Der Gedenkstein im Heidwald

So Texte betreffs den Gedenkstein sind an die Ortsvorsteherin raus.

Darum geht es“ Wie oben erwähnt, können wir die Restauration eines Kreuzes fördertechnisch begleiten, nicht aber als Initiator auftreten. Es wäre folglich zu begrüßen, wenn sich ein Verein oder gar die umliegende Kommune – in diesem Falle wohl die Stadt Merzig – zu einer Restauration bereiterklären würde. Dies vorausgesetzt würde im besten Falle die Kommune einen Förderantrag bei uns stellen, denn dann kämen Fördersätze von 55-90% in Frage. “

Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, im Freien und Natur

Zeichnung der „Insel“ in Silwingen

Als einer der ältesten Siedlungskerne des kleinen Saargau Ortes ist sicher die heutige Ortsmitte um den Dorfbrunnen zu bezeichnen.Dort befand sich die sogenannte „Insel“.Es handelte sich um einige Wohnhäuser in mitten des Dorfes.Die Strasse gabelt sich hier in der Ortsmitte und umfließt die Gebäude auf der Vorder- und Rückseite. Die Häuser der Insel wurden im Rahmen einer Dorfsanierung 1941 abgerissen.
Schon auf den ältesten Karten ist die Insel zu erkennen.
Dem Heimatforscher Anton Jacob nach besteht die Möglichkeit das die alemannischen Siedler sich am Rande der römischen Villa und deren Zusatzgebäuden ansiedelten. Also im Bereich der Insel, ein wenig hangwärts vom Reinbach.

Zeichnung der Insel
A3, Bleistift, Finliner, Aquarellstifte. Ganz rechts das Haus Augustin abgerissen 1953, rechts Haus Adam, links Haus Fam. Ollinger-Hoffmann (Angaben Walter Hoffmann Silwingen). Zeichnung Lothar Bauer. Silwingen

Die historische Informationstafel zur Insel am Silwinger Dorfbrunnen

 

Neuer Muselfränkischer Kalender

„Der Landkreis Merzig-Wadern ist diesmal mit Sölwingen (Silwingen) aus der Gemään Miertzich, richtig müsste es allerdings Stadt heißen, vertreten. Lothar Bauer hat ein altes Foto von „de aal Schmött der Familie Weber um 1900“ beigesteuert.“ Der „Muselfränkische Mundartkalenner“ 2020 kostet fünf Euro und ist in den Saarlouiser, Dillinger und Merziger Buchhandlungen, im Rathaus Siersburg und bei „Photo Phant“ in Siersburg erhältlich.
https://www.saarbruecker-zeitung.de/…/verein-gau-unn-griis-…

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Schwendttage

Der 2,3 und der 4 Januar sind sogenannte Schwendttage. Von Schwinden. Totentag, Unglückstage an denen man nicht unbedingt Neues anfangen sollte, so der alte Volksglaube. Damit sind aber keine Kleinigkeiten gemeint sonder zum Beispiel Reisen, Geschäftsabschlüsse, Arbeit …Aber man kann und sollte an solchen Tagen etwas beenden oder Altes entfernen.

Bringt Genoveva(3 Jan) uns Sturm und Wind, so ist uns Waltraud (9. April) oft gelind.

Historische Beiträge im Saargau Blog

So wie ich es die letzte Zeit so mitbekomme, durch Gespräche, wird mein Saargau Blog doch gerne und oft besucht.
Was mich sehr freut.
Meine Facebook Seite :Silwingen, fre.ier onn haut! 
ist eigentlich meine Hauptveröffentlichsstelle was historische Informationen betrifft.
Da ich aber weiß das nicht Jede bei Facebook ist und dort sein möchte, werd eich nun versuchen diese Seite hier mehr mit historischen Informationen zu füllen.
Mein Hauptanliegen gilt dabei meinem Heimatort Silwingen, aber auch die umliegenden Dörfer werden nicht ausgelassen.
Besonders das ehemalige Amt Hilbringen wird ein weiteer Schwerpunkt werden.
Fotos, Informationen jeder Art über Silwingen werden gesammelt.
Wer noch Solches hat kann sich gerne bei mir melden.

 

Kalender 2020

HISTORISCHE KALENDER!

Morgen drehe ich noch ne Runde Kalender verteilen. Ob ich alle schaffe ist natürlich fraglich, die Leute müssen ja auch zu Hause sein. Wer seinen unbedingt bis Weihnachten benötigt kann ihn aber bei mir zu Hause abholen. Morgen Nachmittag, 23.12, ab 16 Uhr. Und am Heilig Abend, 24.12, bis Mittag. Der Rest wird dann nach Weihnachten verteilt.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Krieg an der Saar 1939/40 – Bericht einer Buchvorstellung

Gestern Abend ( 30 Nobember ) stellte Stefan Haas sein Buch „Krieg an der Saar“, der Weg der 79. Infanterie Division bis ins Kriegsjahr 1940, im Silwinger Bürgerhaus vor.
80 Jahre nach Beginn des zweiten Weltkrieges aber auch 80 Jahre nach Beginn des Sitzkrieges in der Merziger Gegend, wird dieses Buch vorgestellt und soll mahnend an eine schwere Zeit erinnern.

