Schlagwort-Archive: Orte

Zeichnung – Alter Turm in Mettlach

Bleistift und Fineliner
A3

Alter Turm Mettlach
Der Alte Turm in Mettlach ist der älteste erhaltene Sakralbau – und zugleich das älteste Bauwerk überhaupt – des Saarlandes. Er zählt daher zu den Wahrzeichen des Saarlandes. Er wurde um 990–994 als ottonische Grabkapelle des Heiligen Liutwinus (Gründer des Klosters Mettlach im Jahre 676) gebaut. Der Turm wurde als Oktogon mit sechs halbrunden Nischen im Inneren errichtet, wobei der Aachener Dom als Vorbild diente. Im Jahre 1247 wurde ein Wendeltreppenhaus angebaut. Ein weiterer Umbau erfolgte in der gotischen Zeit (im 14. Jahrhundert): die Nischen wurden gespitzt, Maßwerkfenster eingesetzt und Strebepfeiler für ein Sterngewölbe eingestellt.[1] Eine Restaurierung fand im 19. Jahrhundert statt.

alter-turm

Bildergalerie – das besondere Foto unserer wunderschönen Stadt…

Die Stadt Merzig sucht „Ihr besonderes Foto unserer wunderschönen Stadt…“!
So der Slogan der Aktion.

„Gesucht werden digitale Fotos von touristischen Schönheiten, landschaftlichen Plätzen oder kulturellen Ereignissen. Darüber hinaus besteht auch großes Interesse an Fotografien von unentdeckten Geheimtipps, die Merzig zu einer lebens- und liebenswerten Stadt machen.“
Zur Pressemitteilung

Fotos einschicken kann man hier:
https://www.merzig.de/leben_in_merzig/eine_stadt_17_stadtteile/fotoaktion

Mittlerweile sind schon jede Menge Fotos in der Bildergalerie zu sehen:
Auch einige meiner Bilder wurden dort veröffentlicht.
http://www.merzig.de/leben_in_merzig/eine_stadt_17_stadtteile/bildergalerie_fotoaktion

bildergalerie

Straßenbaumaßnahmen, wer zahlt die Zeche!?

Die Zeche zahlt der Bürger oder besser gesagt alle Grundstückseigentümer.
Eigentum verpflichtet heißt es immer wieder.
Aber Eigentum soll nicht dazu führen das diese abhanden kommt, weil die Kosten unaufhörlich steigen.

Momentan in aller Munde eine Bürgerabgabe für Straßenbaumaßnahmen.
Ich gehe davon aus das sie kommen wird.

Es wird dann eine jährliche Abgabe geben.
Der Betrag wird wohl so zwischen 50 und 100 Euro liegen.
In Püttlingen zahlt der Anlieger und Hauseigentümer zwischen 50 und 85 Euro im Monat.

In anderen Gemeinden Deutschlands zahlt der Anlieger, und nur der, Summen bei einer Straßenerneuerung die schnell 10000 Euro und mehr erreichen können.
Nutzt den nur der Anlieger die Straße? Was ist mit den anderen Verkehrsteilnehmern die auch diese Straße benutzen?

Da ist sich die Saarkoalition natürlich einig.
Geld fleht an allen Ecken und Kanten.

Also müssen neue Geldbeschaffungsmaßnahmen her.

Vergessen sollte man dann aber auch nicht Projekt in die sinnlos Geld versickert oder reingesteckt wird.
Da wären: Der Museums Pavillion, die Fischzuchtanlage in Völklingen, Stadtmitte am Fluß …

Aktuell ist das Ganze auch im Bezug zu unserem Dorf.
Die Mondorferstraße soll schon lange erneuert werden.

Damals als noch das ILEK Projekt ( Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept. Saargau ) lief war eine Erneuerung dieser Straße im Gespräch.

Und nicht 0815 sonder eher optisch passend für ein Dorf auf dem Land.
Die Straße mit Verbundsteinen und die Rinnen eher als Halbschalen.

