Am Kongofluß ( Bundestag ) in Afrika

 

Am Kongofluß in Afrika, da wohnte eine Schlange. 

Fraß Känguruh und Paprika und war auch sonst nicht bange. 

Amalia war sie genannt, man kannte sie im ganzen Land. 

 

Nun kam es, daß in Afrika es anhub stark zu frieren, 

und Känguruhs wie Paprika nicht konnten existieren. 

Amalia, einst dick und fett, glich jetzt dem eigenen Skelett. 

 

Doch eh sie starb den Hungertod, aufblitzt ihr ein Gedanke: 

"Ich habe ja," sprach sie, "potz Not, den Schwanz im Vorratsschranke. 

Und kaum gedacht war's schon getan, sie fing am Schwanz zu knabbern an. 

 

Als sie den Schwanz nun hat verspeist, der Appetit erwachte, 

fraß weiter an dem Schlangenleib, das End sie nicht bedachte. 

Denn eh sie sichs nur recht versah, war von Amalien nichts mehr da. 

 

Ihr Schlangen alle in der Welt, den Körper legt in Rundung, 

und freßt so lang das Zeug nur hält, es dient zur Weltgesundung. 

Freßt ihr euch auf, dann freßt ihr gut und tilget aus die Schlangenbrut. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.