Archiv der Kategorie: Historisches

Die Siersburg … Zeichnung

Die Burgruine auf dem Siersberg oberhalb des Ortes Siersburg kennen wir doch Alle.
Und wenn es nur vom alljährlichen Burgfest ist.

So hat sie früher ausgesehen die „Siersburg“. Inspiriert durch ein Gemälde im Dillinger Rathaus.

Ein „Urban Sketching“ der Vergangenheit.
Urban Sketching ( Diese Zeichnungen sind eine Aufzeichnung der Zeit und des Ortes. )ist das Skizzieren oder Zeichnen vor Ort.

siersburg

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Siersburg_%28Burg%29

 

Das Projekt „Silwinger Ortschronik“ 01

Folgende interessante Information habe ich für die Silwinger Ortschronik recherchiert:

Artikel:
Postgeschichte von Silwingen
Merzig und seine Postgeschichte-SilwingenBahnpost auf der Nebenbahn Merzig-Bettsdorf.

Dann werde ich die Möglichkeit haben alte Grabungsfunde beim Denkmal Amt für Bodenfunde einzusehen.
Zum Beispiel früh mittelalterlichen Gräber im Bereich der Kapelle und an römische Grabfunde, die wohl in den 1980er Jahren zu Tage gekommen sind (bisher noch unveröffentlicht).
Diese Funde müßten dann bei der Erweiterung des Friedhofs gemacht worden sein. 
Dem Denkmalamt liegen auch handschriftliche Berichte über die römischen Funde beim Bahnbau bei Silwingen von 1910 vor.
Des weiteren werde ich Kopien der Urkarte von Silwingen und weiteren Gebrauchskarten erhalten.

Urkarte (Inselkarte)
Ursprünglich wurde die Urkarte (= die erste auf witterungsbeständigen bzw. verzugsfreien Karton angefertigte Karte; in Folge Neuaufbau des Katasterkartenwerks kann es entsprechend Urkarten aus verschiedenen Jahrgängen geben) als Inselkarte ausgearbeitet. Eine Inselkarte bildete einen Teil (Flur, Teil einer Flur) der neuvermessenen und kartierten Gemarkung ab, ohne angrenzende Fluren derselben Gemarkung oder benachbarter Gemarkungen blattfüllend inhaltlich anzudeuten.
( Quelle: http://wiki-de.genealogy.net/Kataster#Urkarte_.28Inselkarte.29 )

Das Projekt „Silwinger Ortschronik“

als gedrucktes Werk gibt es noch nicht.

Aber schon lange geistert diese Idee in meinem Kopf herum.
Es geht aber so langsam in die Zielgerade und in drei, vier Jahren müsste das gedruckte Werk, das auch viele alte Fotografien und gezeichnete Bilder enthalten wird, vorliegen.

Durch das Internet ist es mir gelungen im Laufe der Jahre gelungen einige interessante Informationen über Silwingen zu finden.
Ebenso habe ich meinen Bücherbestand über die saarländische Vergangenheit immer weiter ausgebaut. Auch dort ist der ein oder andere Beitrag mit einem Bezug zu Silwingen enthalten.

Zu gute kommt mir auch das ich schon über viel altes Material das meine Familie über die Jahre aufgehoben hat verfüge.
Die nächste Zeit werde ich noch einige Archive, Museen und Bibliotheken aufsuchen.
Einige Gespräche mit alten Silwinger Bürgern führen

 Aber immer noch ist das Projekt auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen.
Darum nochmals der Aufruf:
Das Projekt „Silwinger Ortschronik“ sucht alles über die Vergangenheit Silwingens.
Jede Kleinigkeit kann wichtig sein um Lücken zu schließen oder Neues ans Licht zu bringen.

Die Auflage wird so groß nicht sein. Das Buch „ „Mòòndroff freierMondorf heute“ von Hermann Schmitz hatte eine Auflage von 500 Stück.
Für Silwingen wird sich die Auflage zwischen 200 und 300 bewegen.
Etwa ein Jahr vor Druck wird mit der Werbung begonnen und die Vorbestellung eingeleitet.

Ein Sponsoring wird es auch geben.
Es besteht die Möglichkeit der halb- und der ganzseitigen Werbung.
Die Preise werden sehr erschwinglich sein und jeder Sponsor wird ein Buch erhalten.

Das Buch wird es als gedruckte Version, als gedruckte Version mit DVD (alle Daten darauf enthalten) und als ebook geben.

