Archiv der Kategorie: Heimatkunde

Die Entstehung des Saarlands

Am 18 Januar 1919 wurde die

Deutsches Reichs-Adressbuch für Industrie, Gewerbe, Handel und Landwirtschaft, 1929, 3. Band

Der Friedensvertrag von Versailles (auch Versailler Vertrag, Friede von Versailles) wurde bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 im Schloss von Versailles von den Mächten der Triple Entente und ihren Verbündeten bis Mai 1919 ausgehandelt. Mit der Unterzeichnung des Friedensvertrags endete der Erste Weltkrieg auf der völkerrechtlichen Ebene. Sie war zugleich der Gründungsakt des Völkerbunds.

Saarbeckengebiet map

Das Saargebiet, dessen Kohleproduktion (siehe Bergbau im Saarland) Frankreich zufiel, wurde dem Völkerbund unterstellt. Nach 15 Jahren sollte eine Abstimmung über die staatliche Zugehörigkeit stattfinden, die am 13. Januar 1935 eine große Mehrheit für Deutschland ergab.

Und erst ab diesem Zeitpunkt wurde unsere Region Saarland genannt. Auch wenn es noch ein weiter Weg bis zum heutigen Saarland war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_von_Versailles
http:// https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Versailler_Vertrag,_1919/20
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/im-versailler-vertrag-nach-dem-ersten-weltkrieg-hat-das-saarland-seinen-ursprung_aid-35722553
https://de.wikipedia.org/wiki/Saargebiet

Saarlouiser Hefte

Die historische Zeitschrift für den Raum Saarlouis
Bei der nächsten Ausgabe geht es unter anderem um den Saarlouiser Kleinbahnhof und eine Kleinbahnstrecke.

Die Straßenbahn Saarlouis war ein fast 60 Kilometer langes Straßenbahn-System im Saarland. Das zuständige Verkehrsunternehmen hieß Elektrische Straßen- und Kleinbahnen im Kreis Saarlouis.

Merzig hatte nie ein Straßenbahnennetz. Oder gar doch?
Wir werden es sehen…

Bild könnte enthalten: Baum, Himmel und im Freien





Bericht aus dem Bürgerarchiv Merzig und über die Archivsuche!

Gestern Abend war ich wieder im Merziger Bürgerarchiv.
Dieses mal habe ich die Zeitungen von 1913,1919 und 1905 durch sucht.

1913 geschah der Überfall mit Todesfolge an der Maria Kaas aus Silwingen.
Die entsprechenden Zeitungsartikel habe ich gefunden.
Ansonsten wurde in diesem Jahr über Silwingen nicht so viel berichtet.
Die Jahre des Tunnelbaus in Silwingen sind da ergiebiger. Das Jahr 1912 mit der Fertigstellung des Silwinger Tunnels bringt es daher mit sich das die „Goldgräberstimmung“ vorbei ist und die Massen, die Arbeiter weiter ziehen.

Das Jahr habe 1905 habe ich mir vorgenommen um vielleicht die Anzeige der Eröffnung des Gasthauses Ley (Baujahr 1905 ) zu finden.
Bis etwa Mitte des Jahres habe ich darüber nichts gefunden.
Und auch die Artikel über Silwingen sind wieder spärlich.

Dann wollte ich mal schauen was so vor 100 Jahren bei uns los war.
1919, also kurz nach dem 1. Weltkrieg lief die Merziger Volkszeitung auf Sparflamme.
4 Seiten der Umfang. Und meist nur Amtliches zu Lesen.
Wahrscheinlich wird das mit der Zeit aber wieder besser und ausführlicher.
Die Saarbrücker Zeitung könnte da mehr Aufschluss über das Geschehen der damaligen Zeit bringen

Aber wie ich zu erkennen glaube, war Silwingen immer schon ein Ort der mit der Presse
und der Berichterstattung nicht so viel am Hute hatte und hat.
Andere Orte und Vereine schreiben da viel mehr über ihre Tätigkeiten. Zum Beispiel auch Rückblicke über Veranstaltungen.

dav

Silwingen Milchsammelstelle

#Silwingen #Milchsammelstelle #Gefrieranlage #VIVO

Silwinger Milchsammelstelle-. Rechts unten die Gefrieranlage. Noch ist das VIVO Geschäft und die Treppe am Giebel die zu diesm führt nicht vorhanden. 1956. Thilo Plettenberg. Kreisheimatarchiv Museum Schloss Fellenberg.
Links der damalige Traktor der Fam. Hoffmann, wie mir Walter Hoffmann bestätigte.



Ausstellung zum Thema Feuerwehr

Ausstellung zum Thema Feuerwehr  geplant …
Im Rahmen der Ausstellung Kunst und Kultur gemeinsam tragen – mit Künstlern aus der Region, Thema: Freiheit,
im Museum Schloss Fellenberg, wurde unter anderem gesagt das nächstes Jahr wieder eine Heimatkundliche Ausstellung zum Thema Feuerwehr veranstaltet werden soll.
Material über die Silwinger Feuerwehr ist einiges vorhanden. Also dürfte einer Materialeinreichung nichts im Wege stehen.

