Schlagwort-Archive: Vergessenes

Sonderausstellung im Historischen Museum Saar. Prominente Menschen aus dem Saarland

Ab (29.08.17) spannende Sonderausstellung im Historischen Museum Saar. Prominente Menschen aus dem Saarland – Eine Auswahl von Gräfin Elisabeth bis in das 21. Jahrhundert:

Wetterregeln, Bauernregeln, Brauchtum … Maria Himmelfahrt

15. August: Maria Himmelfahrt
Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.
Um Maria Himmelfahrt, das wisse, gibt es schon die ersten Nüsse.
Wer Rüben will recht gut und zart, sä’ sie an Mariä Himmelfahrt.
Mariä Himmelfahrt im Sonnenschein, bringt viel und guten Wein.
Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so es noch zwei Wochen bleiben mag.

Mariä Aufnahme in den Himmel (lateinisch Assumptio Beatae Mariae Virginis), auch Mariä Himmelfahrt oder Vollendung Mariens ist ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche am 15. August. In der altkatholischen Kirche wird der 15. August als Heimgang Mariens bezeichnet.
An diesem Tag werden in der katholischen Kirche verbreitet auch Kräuter gesegnet. In Urkunden des 14. Jahrhunderts heißt es etwa „Unserer Lieben Frauen Wurzelweihe“.

 

Der Hunnenring – der keltische Ringwall bei Otzenhausen

Der Ringwall von Otzenhausen (volkstümlich auch Hunnenring genannt) ist eine mächtige keltische Befestigungsanlage (Oppidum) am Hang des Dollberges bei Otzenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Nonnweiler im nördlichen Saarland nahe der Primstalsperre.
Bei dem Ringwall handelt es sich um die Überreste der Befestigung einer Ortschaft („Oppidum“, lat.: Stadt) des keltischen Stammes der Treverer. Der Dollberg bei Otzenhausen nimmt unter den spätkeltischen treverischen Befestigungen eine Sonderstellung ein, da er wohl schon in frühkeltischer Zeit eine Befestigung besaß.
Die Anlage ist für die Öffentlichkeit ganzjährig zugänglich. Sie ist jedoch nicht behindertengerecht.

Weitere Informationen
http://www.verein-keltenwelten.de/wp-content/uploads/2017/07/Nonnweiler.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Ringwall_von_Otzenhausen
http://www.keltenpark-otzenhausen.de/
http://www.hochwaldkelten.de/
http://www.verein-keltenwelten.de/

Wetterregeln. Bauernregeln Brauchtum 6 August

6. August
Verklärung Jesu

Stellt im August sich Regen ein,
so regnet es Honig und guten Wein.

Am heutigen 06. August 2017 ist der Tag des Gedenkens an den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahr 1945.

Schlacht bei Spichern
Die Schlacht bei Spichern (auch Schlacht bei Speichern, Schlacht bei Spicheren, in Frankreich auch Bataille de Forbach genannt) am 6. August 1870 war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges. Sie wurde nach ihrem Schauplatz, dem Dorf Spichern bei Forbach unweit der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken, benannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Spichern

Orts Spitznamen im Saarland

Spitznamen für die Orte oder deren Bewohner sind keine Seltenheit.
Verspottend, Böswartig oder einfach nur Liebenswert …
Zum Beispiel die Mondorfer Kalkspatzen, mit Bezug auf das ehemalige Kalkwerk in Mondorf.
Oder die Oberescher Pidelcheer , von den Pfützen die früher auf den Straßen standen.
Von Aloisia Ory habe ich einen Hinweis auf den Spitznamen für die Silwinger: Silwinger Hombechen.
Hombechen ( Homböchen) kommt sicher vom „Flurnamen“ Auf Hombursch“ ( lang gezogenes o) , gelegen oberhalb des Nackberges. sehe beiliegendes Bild.

 

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/saarlaendische_ort_saarlaendisch100.html

Geislautern Hansena Brauerei

Gründung 1891. 1921 wurde die Hansena-Brauerei AG in Völklingen (Saar)-Geislautern übernommen. Nach 1945 Schloßbrauerei Neunkirchen GmbH, die nach Verkauf des Brauereibetriebes Immobilienmanagement betreibt. Die Marke wird von der Südwest Getränke Plus GmbH vertrieben.

Die 1921 übernommene Hansena-Brauerei wurde gut drei Jahrzehnte als Zweigbetrieb weitergeführt, musste allerdings wegen zu großer Kriegsschäden 1953 geschlossen werden..

