Schlagwort-Archive: Presse

Handyempfang in Mondorf Silwingen …

 

Halbzeitbilanz des Merziges Stadtrates!

Ein Gespräch das von der SZ mit den Fraktionschefs der CDU und SPD geführt wurde.
Hier zu lesen:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/stadtrat-zieht-positive-halbzeitbilanz_aid-6838681

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wollen wir es hoffen.
Nach dem der Handyempfang in beiden Stadtteilen eigentlich so Mitte September möglich sein sollte, wurde dies plätzlich verschoben

Besonders interessant für uns natürlich:
„Ende des Jahres wird für die Menschen in Mondorf und Silwingen die Mobilfunkversorgung ermöglicht. Dies gehört heute einfach zur Lebensqualität“,

Na dann sind wir mal gespannt und wollen uns positiv überraschen lassen.
Ansonsten müßte man den Handymast zwischen Silwingen und Mondorf einem anderen Zweck zu fügen.

Waffenstillstand von Compiègne – Nationalfeiertag in Frankreich

Waffenstillstand von Compiègne – Armistice 1918
am 11. November.

Dieser Nationalfeiertag erinnert an den Waffenstillstand zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich am 11. November 1918. Der Vertrag zum Waffenstillstand wurde damals in Compiègne, in der nordfranzösischen Region Picardie, unterzeichnet. Er besiegelte das Ende des 1. Weltkrieges.
In Verdun (Lothringen), dem wichtigsten Schlachtfeld des Krieges, findet an diesem Tag eine Gedenkveranstaltung statt.
Die französische Flagge weht im ganzen Land auf Halbmast.
Von den Kriegsdenkmälern werden die Namen der Gefallenen verlesen, es folgt eine Schweigeminute mit anschließendem Glockengeläut. Militärparaden finden keine statt.

Weitere Informationen

Schlacht um Verdun 1 Weltkrieg

An klaren Tagen und Westwind konnte man bei uns auf den Saargauhöhen den Kanonendonner von Verdun, das ungefähr 80/90 km entfernt ist, als Donnergrollen hören.  Endlos …
Endlos dann auch die Kolonnen der Verwundeten die auch in Merzig versorgt wurden.
Die erste Euphorie die den Beginn des ersten Weltkrieges begleitete war schnell vorbei und machte der harten Realität Platz.

48 Merziger Viezfest

gerade am Laufen bis Mitternacht.
Wobei man sagen sollte das es früher mehr Stände gab. Und nur Stände aus Ortsteilen der Stadt Merzig. Heute oder schon einige Jahre sind auch Stände aus anderen Orten des Kreises Merzig dabei. Trotzdem sehe ich da ein wenig einen Rückgang der Beteiligten …

Mit dem Verein die Pilsköpp e.V. war ich dort einige Jahre auch aktiv dabei.

Pressemitteilung Bürgermeister Merzig

Plan Viezfest

Geschichte Saarland 21 September

Heute vor 50 Jahren starb der erste saarländische Ministerpräsident Johannes Hoffmann.

Johannes Hoffmann (* 23. Dezember 1890 in Landsweiler-Reden im Landkreis Ottweiler; † 21. September 1967 in Völklingen, im Volksmund „Joho“ genannt) war ein saarländischer Politiker (CVP). Er war der erste Ministerpräsident des Saarlandes.

