Schlagwort-Archive: Orte

Alter Baum …

Der alte morsche Baum am alten Zaun ist am Samstag von selbst umgefallen. also mußte er vom Nachbargrundstück verschwinden. Die morschen Stämme werden am Grundstückrand verstaut und dienen den verschiedensten Tierarten, Insketen als Lebensraum. Und irgend wann wird Humus daraus, der dem Kreislauf wieder zugeführt wird.

Der Hunnenring – der keltische Ringwall bei Otzenhausen

Der Ringwall von Otzenhausen (volkstümlich auch Hunnenring genannt) ist eine mächtige keltische Befestigungsanlage (Oppidum) am Hang des Dollberges bei Otzenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Nonnweiler im nördlichen Saarland nahe der Primstalsperre.
Bei dem Ringwall handelt es sich um die Überreste der Befestigung einer Ortschaft („Oppidum“, lat.: Stadt) des keltischen Stammes der Treverer. Der Dollberg bei Otzenhausen nimmt unter den spätkeltischen treverischen Befestigungen eine Sonderstellung ein, da er wohl schon in frühkeltischer Zeit eine Befestigung besaß.
Die Anlage ist für die Öffentlichkeit ganzjährig zugänglich. Sie ist jedoch nicht behindertengerecht.

Weitere Informationen
http://www.verein-keltenwelten.de/wp-content/uploads/2017/07/Nonnweiler.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Ringwall_von_Otzenhausen
http://www.keltenpark-otzenhausen.de/
http://www.hochwaldkelten.de/
http://www.verein-keltenwelten.de/

Saar-Hunsrücksteig schönster deutscher Wanderweg 2017

Er ist ein Teil des „Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück“.
Abgestimmt haben rund 28000 Wanderer und Leser der Zeitschrift „Wandermagazin“.
Und den Saar-Hunsrücksteig mit Abstand vor dem Frankensteig in Bayern und dem Salzalpensteig in Bayern und Österreich auf den ersten Platz gewählt.

https://www.facebook.com/groups/1411369625831198/permalink/1505964819705011/

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein 410 Kilometer langer Wanderweg im Naturpark Saar-Hunsrück sowie im östlichen Hunsrück und verläuft von Perl an der Mosel über die Saarschleife bei Mettlach im Saarland über Hermeskeil und Idar-Oberstein an der Nahe in Rheinland-Pfalz bis nach Boppard am Rhein. Ein Abzweig von Hermeskeil führt als Ruwer-Route nach Trier an der Mosel. Der Steig wurde 2012 von der Saarschleife um zwei Etappen bis zur Mosel bei Perl verlängert und 2015 von Idar-Oberstein bis Boppard weitergeführt. Obwohl erst 2007 eröffnet, hat er bereits das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts erhalten, weil zum Beispiel nur 5 % der Strecke über asphaltierte Wege führen und mehr als 70 % Naturwege sind.[1] Der Saar-Hunsrück-Steig ist der am besten bewertete Wanderweg Deutschlands.

27 Etappen zählt dieser Wanderweg.
Am Weg wird auf Sehenswertes und notwendige Ressourcen in den 13 am Wege beteiligten Anliegerkommunen hingewiesen. Zahlreiche Gasthäuser wurden als Qualitätsgastgeber wanderbares Deutschland qualifiziert und werden so touristisch vermarktet. Drei Restaurants am Wege zählen zu den hundert besten Häusern in Deutschland.

Rund um den Saar-Hunsrück-Steig gibt es außerdem 111 Rundwanderwege zwischen 5 und 20 km Länge, die sogenannten Traumschleifen. Sie grenzen entweder unmittelbar an den eigentlichen Steig oder befinden sich in dessen Nähe.
Zum Beispiel der Wehinger Viezpfad in unserer Nähe mit 14km Länge.