 

Folgende Artikel habe ich mir zum Beispiel aus Bibliotheken besorgt:
D. 30jährige Krieg und seine Folgen für den unteren Saargau     – Anton Jakob

D. wirtschaftl. Verhältnisse d. Saargaus zu Beginn d. Großen französischen Revolution  –  Anton Jakob
Die Frankengräber zu Silwingen  –  Anton Jakob
Einwohnerlisten des unteren Saargaus aus dem Ende des Mittelalters  –  Anton Jakob
Erinnerungen eines saarl. Grenzortes an die französische Revolution  –  Anton Jakob
Stadt u. Kreis Merzig in Reisebeschreibungen u. Statistiken des 19. Jahrhunderts –   Dr. Edtih Ennen

Weitere werden noch folgen.

Vergangenes, Vergessenes … Teil1 – Die alte Schulgasse in Silwingen

Silwingen etwa 1945-1955, meine Oma vor dem Gasthaus Ley.
Gegenüber unseres Hauses.

Zwischen dem Haus ganz rechts, jetzt Haupert Thomas, und dem Haus mit dem Motorrad davor,
sieht man sich ein kleines Häuschen dazwischen drängen.
Das war das Haus des Schweinehirt, Hiirt genannt.
Das Häuschen kannte ich auch noch. Es stand bis etwa Anfang der siebziger Jahre.
Einmal sind wir sogar mit einer Leiter dort zum Fenster eingestiegen.
Die Haustür war verschlossen.
Es standen noch vereinzelt Möbel darin.
Welche „Schätze“ haben wir damals dort liegen gelassen?

Das Haus mit dem Motorradfahrer davor, Pittern, hatte noch ein Plumpsklo am Schuppen.
Und unter dem Arm meiner Oma sieht man eine Treppe, die an einer Bruchsteinmauer hinausführt.
dort gelangte man in de Garten unterhalb des Hauses des Bruders meines Uropas. Des Schmiedemeisters Peter Weber.

Unterhalb befand sich die alte Schule.
Mit eingefallenem Dach. und einem großen Holzfass mit einer verwesenden Katze drin.
Diese Schule wurde benutzt nach dem die alte Schule auf dem Kapellenberg einen Bombenangriff zum Opfer gefallen war.

Dieses kleine Gässchen befand sich gegenüber dem Platz mit dem Kaschtenbahm/Kastanienbaum.
Unter dem Platz und unter dem Gässchen läuft die Bach aus der Heppengräth kommend durch.
Die Frage: Wann wurde diese Bach kanalisiert?
Zumindest mußte in früheren Zeiten Brücken über diese Bach geführt haben, weil sie ja mitten durchs Dorf führte.
Sie mündet in den Reinbach.

schweinehirt

Der alte Turm des Schengener Schlosses

Das Schengener Schloss von Jahr 1390 wurde bis auf seinen Turm zerstört.
Es wurde mit den Baumaterialien seines Vorgängers an derselben Stelle neu aufgebaut.

Das heutige Schloss datiert aus dem 19. Jahrhundert.
 
Bedeutendster Gast war im Jahr 1871 der französische Schriftsteller Victor Hugo.
Der dieses Bild des Turmes mit Feder und Kaffee zeichnete

Quelle: wikipedia.de

 

Meine Zeichnung

 

aktuelles Foto

neue Saargeschichten

saargeschichte|n – Das historische Magazin für die Saar

Die aktuelle Ausgabe ist mittlerweile eingetroffen. 

saargeschichten

Schwerpunktthema :
Hitlers williger Helfer – ein saarländischer »Held« –
Der Völklinger Stahlindustrielle Hermann Röchling als Nazigröße und Wortführer seiner Landsleute – Auseinandersetzungen um eine Symbolfigur; 

50 Jahre Elysee-Vertrag
Schlosskirche Blieskastel
Neues aus saarländischen Heimatvereinen, Büchervorstellungen und Vieles mehr

Immer wieder Lesenswert.

http://edition-schaumberg.de/index.php?id=saargeschichten

… um meinen Schlaf gebracht …

Heute vor 215 Jahrne wurde Heinrich Heine geboren.

"… Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont. Als kritischer, politisch engagierter Journalist, EssayistSatiriker und Polemiker war Heine ebenso bewundert wie gefürchtet. Wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Einstellung wurde er immer wieder angefeindet und ausgegrenzt…."

 

 

Folgende Zeilen passen zur aktuellen politischen Situation

"Denk' ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen.
Und meine heißen Tränen fließen. "

nacht


http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Heine


G
edichte und Texte von Heine im Projekt Gutenberg, gemeinfrei …

http://gutenberg.spiegel.de/buch/389/37

"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage …

… besteht die Möglichkeit diese Ausstellung im Museum Schloss Fellenberg in Merzig zu besuchen.
Der Ein oder andere findet dort bestimmt Bekanntes aus vergangenen Zeiten.

