Grenze bei Silwingen soll für Pendler geöffnet werden.

Grenze bei Silwingen soll für Pendler geöffnet werden.
In einem Schreiben an Saar-Ministerpräsident Tobias Hans und Bundesinnenminister Horst Seehofer hat der Merziger Bürgermeister und CDU-Kreisvorsitzende Marcus Hoffeld darum gebeten, den Grenzübergang für Pendler auch an der Grenze zwischen Silwingen und Waldwisse zu ermöglichen. „Es wäre sinnvoll, wenn auch diese Grenze personalisiert und täglich für Pendler geöffnet werden könnte“, erklärt Hoffeld gegenüber unserer Redaktion.

Quelle: Saarbrücker Zeitung

Bild könnte enthalten: Himmel, Baum, Einfamilienhaus, Wolken, Pflanze, im Freien und Natur

Neue Ankündigung der Ortsvorsteherin

Folgendes von unserer Ortsvorsteherin, wird auch in Neues aus Merzig veröffentlicht!
Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Unser Frühlingsfest am 16&17 Mai muss aus gegebenem Anlass (Coronavirus) leider ausfallen.
Ich hoffe wir bleiben Alle gesund und munter und können das Fest wie auch das Bürgerfrühstück zu gegebener Zeit nachholen.
Wie schon veröffentlicht möchte ich darauf hinweisen:
Jeder der Hilfe benötigt kann sich bei mir (06869-1091) oder meiner Stellvertreterin Martina Peter ( 06960-799) melden. Bleibt Alle gesund.
Martina Neusius

Wichtige Mitteilung – Corona Krise Hilfe

Um folgende Veröffentlichung wurde ich gebeten der ich gerne und natürlich sofort nachkomme:
Liebe Silwinger Mitbürgerinnen und Mitbürger. Wegen der aktuellen Situation durch das Corona Virus stehen wir Alle vor einer großen Herausforderung. Jetzt gilt es in unserer Dorfgemeinschaft zusammen zu halten und sich nach Möglichkeit gegenseitig zu helfen. Sei es durch Einkaufen, Arztbesuche, Kinderbetreuung oder sonstige Hilfe. Jeder Gesunde sollte sich bereit erklären seinen Mitbürgern ehrenamtlich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Gerne darf man auch mich anrufen 068691091. Ich wünsche uns Allen, dass wir weiterhin gesund bleiben. Martina Neusius, Ortsvorsteherin Silwingen

Strompreise

Die Strompreise steigen mal wieder. O Wunder!

Und diesmal nicht zum Jahreswechsel wie bisher so üblich, sondern halt mitten im Jahr.
Ist für die Monate Februar bis April um bis zu 8% vorher gesagt. Fällt nicht so auf, die Leute sind wieder voll in ihrem Trott.
Zitat:“ Besonders ärgerlich sei, dass viele Energieversorger die Preise stärker erhöhen, als es eine 1:1-Erhöhung von EEG-Umlage für die Ökostromförderung oder Netzentgelten zulassen würde. „Hier wird auf dem Rücken der Kunden Kasse gemacht“„
Hoffen wir das wir diesmal nicht dazu gehören werden.

Und dann auch die wiederkehrenden Tips vom Energiesparen und so weiter.
Alles aber schön und gut wenn ich diese Tips schon seit Jahren beherzige und auch umgesetzt habe. Dann bringen die mir auch nichts mehr.

Das Einzige das dann noch hilft Lampen abmontieren und Birnen auswechseln die weniger Licht aber auch weniger Strom verbrauchen. Wenn ich das dann aber umsetze, dann sitzen wir eines Tages im Dunkeln …
Oder jedes Jahr einen neuen Kühlschrank kaufen der dann immer weniger Strom verbraucht.
Aber halt, dann müsste es doch irgendwann so weit sein das man beim Nullverbrauch angelangt ist. Aber das ist ja gar nicht möglich.

Hausnamen

Hausnamen kennt doch Jeder!? Z.B. Schul Gerdi. Woher kommt dieser Name?

Peter Biehl heiratete 1695 Anna Christ die Tochter von Matthias Christ.

Sein Vater war der erste Biehl in Mondorf, kam nach dem30jährigen Krieg aus Ballen nach Mondorf, der in die begüterte Fam. Langhans ein heiratete.

Das Anwesen Christ ist heute das Haus Schmitt/Biehl genannt Haus Schul. Mondorferstr. 28.

Früher als es in Silwingen noch kein Schulgebäude gab wurde die Schule, Winterschule, abwechselnd in verschiedenen Häusern abgehalten. Da aber manche Häuser sehr klein waren und keinen Platz für alle Kinder boten, wich man in die damalige „Wirtschaft“ im Haus Biehl/Christ aus. Daher der Name Schul.

Quelle Text Gallings Peter, Mondorf. Kopie von Schul Anni erhalten.

Zeitungsartikel …

Ich hab gestern mal ein wenig ziellos in ältere Zeitungen rein gesehen, im Merziger Bürgersarchiv. Von Silwingen sehr wenig dort zu lesen. Aber da hat sich ja nichts geändert seit dem. Viel zu berichten gibt es bei uns im Dorf eben nicht. Aber was mir ältere Archivbesucher gesagt haben ist das es auch darauf ankommt ob es Leute im Dorf gibt die der Presse etwas mitteilen oder eben nicht. Zum Beispiel ein kleiner Bericht über ein gelungenes Fest wird auch gerne vom Wochenspiegel oder der SZ veröffentlicht. Die Zeitungsreporter stehen in Silwingen halt nicht hinter jedem Baum und warten darauf das was passiert. Also oft ist ein wenig Eigeninitiative gefordert.