Nun soll 2015 und 2016 die Mondorferstraße erneuert werden.
Laut Bürgermeister Hoffeld der am Dienstag den 27 Januar in der Ortsratssitzung war.

Und sehr wahrscheinlich in zwei Etappen.
Es wird dann wohl eher die normale Variante zum tragen kommen.

Zeichnung – alte Mattheiser Bannmühle Mondorf/Saar

Diese Mühle gehört im Mittelalter zur Benedektinerabtei St. Matthias/Trier.
Die Benediktiner Abtei unterhielt auch ein Kloster in Mondorf.
Das sogenannte Schloss war eigentlich das Klostergebäude der Abtei.
Das Gebäude ist auch heute noch teilweise erhalten und bewohnt.
Und befindet sich mitten im Ort oberhalb der Hautstraße.

Erwähnung findet die Abtei 1030 als als Jutta, Markgräfin von Lothringen, dem Kloster St. Mattheis in Trier den Zehnten der Dörfer Mamendorf (Mondorf), Beringen, Selvingen, Gerlevingen, Betersdorf, Wegingen und Wiskirche schenkt.

Die Zuständigkeit des St. Mattheiser Obergerichts aus Trier endete 1620.

Bei der Bannmühle handelt es sich sehr wahrscheinlich um die im Buch „Alte Mühlen im Grenzland von Lothringen und Saargau“ erwähnte Zenzen-Mühle.

Von der Mühle ist heute nur noch die Scheune erhalten.
An der ein Wappenstein der Abtei St. Mattheis Trier angebracht ist.

bannheiser-1kl

Panzersperre Mondorf – Informationstafel

Unscheinbar stehen sie am Wegesrand.
Sechs einfache Betonpfeiler, deren ehemaliger Zweck nicht direkt ersichtlich ist.
Es handelt sich dabei um die Überreste einer Panzerspeere aus dem 2 Weltkrieg
Sie befinden sich in der Silwingerstraße Ausgang Mondorf Richtung Dörrmühle.

Angeregt vom Mondorfer Ortsvorsteher Hermann Schmitz wurden 6 Informationstafeln zur Vergangenheit des Ortes aufgestellt.
Darunter auch diese Tafel zu den Panzersperren.

Also vielleicht mal kurz halten uns sich die Sache anschauen.

panzersperre1 panzersperre2

Markus`s Saarlandradweg Oase, die neue Attraktion

Das kleine Saargau Dorf Silwingen ist wieder um eine Attraktion reicher!
Die letzte war ja das Oskar Lafontaine Silwinger Bürger wurde 😉

Und zwar wurde ein kleiner Radfahrer Biergarten eröffnet:
 „Markus`s Saarlandradweg Oase“.
 Aber nicht nur Radfahrer sind dort willkommen, sondern Jeder der sich sich ausruhen und erfrischen will.  Einheimische als auch Touristen …
 
Wie kam nun Markus Ory dazu diesen Biergarten zu eröffnen:
 “ Vor dem Hintergrund, daß der Großteil der ansässigen Gastwirtschaftsbetriebe geschlossen, bzw. ihren Betrieb fast alle eingestellt haben wurde ich dadurch folglich vor der Haustür von vorbeifahrenden Radfahrern oft gefragt, wo es denn eine Rastmöglichkeit und es etwas zu trinken gibt. Ich konnte den Menschen meist nicht weiterhelfen. Da entstand aus der Laune heraus die Idee in den Frühjahrs-,und Sommermonaten direkt an meinem Haus einen kleinen Biergarten bzw.eine Rastmöglichkeit zu eröffnen.“
 
Es handelt sich dabei um einen Selbstbedienungsbiergarten, da der Betreiber ja nicht immer vor Ort sein kann.
Er hofft und glaubt an die Ehrlichkeit seiner Gäste.
 
 Ich wünsche Markus Ory viel Erfolg mit dieser tollen Idee und das der Biergarten unserem kleinen Ort lange erhalten bleibt.

