Archiv der Kategorie: Silwingen

Die Wüstung Süssingen

Weiß jemand etwas über diese Wüstung oder hat entsprechendes Material?
Das Süssinger Haus findet man oben auf der Karte die von 1882 ist.
Im Bereich der Biogasanlage liegen die Süßinger Flure.
Süßingen ist im Verzeichnis der Wüstungen des Saarlandes zu finden.
Ein Hof dieses Namens ist auf einer Karte von 1882 bei der jetzigen Mülldeponie Fitten, gegenüber der Kompostanlage der Stadt Merzig, eingezeichnet.
Es könnte sich um die Überreste des Dorfes Süßingen gehandelt haben.
Süßingen wird erstmals 1578 erwähnt, „Sohn des Webers von Süßingen“.
1846 wird Süßingen als zu Fitten zugehörige Siedlung erwähnt.Und umfaßt 1-2 Gebäude.

Süssingen (376)
Lk. Merzig, Gde. Fitten, Gde. Hilbringen und Gde. Ballern.
Nördlich von Silwingen, südwestlich von Fitten, nahe der Straße Hilbrin-
gen-Waldwisse. In den Fluren 17 und 18 (gen. Homburg) der Gemarkung
Hilbringen finden sich 1830 die Distriktbezeichnungen Auf den Süssinger-
brunnen, Unter der Süssinger Acht, Süssinger Acht, Ober der Süssinger
Acht, Unter dem Süssingerbrunnen. Bärsch führt in seinem Ortschaftsver¬
zeichnis den Wohnplatz als 1846 aus einem Haus bestehend (6 Bewohner)
auf.
A) Kat. A. Merzig, Parcellar-Plan Gemeinde Hilbringen, Urkataster 1830, M. 1:1250.
— Finkartei (Kommission).
B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 97. —
M. Müller, ON Regbez. Trier II, S. 53.

B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 97. —
M. Müller, ON Regbez. Trier II, S. 53.
Sutelingen
A. H. Jungk nennt bei der Beschreibung des Lehens von Johann, Herr von
Kirkel, (nach Andreae, Gen. Saraep., S. 364) einen Ort Sutelinga. Mehr ist
darüber nicht bekannt.
A) Jungk, Reg. S. 146 Nr. 503.
B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet.

Der Dorfbrunnen – Die „Insel“

Dort befand sich über lange Zeit die sogenannte „Insel“.
Eine Häuserreihe an der vorne und hinten die Straße vorbei führte.
der Bereich der Insel gehörte mit Sicherheit zu den ältesten Teilen Silwingens. Auch auf der Urkarte von etwa 1820/30 sind dort Häuser eingezeichnet.
Am Brunnen befindet sich eine historische Infotafel über die „Insel“.
Ebenso eine Ruhebank.

Bild könnte enthalten: Einfamilienhaus, Himmel, Baum und im Freien

 

De Sölwinger Kaschtenbaam – Kastanienbaum

De Kaschtenbaam es schun alt. Geschätzt an die 130 Jahre. Also hat er noch eine Chance lange dort zu stehen. Wollen wir es hoffen das die Umwelt ihm nicht zu viel geschadet hat.
„Die Gewöhnliche Rosskastanie ist ein sommergrüner Baum, der Wuchshöhen von bis zu 30 m erreicht. Sie kann ein Alter von bis zu 300 Jahren erreichen. Der Baum ist in der Jugend raschwüchsig und bildet einen kurzen, vollholzigen Stamm mit runder und breiter Krone aus. Alte Bäume erreichen Stammdicken bis zu einem Meter.“

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel, Pflanze, Einfamilienhaus und im Freien

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 12. Juli 2018

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 12. Juli 2018
Beginn: 19:40 Uhr Ende der Sitzung: 21:45 Uhr

OV Martina Neusius eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Die Mitglieder des Ortsrates sind nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.