Wanderweg bei Wikipedia
http://www.saar-hunsrueck-steig.de/

Beschreibung
Deutsch: Saar-Hunsrück-Steig, Blick auf die Primstalsperre
Datum 21. August 2010
Quelle Eigenes Werk
Urheber Dirtsc

Einer der wenigen saarländischen Wasserfälle, und das ganz in der Nähe

Der Wasserfall befindet sich in der Nähe des Meditationszentrum Neumühle.
Bei der Suche im Internet findet man noch mehr „Wasserfälle“ im Saarland. Aber erwarte Euch nicht zu viel davon. Die Niagara Fälle wird man nicht antreffen.
Aber auf jeden Fall eine schöne und abwechslungsreiche Landschaft.

 

Orts Spitznamen im Saarland

Spitznamen für die Orte oder deren Bewohner sind keine Seltenheit.
Verspottend, Böswartig oder einfach nur Liebenswert …
Zum Beispiel die Mondorfer Kalkspatzen, mit Bezug auf das ehemalige Kalkwerk in Mondorf.
Oder die Oberescher Pidelcheer , von den Pfützen die früher auf den Straßen standen.
Von Aloisia Ory habe ich einen Hinweis auf den Spitznamen für die Silwinger: Silwinger Hombechen.
Hombechen ( Homböchen) kommt sicher vom „Flurnamen“ Auf Hombursch“ ( lang gezogenes o) , gelegen oberhalb des Nackberges. sehe beiliegendes Bild.

 

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/saarlaendische_ort_saarlaendisch100.html

Geislautern Hansena Brauerei

Gründung 1891. 1921 wurde die Hansena-Brauerei AG in Völklingen (Saar)-Geislautern übernommen. Nach 1945 Schloßbrauerei Neunkirchen GmbH, die nach Verkauf des Brauereibetriebes Immobilienmanagement betreibt. Die Marke wird von der Südwest Getränke Plus GmbH vertrieben.

Die 1921 übernommene Hansena-Brauerei wurde gut drei Jahrzehnte als Zweigbetrieb weitergeführt, musste allerdings wegen zu großer Kriegsschäden 1953 geschlossen werden..

Und“ Des Weiteren wirbt der Aschenbecher auch für die 1921 erworbene Brauerei in Geislautern“
http://www.bier-der-saar.de/saar-brauereien/schloss/

1905 wurde in Geislautern die Hansena-Brauerei, die ein eigenes Brauverfahren vorzuweisen hatte, gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte diese aufgrund von Kriegsschäden jedoch nicht weitergeführt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geislautern

Ein Schlußstein des alten Brauereigebäudes aus Sandstein erinnert in einer kleinen Grünanlage in der Ludweilerstraße an die ehemals bedeutende Hansena-Brauerei, die 1905 mit eigenen Brauverfahren gegründet wurde. Wegen Kriegsschäden konnte der Braubetrieb 1945 nicht weitergeführt wurde.
http://www.saarlandbilder.net/…/geislautern/index.html

Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern
Gründung 1905 in Völklingen als Hansena-Brauerei, ab 1923 SEBA Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern. 1924 sollte evtl. Liquidation beschlossen werden.

Hundert Jahre später gründete der mit Albert Einstein verwandte Nathan Hansen wegen des guten Rosselwassers die Hansena-Brauerei, die mit einem neuen Brauverfahren (verkürzte Lagerzeit) berühmt wurde.
http://www.voelklingen.de/index.php?id=329

http://magazin-forum.de/…/ein-st%C3%BCck-neunkircher…

http://www.albert-gieseler.de/…/fir…/firmadet46826.shtml

 

 

Infos zur geplanten Ausstellung des 100 jährigen Eisenbahnjubiläums

Infos zur geplanten Ausstellung des 100 jährigen Eisenbahnjubiläums im Fellenberg Museum Merzig.

„Wie Sie sicherlich erfahren haben, erfolgen im Museum Schloss Fellenberg Umstrukturierungen, beispielsweise wird die „Dauer-Heimatkunde-Ausstellung“ umorganisiert.