Nutzen Sie die Gelegenheit und versäumen Sie diese tolle Ausstellung nicht.



Unser Haus ist dort auch zu sehen. Silwingen Mondorferstr 49
Bis etwa 1940-45 befand sich dort eine Schmiede.


Verschwundene Geschäfte und Firmen aus dem Landkreis Merzig-Wadern 



 

"Aus den Augen aus dem Sinn"

Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten prägen und prägten heute wie früher die Ortsbilder unserer Dörfer und Städte. Mittlerweile haben viele Betriebe geschlossen oder schließen. Geschäfte verschwinden, die alten Ortskerne sterben aus und veröden.Erst vor kurzem hat das Lebensmittelgeschäft Guckeisen in Brotdorf zugemacht, Modehaus Olk in Merzig schloss im September 2009. Traditionsreiche Geschäfte geraten immer mehr in Vergessenheit. Seit Monaten wird im Museum Schloss Fellenberg gesammelt und gesammelt – alles dreht sich um diese verschwundenen Geschäfte, Firmen und Betriebe.

"Aus den Augen aus dem Sinn" – noch 12 Tage … weiterlesen

Saargau Impressionen 002 11/2012 ( Saar-Nied Gau ) , "Alte Mattheiser Bannmühle Mondorf" von Lothar Bauer

Saargau Arts

Saargau Impressionen 002 11/2012 ( Saar-Nied Gau )

„Alte Mattheiser Bannmühle Mondorf“ von Lothar Bauer

Die Bilder zeigen Einblicke in den Saargau wie er früher war.oder gewesen sein kann.
Als Vorlagen werden alte Fotos, Illustrationen … aber auch Erinnerungen, eigene und auch von anderen Menschen,
verwendet. 

Da Diese manchmal ein wenig vage sind und man die Dinge außerhalb dieser „Vorlagen“ nur erahnen kann
kommt es zu einer Rekonstruktion dieser vergangenen Landschaft.

Die Zeichnungen lassen dem Betrachter genügend Spielraum um sich eine eigene Welt im Kopf zu erschaffen.

Technik:: rauhes Aquarellpapier
Untergrund weiß ohne Farbe ( lasierter Untergrund )
Vorzeichnung mit Bleistift,
Ausarbeitung und Hervorhebung der Details mit schwarzem Fineliner,
farbige Nuancen mit Aquarellstiften, leicht angedeutet,
eventuelle Hervorhebung einiger Detaisl mit farbigen Finlinern 

                 

Altes Bahnschild der Strecke Merzig–Bettelainville

Das alte Bahnschild 30m von mir entfernt.

Es wird demnächst von dort gerettet und restauriert oder konserviert.
Ansonsten wird es der Zahn der Zeit zerstören.
Das Schild wird einen würdigen Platz in unserem Garten finden und somit der Nachwelt erhalten bleiben

Ehemaliges Schild des Haltepunktes Silwingen auf der Bahnstrecke Merzig–Bettelainville

 

Das Saarland beim Zauberspiegel

Den Zauberspiegel kenne ich eigentlich eher als Quelle für phantastische Infos und schaue dort ab und zu mal vorbei.

Nun bin ich bei meinen saarländischen Recherchen auf folgende Serie gestoßen:
Das Saarland – Mythen und Sagen – Von den Quellen bis zur Mündung

Und wo? Ja genau beim Zauberspiegel.

Der 47. Teil berichtet vom "La Porte d' le Enfer".
Dem Tor zur Hölle.
Und bei diesem Tor zur Hölle handelt sich um den alten Eisenbahn Tunnel bei Silwingen.
Ob die Legenden die sich um dieses Tor ranken Wirklichkeit sind oder nur der Phantasie einsamer Wanderer entsprungen sind, das kann jeder selbst heraus finden.
Der 47. Teil

Mit der Nr. 49 wurde diese Serie von Michael Müller beendet, aber eine Fortsetzung scheint nicht ausgeschlossen.