TOP 1: Situation Glas und Papiercontainer
OV Martina Neusius erläutert, dass die Verschmutzungen und wilden Ablagerungen von Restmüll bei den Papier- und Glascontainern weiterhin unvermindert anhalten. Um dies zu verhindern, sollen die Container an einem anderen Platz aufgestellt werden. In Frage kämen ein Stellplatz unterhalb dem Grundstück von Manfred Schwarz oder am Parkplatz beim Friedhof. Der neue Stellplatz muss jedoch eine genügend große gepflasterte Fläche bieten. Beim Friedhof müsste dazu evtl. die bestehende Fläche etwas erweitert werden. Die Kosten zur Erweiterung seien durch bestehendes Budget gedeckt. OV Neusius terminiert eine Ortsbesichtigung mit Herrn Nollmeyer.
Der Ortsrat stimmt einstimmig für eine Verlegung an den Friedhof, parallel zum Wald.

TOP 2: Planung Seniorentag
Termin im November, am 4.11. Der Seniorentag findet an diesem Datum nachmittags statt.
Es soll kein warmes Essen geben, sondern Schnittchen, Kaffee und Kuchen.
OV Neusius bittet um Ideen für einen Ausflug, bringt eine mögliche Schifffahrt ins Gespräch.
Die anwesenden Teilnehmer sollen am Seniorentag nach ihren Ideen und Vorstellungen befragt werden. Zusätzlich sollen bis zur nächsten Sitzung durch den Ortsrat Vorschläge gemacht werden.
Ideen: Vorträge durch KiGa Mondorf, evtl. Sketche vom bunten Abend, durch Pastor Frey usw.
OV Weber wird für nächste Sitzung eingeladen.

TOP 3: Renovierung Bürgerhaus
OV Neusius berichtet, dass die sanitären Anlagen im Bürgerhaus in Eigenarbeit renoviert werden können. Das Material und Werkzeug wird durch die Stadt gestellt, der Müll wird kostenlos entsorgt. Die Fa. NEMAX führt die Anschlussarbeiten durch, Fa. Lambert legt die Fliesen. Die Umsetzung soll zwischen 15.08. und 04.11. stattfinden. Es werden Helfer gesucht, die evtl. auch einen Anhänger stellen. Der Putzraum soll ebenfalls renoviert und mit Waschbecken und Durchlauferhitzer ausgestattet werden.
Erster Termin zur Umsetzung geplant für 18.08. dann 24.08..
Am 16.08. findet eine Ortsbesichtigung mit Herrn Barthel statt, um den Umfang der Arbeiten genau abzustecken.
Die Sanierung der Regenrinne ist laut OV Neusius bereits in Auftrag gegeben, lediglich die Umsetzung steht noch aus. Nach der Renovierung soll eine Grundreinigung und Inventur stattfinden.

TOP 4 Mitteilungen, Anregungen, Anfragen
– OV Neusius erläutert, dass die Stadt Festivitäten der Stadtteile mit einem Einmal-Betrag von 125 € unterstützt. Der Ortsrat ist einstimmig dafür, den Betrag für das Bürgerfrühstück zu verwenden. Sollte das nicht möglich sein, soll der Betrag für das Frühlingsfest verwendet werden.
– Die Aufgrabungen gegenüber dem Feuerwehrhaus (vermutlich im Rahmen des Glasfaserausbaues) sind mangelhaft wiederhergestellt worden. Die Bordsteine sind laut Günther Dickmann seitlich abgefräst, der Kanaldeckel ist gefährlich zu hoch. Offensichtlich fühlt sich bei der Stadt niemand verantwortlich, die Arbeiten abzunehmen. OV Neusius spricht dies bei Herrn Leuck und Bauhof an. Günter Dickmann steuert Bilder bei.
– Der Weg nach Büdingen und die Landstraße sind teilweise seitlich stark ausgespült nach den Starkregenfällen . OV Neusius hatte diesbezüglich schon Kontakt mit der Stadt, teilweise seien die Ausspülungen schon wieder aufgefüllt.

