Wetterregel, Bauernregeln, Brauchtum …2 Februar

Lichtmess ist heute ein Tag wie jeder andere.
Für unsere Vorfahren war das noch ganz anders.
De Tag spielte im Brauchtum, dem Aberglauben und der Religion eine Rolle für sie.

Wenn’s zu Lichtmess stürmt und schneit, so ist der Frühling nicht mehr weit. Doch ist’s zu Lichtmess mild und warm, dann friert’s zu Ostern, dass Gott erbarm.

An Lichtmess fängt der Bauersmann neu mit des Jahres Arbeit an.

Je stürmischer es um Lichtmess ist, desto sicherer ein gutes Frühjahr ist.

Um Lichtmess sehr kalt, wird der Winter nicht alt
Lichtmess – halbes Futter gefress’ (= Wintervorrat ist zur Hälfte verbraucht)

Ein Lostag der für unsere Vorfahren wichtig fürs weitere Wetter war.

Damals dauerte Weihnachten bis zum 2 Februar.
Dann erst wurde der Weihnachtsbaum und die Krippen in den Kirchen und Kapellen weggeräumt.
Und in den Gottesdiensten werden alle Kerzen, die in der Kirche für das Jahr benötigt werden, gesegnet. Aber auch die Gläubigen ließen ihre Kerzen,de ganzen Jahresbedarf, segnen.

Das Fest der Darstellung des Herrn (Mariä Reinigung, Mariä Lichtmess) war in früherer Zeit ein wichtiges Datum im Jahreslauf. Mit ihm verbanden sich Zahlungsfristen, zeitliche Fixierungen von Arbeitsverhältnissen sowie der Beginn des sogenannten Bauernjahres. Außerdem bezogen sich manche volkstümliche Bräuche, Sprichwörter, Reime und Wetterregeln auf diesen Festtag

Es wurde aufgehört bei Kunstlicht zu arbeiten. Z.B. das Spinnen wurde eingestellt.

Das Wirtschaftsjahr oder Bauernjahr in der Landwirtschaft endete an diesem Tag. Ab hier kann je nach den Umständen die Feldarbeit wieder aufgenommen werden. An diesem Tag endete dagegen das Dienstboten– und „Knechtsjahr“: Das Gesinde bekam den Rest seines Jahreslohnes ausbezahlt und konnte – oder musste – sich eine neue Dienststelle suchen, oder das Arbeitsverhältnis beim alten Dienstherrn, üblicherweise durch Handschlag, um ein weiteres Jahr verlängern
Ließ der Bauer sich an Lichtmess die Haare schneiden, sollte dies für das kommende Jahr Wachstum auf den Feldern bringen.
Es durfte keine Handarbeit an diesem Tage verrichtet werden sonst brachte es Unglück.

Kinder die an diesem Tag geboren wurden, wurden hellseherische Fähigkeiten nachgesagt

Bis 1912 war der 2. Februar in Bayern gesetzlicher Feiertag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.