Hier findet Ihr alle Teile beim Zauberspiegel. Das Saarland beim Zauberspiegel


100 Jahre Silwinger Tunnel , Infotafel SaarErlebnisland

Zum 100. Jahrestag des Tunnels findet heute am Sonntag, den 30.09.2012 um 10:00 Uhr eine gemeinsame Wanderung der Feuerwehren und Interessierten von Biringen, Waldwisse und Silwingen statt. Gestartet wird zwischen Biringen und Waldwisse auf dem Freizeitplatz und führt nach Silwingen. Wenn die Gruppe vor Ort ist, so gegen 12:00 Uhr, wird eine Infotafel an die Öffentlichkeit übergeben. Die Tafel wird auf dem  Rastplatz bei der Umgehungsstraße aufgestellt und bietet so jedem Wanderer oder Rastsuchende eine Information über den Tunnel.

( Quelle: http://www.silwingen.de/?event=100-jahre-tunnel-silwingen )

Bei der Infotafel handelt sich um eine „SaarErlebnisland“ Tafel, die überall in unserem Ländchen zu finden sind.

Mit dem 100. Jahrestag ist sicher der Tunnelduchstich gemeint.
Dieser aber war am:   21.Mai 1912 Durchschlag des Silwinger Tunnels  

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen
Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. der Zahn der Zeit hat schon heftig daran genagt.
Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern.
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter unserem Haus, Mondorferstr 49


Auf der Infotafel ist vom „Tor zur Hölle“ zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.
Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.

 

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville )


Unser „alter Eisenbahntunnel bei Silwingen“ wurde auch in das Buch :
„111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss Teil2.“ aufgenommen
http://www.sr-online.de/sr1/71/1300647.html )


Foto: Lothar Bauer, Tunneleingang bei Silwingen

Alte Eisenbahnlinie Völklingen – Überherrn

Letzen Sonntag waren wir in der Umgebung von Wadgassen unterwegs.
An der Bist und am alten Bahndamm entlang.
Bis 30 Mai 1992 rauschten hier noch die Personenzüge von Völklingen nach Überherrn.
Ab 1880 verlief die Bahnstrecke von Völklingen nach Diedenhofen über 70 km.
 Eisenbahnlinie Völklingen – Überherrn – Hargarten-Falck – Diedenhofen

Heute wird nur noch ein Gleis sporadisch benutzt.
Das Automobillogistikunternehmen Mosolf pachtete 2003 den Streckenabschnitt Hostenbach–Überherrn.
Unter Nutzung der Bahnstrecke Saarbrücken–Fürstenhausen–Hostenbach

Der restliche Streckenabschnitt und dein Großteil der Gleise sind verfallen oder überwachsen.

Entlang des alten Bahndamms befinden sich viele Feuchtbiotope als Ausläufer der Bist.
Vor 10 Jahren wurde der Biber wieder im Saarland angesiedelt .
Möglich also das man eines dieser seltenen Tiere bei Einbruch der Dämmerung beobachten kann.

Sehr schön auch für Spaziergänge mit Hunden geeignet.

 

 

Quelle:
http://de.wikipedia.org/
http://dielinke.fbi-wadgassen.de/db/index.php5
http://wadgassen.de/wirtschaft/news-detailansicht/artikel/7/eine-gute-in.html

saargeschichte|n Das historische Magazin für die Saar-Region

 

Die Ausgabe 3-2012 der saargeschichte|n ist erschienen.
Herausgegebn von der edition schaumberg

Die saargeschichte|n sind das historische Magazin für das Saarland und die angrenzenden Regionen.
Es wird herausgegeben vom Landesverband der historisch-kulturellen Vereine des Saarlandes sowie vom Historischen Verein für die Saargegend.

In dieser Ausgabe wird unter anderem der Pütz oder wie wir sagen der Pötz behandelt.
Um es ganz kurz zu erklären der Pötz ist ein Wasserloch im Keller oder Garten in dem sich bdas Regenwasser sammelt.
Sehr verbreitet vor der Zeit der Wasserleitungen. Aber auch dann noch als Wasserreservoir für den Garten benutzt.
Mein Oma in Gerlfangen hatte einen Pötz im Garten.

 

http://edition-schaumberg.de/index.php?id=saargeschichten

http://www.hvsaargegend.de/

Das Schengener Schloss

Bekannt dürfte Schengen nicht durch sein Schloss und die anderen Sehenswürdigkeiten die den kleinen 500 Seelen Ort zieren sein, sondern eher durch das Schengener Abkommen.

Ich wollte ja eigentlich einen kleinen geschichtlichen Artikel über den Ort im Dreiländereck verfassen, genüge mich aber vorläufig mit diesem Foto des Schengener Schlosses.

Denn Schengen wird Ziel eines unserer Ausflüge werden. Und dann gibt es noch mehr Bilder und Infos.

Auf jeden Fall sehenswert dieser kleine Ort und seine Umgebung.

 

http://www.schengen-tourist.lu/