Und“ Des Weiteren wirbt der Aschenbecher auch für die 1921 erworbene Brauerei in Geislautern“
http://www.bier-der-saar.de/saar-brauereien/schloss/

1905 wurde in Geislautern die Hansena-Brauerei, die ein eigenes Brauverfahren vorzuweisen hatte, gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte diese aufgrund von Kriegsschäden jedoch nicht weitergeführt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geislautern

Ein Schlußstein des alten Brauereigebäudes aus Sandstein erinnert in einer kleinen Grünanlage in der Ludweilerstraße an die ehemals bedeutende Hansena-Brauerei, die 1905 mit eigenen Brauverfahren gegründet wurde. Wegen Kriegsschäden konnte der Braubetrieb 1945 nicht weitergeführt wurde.
http://www.saarlandbilder.net/…/geislautern/index.html

Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern
Gründung 1905 in Völklingen als Hansena-Brauerei, ab 1923 SEBA Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern. 1924 sollte evtl. Liquidation beschlossen werden.

Hundert Jahre später gründete der mit Albert Einstein verwandte Nathan Hansen wegen des guten Rosselwassers die Hansena-Brauerei, die mit einem neuen Brauverfahren (verkürzte Lagerzeit) berühmt wurde.
http://www.voelklingen.de/index.php?id=329

http://magazin-forum.de/…/ein-st%C3%BCck-neunkircher…

http://www.albert-gieseler.de/…/fir…/firmadet46826.shtml

 

 

Neues vom Bahn und Tunnelbau in Silwingen vor über 100 Jahren

Neues vom Bahn und Tunnelbau in Silwingen vor über 100 Jahren:
„aus einem weiteren Bericht der Merziger Volkszeitung vom 18. März 1911 hervorgeht, hatte ein italienischer Vorarbeiter namens Karl Pozzi versucht, den ihm vorgesetzten deutschen Schachtmeister Rieger zu erschießen.“
Mehr wird dann am Historischen Abend berichtet.

Johannistag 23 Juni – Wetterregeln, Bauernregeln, Brauchtum

Einer der wichtigsten magischen Tage des Jahres.

Der Johannistag (auch Johanni, Johannestag) ist das Hochfest der Geburt Johannes’ des Täufers am 24. Juni. Er steht in enger Verbindung zur zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindenden Sommersonnenwende. Die Johannisnacht ist die Nacht auf den Johannistag, vom 23. auf den 24. Juni.

Wetterregeln:
Wenn Johannes ist geboren, gehen die langen Tage verloren
Wenn die Johanniswürmer glänzen, darfst man richten die Sensen.
Am Johannistag die ersten Kirch’ nach Hause trag.

Rhabarber sollte man nur bis zu diesem Tage ernten.

Das keltische Jahresfest LithaI das am Tag der Sommersonnenwende gefeiert wurde, wurde  von der  Kirche bekämpft und schließlich als Johannistag umgestaltet.

Das Johanniskraut das mit diesem Tage in einem besonderen Zusammenhang steht, sollte an diesem geerntet werden,
damit es eine besonders große Heilkraft erzielt.

Gedicht zum Johannistag von Johann Wolfgang von Goethe
Johannisfeuer sei unverwehrt,
die Freude nie verloren!
Besen werden immer stumpf gekehrt
und Jungens immer geboren.

Unbekannte Tierart im Hochwald entdeckt

Saarland.
Breaking News, oder so … !!!

Unbekannte Tierart im Hochwald entdeckt.

Am gestrigen Samstag wurde im saarländischen Hochwald eine neue unbekannte Tierart entdeckt.
Leider gelang das Foto mit dem Smartphone nicht, so das die Entdecker eine Zeichnung anfertigen ließen wie das Wesen ungefähr ausgesehen hat.

Es erinnert an eine Kreuzung zwischen einem Hirsch und einem Nashorn.
Das rasche Durchbrechen des Dickichts bereitete ihm keine große Mühe.
So das es sehr schnell entschwinden konnte.

Wo wurde das „Tier“ genau gesichtet.
Das kann von den Entdeckern auch nicht mehr so genau definiert werden.
Irgend wo im Bereich des keltischen Ringwalls von Otzenhausen und der Rheinlandpfälzischen Landesgrenze soll die Sichtung statt gefunden haben.

Wird nun ein Run auf das Gebiet um den Ringwall anbrechen?