Martina Neusius, Ortsvorsteherin

Thomas Britz, Schriftführer

Die Wüstung Molvingen und der Molvinger Grund

Der Molvinger Grund befindet sich gegen über dem Silwinger Zoll. Dort soll sich in früheren Zeiten eine Ortschaft befunden haben mit Namen Molvingen. Auch hier die Frage ist jemand etwas darüber bekannt oder liegen weitere Daten vor?
Molvingen (253) (Vgl. auch Mellingen Nr. 244/Hilbringen)
Lk. Merzig-Wadern, Gde. Silwingen.
a) An der Straße Hilbringen-Silwingen-Waldwisse (Punkt 326,9), nahe der
deutsch-französischen Grenze und dem Zollamt1. b) Die Flur 4 der Gemarkung wird 1831 Molvingergrund genannt. Weitere
Distriktnamen in der Flur 4 lauten: In der Hofer Acht, Beiersbüsch, Beier¬
hostert und mehrmals Molwingergrund.
c) Eigenständige Gruppen- oder Einzel-Sdl.
A) 1 TK 1:25 000 Nr. 6505 Merzig. — 2 Kat. A. Perl, Parcellar-Plan Gemeinde Silwin¬
gen, Urkataster 1832, M. 1:1875.

Holzkreuz – wer weiß was darüber?

Weiß jemand etwas über ein Holzkreuz das an einem Baum hängt. Der Baum steht an der Straße Richtung Büdingen, hinter der neuen Apfelplantage vom Dickmann. Karte anbei. Der Baum steht ungefähr dort wo der rote Punkt ist.

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel, Gras, im Freien und Natur

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Foto Goldrute

Eine Goldrute hat sich in unserem Garten angesiedelt.

Die Goldrute (Solidago), auch Goldraute genannt, ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütengewächse .
Die Stengel sind zwischen 60 Zentimeter und 1,50 Metern lang.
Aus Stengeln und Blättern kann ein Farbstoff gewonnen werden.

Andere Namen u.a. Wundkraut und Petrusstab

Die Pflanze wurde vor etwa etwa 250 Jahren in Europa eingeführt. In Mitteleuropa gedeihen sie vor allem auf Wiesen und Weiden und entlang von Straßen und Bächen. In Mitteleuropa ist meist nur die Gewöhnliche Goldrute zu finden.

Bei mittelalterlichen Texten wie der Physica von Hildegard von Bingen muss beachtet werden, daß damals mit Solidago der Beinwell gemeint war.

In Deutschland sind sie als Neophyten eher ungeliebt, da sie heimische Pflanzenarten zu verdrängen drohen.

Verlorene Gegenstände kann man finden in dem man die Goldrute wie eine Wünschelrute benutzt.
Dorthin wo sie ausschlägt befindet sich der verlorene Gegenstand. Oder gar verlorener Schätze?
Das plötzliche Wachsen einer dieser Pflanzen neben der Haustür verheißt unerwartetes Glück

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldruten

Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, Himmel, Einfamilienhaus, Blume, im Freien und Natur

„1. Mondorfer Musiknacht mit Herz“ am 14 August 20 Uhr

Über 25 Jahre hat sich der maßgeblich zur Institution gewordene „Oldie-Abend“ als Musik- und Spendenveranstaltung einen Namen gemacht.

Und genau diesen Ruf wollen wir weiterführen, wohl wissend, dass die Fußstapfen, in die wir treten wollen, mächtig groß sind!

Dennoch sind wir mit mindestens dem selben Eifer dabei, das Erbe des Oldie-Abends in neuem Gewand weiterzuführen.

Wir freuen uns sehr, alle Bürger auch über die Landkreis-Grenzen hinaus zu unserer ersten Veranstaltung in dieser neuen Konstellation einzuladen und hoffen, dass wir mit toller Musik, viel Spaß und Freude viele Herzen erreichen werden, damit die Spenden viel Gutes tun können.

Ein ganz besonderes Event wird es sicherlich, wenn jeder seine Lieben – Familie oder/und Freunde – ebenfalls mitbringt.
.
.
Ein paar Worte zum Hintergrund unserer Veranstaltung:

Mondorf ist gemeinsam mit Silwingen seit jeher eine Gemeinde, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, für wohltätige Zwecke zu sammeln.

