Archiv der Kategorie: Silwingen

Mai, Maibaum, Tradition, Brauchtum …

Mai, Maibaum, Tradition, Brauchtum …
Schon zu Zeit der Kelten wurden die Bäume zu Beltane mit frischem Grün geschmückt.
Und sicher reicht dieser Brauch noch weiter zurück in die Vorzeit der Menschen.
Man versah zu bestimmten Zeiten Häuser und Ställe mit Zweigen und Bäumchen zum Schutz vor Geister oder Dämonen.
Dieser Brauch hat sich bis in die Jetztzeit in Europa erhalten, vor allem am 1 Mai und an Pfingsten.
Das älteste deutsche Zeugnis stammt vom Jahre 1225 aus Aachen.
Gewöhnlich nimmt man eine Birke oder eine geschälte Tanne.
Das Abschälen sollte verhindern das sich eine Hexe unter der Rinde versteckte.
Früher musste die Einholung vor Sonnenaufgang erfolgt sein.
Das Stehlen des Maibaumes war auch eine frühere Tradition. Damals wurde der Maibaum noch am Abend vorher gesetzt. Wache gehalten und versucht den Maibaum der anderen Gemeinden um zu sägen oder zu stehlen.
Ein paar seltsame Maibräuche:
Das Öl aus schwarzen Schnecken soll Schäden, Wunden und Stiche geheilt haben.
Die Leber des im Mai gefangenen Maulwurfs soll auch vor Leiden schützen.
Und beim ersten Gewittergrollen im Mai sollte der Landmann sich mit dem Rücken gegen einen Baum stemmen, das soll vor Rückenschmerzen bei der Arbeit schützen.
Im Mai soll man kein Bett nach draußen tragen sonst bekommt man Krebsgeschwüre …

Ist möglicherweise eine Nahaufnahme von Natur

Bundesverdienstorden des Bundespräsidenten für Georg Axt

Herzlichen Glückwunsch!

„Für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement in vielen Bereichen unserer Gesellschaft bekam Georg Axt aus Merzig-Silwingen am heutigen Donnerstag, 8. April 2021, von Innenminister Klaus Bouillon den Bundesverdienstorden des Bundespräsidenten überreicht.“

„‘Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz dieser Welt verändern!‘ – dieses afrikanische Sprichwort passt perfekt zu unserem heutigen Anlass, denn Georg Axt hat Zeit seines Lebens viele ehrenamtliche Aufgaben übernommen, damit die Welt verändert und auch ein Stückchen besser gemacht“, sagte Minister Klaus Bouillon in seiner Laudatio.

Bereits seit sechs Jahrzehnten engagiert sich Georg Axt ehrenamtlich für das Allgemeinwohl. 1961 war er als Gemeindediener und Bote in der Kirchengemeinde tätig, trat 1972 in die Freiwillige Feuerwehr Silwingen und den Sportverein TUS Mondorf ein. In den 1980er Jahren bis in die 90er Jahre bewirtete Georg Axt gemeinsam mit seiner Ehefrau 12 Jahre lang das Vereinshaus des TUS Mondorf, kümmerte sich darüber hinaus ehrenamtlich um die Reinigung der Umkleiden, Duschen und Geräteräume. Seit 1979 ist der Merziger Mitglied im Pfarrgemeinderat von Mondorf-Silwingen, arbeitete aktiv an der Instandsetzung und -haltung der Silvinger Kapelle mit. Georg Axt ist Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins Mondorf-Silwingen, dem er seit 1977 angehört und abwechselnd das Amt des ersten und zweiten Vorsitzenden übernahm. Von 1979 bis 1989 und ab 1989 bis 2007 sowie von 2014 bis 2017 war Georg Axt Ortsvorsteher von Silwingen, saß von 1994 bis 2009 im Stadtrat der Stadt Merzig.

Bundesverdienstorden des Bundespräsidenten für Georg Axt weiterlesen

Das Kreuz auf dem Nackberg

 
Am 29 Oktober 1933 wurde das Nackbergkreuz feierlich eingeweiht.
Es verdankt der religiösen Hochstimmung die 1933 anlässlich des von Papst Pius XI. ausgerufenen außerordentlichen Heiligen Jahres seine Entstehung, als Jubiläumskreuz. Das außerordentliche hl. Jahr wurde ausgerufen weil 1900 Jahre seit dem Tode Jesus am Kreuze vergangenen waren.
Im selben Jahr wurde die Heilig Rock Wallfahrt in Trier veranstaltet. Die 2 Millionen Menschen anlockte.
Die SA zeigte sich in Trier bei dieser wallfahrt von der besten Seite, wollte sie doch die Bevölkerung dadurch für den Nationalsozialismus noch mehr einnehmen.
Nach 1935 wurde von der NS jegliche Prozession zum Kreuz untersagt.
(Hilbringer Heimatbuch, Buch über die Pfarrkirche Hilbringen 1993, Jungwacht 1933: 99, Bistum Trier)