 Alles weitere findet man auf der Internetseite des kleinen aber feinen Biergartens, auch viele Bilder :
 http://saarlandradweg.beepworld.de/standort-biergarten.htm
 
 Der Biergarten liegt am Saarland Radweg der rund um unser kleines Ländchen führt.
 ( http://www.tourismus.saarland.de/de/saarland-radweg-saarradland )

biergarten02

 

biergarten01

Paraple 26 erschienen – Grenze

Leben auf der Grenze lautet das Thema des Paraple Nr. 26.
Diese Literaturzeitschrift die halbjährig erscheint wird von der Mundartvereinigung „Gau und Gris“ herausgegeben.
Und das gleich dreisprachig: Deutsch, Französisch und Mundart.
der Paraple dient als Publikationsplattform vieler regionalen Autoren

Die Grenze ist von meinem Wohnort rund 1km entfernt.
Man sieht sie nicht direkt, kann sie aber manchmal an den Grenzsteinen erahnen.
Früher in meiner Kindheit hatte sie schon etwas bedrohliches.
Weil dahinter das ( noch ) Unbekannte lag.

https://www.facebook.com/GauGriis?fref=ts
 http://www.gaugriis.com/frankisch/wer-sind-wir/

paraple26

Die Saarschleife, ein Ort wie in einer anderen Welt

TRAVELBOOK zeigt Naturschönheiten rund um den die Erde.
Auf Travelbook wurde die Saarschleife unter die „25 Orte wie von einer anderen Welt“ ausgewählt.

Zu finden in der Galerie auf Seite 10
http://www.travelbook.de/welt/Vulkane-Nordlichter-und-Canyons-Wenn-die-Natur-uns-den-Atem-raubt-202878.html

Quelle:
https://www.facebook.com/saarland.de

Die Saarschleife ist sicher die bekannteste Sehenswürdigkeit unseres Ländchens an der Saar.
Die Landschaft um die Saarschleife hat aber noch Einiges zu bieten.

Da wäre die einzige Fähe des Saarlandes und auf der Saar, die Fähre Welles.
Von Steinbach kann man auf die andere Saarseite wechseln und zum Beispiel den Berg hinauf zur Burgruine Montclair aufsteigen.
Man sei aber ein wenig gewarnt, der Weg ist sehr steil.
Aber oben auf der Burg, die sehr schön renoviert wurde, wird man dann mit einem herrlichen Ausblick belohnt.

Von der Cloef aus hat man den schönsten Blick auf die Saarschleife.
Diesen Aussichtspunkt erreicht man vom Mettlacher Ortsteil Orscholz aus.

Westlich der Saarschleife befindet sich das Naturschutzgebiet Steinbachtal.
Durch das man hinauf zum Aussichtspunkt Cloef gelangen kann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Saarschleife
http://de.wikipedia.org/wiki/Cloef
http://www.burg-montclair.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Montclair

saarschleife

Fotos – Mein Land an der Saar – tolle Facbookseite

Die Facebook Seite Mein Land an der Saar zeigt Bilder und impressionen unseres schönen, kleinen und vielseitigen Ländchens.
Aber auch die umliegenden Regionen zeigen sich dort von ihrer besten Seite.
Und Jeder ist eingeladen dort seine Schnappschüsse zu veröffentlichen.

Zuletzt wurde meine Heimatstadt Merzig in mehreren tollen Bildern vorgestellt.

https://www.facebook.com/MeinLandAnDerSaar

merz2

 

merz1

Zeichnung – Gollenstein

Den Gollenstein kennt eigentlich jeder Saarländer. Auch wenn er noch selbst dort gewesen ist.
Man findet ihn in der Nähe von Blieskastel im Bliesgau. Und wird auch als Wahrzeichen dieses kleinen Barockstädtchens bezeichnet.
Es handelt sich um einen etwa 4000 Jahre alten Menhir der fast 7m hoch hinaus ragt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gollenstein

gollenstein1

Zeichnung/Sketching Lothar Bauer 2014