Schlagwort-Archive: Wetterregeln

Wetterregeln – Bauernregeln

Durch Klimaänderungen bedingt sind manche alten Wetter oder Bauernregeln sicher nicht mehr so hand-zuhaben als früher.
Aber manchmal ist doch mehr daran als man glaubt.

Etwas Widersprüchliches habe ich entdeckt:
Vom 8. bis 14. Mai muessen Bohnen und Gurken in den Boden.
Bohnen lege dir erst an, ist vorbei St. Gordian (10.Mai)
Pflanze nie vor der Kalten Sophie (15.05.) Eine der Eisheiligen.

Soweit ich es noch weiß meinte meine Oma immer, die Bohnen nie vor den Eisheiligen.
Und da das Wetter momentan nicht so überragend ist, werden wir mit unseren Stangenbohnen noch warten.

 

 

 

Wetterregeln- Bauernregeln

Der Florian, der Florian noch einen Schneehut setzen kann.

 

Der heilige Florian (* 3. Jahrhundert; † 4. Mai 304 in Lauriacum, dem heutigen Lorch in Enns, Oberösterreich) war Offizier der römischen Armee und Oberbefehlshaber einer Einheit zur Feuersbekämpfung. Er wird in der katholischen und orthodoxen Kirche gleichermaßen verehrt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Florian_von_Lorch

Meteorologischer Frühlingsanfang

Der ist heute der meteorologische Frühlingsanfang.

Die Meteorologen führten ihn ein um jeweils drei Monate den Jahreszeiten zu zuordnen und bessere  Vergleichsmöglichkeiten gegeben sind.

Der Frühlingsanfang oder Frühlingsbeginn, also der Anfang der Jahreszeit Frühling, kann entweder astronomisch, meteorologisch oder phänologisch (nach dem Entwicklungsstand der Pflanzen) bestimmt werden.
( http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChlingsanfang )

Wir hatten oder haben den viert wärmsten Winter seit 1881 wie die Wetterstation Saar berichtet.
( https://www.facebook.com/WetterstationSaar )
Aber immer noch bestimmt herbstliches und nasses Wetter unser Klima.
Der Winter fällt dieses mal aus und auch der Schnee.

 Dann warten wir mal auf den astronomischen Frühlingsanfang der dieses Jahr auf den 20 März fällt.
Und hoffen das uns die Nässe dann so langsam verläßt.

Die ersten Frühlingsboten sind aber schon seit Tagen in unseren Gärten zu finden.

schneeglöckchen

Wetterregeln – Wetterregulierungen

Jeder kennt sie alte Bauern oder Wetterregeln.
Meist kommen sie in Reimform daher.
Auch mal lustig und absurd.

Bedenken sollte man aber das es früher keinen Wetterbericht gab. Und die Leute viel wetterabhängiger waren als wir heute.
Die Leute auf dem Land waren auf das angewiesen was sie anbauten. Sei es auf den Feldern oder im Garten oder um ihr Vieh zu versorgen.
Das Überleben der Familie war manchmal von der Voraussage des Wetters abhängig.

Die seid Generationen überlieferten Weisheiten in Reimform entstanden aus Beobachtungen auf einander folgender Umstände das Wetter und die Natur betreffen. aus denen man dann seine Rückschlüsse auf spätere Ereignisse zog.
Wichtig ist aber das man diese Wetterbregeln immer regional sehen sollte.

Die meisten befassen sich mit der mittelfristigen Wettervorhersage, zum Beispiel ausgehend vom Wetter oder anderen natürlichen Ereignissen an bestimmten Lostagen eines Monats oder dem Wetter eines ganzen Monats.

Auf jeden sind sie das Ergebnis jahrhundertelanger Beobachtungen und Erfahrungen die die Menschen mit der Natur und dem Wetter gemacht haben.

Auch Tiere wurden zur Wetterprognose hinzu gezogen. Man beobachtete ihr Verhalten und konnte auf baldige Wetterverhältnisse schließen.
Das tiefe Fliegen der Schwalben signalisiert baldigen Regen. Die Insekten die den Schwalben als Nahrung dienen werden durch den tiefen Luftruck nach unten gedrückt. Und tiefer Luftdruck ist mit schlechtem Wetter verbunden.

Man sollte über altes Wissen nicht zu viel lächeln.
Unser Wetterbericht stimmt doch auch echt immer, oder?

Hier also ein paar Bauernregeln vom Ende des Dezember:

Dezember kalt mit Schnee, niemand sagt oh weh.
Ist der Dezember mild mit Regen, hat das nächste Jahr wenig Segen.
Ist der Dezember kalt, wird der Winter hart, aber der Frühling kommt bald.
Abendröte bei West, gibt dem Frost den Rest.
Wie der Dezember pfeift, so der Juni geigt.
Soll der Dezember den Bauern freuen, so muß er kalt und schneereich sein.
Wenns auf Weihnacht ist gelind, sich noch viel Kält einfind.

 

 

 

Allgemeine Wetterregeln für den Juli

Fängt der Juli mit Tröpfeln an,
wird man lange Regen han

Trübe Aussichten an den Hundstagen,
trübe Aussichten das restliche Jahr

Im Juli warmen Sonnenschein, 
macht alle Früchte reif und fein.

So golden im Juli die Sonne scheint, 
so golden sich der Roggen neigt.

Ohne Tau keinen Regen, 
so heißt es im Juli aller wegen.

2) Wenn Spinnen emsig weiben (weben) im Freien,
lässt sich lang Schönwetter prophezeien.

Scheint im Juli oft die Sonne,
ist´s für die Früchte wahre Wonne!

Regent es im Sommer kaum,
bleiben die Äpfel nicht am Baum.

Genauso wie der Juli war, 
wird nächstes Mal der Januar.

Wenn die Schwalben Ende Juli ziehen,
sie vor baldiger Kälte fliehen.

glockenbl