Archiv der Kategorie: Historisches

Zoll Silwingen

Laut eines Zeitungsausschnitt vom Juni 1958, verrichteten die deutschen Zollbeamten ihren Dienst lange Zeit im Freien. Das Zollhaus das den Krieg gut überstanden hat, wurde in der Nachkriegszeit schwer beschädigt so das eine Nutzung nicht mehr möglich war. Aber noch 1958 wurde eine Holzbaracke errichtet die bessere Arbeitsbedingungen bot. Bis 1960 sollte das alte Zollhaus wieder hergerichtet werden. Das ja auch umgesetzt wurde, wie man an der Verlegung der Wasserleitung zum Zoll erkennen kann. Ob dann endlich auch ein Telefon dort Einzug hielt ist nicht genau bekannt. 1958 gab es ein solches dort noch nicht …aber das ist eine andere Geschichte.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Wetterregeln Mai

Wetterregeln Mai:
Der Mai kommt gezogen wie der November geflogen
Fliegen die Schwalben in den Höh`n kommt ein Wetter, das ist schön
Maienfrost den Früchten das Leben kost
Marientau macht grüne Au, Marienfröste sind unnütze Gäste
Abendtau und kühl im Mai, bringt viel Wein und Heu
Sind die Maifer und Raupen zu viel, steht eine reiche Ernte ans Ziel
Der Nordwind ist ein guter Vetter, denn er bringt beständig Wetter
Im Mai viel Wind, begehrt des Bauern Gesind
Abendrot-Schönwetterbrot. Morgenrot -Schlechtwetterbrot/abends Tod

Bild könnte enthalten: Pflanze, Natur und im Freien

Europa Museum Schengen

Das Europa-Museum in Schengen erinnert an die Anfänge der Europäischen Union und bringt deren Errungenschaften näher –
Das erste Schengener Abkommen, wurde am 14. Juni 1985 auf der Mosel an der Anlegestelle in Schengen auf dem Fahrgastschiff „MS Princesse Marie-Astrid“ von den Staatssekretären der Benelux-Staaten (Belgien, Niederlande, Luxemburg), Frankreich und Deutschland unterzeichnet.

Zum Artikel in der SZ

Historische Wanderung 2019

Historische Wanderung 2019 am Pfingstsonntag den 9 Juni! Wer ist dabei!? Bitte melden. Interessante Themen um #Silwingen gibt es genug. Die Route wird noch ausgearbeitet und Infos gesammelt. Aber vor Ort wird auch diskutiert und erzählt. Bei schlechtem Wetter wird die Wanderung verlegt

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bei der Karte handelt es sich um die ungefähre Route des Silwinger Butterpfades, der auf kürzestem Weg nach Hilbringen und dann nach Merzig führte.

Reportage von der Kirchturmspitze

Heute morgen wurde mir eine kleine Reportage vom momentan höchsten Punkt Silwingens zu gesendet.
Den Absender werde ich natürlich nicht verraten 😉
Dieser Ort befindet sich in Höhe der „Kirchturmspitze“.

Eine tolle Aussicht kann man von dort Oben genießen.
Und auch weit das Reinbachtal Richtung Mondorf hinab geht der Blick.
Das Wetter spielte auch mit, also was will man mehr.
Erfreut Euch der Aussicht und des Anblickes unsere schönen Dorfes.

Eine solche Gelegenheit Silwingen von Oben zu sehen wird so schnell nicht mehr kommen.
Zu Letzt war das im Jahre 1975 der Fall, als nach einem schweren Gewitter der Blitz in die Kapelle einschlug und schwere Verwüstungen am Turm und der Kapelle verursachte.

Bild könnte enthalten: Gras, Baum, Pflanze, im Freien, Natur und Wasser









Aberglaube zu den Ostertagen …

Karfreitag und Aberglaube:
Man darf den Stall nicht aufmachen damit die Hexen nicht eindringen.
Durch Erbsen die in der Karfreitagsnacht gepflanzt werden kann man sich unsichtbar machen.
Ein aus Sargnägeln oder Griffen geschmiedeter Ring vertreibt Gicht und Gliederschmerzen.
Aus dem Teiche der ein Gasthaus verschlungen hat kräht ein Hahn.
Ein am Karfreitag gelegtes Ei verdirbt nicht.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Ostern – die Wurzeln …

Ob das christliche Osterfest seien Wurzeln in der frühen germanischen oder keltischen Mythologie hat ist umstritten.
Im Zusammenhang mit Ostern wird immer wieder eine germanische Frühlingsgöttin mit Namen Ostara genannt.
In der Fachwissenschaft ist die Annahme einer germanischen Ostara schon länger umstritten und wird in der Regel abgelehnt, wobei meistens die ohnehin schon sehr problematische Namensform diskutiert wird und weniger der generelle Kult einer germanischen Frühlingsgöttin

Das um die Tag und Nachtgleiche um den 21 März ein Frühlingsfest gefeiert wurde ist sehr wahrscheinlich.
Es wurde das Ende des Winters und der Beginn des Frühlings, des Neuanfangs des Lebens gefeiert. Die Wiedergeburt des Lebens.
Aber die genauen Inhalte dieses Festes sind nicht bekannt.

Ostern eines der älteste Feste der Christenheit, entstand ausd dem jüdischen PassaFest.

Ostern ist mit Pfingsten das älteste Fest der Christenheit und erwuchs aus dem jüdischen Passa-/Pessach-Fest.
Und wurde 325 auf dem Konzil von Nizäa am 1 Sonntag nach dem Frühlingsvollmond

Der Osterhase wird zum ersten mal 1682 von Georg Frank in seiner Abhandlung: „De ovis paschalibus“ von „Oster-Eyern“ erwähnt. In der Übersetzung von Leffz heisst es dort: „…in Elsaß und den angrenzenden Gegenden nennt man diese Eier Haseneier auf Grund der Fabel, mit der man einfältigen im Geiste und Kinder weissmacht, der Osterhase lege solche Eier und verstecke sie in den Gärten im Grase, damit sie von den Kindern zum Ergötzen der lächelnden Erwachsenen desto eifriger gesucht werden.“
Während der Osterhase im 18. Jhd. Noch weniger bekannt ist, nimmt er im 19.Jhd. und erst recht in unserem Jhd. Einen festen Platz ein.

Ostereier, Osternest, Osterdekoration, Ostern, Ei