Schlagwort-Archive: Kunst

Vive la France … Vive la Revolution …

Vive la France … Vive la Revolution …

Meine Grüße nach Frankreich über die nahe Grenze (1,0km) hinweg.
Bei unseren Nachbarn in Frankreich ist Nationalfeiertag.
Dieser bezieht sich auf an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789.

Es lebe die Revolution! Deutschland braucht auch Eine.
Welcher Art diese sein wird oder kann liegt an Denen in den Führungsetagen …

Grafik Lothar Bauer ( Bastille, Bundestag, Frankfurter Bankenviertel )

Im Rahmen des Begedia Sommer/Herbst Programmes erscheint der dritte Teil der Armageddon eBook Serie :Verlorene Hoffnung

 

Die Armageddon Serie ist auf 12 Romane ausgelegt, deren Cover ich alle gestalten werde.

Im Rahmen des Begedia Sommer/Herbst Programmes erscheint der dritte Teil der Armgeddon eBook Serie :
Verlorene Hoffnung 
Ben B. Black
Cover: Lothar Bauer
Verlorene Hoffnung. Dark Fantasy, Armageddon, die Suche nach Eden Band 3
eBook, 130 Seiten, ISBN: 978-3-943795-11-0

Die Saga geht weiter:
Die Gruppe der Überlebenden um Sandra, Martin und Pfarrer Stark kommt im verwüsteten Deutschland nur langsam voran. Der Militär-LKW, mit dem Sandra und Stark einen Teil der Kinder aus Köln retten konnten, ist mit den Mitteln und Kenntnissen der Gruppe nicht zu reparieren. Sie beschließen sich zu Fuß nach Nörvenich durchzuschlagen, wo Sandra noch aktive Einsatzkräfte vermutet. Unterwegs treffen sie Stephan ..

http://verlag.begedia.de/page.php?12

Merzig sucht Künstler – "Kunst und Kultur gemeinsam tragen"

"Kunst und Kultur gemeinsam tragen" das Motto der gemeinsamen Ausstellung die die Stadt Merzig und das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs starten und zurTeilnahme aufrufen.
Aufgerufen sind alle Künstler der Region Saar-Lor-Lux.
 

Im Dezember wird in der Stadthalle Merzig ein Querschnitt der Arbeiten gezeigt.
Die Vernissage findet am Dienstag, 4. Dezember, um 19 Uhr statt.
 

Interessierte Künstler können sich bis zum 5. Oktober im Kreiskulturzentrum Villa Fuchs, Bahnhofstraße 25, 66663 Merzig oder per E-Mail unter info@villa-fuchs.de bewerben. 
Da nur eine begrenzte Ausstellungsmöglichkeit besteht kann jeder Künstler nur ein Bild des Formates 70x100cm oder zwei kleinflächigere Bilder eingereicht werden.

Es können nur Fotografien der Werke eingereicht werden.
Als Print aber auch als digitales Format.
 

http://www.villa-fuchs.de/

 

 

 

KURD-LASSWITZ-PREIS 2012 – Bekanntgabe der Preisträger

KURD-LASSWITZ-PREIS 2012

 

Mein Titelbild zu "Exodus 28" ( http://www.exodusmagazin.de/ ) errang den dritten Platz beim Kurd Laßwitz Preis in der Sparte : Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2011!
Ich gratuliere allen Gewinnern und auch den anderen Platzierten!

Die Preisträger des diesjährigen Kurd-Laßwitz-Preises wurden bekannt gegeben:

Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe 2011:
Andreas Eschbach: "Der Herr aller Dinge", Lübbe

Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe 2011:
Frank W. Haubold: "Am Ende der Reise" , in: "Exodus" 28

Bestes ausländisches Werk zur SF mit deutschsprachiger Erstausgabe 2011:
Paolo Bacigalupi: "Biokrieg" , heyne

Beste Übersetzung zur SF ins Deutsche, erstmals erschienen 2011:
Jasper Nicolaisen & Jakob Schmidt für die Übersetzung von David Maruseks "Wir waren außer uns vor Glück", Golkonda

Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2011:
Alexander Preuss für das Titelbild zu Armin Rößler & Heidrun Jänchen (Hrsg.): "Emotio", Wurdack

Bestes deutschsprachiges SF-Hörspiel mit Erstsendung von 2011:
Till Müller-Klug: "Sprachlabor Babylon", Regie: Thomas Wolfertz; Komposition Eckhard Ehlers, WDR 17.5.2011

Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2011:
Helmuth W. Mommers für die Gründung der Villa Fantastica in Wien

Sonderpreis für langjährige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2011:
Hans Joachim Alpers für sein Lebenswerk ,posthum


Alles über den Kurd-Laßwitz-Preis und die weiteren  Platzierten findet man hier:

http://www.kurd-lasswitz-preis.de/

http://www.chaosrigger.org/chaosblog/?p=2604

Am Atommeiler …..

deren Vier haben wir ja vor unserer Haustür in Frankreich. 
In Cattenom.

Die Saarländische Online-Zeitung berichtet über die Atomkonzerne und die AKW Entsorgung.
Und benutzt dazu mein Bild, was mich sehr freut.

Die SOZ, Zeit für unabhängige Informationen, berichtet jeden Tag kritisch und informativ.
Kostenlos und Werbefrei.
Die Saarländische Online Zeitung ist ein ehrenamtliches Projekt, das mit Unterstützung von Attac Saar die saarländische Presselandschaft etwas ergänzen möchte. 

Schaut also öfters mal dort vorbei!
 

