8 nov 1944 silwingen tunnel

„8 nov 1944 silwingen tunnel“ so lautete ein Suchbegriff der auf meinen Blog führte.
Hauptthema der alte Silwinger Eisenbahntunnel:
(Mehr Infos dazu hier: Bahnstrecke_Merzig-Bettelainville )

Der Tunnel ist 100 Jahre alt und wird wohl nie unter Denkmalschutz gestellt werden.
Weil zu wenig der alten Bahnlinie erhalten ist. Vom Bahndamm mit den Schienen ist fast nichts mehr übrig und es wächst alles immer mehr zu.

Die Gerüchte zum „La Porte de l’Enfer“ oder dem „Tor zur Hölle“ ist und bleibt ein Gerücht.
Das weiß ich von älteren Silwinger Bürgern eingeschlossen meine Oma die nie solcher Art erwähnten.

Auf der Infotafel (SaarErlebnisland Tafel) die zum 100jährigen des Tunnel hinter dem Dorf aufgestellt wurde,  ist vom „Tor zur Hölle“ zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.
Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.
Nachlesen kann man es zum Beispiel : HIER

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen
Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. der Zahn der Zeit hat schon heftig daran genagt.
Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern.
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter unserem Haus, Mondorferstr 49

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.

Tunneleingang Silwingen

IMAG0012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.