Schlagwort-Archive: Industrie

Foto – Grube Velsen im Rosseltal

Um 1920

Im Zuge der Erweiterungen der Grube Geislautern wurde 1899 der Rosselschacht nördlich von Großrosseln abgeteuft und eine neue Grube gegründet. 1902 wurde der Ostschacht (später Ludwigsschacht) angehauen. 1907 wurde sie nach dem Oberberghauptmann Gustav von Velsen (1847–1923) benannt und erhielt im selben Jahr einen Anschluss an die Eisenbahnlinie Fürstenhausen−Großrosseln. Zwischen 1913 und 1917 wurde die Tagesanlage ausgebaut und um den Schacht Gustav II erweitert, der 1915 ein deutsches Strebengerüst erhielt. Die Fördermenge wurde in dieser Zeit zur Deckung des erhöhten Bedarfs im Ersten Weltkrieg stark erhöht. Im zugehörigen Fördermaschinenhaus befindet sich im rechten Teil noch die ursprüngliche Zwillingsdampfmaschine der Dingler-Werke aus dem Jahre 1916/17, die bis heute in Funktion ist und neben den Exemplaren in Ensdorf und Reden zu den ältesten Dampfmaschinen im Saarbergbau gehört. Nach dem Krieg setzte die französische Verwaltung (Régie des Mines de la Sarre) die Ausbaupolitik in Velsen fort und teufte 1951 den Westschacht (ab 1962 Schacht Ludweiler) ab.[1][2]

1965 verlor die Grube ihre Selbstständigkeit und wurde Teil des Verbundbergwerks Warndt. 2005 wurde auch dort der Abbau eingestellt. Schacht Gustav II diente noch bis 2005 als Wetter-/und Seilfahrtschacht des Bergwerks Warndt und wurde dann teilverfüllt.

Im Jahr 2013 wurde die Grube Velsen in einem von der Landesregierung in Auftrag gegebenem Gutachten zu einem von vier prioritären Standorten für die Darstellung der Geschichte des saarländischen Steinkohlenbergbaus festgelegt.[3]

Grube Velsen bei Wikipedia
http://www.saarlandbilder.net/orte/voelklingen/velsen/index.html

Windräder auf dem Gau

Gibt es einige. Von Silwingen bis Perl im Dreiländereck sind es rund 30.

Auf französischer Seite, im Windpark Waldwisse – Launstroff, waren ganze 9 geplant.

Eines dieser 9 Windräder wäre sehr nahe an den kleinen Ort Biringen herangekommen.

Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg klagte gegen diesen Bau.
Es ging dabei nicht gegen die Windkraft an sich, sondern an die Massierung auf den Saargauhöhen entlang der deutschen-französischen Grenze.

Nun kam es zum Kompromiss und es werden nur 8 gebaut.
Das nächste 1500m von Biringen entfernt.

Da Land des weiten Blickes, der Saargau, wird dann um einige große Monumente reicher.
Ob es einem nun gefällt oder nicht, oder ob diese in die Landschaft passen.

Windpark Waldwisse/Launstroff – Gemeinde Rehlingen-Siersburg vermeldet

Einigung beim Windpark auf der Grenze – Windpark Launstroff-Waldwisse

Plan mit den 9 Windrädern.

 

Deutschluxemburgische Zusammenarbeit im Stahlbau

Vom Aufbau der deutschluxemburgischen Zusammenarbeit bis zum Saarstahl-Konkurs 1971-1993
Vortrag: Der Subventionsfall Röchling-Burbach/Arbed-Saarstahl

Dienstag, 10. Oktober 19:00 – 21:00
Stadtbibliothek im Kult. Kulturzentrum Neunkirchen, Marienstraße 2a, 66538 Neunkirchen

 

Steampunk in Dillingen im Lokschuppen

„Einzigartige Dampfmaschinen von 1911 bis 1931, Dampfbetriebene Arbeitsmaschinen in Aktion 1896 bis 1924, Dampfzug zum Mitfahren, Wellershaus-Kirmesorgel von 1911, Mechanischer Musiksalon Weiskirchen, Kunst & Steam Markt ,Steampunk, Straßen Künstler und Musiker aus einer anderen Zeit, schwebender Zeppelin, Geschichten Erzähler Harry Richard alias Jule Vernes, Asherah and the Velvet Serpents, Kalibo Illusion und Flohzirkus.“
Und Vieles mehr …

Baubeginn des Saarpolygons

Am 18 November 2015 begann der Bau des Saarpolygons

Das Saarpolygon in Ensdorf (Saar) ist ein Denkmal zur Erinnerung an den im Juni 2012 endgültig beendeten Steinkohlebergbau im Saarrevier.

https://de.wikipedia.org/wiki/Saarpolygon

https://www.coatinc.com/de/blog/2016/05/16/das-saarpolygon/

Saarpolygon 2016 (001)

17. November 1908 den Vertragsentwurf zum Zusammenschluß der drei Städte Saarbrücke, St. Johann und Malstatt

Die drei nebeneinander existierenden Städte Saarbrücken ( Wohn- und Beamtenstadt), St. Johann ( Geschäftsstadt) und Malstatt-Burbach ( Industriestadt) unterzeichneten am 17. November 1908 den Vertragsentwurf zum Zusammenschluß der drei Städte. Dieser trat am 01. April 1909 in Kraft.