Greenpeace: Öffentlich-rechtlicher Fonds muss Rückstellungen absichern

Am Atommeiler – Bildtitel: ”Peu de temps avant douze est fini presque …” – Bild: Lothar Bauer http://www.chaosrigger.org/saargau

Berlin – Die vier Atomkonzerne in Deutschland können sich aus der finanziellen Verantwortung für die Entsorgung ihrer Atomkraftwerke stehlen, wenn im Jahr 2022 der letzte Meiler vom Netz geht. Dies belegt eine aktuelle Studie von Greenpeace und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Für den Rückbau der AKW und die Entsorgung des Atommülls werden laut Studie mindestens 34 Milliarden Euro benötigt. „Die Bundesregierung muss die Steuerzahler vor einem finanziellen Desaster schützen und die Kostenübernahme der Konzerne gesetzlich regeln“, sagt Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs von Greenpeace. Diesen Beitrag weiterlesen »

Seelentrinkerin für den Vincent Preis 2011 nominiert

 

Mein Bild "Die Seelentrinkerin" hat es in die Nominierungsrunde des Vincentpreis 2011 unter "Beste Grafik aus dem deutschsprachigem Raum geschafft".

4.Beste Grafik aus dem deutschsprachigem Raum

Chris Schlicht – Die Klabauterkatze (Torsten Low)
Jörg Kleudgen – Stella Maris (Goblin Press)
Lars Maria Maly – Rotten Little Animals (Voodoo Press)
Lothar Bauer – Seelentrinker (p.machinery)
Mark Freier – Innsmouth (Basilisk Verlag)

Abgestimmt werden kann bis zum 10.04.2012.
 

Die weiteren Nominierungen in allen Sparten findet Ihr hier:
http://vincent-preis.blogspot.com/2012/02/die-nominierungen-des-vincent-preis.html

Nach einer Ausschreibung des Verlages p.machinery 
http://blog.pmachinery.de/2011/05/20/die-seelentrinkerin-tritt-ins-licht/ )sollten die Autoren phantastische Geschichten zum Bild der Seelentrinkerin schreiben. Es kamen so viele Storys zusammen das drei Bände heraus gegeben wurden:

Brechende Seelen  Die Seelentrinkerin I              
Die Seelentrinkerin II     Anima Migratio                   
Seelensüchtig        Die Seelentrinkerin III

Kohle und Stahl! Industrial Arts …

Unter dem Level INDUSTRIAL ARTS werde ich die saarländischen Industrie die von Kohle und Stahl, dominiert wurde entsprechend würdigen. 

Gegen das Vergessen dieser für unser Land über 250 Jahre lebenswichtige  und prägende Industrie.

Kohle und Stahl bestimmten rund zweieinhalb Jahrhunderte das Leben der Menschen im Saarland mit!

In diesem Jahr jährt sich das schwere Grubenunglück in Luisenthal zum 50zigsten mal und die Ära des Bergbaus an der Saar endet am 30 Juni.

Grund genug ein wenig aus der Vergangenheit dieses Industriezweiges zu berichten.

In Bildern und in Texten. 

Ohne Kohle kein Eisen. Die Hütten an der Saar wären ohne die Nähe der Kohle nicht entstanden.
In früheren Zeiten war der Transport größerer Mengen noch sehr aufwendig und kostspielig
Natürlich war es ein Glücksfall das Kohle und Eisenerz im selben Boden gefunden wurde.
Nach Erschöpfung der Eisenerz Vorkommen müsste das Erz aus der Ferne heran geschafft werden.
Dieses Problem wurde durch die Eisenbahn gelöst.

Silhouette der Neunkircher Hütte Anfang der Sechziger Jahre :


Industrial Arts 002-2012

"Peu de temps avant douze est fini presque …" Kernkraftwerke

CATTENOM – ENDLICH DIE VERURSACHER IN DIE PFLICHT NEHMEN!? Seit Inbetriebnahme des AKW Cattenom hat es bereits über 700 meldepflichtige Vorkommnisse gegeben…” so ein Artikel über Cattenom der in der Saarländischen Online-Zeitung ( SOZ ) unter anderem über Störfälle und Krankheitsvorkommnisse im Umfeld der französischen Kernkraftwerke berichtet. Cattenom befindet sich in 12 km Entfernung von der saarländischen Grenze, und damit etwa 20km Luftlinie von meinem Wohnort entfernt. Recht nah oder? Auf jeden Fall kann man von der Höhe bei uns meistens die Wolken der Kühltürme sehen. Ohne Türme sieht das ganze wie eine Wolkenfabrik aus und man kann den “Wolkenformationen” sogar was  geheimnisvolles, rätselhaftes abgewinnen. Folgendes Bild wurde von der Atomproblematik inspiriert. Der Titel lautet:  “Peu de temps avant douze est fini presque …”

Lesung am Freitag den 09. Dezember in der Villa Fuchs in Merzig

Frauentexte im Dezember

Merzig – Nicht ganz weihnachtlich geht es zu bei der Lesung am Freitag den 09. Dezember in der Villa Fuchs in Merzig. Eva Coenen, Schauspielerin am Kinder-und Jugendtheater Überzwerg in Saarbrücken, liest heitere und auch nachdenklich machende, auf jeden Fall aber unterhaltsame Texte von Frauen für Frauen.

Veranstalterin ist der Frauennotruf Saarland in Kooperation mit der Frauenbeauftragten des Kreises Merzig-Wadern. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

An diesen Abenden werden auch originelle Zeichnungen der Dillinger Künstlerin Brigitte Morsch zu erwerben sein, die diese bei der Feier zum 25jährigen Jubiläum des Frauennotrufs gefertigt hat. Ein Großteil des Erlöses kommt der Arbeit des Frauennotrufs Saarland zugute.