maifer und Raupen zu viel, steht eine reiche Ernte ans Ziel
Der Nordwind ist ein guter Vetter, denn er bringt beständig Wetter
Im Mai viel Wind, begehrt des Bauern Gesind
Abendrot-Schönwetterbrot. Morgenrot -Schlechtwetterbrot/abends Tod

Bild könnte enthalten: Pflanze, Natur und im Freien

Historische Wanderung 2019

Historische Wanderung 2019 am Pfingstsonntag den 9 Juni! Wer ist dabei!? Bitte melden. Interessante Themen um #Silwingen gibt es genug. Die Route wird noch ausgearbeitet und Infos gesammelt. Aber vor Ort wird auch diskutiert und erzählt. Bei schlechtem Wetter wird die Wanderung verlegt

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bei der Karte handelt es sich um die ungefähre Route des Silwinger Butterpfades, der auf kürzestem Weg nach Hilbringen und dann nach Merzig führte.

Aberglaube zu den Ostertagen …

Karfreitag und Aberglaube:
Man darf den Stall nicht aufmachen damit die Hexen nicht eindringen.
Durch Erbsen die in der Karfreitagsnacht gepflanzt werden kann man sich unsichtbar machen.
Ein aus Sargnägeln oder Griffen geschmiedeter Ring vertreibt Gicht und Gliederschmerzen.
Aus dem Teiche der ein Gasthaus verschlungen hat kräht ein Hahn.
Ein am Karfreitag gelegtes Ei verdirbt nicht.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Ostern – die Wurzeln …

Ob das christliche Osterfest seien Wurzeln in der frühen germanischen oder keltischen Mythologie hat ist umstritten.
Im Zusammenhang mit Ostern wird immer wieder eine germanische Frühlingsgöttin mit Namen Ostara genannt.
In der Fachwissenschaft ist die Annahme einer germanischen Ostara schon länger umstritten und wird in der Regel abgelehnt, wobei meistens die ohnehin schon sehr problematische Namensform diskutiert wird und weniger der generelle Kult einer germanischen Frühlingsgöttin

Das um die Tag und Nachtgleiche um den 21 März ein Frühlingsfest gefeiert wurde ist sehr wahrscheinlich.
Es wurde das Ende des Winters und der Beginn des Frühlings, des Neuanfangs des Lebens gefeiert. Die Wiedergeburt des Lebens.
Aber die genauen Inhalte dieses Festes sind nicht bekannt.

Ostern eines der älteste Feste der Christenheit, entstand ausd dem jüdischen PassaFest.

Ostern ist mit Pfingsten das älteste Fest der Christenheit und erwuchs aus dem jüdischen Passa-/Pessach-Fest.
Und wurde 325 auf dem Konzil von Nizäa am 1 Sonntag nach dem Frühlingsvollmond

Der Osterhase wird zum ersten mal 1682 von Georg Frank in seiner Abhandlung: „De ovis paschalibus“ von „Oster-Eyern“ erwähnt. In der Übersetzung von Leffz heisst es dort: „…in Elsaß und den angrenzenden Gegenden nennt man diese Eier Haseneier auf Grund der Fabel, mit der man einfältigen im Geiste und Kinder weissmacht, der Osterhase lege solche Eier und verstecke sie in den Gärten im Grase, damit sie von den Kindern zum Ergötzen der lächelnden Erwachsenen desto eifriger gesucht werden.“
Während der Osterhase im 18. Jhd. Noch weniger bekannt ist, nimmt er im 19.Jhd. und erst recht in unserem Jhd. Einen festen Platz ein.

Ostereier, Osternest, Osterdekoration, Ostern, Ei

Veranstaltungen früher …

Bevor unsere Schule zum Bürgerhaus wurde, gab es in
Silwingen eigentlich nur ein Ort wo man Veranstaltungen ausführen konnte. Gasthaus Ley/Hilgert/Zur Landesgrenze.
Welche Feste gab es den so vor 1975 in Silwingen? Kirmes? Maibauaufstellen? …… ? Davon fehlt eigentlich Alles: Fotos und Informationen. Die Amtsblätter werden da Infos bringen, müssen aber zuerst einmal gesichtet werden.


Ausflug MGV. Hugo Preuss. Marianne und Josef Ley., Thomas Schmitz

Drei Königstag 6 Januar


In früheren Zeiten war der 6 Januar der Jahresbeginn.
Mit diesem Datum wurde das Ende des Winters verkündet.
Etwa ab den 4 Jahrhundert n Chr. wurde dieses alte Jahresfest durch die Erscheinung des Herrn christlich
. fest der „Epiphanie“ ersetzt.
Papst Innozenz XII. verlegte nach der Kalenderreform von Papst Gregor XIII. de Jahresbeginn vom 6 auf den 1 Januar.

Die Tradition des Dreikönigsingens, auch Sternsingen genannt, geht auf mittelalterliche Heischebräuche zurück, die früher genutzt wurden, um sich in der kalten Jahreszeit ein Zubrot und einen Zehrpfennig zu verdienen. Das Brauchtum wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts wiederbelebt und wird vorrangig in katholischen Gemeinden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol praktiziert.

Eine andere Wetterregel besagt das wenn es am Drei Königstag kein Eis gibt es am Pankratiustag am 12.5 weiß wäre. Wir werden es erleben …

Wetterregeln, Bauernregeln 21 Dezember

  1. Dezember: St. Thomas

Da am 21. Dezember die Wintersonnenwende ist, ist der Thomastag der kürzeste Tag des Jahres („Ab dem Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschrei“), dementsprechend ist die Nacht vom 20. auf den 21. Dezember, die Thomasnacht, die längste Nacht des Jahres. An diesem Tag erreicht die Sonne (in der Regel, manchmal fällt der Tag der Wintersonnenwende auf den 22.) ihren tiefsten Stand über dem Horizont im Jahreslauf.
Auch die Thomasnacht ist mit vielen Bräuchen und einigem Aberglauben verbunden. Hier konnten nach den Vorstellungen der Menschen die Geister besonders lange und intensiv wirksam werden.
Gackert am Thomastag der Hahn, kriegt de Magd einen Mann (alter Volksglaube_)
Wer in der Thomasnacht Silbermünzen im Waschbecken wäscht, dem geht das ganze Jahr das Geld nicht aus.

Umstritten ist, ob und in welcher Form die Germanen und andere Völker in Nordeuropa um die Wintersonnenwende das Julfest feierten.[1] Es wäre dann mit Feuer- und Lichtsymbolik zur Wintersonnenwende praktiziert worden.

Am Thomastag wächst der Tag nur einen Hahneschritt.
„Wenn’s St. Thomas dunkel war (also kein Mond schien) / gibt’s ein schönes neues Jahr.“
„St. Thomas bringt die längste Nacht, / weil er den kürzesten Tag gebracht.“ „Friert es am kürzesten Tag, / ist’s immer eine Plag.“