Hoffmann kehrte 1945 ins Saarland zurück, war Gründungsmitglied der Christlichen Volkspartei und wurde deren Landesvorsitzender. Die Wahl erfolgte aufgrund seiner persönlichen Integrität fast einstimmig. Zugleich wurde er Herausgeber der Saarländischen Volkszeitung (Parteiorgan der CVP) und Mitherausgeber der Neuen Saarbrücker Zeitung. Im Jahr 1947 war er Präsident der Verfassungskommission und der gesetzgebenden Versammlung des Saarlandes, die die Verfassung des Saarlandes verabschiedete. Von 1947 bis 1955 war er Saarländischer Ministerpräsident. Im Jahr 1950 erreichte er ein Ende des französischen Besatzungsstatuts für das Saarland. Aufgrund seiner Politik war das Saarland ab 1953 faktisch ein unabhängiger Staat. Sein Ziel war es, „für die Saar eine Lösung zu finden, die zur Entspannung des deutsch-französischen Verhältnisses beiträgt und die notwendige europäische Einheit fördert“ (Hoffmann). Er verfolgte dabei eine separatistische Politik mit dem Ziel, das Saarland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch von Deutschland zu trennen. Nach der Saarabstimmung 1955, bei der die Mehrheit der Bevölkerung das zwischen Deutschland und Frankreich ausgehandelte Saarstatut und damit die Europäisierung der Saar ablehnte, trat er als Ministerpräsident zurück. Eine vor der Abstimmung gegen ihn gerichtete Losung der Heimatparteien hieß: „Der Dicke muss weg.“ Die Politik Hoffmanns und der CVP war geprägt durch eine enge wirtschaftliche und politische Bindung an Frankreich, bei gleichzeitiger aktiver Sozialpolitik und autoritärer Innenpolitik. Im Jahr 1956 zog er sich endgültig aus der Politik zurück. Er veröffentlichte 1963 noch das Buch Das Ziel war Europa, in dem er die Ziele seiner Politik skizzierte und eine Bilanz seiner Regierungszeit gab. Hoffmann starb 1967 in Völklingen und wurde auf dem Friedhof Neue Welt in Saarlouis beerdigt – sein Grab liegt direkt neben dem seines Gegners und späteren Nachfolgers Hubert Ney.

WP Johannes Hoffmann 1941

Saarländische Kommunen erhalten Jobtabletten

Aha, also für den Fall der Fälle will man also gewappnet sein.
Die Frage ist dann aber auch in wie weit die Jodtabletten vor dem Supergau des französichen Atomkraftwers Cattenom, das schon über 40 Jahre alt ist, helfen werden.

Mehr zu Cattenom

Tag des offenen Denkmals am 10 September 2017

Das Thema zum „Tag des Denkmals“ am 10 September 2017 lautet „Macht und Pracht“.
Im Saarland sind 41 Denkmal geschützte Orte bei dieser Veranstaltung dabei.
Hier findet ma ausführliche informationen:
https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sl/

Der Kreis Merzig ist diesmal leider nicht vertreten.

Dafür aber der Nachbarkreis Saarlouis mit Folgendem:
Ehemaliger Kasernenkomplex Hermann Göring
Stadtrundgang: Festungsstadt Saarlouis
Altes Zollhaus in Schmelz
Ehemalige Prämonstratenserabtei mit Cristallerie in Wadgassen
Ehemalige Synagoge, neuapostolische Kirche in Wallerfangen
Rundgang: Die verschwundene Fabrik und der schönste Platz im Kreis Saarlouis /Wallerfangen
La cathédrale des ondes – Die Kathedrale der Wellen in Überherren

Handyempfang in Mondorf und Silwingen läßt auf sich warten …

Tja, und das auch noch  ohne Gründe zu nennen.
Wollen wir hoffen das das nicht ein „Berliner Flughafen“ im Saargau wird und bis zum St. Nimmerleins Tag dauern wird …

Dann bin ich mal gespannt welche Gründe irgend wann angegeben werden, warum die Inbetriebnahme des Funkmastes zum angegebenen Termin nicht möglich ist.
Die Informationsveranstaltung zu diesem Ereignis, das ja nun nicht statt findet, findet trotzdem statt

Sonderausstellung im Historischen Museum Saar. Prominente Menschen aus dem Saarland

Ab (29.08.17) spannende Sonderausstellung im Historischen Museum Saar. Prominente Menschen aus dem Saarland – Eine Auswahl von Gräfin Elisabeth bis in das 21. Jahrhundert:

Film vom Silwinger Tunnel in WimSDasMagazin

Folgende Info:

„die Ausstrahlung unserer Reportage über den Silvinger Tunnel ist terminiert. Sie läuft am Donnerstag, 31.08.2017, um 18:50 Uhr in der Sendung „WimS Das Magazin“ im SR-Fernsehen. Anschließend könne Sie den Film natürlich in der SR-Mediathek finden.“

Walter Hoffmann und Lothar Bauer aus Silwingen wurden vom Filmteam auf der Silwinger Seite begleitet.