In den letzten 25 Jahren wurden im Rahmen des Oldies-Abends knapp 130.000 Euro gesammelt, die für die verschiedensten gemeinnützigen Zwecke verteilt wurden. Zum größten Teil wurden damit Organisationen unterstützt, die es sich auf die Fahne geschrieben haben, Kindern zu helfen.

Auch dieses Jahr werden sich die beiden Gemeinden zusammentun und ein Fest in neuem Gewand präsentieren, welches am 14.08.2018 um 20 Uhr beginnen wird und sicher bis in die Morgenstunden für tolle Stimmung sorgen wird.

Das Orga-Team rund um den Ortsvorsteher Carsten Weber konnte die Jugend und damit das Jugendzentrum JuZ Mondorf für sich gewinnen, unter deren „Flagge“ die Veranstaltung künftig geführt wird.

Natürlich steht auch bei dieser Veranstaltung der Gedanke im Vordergrund, zu helfen.

Künftig werden wir jedes Jahr prüfen, welche Institution gefördert werden soll. Dadurch werden wir jährlich wechselnd eine andere Organisation unterstützen.

Den Vorzug bekommt, wer sich für bedürftige Menschen einsetzt. Kinder liegen dabei im Besonderen in unserem Fokus.

Dieses Jahr soll der Erlös an zwei Organisationen gehen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, einmal Kindern die Möglichkeiten zu bieten, sich für die Zukunft besser zu wappnen. Denn Kinder sind unsere Zukunft.

Leider sieht genau diese Zukunft aber nicht immer rosig aus, für einige Menschen ist es schon eine Herausforderung, genügend auf dem Essenstisch zu haben. Genau da wollen wir eine Institution unterstützen, die es sich schon vor sehr langer Zeit zur Aufgabe gemacht hat, dafür zu sorgen, dass die schwächsten unserer Gesellschaft etwas zu Essen haben.

Hier also unsere diesjährigen Spendenempfänger:

– Lebenshilfe Merzig-Wadern/St.Wendel „Frühförderstelle“
– Tafel Merzig

Wir sehen uns alle am 14.08.2018 um 20 Uhr und freuen uns auf Dich und Deine Lieben!!!

das Orga-Team „1. Mondorfer Musiknacht mit Herz“

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Am Büffet

Im Saarland steht man nicht am Tresen oder der Theke sondern am Büffet.
Ausgesprochen wird es bei uns im Saargau: Büffee

Wenn ein Saarländer in eine Beiz ( Kneipe ) reinkommt dann geht sein erster Blick zum Büffet. Mal schauen wer da so rumsteht. Und wenn keines vorhanden ist dann befällt in eine gewisse Panik und er kommt er sich ganz verloren vor.
Sich einfach so alleine an einen Tisch setzen geht schon mal gar nicht.
Aber eigentlich gibt es im Saarland keine Kneipe ohne Theke.

Am Büffet wurde im Saarland immer schon Politik gemacht.
Aber nicht nur im Saarland.
Dort pulsiert das Leben.

Es gab doch auch mal das auch heute noch aktuelle Lied “ Der schönste Platz ist immer an der Theke“
Wo er Recht, hat er Recht. Der gute Mann.

 

Mangold

Gedeiht dieses Jahr trotz Trockenheit prächtig.
Wird natürlich gegossen.
Die Stangenbohnen sind dieses Jahr trotz Gießens sehr kümmerlich.

Mangold, auch römischer Kohl genannt
Mangolöd gehört zum Geschlecht der Runkelrüben und wird nicht allein in mannigfachen Varietäten als Zierpflanze, sondern auch ihrer Blätter und Wurzeln wegen als Gemüsepflanze angebaut, was namentlich im südlichen Deutschland geschieht.

Der Mangold wird erstmals im 13. Jh. genannt, ist aber etwa ab dem 16. Jh. allgem. gebräuchlich.