1. Advent

Heute ist der 1. Advent!

Advent (lateinisch adventus „Ankunft“), eigentlich adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereitet. Zugleich erinnert der Advent daran, dass Christen das zweite Kommen Jesu Christi erwarten sollen. Mit dem ersten Adventssonntag beginnt nach katholischer wie evangelischer Tradition auch das neue Kirchenjahr.
Die Adventszeit ist die Vorbereitung auf das weihnachtliche Fest.

Adventsbräuche bei uns:
Das Anbringen von Mistelzweigen an der Haustür.
Die Mistel zwar ein Parasit, aber doch eine immergrüne Pflanze, symbolisiert das unsterblich, unvergängliche.

Der Adventskranz mit seinen vier Kerzen.
Ein neuerer Brauch, gibt es erst seid 1839.
Damals ließ der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern (1808–1881) im Bettsaal des „Rauhen Hauses“ in Hamburg erstmals einen hölzernen Leuchter mit Kerzen aufstellen.
Viele Änderungen gab es seid damals bis zu unserem Adventskranz aus Tannenzweigen und vier Kerzen.

Adventskalender
Geht zurück auf verschiedene Bräuche die verbleibende Zeit bis Weihnachten abzuzählen.
er stammt aus dem evangelischen Umfeld.

Herrscht im Advent recht strenge Kält, / sie volle achtzehn Wochen hält.
Gibt’s Regen am Bibianatag, es noch vierzig Tage regnen mag.
Wenn’s regnet am Bibianatag, regnet’s 40 Tag und eine Woche danach.

Kriegerdenkmal Merzig

Errichtet für die Gefallenen des ersten Weltkrieges.
Gelegen gegen über dem Hotel Römer.
Heute ist nichts mehr davon vorhanden.

Foto aus: Geschichte des Kreises Merzig. Seine politische, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung bis zur Gegenwart. Saarbrücken 1925. Von Johann Heinrich Kell

Wein in Biringen …

Biringen wird Weinbaugebiet!
Nicht gerade, aber Alfred Hoffmann vom Hofgut Eichen in Biringen versucht den Wein wieder in unsere Region zu bringen.

Den ersten Wein in unserer Gegend brachten natürlich die Römer mit.
Nach dem Ende der römischen Macht verschwanden die Weinberge für lange Zeit.
Etwa um 1800 begann der Weinanbau an der Saar in Merzig und der Beckinger Gegend wieder.
Weinanbau im Saargau gab es bis ins vorige Jahrhundert hinein.
An der Nied kunden die ersten Sokumente um 1340 von Weinbergen.
Einer Statistik von 1836 wurde in 36 Gemeinden unseres Kreises Wein angebaut.
Darunter auch Fitten, Büdigen, Hilbringen, Mechern, Merzig, Mondorf, Silwingen, Wellingen und Weiler.

Etwa um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert kam der Weinbau im Kreis Merzig ganz zum Erliegen.
Eine Reblausplage und ein verstärkter Obstanbau waren die Gründe.
Aber auch das die Menschen in der immer mehr aufkommenden Industrie ein besseres Einkommen fanden.
Und eine immer stärker werdende französisch Konkurrenz im Weinanbau.
Etwa um 1919 war dann endgültig Schluss mit dem Weinanbau in Merzig.
Die Anbaufläche verminderte sich für die Stadt Merzig im Jahre 1906 auf 92, bis 1909 auf 60, bis 1914 auf 50 und bis 1919 auf 25 Morgen.
Und seid 2009 gibt es wieder Wein aus Merzig. Am Kreuzberg.

https://www.kreuzberg-merzig.de/historie/


Quelle: Saarbrücker Zeitung 17.11.2018

„Minirock und Literbombe“ …

Literbomben kennen eigentlich nur noch die Älteren.
Bier konnte man damals auch in der 1 Liter Flasche kaufen.
Für den großen Durst…

„Minirock und Literbombe“ ist die Fortsetzung von Klimmts im gleichen Verlag erschienenen Sittengemälde-Werkes „Halbe Fünf und ganze Kerle – Das Saarland in den 1950er Jahren“, das mit seiner Verkaufsauflage ähnliche Bücher des Verlegers Hejo Emons aus anderen Regionen Deutschlands schon in den Schatten gestellt hat. „ Den Vorgängerband habe ich zu Hause.

Weitere Infos in der SZ

Gas oder Licht?

Stadt #Merzig:
In den Lokalnotizen der Merziger Volkszeitung vom 7 Okt. 1886 wurde die Frage „Gas oder elektrisches Licht?“erörtert… Am 2 März 1888 brannten die ersten Gaslaternen in Merzig.

In Silwingen brannten nie Gaslaternen. Und elektrisches Licht gab es erst ab 1914. Der Verbrauch war aber so gering das nur spärliche Lampen verwendet wurden.