 

Altentag 2017 Mondorf – Silwingen

Heute am 27 August 2017 im Bürgerhaus Mondorf.
Beginn um 10 Uhr mit einer heiligen Messe.
Danach ging es zum Bürgerhaus zum kleinen Umtrunk und Gespräch. Dann Mittagessen. Und um 14 Uhr gab derKirchenchor Mondorf Silwingen ein paar Lieder zu Gute.
Die Ehrung der jeweils ältesten anwesenden Männer und Frauen und des jeweils am längsten verheirateten Ehepaars wurde anschließend vorgenommen. Zu diesem Anlaß war Bürgermeister Hoffeld angereist, der auch noch auf drauf aufmerksam machte das ab 11 September endlich Handyempfang in Silwingen und Mondorf möglich ist und an diesem Tag der Funkmast eingeweiht wird. Er erwähnte auch das es mit dem schnellen Internet bis 2018 in der Stadt Merzig vorrangehen  und man in Silwingen beginnen würde.
Denn Abschluß bildete ein Bildervortrag, historisch und aktuell mit  Mondorfer und Silwinger Motiven. De Silwinger Beitrag wurde von mit präsentiert.

Altentag 2017 Mondorf – Silwingen weiterlesen

Erhöhung der Grundsteuer B auf Immobilienbesitz im Saarland

Das Saarland passt sich an.
Man will ja nicht zurück stehen.
Die Grundsteuer B auf Immobilienbesitz wird erhöht.
Die Hebesätze sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich und auch über die Erhöhung dürfen die 52 saarländischen Kommunen selbst bestimmen.

Auf Empfehlungen des Finanzgutachters Martin Junkernheinrich setzen die Städte und Gemeinden diese teuererhöhungen nach und nach um.

Dieser hatte 2015 kritisiert, dass die Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen nirgends so hoch ist wie im Saarland ist, aber es hier die bundesweit niedrigsten Hebesätze der Grundsteuer B gibt.

Gegenüber der Landesregierung hatten sich die 52 Kommunen in der Folge dazu verpflichtet, ihre Einnahmen aus Steuern und Gebühren zu erhöhen.

Am Schräubchen wird ja gerne gedreht und das meist in eine Richtung, nämlich nach Oben.

Der Bürger hats ja.
Eigentum verpflichtet heißt es ja auch. Aber doch seltsam das Viele die viel mehr Eigentum ihr eigen nennen, als der Normalbürger, dieses nicht unbedingt auch hier im Lande haben.
Die Möglichkeit große Teile ihres Eigentums außer Landes zu haben ist dem normalen Bürger sehr selten gegeben.
Also darum wird mal wieder die Masse zur Kasse gebeten.

Die Spirale dreht sich weiter, unaufhörlich bis zum St. Nimmerleinstag ..

Wetterregeln. Bauernregeln Brauchtum 6 August

6. August
Verklärung Jesu

Stellt im August sich Regen ein,
so regnet es Honig und guten Wein.

Am heutigen 06. August 2017 ist der Tag des Gedenkens an den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahr 1945.

Schlacht bei Spichern
Die Schlacht bei Spichern (auch Schlacht bei Speichern, Schlacht bei Spicheren, in Frankreich auch Bataille de Forbach genannt) am 6. August 1870 war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges. Sie wurde nach ihrem Schauplatz, dem Dorf Spichern bei Forbach unweit der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken, benannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Spichern

Insekten im Garten

Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen!?
Im Gegensatz zu früher gibt es immer weniger Insekten in unseren Gärten.
Und auch die Weinschutzscheiben der Autos sind sauberer.
Was weniger Insekten bedeutet.

Mancher mag ja sagen was interessieren mich diese ekligen Viecher.
Aber halt, das stimmt so nicht.

Insekten sind wesentlich für das Gleichgewicht der Natur verantwortlich.
Sie bestäuben Wild und Kulturpflanzen.‘
Aber durch den Einsatz von Pestiziden wird ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt und sie finden immer weniger Nahrung.