Wetterregeln – Bauernregeln 4 Dezember Barbaratag

4. Dezember: St. Barbara
Auf Barbara die Sonne weicht, auf Lucia (13.12.) sie wiederum her schleicht.
Geht Barbara im Klee, kommt das Christkind im Schnee.
Knospen an Sankt Barbara, sind zum Christfest Blüten da.
Nach Barbara geht’s frosten an, kommt’s früher, ist nicht wohlgetan.
Zweige schneiden zu Sankt Barbara, Blüten sind bis Weihnachten da.

5. Dezember
Nach Barbara (4. Dezember) geht’s Frosten an, kommt’s früher, ist nicht wohlgetan.
Sankt Gerald, es wird kalt.

Nach einer alten Tradition werden am Barbaratag Zweige von einem Obstbaum (meist von einem Kirschbaum, einem Apfelbaum) oder einer Forsythie geschnitten und ins Wasser gestellt.[13] Diese Barbarazweige, in den Alpen Barbarabaum, sollen bis zum Heiligen Abend blühen und in der kalten und düsteren Winterzeit ein wenig Licht in die Wohnung bringen. Dies geht zurück auf einen Einzelzug der Legende: Auf dem Weg in das Gefängnis blieb Barbara mit ihrem Gewand an einem Zweig hängen. Sie stellte den abgebrochenen Zweig in ein Gefäß mit Wasser, und er blühte genau an dem Tag, an dem sie zum Tode verurteilt wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_von_Nikomedien


Wikimedia Commons/KarlGruber

 

Sommersonnenwende

war gestern am 21  Juni.
Der längste Tag im Jahr. Ab sofort geht es wieder abwärts und die Tage werden wieder kürzer.
Und das Jahr ist in seiner zweiten Hälfte angekommen.

Zur Sommersonnenwende gibt es viel interessantes zu erfahren.
Zum Beispiel über das Johanneskraut und dessen Rolle in der christlichen Lehre und als Gegenstück des alten Götter und Naturglaubens.
Darüber berichtet Wolfgang Stein, Botanischer Garten der Universitär des Saarlandes.
Auf das Bild klicken und man kann die Informationen lesen

 

 

Die Siersburg … Zeichnung

Die Burgruine auf dem Siersberg oberhalb des Ortes Siersburg kennen wir doch Alle.
Und wenn es nur vom alljährlichen Burgfest ist.

So hat sie früher ausgesehen die „Siersburg“. Inspiriert durch ein Gemälde im Dillinger Rathaus.

Ein „Urban Sketching“ der Vergangenheit.
Urban Sketching ( Diese Zeichnungen sind eine Aufzeichnung der Zeit und des Ortes. )ist das Skizzieren oder Zeichnen vor Ort.

siersburg

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Siersburg_%28Burg%29

 

Vergangenes, Vergessenes … Teil1 – Die alte Schulgasse in Silwingen

Silwingen etwa 1945-1955, meine Oma vor dem Gasthaus Ley.
Gegenüber unseres Hauses.

Zwischen dem Haus ganz rechts, jetzt Haupert Thomas, und dem Haus mit dem Motorrad davor,
sieht man sich ein kleines Häuschen dazwischen drängen.
Das war das Haus des Schweinehirt, Hiirt genannt.
Das Häuschen kannte ich auch noch. Es stand bis etwa Anfang der siebziger Jahre.
Einmal sind wir sogar mit einer Leiter dort zum Fenster eingestiegen.
Die Haustür war verschlossen.
Es standen noch vereinzelt Möbel darin.
Welche „Schätze“ haben wir damals dort liegen gelassen?

Das Haus mit dem Motorradfahrer davor, Pittern, hatte noch ein Plumpsklo am Schuppen.
Und unter dem Arm meiner Oma sieht man eine Treppe, die an einer Bruchsteinmauer hinausführt.
dort gelangte man in de Garten unterhalb des Hauses des Bruders meines Uropas. Des Schmiedemeisters Peter Weber.

Unterhalb befand sich die alte Schule.
Mit eingefallenem Dach. und einem großen Holzfass mit einer verwesenden Katze drin.
Diese Schule wurde benutzt nach dem die alte Schule auf dem Kapellenberg einen Bombenangriff zum Opfer gefallen war.

Dieses kleine Gässchen befand sich gegenüber dem Platz mit dem Kaschtenbahm/Kastanienbaum.
Unter dem Platz und unter dem Gässchen läuft die Bach aus der Heppengräth kommend durch.
Die Frage: Wann wurde diese Bach kanalisiert?
Zumindest mußte in früheren Zeiten Brücken über diese Bach geführt haben, weil sie ja mitten durchs Dorf führte.
Sie mündet in den Reinbach.

schweinehirt