Archiv der Kategorie: Orte

100 Jahre Silwinger Tunnel , Infotafel SaarErlebnisland

Zum 100. Jahrestag des Tunnels findet heute am Sonntag, den 30.09.2012 um 10:00 Uhr eine gemeinsame Wanderung der Feuerwehren und Interessierten von Biringen, Waldwisse und Silwingen statt. Gestartet wird zwischen Biringen und Waldwisse auf dem Freizeitplatz und führt nach Silwingen. Wenn die Gruppe vor Ort ist, so gegen 12:00 Uhr, wird eine Infotafel an die Öffentlichkeit übergeben. Die Tafel wird auf dem  Rastplatz bei der Umgehungsstraße aufgestellt und bietet so jedem Wanderer oder Rastsuchende eine Information über den Tunnel.

( Quelle: http://www.silwingen.de/?event=100-jahre-tunnel-silwingen )

Bei der Infotafel handelt sich um eine „SaarErlebnisland“ Tafel, die überall in unserem Ländchen zu finden sind.

Mit dem 100. Jahrestag ist sicher der Tunnelduchstich gemeint.
Dieser aber war am:   21.Mai 1912 Durchschlag des Silwinger Tunnels  

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen
Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. der Zahn der Zeit hat schon heftig daran genagt.
Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern.
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter unserem Haus, Mondorferstr 49


Auf der Infotafel ist vom „Tor zur Hölle“ zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.
Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.

 

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville )


Unser „alter Eisenbahntunnel bei Silwingen“ wurde auch in das Buch :
„111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss Teil2.“ aufgenommen
http://www.sr-online.de/sr1/71/1300647.html )


Foto: Lothar Bauer, Tunneleingang bei Silwingen

Webseite von Silwingen in neuem Design

http://www.silwingen.de/

 

Die Seite startet mit einem neuen Design und vereinfachter Programmierung und wird wieder öfter aktualisiert. Im Moment arbeitet der Webmaster Thomas Britz ich noch daran, ältere Artikel und Galerien auf das neue Design zu portieren.

Es werden noch Mitstreiter gesucht, die helfen wollen, die Seite mit interessanten Inhalten rund um Silwingen zu befüllen.
Bei Interesse bitte Mail an  webmaster[at]silwingen.de ( Thomas Britz )

 

historische Gebäude …

So alt ist dieses Gebäude wahrscheinlich nicht. in den 50zig 60zigern gebaut …
Zur vorderen Tür rein ging es zur Milchsammelstelle. Viele Bauern brachten die Milch noch mit dem Handkarren zur Abgabe.
Die Sammelstelle war bis etwa 1976 geöffnet.

Zur Seitentür rein gelangte man in ein kleines Vivo Geschäft.
Mit einem Edekaladen im oberen Dorf hatten wir damals zwei Tante Emm Läden in unserem kleinen Dorf.

Unter der Treppe war in den 60zigern ein Gefrierhaus.
Dort konnten die Silwinger Bürger sich ein Gefrierfach mieten und ihre selbst erzeugten Lebensmittel, meist Fleisch von selbst gehaltenen Tieren, aufbewahren.
Wir selbst hatten bis etwa 1973 noch ein Schwein im Stall, das im Spätherbst geschlachtet wurde.

Bauliches Kleinod entdeckt

Und gleich Fotografiert. Die Digicam hab ich fast überall dabei.

Es handelt sich um die Rückseite einer roten Sandstein Villa im Herzen der Kreisstadt Merzig.
Ein kleiner Anbau und das Haupthaus mit einem alten, hölzernen Balkon.
Der aufmerksame Beobachter könnte wissen wo das Bauwerk zu finden ist.
Es befindet sich ein Parkplatz dahinter in Nähe eines neuen Lebensmittelladens bei der alten Post.

 

Burgruine Dagstuhl

Das es ein Schloss Dagstuhl gibt habe ich ja gewußt.
Aber nicht das es in der Nähe auch eine Burgruine gibt.

Aufmerksam darauf wurde ich durch einen Hinweis des Historischen Verein für die Saargegend bei Facebook.

Die Burganlage wurde im 12 Jahrhundert das erste Mal urkundlich erwähnt.

In den 80ziger Jahren begann man mit der Freilegung der Grundrisse.
Von 2002 bis 2010 erfolgte die fachgerechte Sanierung.

Die sehenswerte Burgruine ist in der Nähe des Schlosses zu finden und nur 1km vom Waderner Zentrum entfernt.
Schöne Wanderwege führen um die Ruine.
Vom Burgberg hat man einen tollen Blick über die Gipfel des Hochwaldes.

http://burgdagstuhl.de/index.php?id=burganlage

 

Der Fleckensteiner Turm

 

 

Burg Lichtenberg

Burg Lichtenberg bei St. Wendel ist auf der Zeichnung zu lesen.
Die Vorlage zu meiner Zeichnung stammt aus einer Zeit als die Burg und das umliegende Land noch zum Landkreis St. Wendel gehörten.
Heute ist die längste Burgruine Deutschlands aber im Landkreis Kusel/Rheinland-Pfalz zu finden.
Und zwar thront sie oberhalb der Stadt Kusel.

Ab 1816 gehörte der Landstrich um die Burg zu Sachsen-Coburg-Saalfeld. Diese Exklave wurde 1819 nach der Burg Fürstentum Lichtenberg benannt, bestand jedoch nur bis 1834, als sie an Preußen abgegeben wurde das aus diesem Gebiet denLandkreis Sankt Wendel schuf.
1910 wurde Burglichtenberg nach Thallichtenberg eingemeindet.[2]. Nach der Abtrennung des Hauptteils des Kreises an das neugeschaffene Saargebiet entstand 1920 der Restkreis St. Wendel-Baumholder, zu dem Thallichtenberg bis 1937 gehörte, als es in denLandkreis Birkenfeld eingegliedert wurde.

Erst seit der Gebietsreform 1969 gehört die Burg zum pfälzischen Landkreis Kusel.

Meine Zeichnung zeigt die Burg vor 1920 …

Das Hilbringer Schlösschen

Jeder in unserer Gegend kennt es und sieht es sehr oft.
Viel über dieses kleine Schlösschen mit dem schönen einladenden Park vorne ran ist aber nicht bekannt.
Das Schloss befindet sich in Privatbesitz.

„Ein Vorgängerbau wurde bereits schon im 13. Jahrhundert im Besitz der Ritter von Hilbringen erwähnt. Hiernach wechselte der Besitz an Hesse von Hilbringen, 1540 an Leonhard von Konstorf, 1611 an Jean Huart und Familie de Maurice. 1733 wurde der Bau abgerissen und 1745 wieder aufgebaut.“
Wikipedia, Die freie Enzyklopädie und unterliegen verschiedenen Lizenzen und Copyrights.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Burgen_und_Schl%C3%B6ssern_im_Saarland

Silwinger Kapelle ohne Wetterhahn

Beim Spaziergang ist mir aufgefallen das die Silwinger Kapelle ohne Wetterhahn ist!
 

Letztes Jahr war auf jeden Fall noch einer auf der Kirchturmspitze zu sehen.
Was diese zwei Fotos beweisen:

Die Kapelle von der Rückseite gesehen

 

Blick vom Dach des Hauses Mondorferstr 49 auf die Kapelle

Wer Hinweise auf den Verbleib des Wetterhahns hat melde sich bitte bei mir!

historische Bilder …

Ein altes Bild von Silwingen.
Es hat leider ein sehr kleines Format.

Man kann auf alten Bildern oder Zeichnungen Interessantes entdecken, wenn man zu „Lesen“ vermag
Links oben ist die Kapelle zu sehen.
Den rechten Teil des Bildes dominiert ein großer Baum. Es handelt sich um eine Pappel. Diese wurde vor etwa 25 Jahren gefällt.
Sie stand an einem an unseren Garten angrenzende Wiese.
In der Mitte des Bildes ein wenig oberhalb des Weges sieht man ein Gebäude mit einem kleinen Turm. das ist das Feuerwehrhaus von Silwingen.
Das Feuerwehrhaus steht immer noch an diesem Ort.  Im Turm, der in das Gebäude integriert war, wurden die Schläuche zur Trocknung aufgehängt.