Aufgrund dieser Maßnahme wird unsere geplante Ausstellung in diesem Jahr nicht zu realisieren sein.
Allerdings werden wir für den 1. November 2017 im Museum auf das Jubiläum aufmerksam machen und auch die Presse darüber informieren, dass eine Ausstellung in Planung ist. Hoffen wir, dass wir sie in 2018 dann wirklich realisieren können.Wir werden uns bei Ihnen melden, sobald wir mehr Informationen dazu haben.“

Exkursion um die Siersburg

Die Siersburg (auch Burg Siersberg) ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg im Ortsteil Siersburg der saarländischen Gemeinde Rehlingen-Siersburg im Landkreis Saarlouis, Deutschland. Sie steht in enger historischer Verbindung zum Alten Schloss in Dillingen/Saar auf der gegenüberliegenden Saarseite.
https://de.wikipedia.org/wiki/Siersburg_(Burg)

Mundart Kolumne in der SZ

Nach dem Tode von Frau Dr. Edith Braun, die lange Zeit die Mundartsparte in der SZ betreute, gibt es nun wieder eine solche in der SZ.
Und zwar die Mundart-Kolumne unter dem Namen „Saarmòò“.
Seit Februar 2017.
Abwechselnd auf Rheinfränkisch und Moselfränkisch erscheinen Texte von 6 Autorinnen und Autoren : Karin Peter (mf), Karin Klee (mf), Gérard Carau (mf), Georg Fox (rf), Peter Eckert (rf) und Günther Hussong (rf).
(Quelle Gau und Griis )

De Sprooch gehiert zou us. Se därf net verlur génn.

Alte Grabsteine … Kerfisch Sölwingen

damit ist unser Friedhof ( Silwingen ) nicht gerade gesegnet.
Wenn man da ins benachbarte Lothringen fährt, findet man auf den kleinsten Friedhöfen die schönsten Grabsteine und Monumente.
Aber diese Zeit ist vorbei.

Am Rande zwei alte Grabsteine die so zum Glück erhalten beiben.

 

Insektenweiden

Manche Steingartenpflanzen, vor allem duftende Polsterstauden, sind wahre Insektenweiden.
Verschiedene Fliegen, Bildbienen und Schmetterlinge geben sich ein Stelldichein. Aber auch unser blühender Pfefferminz lockt jede menge Insekten an.
Wilde, chaotische Gärten sind ein Garant für die Artenvielfalt.

Altes Foto – Burgruine Kirkel

Die Burg Kirkel ist eine Burgruine im Saarland, die etwa in der Mitte zwischen den Städten St. Ingbert, Homburg, Neunkirchen und Zweibrücken liegt. Sie steht auf dem Schlossberg, einem freistehenden Buntsandsteinfelsen. Heute ist die Burgruine das Wahrzeichen des Ortsteils Kirkel-Neuhäusel der Gemeinde Kirkel und ein beliebtes Ausflugsziel.
https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Kirkel

Die Burgruine Kirkel um 1920

Die Burgruine heute

Von Christian Bohr aus der deutschsprachigen Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13305687

Insekten im Garten

Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen!?
Im Gegensatz zu früher gibt es immer weniger Insekten in unseren Gärten.
Und auch die Weinschutzscheiben der Autos sind sauberer.
Was weniger Insekten bedeutet.

Mancher mag ja sagen was interessieren mich diese ekligen Viecher.
Aber halt, das stimmt so nicht.

Insekten sind wesentlich für das Gleichgewicht der Natur verantwortlich.
Sie bestäuben Wild und Kulturpflanzen.‘
Aber durch den Einsatz von Pestiziden wird ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt und sie finden immer weniger Nahrung.

Man kann den eigenen Garten aber nutzen den Insekten wieder ein Refugium zu geben und ihrem aussterben vor zu beugen.

Der NABU und Naturgucker hat gemeinsam die Aktion – Insekten zählen ins Leben gerufen.
Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.NABU.de/sommerinsekten

Und noch weiteres zum Thema findet man in folgendem Beitrag der Saarländische Dorfzeitung: