Wegekreuze

Wegekreuze in unserer Gegend! Sehr viele Wegekreuze sind nicht in der Denkmalliste. Ebenso wenig werden alle Kreuze in einschlägigen Büchern gelistet. Es geht hier um Kreuze die noch vorhanden sind, aber auch um solche die leider nicht mehr existieren aber von denen wir den Standort noch wissen. Es geht um die Geschichte hinter diesen Kreuzen und Gedenksteinen. Beginnen wir mit Büdingen.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Der Monkeler Bergrücken

Der Monkeler Bergrücken hat als Sehenswürdigkeiten nicht nur die Ruine der neueren Burg zu bieten. Sondern noch Vieles mehr. Besiedelt schon seit der Vorzeit, kann man noch viele Spuren dieser Besiedlungen und Befestigungen finden. Aber ein bisschen Mühe und Eigeninitiative ist dafür schon nötig. Auch wenn es einschlägige Bücher mit sehr guten Informationen und Karten gibt, muss man doch teilweise intensiv suchen und auch einen Blick dafür haben. Die nächste Tour wird in den Bereich der ehemaligen drei Dörfer gehen, um St.Gangolf. Und auch dort wartet Vieles auf seine Entdeckung. Eine äußerst geschichtsträchtige Gegend und herrliche Landschaft .

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Himmel, Gras, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel, Pflanze, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Brücke, Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Himmel, im Freien und Natur

 

„Im großen Garten“

Alte Flurkarte. Die heutigen Häuser Mondorferstr. 47 und 49. Blau der Reinbach. Im Großen Garten wurde 1905 das Gasthaus Ley gebaut. Den Flurnamen gibt es heute nicht mehr. Rot das „Bei.enheischen“ Bienenhäuschen meines Uropas, wurde so 1970 abgerissen. Haus Weber/Thiel auch noch nicht vorhanden. Dieses Haus wurde vor dem WK 1 angefangen und danach fertiggestellt. Das Haus wurde von der Fam. Augustin angefangen, ein Matthias Augustin fiel im 1 WK, und wurde nach dem WK 1 von Peter Weber ( aus Haus heute 49) fertig gebaut.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Süssinger Gwann

Die Süssinger Gwann, Flurname, sollte bekannt sein. Sicher nicht allen. Dort lag im Mittelalter der Ort Süssingen. Der im Wüstungsverzeichniss eingetragen ist. Also eine untergegangene Siedlung. Süssingen war damals eine eigenständige Siedlung ebenso wie Silwingen. Der Ort müßte demnach auch zur Zeit der fränkischen Landnahme entstanden sein. So ab 400 n. Chr.

Winterlandschaft

Eine schöne Winterlandschaft, wie wir sie sowohl nicht mehr erleben werden. Die Kinder hier bei uns wissen gar nicht mehr was sie mit einem Schlitten anfangen sollen.  Wenn sie denn nioch einen haben!?

Und die Industrie der Schneeschippen und Schlitten Bauer wird verschwinden und wieder tausende von Arbeitsplätzen vernichtet werden … 😉