1977/78 wurde das Feuerwehrgerätehaus umgebaut und vergrößert. Der Turm wurde abgerissen. Davon habe ich auch noch ein Foto.
Und die Silwinger Feuerwehr bekam endlich ein neues Fahrzeug.

 

Wintermorgen – Endlich

Der schönste Wintertag bis Jetzt 🙂
Boden nicht matschig, Sonnenschein. Spazierengehen mit Hunden.
Endlich mal im Garten Bäume und Hecken beseitigen und schneiden und Feuer machen.

Meinte doch heute morgen bei SR1 Jemand das wäre heute morgen nicht so toll in der Kälte mit den Hunden rauszugehen.
Auf jeden Fall viel besser als bei 8+ und stömendem Regen und matschigem Boden.
Ich frag mich manchmal was die so im Kopf haben?

Alle Bilder wurden am alten Bahndamm gemacht.
Dieser verläuft von Mondorf nach Silwingen auf der alten Bahnstrecke Merzig – Bettsdorf.
Die Bahn befuhr diese Strecke von 1917 bis 1939.
Von Mondorf und Bettsdorf von 1941 bis 1944.
Der Haltepunkt Silwingen wurde 1936 eröffnet

 

 

Krippenausstellung in Gerlfangen

Der kleine Saargauort Gerlfangen hat ja mit der Bücherei im „Schäslong“ eine kleine Attraktion zu bieten.
Die Bücherei befindet sich in er ehemaligen Gerlfanger Grundschule

Eine weitere Attraktion zur Weihnachtszeit ist die Krippenausstellung der Familie Weber:

Familie Weber lädt ein zur Krippenausstellung in Gerlfangen

Das „Museum im Lothringer Bauernhaus“ im Lommerweg 18 in Gerlfangen lädt auch in diesem Jahr wieder zur traditionellen Krippenausstellung.
Termine
sind wie folgt:
– Dienstag, 27.12.2011,
– Donnerstag, 29.12.2011,
– Freitag, 30.12.2011,
– Dienstag, 3.01.2012,
– Freitag, 6.01.2012,
jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr -.

 Preis pro Person 3,50 Euro; Kinder sind frei.
 Familie Weber freut sich schon jetzt auf viele Besucher und wird diese für kurze Zeit in eine besinnliche Weihnachtszeit entführen.

Fundstücke

Fundstücke können Gegenstände sein aber auch interessante Eindrücke oder Orte …

Bei diesem Fundstück handelt es sich um einen touristischen Geheimtipp.
Gefunden habe ich diesen beim Stöbern in der Saarbrücker Zeitung in älteren Beiträgen:

Der Weg der Steine – Wanderung zum Steinbruch

Ein Besuch wird uns das auf jeden Fall wert sein.

Und ein touristischer Geheimtipp – noch.
„Das Baumaterial für die sechs Meter dicken Mauern der Festung stammt nicht nur von der Humburg“, sagt Baus, aber jene sei der einzige Steinbruch auf heutigem Saarlouiser Stadtgebiet (Gemarkung Beaumarais, Anfahrt über den Donnerborn in Wallerfangen). Umgeben ist die Anhöhe von Limberg (Wallerfangen) und Teufelsburg (Felsberg), von wo auch Festungssteine stammen.

Der Name Hum-burg sagt es aber eigentlich auch schon.
Humburg bezeichnet auch einen mittelalterlichen Burgwall.
Teile dieser Burganlage sind nur dem geübten auge ersichtlich.

Am einfachsten und schnellsten findet man den „Humberg“ in dem man sich zum Flughafen Düren begibt.
Entlang des Flugplatzes Düren geht es weiter zum Steinbruch auf der „Humburg“

Nächstes Jahr werden wir diesen Ort besuchen und darüber berichten.

Unser Haus in den 20zigern

Merzig-Silwingen, Mondorferstr 49
Wie man an den Wagenrädern und Werkzeugen der Männer erkennen kann befand sich dort eine Schmiede.
Das Haus wird an die 200 Jahre alt geschätzt.