Man kann den eigenen Garten aber nutzen den Insekten wieder ein Refugium zu geben und ihrem aussterben vor zu beugen.

Der NABU und Naturgucker hat gemeinsam die Aktion – Insekten zählen ins Leben gerufen.
Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.NABU.de/sommerinsekten

Und noch weiteres zum Thema findet man in folgendem Beitrag der Saarländische Dorfzeitung:

Historische Aktivitäten

Da habe ich dieses Jahr noch einiges vor!

Historische Bildervorführung am Altentag von Mondorf/Silwingen am 27 August im Bürgerhaus in Mondorf.

Historischer Abend in Silwingen im Oktober ( genaues Datum wird demnächst genannt )

Angeregte Ausstellung im Fellenberg Museum in Merzig Anfang November
Zum Hunderjährigen der Bahnlinie Merzig-Bettelainville

Beitrag für die Zeitschrift Saargeschichten
Zum Hunderjährigen der Bahnlinie Merzig-Bettelainville

Im September wieder Groko und Merkel wählen, was denn sonst?

Bloß nichts Neues ausprobieren. Keine Veränderungen.
Uns geht es doch gut.
Arbeit bis zum Umfallen scheint auch Niemandem was auszumachen.
Kroko ist Stillstand für einen Großteil der Bevölkerung.
Und wie es der Hassknecht sagt: Weil wir Idioten sind.
Auf jeden Fall ein Großteil der Bevölkerung.

https://www.facebook.com/lothar.bauer01/posts/1639779932706658

 

Silwingen ohne Regierung ähm Ortsvorsteher, König Oskar muß ran

Da sucht man manchmal nach interessanten Beiträgen und dann schlagen sie ein wie die Bombe …

Silwinger Ortsrat faktisch aufgelöst.
Nach dem der amtierende Ortsvorsteher Georg Axt auf dem Neujahrsempfang im Bürgerhaus seinen Rücktritt bekannt gab und in einer Ortsratssitzung Mitte der letzten Woche noch 3 weitere Mitglieder das Handtuch warfen, steht Silwingen ohne handlungsfähigen Ortsrat da.

Weil neben ihm auch drei weitere Ortsratsmitglieder den Brocken hinwarfen, steht der Ort vor einem Problem: Einerseits müssen nun so schnell wie möglich die vakanten Sitze im Ortsrat wieder besetzt werden. Und dann gilt es für den wieder vollständigen Ortsrat, einen neuen Ortsvorsteher nebst Vertreter zu wählen.

Bei den letzten Kommunalwahlen 2014 gab es eine sogenannte Mehrheitswahl.
Es waren nicht wie in anderen Orten sogenannte Kandidatenlisten von Parteien zur Wahl eingereicht worden, sondern eine Einheitsliste.
Dabei standen aber nicht nur die auf dieser Liste stehenden zur Wahl, sondern jeder Bürger hatte die Möglichkeit Personen dieser Liste zu streichen und andere hin zufügen.
Jeder hatte die Möglichkeit bis zu 18 Personen dem Wahlzettel hinzu zu fügen.

Es stand also eigentlich jeder Silwinger Bürger zur Wahl.
Dabei bekamen die in Silwingen seit 2012 lebenden Politiker Oskar Lafontaine und Sarah Wagenknecht je 8 und 4 Stimmen.
Das sich diese Beiden aber für die Silwinger Politik und Belange interessieren werden ist wohl nicht anzunehmen.

Das Tolle an dieser Mehrheitswahl ist aber, oder eben nicht, das damals die Bürger zu wenig darüber informiert wurden.
Und dadurch mit Sicherheit einfach die Liste gewählt wurde , anstatt selbst Vorschläge zu machen.

Vier Plätze sind nun aber zu besetzen.
Es werden von der Stadt Merzig alle Personen ab dem 11 Platz angeschrieben ob sie dem Ortsrat beitreten wollen. Weil die Zehntplatzierte schon vor einiger Zeit für ein scheidendes Ortsratmitglied nach gerückt ist.
Die Angeschriebenen haben eine Woche Zeit zu reagieren und sich zu äußern. Tun sie dies nicht, gilt die Berufung als angenommen.
Man kann aber sicher davon ausgehen das nicht alle angeschriebenen die Berufung annehmen werden.
Ist diese der Fall dann werden die Nächsten in der Liste angeschrieben bis die 4 Sitz endlich wieder besetzt sind.

Und dann muß dieser neue Silwinger Ortsrat einen Ortsvorsteher und seinen Nachfolger bestimmen.

Dann lassen wir uns mal überraschen welche Zusammenstellung es geben wird.
Und welche Aspekte daraus für das Dorf Silwingen entstehen.

Momentan sehe ich wieder eher eine negative Tendenz.
Der St. Martinsumzug der eine Jahrzehnte lange Tradition hatte soll dieses Jahr ausfallen.
Über die Gründe werde ich hier nichts schreiben, das wissen inzwischen sicher die Meisten.

Ich sehe wieder einen Rückfall in die alte Gruppenbildung, den Parteienklüngel … in unserem Dorf. Und das gefällt mir gar nicht.

Zeitweilig lief es in Silwingen recht gut.
Ein Pfingstfest wurde ins Leben gerufen an dem die Dorfgemeinschaft doch recht gut mit half.
Wir haben es geschafft de Leute wieder mehr für die Vergangenheit des Ortes zu begeistern.
Eine Informationstafel über den historischen Ortskern wurde am Dorfbrunnen aufgestellt.
Geplant ist eine weitere Infotafel über die Silwinger Schulgeschichte.
In wie weit dieses Projekt nun umgesetzt werden wird muß man dann sehen.

Artikel in der SZ
Bei demokratisch links

Die SPD und die Bürger …

Da fragt mich doch Jemand ob es die Schuld der SPD ist, dass sich immer weniger Menschen politisch engagieren wollen?

Meine Antwort:
Müssen Sie die Leute fragen. Und habe ich von irgend einer Schuld geredet? Die Leute haben sicher Gründe gehabt die Partei zu verlassen. Das weiß ich von einigen. Die SPD hat sich zu weit vom Bürger entfernt. Und jetzt auf einmal vor den Wahlen versuchen sie wieder Bürgernähe darzustellen. Sehr unglaubwürdig für mich.

Wenn es eine Schuld dafür gibt dann ist es die gesamte politische Pampe die sich alle vom Bürger entfernt haben. Ansonsten ist es doch nicht meine Aufgabe darüber nach zu Denken. Wenn die Parteien das noch nicht mal selbst mit ihren Heeren an hochdotierten und hochbezahlten ‚Experten , aus Steuergeldern nicht einmal hinbekommen!? Außer ich werde dafür von den entsprechenden Parteien entsprechend bezahlt. Ich nehme die Honorare der SPD ala Maas und Konsorten …

https://www.facebook.com/spdsaar/

Dokumentarfilm „Kuhdorf war gestern“ über dörflichen Wandel auf dem Land. 6 November

Da ich auch auf dem Dorf lebe schaue ich es mir an. Und bin mal gespannt was dort anders oder eben nicht anders als bei uns ist oder war.
Das schwindende Gemeinschaftsgefühl kann ich unterstreichen. Rückgang und Verschwinden von Geschäften und Gastronomie. Vereine verschwinden ebenso. Viele leben nur noch auf dem Dorf des billigen Preises und der Ruhe wegen. Ansonsten kein Kontakt zu den anderen Bewohnern. Trotzdem kann nichts unseren großen Garten und die Ruhe vermiesen.

Wahlen 2017

Die Saarbrücker Zeitung aufgeschlagen und was sehe ich da?
Ein Saarpolitiker der als Direktkandidat zur Bundestagswahl aufgestellt wurde.
Und plötzlich will er Alles was er und seine Partei seit Jahrzehnten den Arbeitnehmern und Bürgern gegen über vernachlässigt hat wieder umsetzen. Für wie blöde halten diese Menschen den Bürger. Aber wenn es um Stimmen geht und damit auch um Ämter und spätere Pensionen dann ist Alles Recht. Äußerst verachtenswert.