 

dav
hdr

Hitze, Trockenheit, Jahrtausend Sommer …

Für die Natur und das Leben auf der Erde sind alle Jahreszeiten wichtig. Leider gibt es aber zu viele extreme beim Wetter. Zu viel Wasser (Regen), zu viel Trockenheit etc.
Sommer sollte schon Sommer sein, aber man sollte auch daran denken das Viele unter zu viel Hitze auch leiden. Temperaturen tagsüber von 25-28 Grad und Nachts unter 20 würden auch reichen. Dann noch ab und zu nachts Regen und es wäre fast perfekt Aber der Mensch kann sich das Wetter nicht selbst machen, was auch gut so ist

Bilder Mappen

Ich bin dabei ein paar Mappen zusammen zustellen. Diese werden alte Fotos mit Menschen enthalten. Um diese dann zu zu ordnen habe ich den Menschen Zahlen zu geordnet. Die Mappen werden zuerst an ältere Bürger gegeben und diese können dann mit der Benennung beginnen. Es wird auch versucht die Jahreszahl des Fotos zu ermitteln. Es wird aber dauern bis die erste Mappe fertig ist. Beispielfoto anbei. Die Fotos können dann natürlich auch als Kopie geordert werden.

1 Waldemar Schumacher, 2 Ignaz Garson, 3  isJoss aus Luxemburg,  4 Bruder von Thiel Albert,  5 Ley Michel, 6?, 7 Mutchen, 8 meine Mutter, 9 Britz Pit, 10 Dickmann Werner, 11 Walter Hoffmann, 12 Josef Urig Dirigent vom Männergesangsverein

SR 3 Bus in Silwingen

Es handelt sich um das GuMo-Mobil ein VW-Bus aus dem Jahr 1978.
Die Reporter Isabel Sonnabend und Uwe Jäger sind früh morgens in unserem Land unterwegs auf der Suche nach Reportagen.
Am 25 Juli war der Bus beim internationalen Workcamp am Oberescher Weiher.
Machte in Silwingen vor unserer Tür halt um die Reportage abzuschicken. Und mußte dazu das WLAN des Freistaates Silwingen benutzen.

https://www.sr.de/sr/sr3/sendungen_a-z/guten_morgen/gumo_mobil/gumo_mobil_int_workcamp_oberesch100.html

 

hdr

Alte Fotos – Silwingen Kastanienbaum – de Kaschtenbaam

Der Silwinger Kastanienbaum ist prägend für den „großen Platz“ im Dorf.
De Kaschtenbaam(Kastanienbaum) steht eigentlich immer schon dort.
Er muss um 1900 gepflanzt worden sein.
Das bestätigen mehrere Infos nach Aussagen früherer Silwinger.
Das genaue Datum werden wir wohl nie erfahren.

Und jeder verbindet andere Erinnerungen mit dem großen Baum am großen Platz.
Wir spielten dort Fußball oder Verstecken.
Die paar Fahrzeuge die dort vorüber fuhren störten nicht wesentlich. Mal ein Auto, mal ein Traktor der langsam vorbei tuckerte, das war nicht der Rede wert.
Und gerast wurde damals nicht nicht durchs Dorf.
Spielplätze suchte man noch vergebens, also suchten sich die Kinder ihren eigenen aus. Wenn man sich nicht rund um Silwingen in den Wäldern und an den Bächen herum trieb, war man öfters am großen Platz.  Und im Herbst wurden dort natürlich auch Kastanien gesammelt. Die am Boden liegenden Blättermengen störten uns Kinder nicht, vielleicht die Erwachsenen. Aber damals war auch das nicht so störend.
Erich Gantner aus Silwingen, Stoffels Erich, hat noch ein paar selbst fotografierte Bilder aus früheren Zeiten und unbekannten Ansichten um den „großen Platz“zur Verfügung gestellt, die ich hier präsentieren werde.

Irgend wann wird aber auch der große Baum, de Kaschtenbaam,  das Zeitliche segnen und verschwinden.
Das ist leider der Lauf der Dinge.
Vielleicht sollte dann eine Erinnerungstafel die zukünftigen Bewohner und Generationen daran erinnern.