Eine Karte (Silwingen) von 1850 die ich mit einer aktuellen verglichen habe bestätigen das sich am Platz unseres Hauses damals auch schon ein Gebäude befand. Das werde ich alles noch genauer dokumentieren.

Meine Vermutung aus einer „Holzbalkeninschrift“, bei der ich 1827 entzifferte könnten sich bestätigen.
Im Grundbuchauszug werde ich mal sehen wie weit die Daten dort vorliegen.

Der Zweite von links ist mein Urgroßvater. Der Erste von Links sein Onkel, ein Schmiedemeister.

Neues aus der Region Saargau …

der neue Newsletter der Region Saargau ist erschienen:

Saargau-Veranstaltungskalender für den Monat November ist erschienen
Restaurant Niedmühle jetzt auch mit exklusivem Hotel
Infoveranstaltung Ortseingangsgestaltung in Kerlingen

Vorzeitiger Maßnahmenbeginn zur Vorplatzgestaltung des Saargau-Dorfladens erteilt
Für die Aufwertung des Vorplatzes am Saargau-Dorfladen in Wallerfangen-Gisingen hat die Region Saargau einen Zuwendungsantrag im Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft gestellt. Mit der jetzt erfolgten Erteilung des „vorzeitigen Maßnahmenbeginns“ kann mit den Umgestaltungsarbeiten begonnen werden. Geplant ist die Einfassung des Bereichs mit einer Hainbuchenhecke sowie der Einbau eines schönen Bodenbelags aus Kalksplitt. Der Saargau-Dorfladen, der auch ein Café beinhaltet, erhält damit einen attraktiven Freibereich, der den Saargauern wie Besuchern und Touristen schon ab dem kommenden Frühjahr sicherlich viel Freude machen wird.

 

Erster Mittelaltermarkt in Silwingen
In Silwingen findet am 19. November ab 16 Uhr der erste Mittelaltermarkt statt. Veranstaltet wird das Spektakel vom Kindergarten Silwingen. Dargeboten werden verschiedene Handwerkerstände, allerlei Gauklerei sowie die Feuerspeier der Söldnerschaft Societas Draconensis. Natürlich ist auch für Speis und Trank bestens gesorgt! Am weihnachtlichen Marktstand bieten die Kinder zudem allerlei Christschmuck zum Verkauf an. Nähere infos auf unserer Homepage www.region-saargau.deMögen Sie recht zahlreich erscheinen!
 

Das Regionalmanagement der Region „Saargau“ stellt auf der Internetseite http://www.region-saargau.de/ die Region Saargau vor.
Berichte und Wissenswertes aus der Region. In den Unterrubriken werden die Sehenswürdigkeiten der einzelnen Stadt- und Ortsteile oder auch eine Liste der Ortsvorsteher in der Region aufgeführt.

Interessante Webseiten – Die Silwinger Ortschronik ist wieder im Netz!

Die Silwinger Ortschronik ist wieder im Netz!

Regional, geschichtlich, politisch, provozierend, kurz und bündig …
Im Herzen Europas.
Einem Europa dem der Grundgedanke immer mehr entfleucht und der Bürokratismus immer mehr an Einfluß gewinnt.
Wodurch die Demokratie und die Selbstbestimmung der Bürger in Bahnen gedrängt werden.
Demnächt mehr …

Silwingen hat mit knapp 400 Einwohner vielleicht nicht so viele Neuigkeiten zu bieten wie manch größere Ortschaft.
Was aber nicht heißt dass das hier Gebotene gegenüber den Anderen Ortsteilen Merzigs zurück stehen muss.
Auf diesen Seiten finden Sie Interessantes und Wissenswertes über Silwingen:!

Eine ausführliche Ortschronik bietet Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart des Ortes:
Dort ist vor allem die Bildergalerie zu erwähnen, die sehr viele alte Bilder aus der Vergangenheit Silwingens zeigt.

– – Viele Links über das Saarland und die Region.
– „Das Neuste“ aus dem Ort findet man immer unter der   gleichnamigen Sparte.
Interessante Webseiten – Die Silwinger Ortschronik ist wieder im Netz! weiterlesen