Um die 50 Gäste waren gekommen um dem Autor bei der Lesung zu zu hören und mehr über den sogenannten Sitzkrieg in unserer Gegend zu erfahren. Die Meisten kamen von außerhalb Silwingens. Zum
Beispiel waren die „Leute vom B-Werk“ ( Merziger Heimatverein) mit mehreren Personen anwesend.
Stefan Haas las neben dem Vorwort einige kurze Passagen aus seinem
788 Seiten dicken Buch vor.

Das Silwinger Bürgerhaus war vom Gastgeber und seinen Helfern gemütlich hergerichtet worden. Krieg an der Saar 1939/40 – Bericht einer Buchvorstellung weiterlesen

Buchvorstellung in Silwingen

30.11.2019, im Bürgerhaus in Silwingen
Buchvorstellung und Bilderausstellung „Krieg an der Saar“
Mit diesem Heimatbuch von Stefan Haas aus Weiskirchen soll mahnend an den Beginn des Zweiten Weltkriegs im Raum Merzig vor 80 Jahren erinnert werden.
Es geht um den sog. „Sitzkrieg“entlang des Westwalls vonMerzig über Besseringen bis Mettlachund die ersten Vorfeld-Kämpfe der 79. Infanterie-Divisionvon Herbst 1939 bis Frühjahr 1940 bei Waldwissebis hin zur Maginot-Linie. Das vielfältige Wirken der Soldaten vor Ort während der ersten Evakuierung wird durch zahlreiche Quellen, insbesondere mit über 2100 Fotos und Abbildungen, anschaulich wiedergegeben.
Die Buchvorstellungsamt Bilderausstellungwird am Samstag, 30.11.2019, im Bürgerhaus in Silwingen, Am Domperberg 1, um 17 Uhr stattfinden.
Das Buch (800 Seiten) kann an diesem Abend für 45 Euro gekauft werden.
Anschließend wird zu einem grenzüberschreitenden Imbiss eingeladen.
Anmeldungen werden erbeten unter blitzlichtkabinett@gmx.dedirekt beim Verfasser.
Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Impressionen von der Martinsfeier in Silwingen

Ein paar Impressionen von der Martinsfeier in Silwingen am 9 November . Nach der Messe in der Kapelle ging der Zug angeführt von St. Martin zu Pferde und dem Fremersdorfer Musikverein durchs Dorf zum Bürgerhaus.

Viele Kinder, auch mit selbst gebastelten Laternen, nahmen daran teil. Auf dem Rammelfanger Platz beim Bürgerhaus versammelten sich dann alle um das Feuer und die Kinder erhielten ihre Brezeln. Die Feuerwehr Silwingen begleitet den Zug und war auch für die Sicherheit beim Martinsfeuer zuständig. Das Bürgerhaus füllte sich schnell bis zum letzten Platz. Essen und Trinken gab es reichlich. Die Bewirtung übernahm zum großen teil die Jugendwehr Silwingen. Der Höhepunkt war dann die Tombola, bei der es sehr viele Gewinner gab.

Mal wieder ein toller Abend. Der auch beweist das die Dörfer ihre Bürgerhäuser benötigen.

Bild könnte enthalten: Nacht und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Nacht, Menschenmasse und im Freien 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Nacht, Feuer und im Freien

St. Martinsumzug in Silwingen! Heute …

St. Martinsumzug: Am Samstag, 9. November 2019 fin-det der traditionelle St. Martinsumzug statt. Wir beginnen um 18.00Uhr in der Kapelle mit einem Wortgottesdienst der von Silwinger Kindern und einigen Müttern gestaltet wird. Anschließend wird St. Martin den Zug unter Begleitung des Musikverein Fremersdorf zum Bürgerhaus führen.Nachdem St. Martin an alle Kinder eine Brezel verteilt hat bewirtet die Jugendfeuerwehr Silwingen alle Gäste im Bür-gerhaus. Für Speis und Trank ist wie immer bestens gesorgt. Ebenfalls hat die Jugendfeuerwehr wieder eine große Tom-bola vorbereitet. Im Namen der Jugendfeuerwehr lade ich Alle recht herzlich dazu ein. Martina Neusius Ortsvorsteherin, Neues aus Merzig

Martinsumzug 1971

Sektsteuer

Und ewig grüßt das Murmeltier oder die unendliche Geschichte.
Ich will jetzt mal für die Sektsteuer die 101 Jahre nach Ende des ersten Weltkrieges immer noch aktuell ist, was sehen. Das heißt wann baut die Bundeswehr von dem 101 Jahren gesparten Geld z.B. endlich mal einen Flugzeugträger. Diese Steuer wurde 1905 eingeführt für den Aufbau der kaiserlich deutschen Kriegsmarine. Und diese gibt es seit 1919 nicht mehr. … 😭🤣🍾

Also Vorsicht bei Steuern. auch wenn gesagt wird das sie nicht lange erhalten bleiben, kann man das nur schwerlich glauben. Die Sektsteuer ist das beste Beispiel.