Seit langer Zeit teileten sich diese, nah bei einander liegenden Städte gemeinsame Institutionen wie Schulen, Theater oder die Eisenbahn.

Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft

Nikolaus Warken und der Rechtsschutzsaal
Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft
Ein Film von Mirko Tomic
http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/saarthema/index.html

Der Rechtsschutzsaal gilt als ältestes deutsches Gewerkschaftsgebäude;[1] er ist ein Kulturdenkmal im Sinne des saarländischen Denkmalschutzgesetzes.
Und ist das bundesweit älteste steinerne Zeugnis des Kampfes von Arbeitern um Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.
Der Film von Mirko Tomic begibt sich auf Spurensuche nach den Anfängen der saarländischen Gewerkschaftsbewegung.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutzsaal


Beschreibung Deutsch: Bildstock: Rechtsschutzsaal
Datum April 2011
Quelle Transferred from de.wikipedia; Original text : selbst fotografiert
Urheber EPei.

Das Saarland im ZDF – Aspekte on Tour …

… schon vorbei aber man kann sich dort die Videos der einzelnen Beiträge ansehen.
Und wer ist noch mals Böhmermann, der weiß halt net watt gudd es.
Dann soll er doch bleiwen wou en es.
„Gudd gess unn getrunk, geschafft hann mir schnell.“ ,
Die Saarländer waren immer führend im Bierkonsum und einen guten Selbstgebrannten gibts auch off em Gaa ( auf dem Saargau).

ZDF Aspekte Saarland

Geislautern Hansena Brauerei

Gründung 1891. 1921 wurde die Hansena-Brauerei AG in Völklingen (Saar)-Geislautern übernommen. Nach 1945 Schloßbrauerei Neunkirchen GmbH, die nach Verkauf des Brauereibetriebes Immobilienmanagement betreibt. Die Marke wird von der Südwest Getränke Plus GmbH vertrieben.

Die 1921 übernommene Hansena-Brauerei wurde gut drei Jahrzehnte als Zweigbetrieb weitergeführt, musste allerdings wegen zu großer Kriegsschäden 1953 geschlossen werden..

Und“ Des Weiteren wirbt der Aschenbecher auch für die 1921 erworbene Brauerei in Geislautern“
http://www.bier-der-saar.de/saar-brauereien/schloss/

1905 wurde in Geislautern die Hansena-Brauerei, die ein eigenes Brauverfahren vorzuweisen hatte, gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte diese aufgrund von Kriegsschäden jedoch nicht weitergeführt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geislautern

Ein Schlußstein des alten Brauereigebäudes aus Sandstein erinnert in einer kleinen Grünanlage in der Ludweilerstraße an die ehemals bedeutende Hansena-Brauerei, die 1905 mit eigenen Brauverfahren gegründet wurde. Wegen Kriegsschäden konnte der Braubetrieb 1945 nicht weitergeführt wurde.
http://www.saarlandbilder.net/…/geislautern/index.html

Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern
Gründung 1905 in Völklingen als Hansena-Brauerei, ab 1923 SEBA Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern. 1924 sollte evtl. Liquidation beschlossen werden.

Hundert Jahre später gründete der mit Albert Einstein verwandte Nathan Hansen wegen des guten Rosselwassers die Hansena-Brauerei, die mit einem neuen Brauverfahren (verkürzte Lagerzeit) berühmt wurde.
http://www.voelklingen.de/index.php?id=329

http://magazin-forum.de/…/ein-st%C3%BCck-neunkircher…

http://www.albert-gieseler.de/…/fir…/firmadet46826.shtml

 

 

Infos zur geplanten Ausstellung des 100 jährigen Eisenbahnjubiläums

Infos zur geplanten Ausstellung des 100 jährigen Eisenbahnjubiläums im Fellenberg Museum Merzig.

„Wie Sie sicherlich erfahren haben, erfolgen im Museum Schloss Fellenberg Umstrukturierungen, beispielsweise wird die „Dauer-Heimatkunde-Ausstellung“ umorganisiert.

Aufgrund dieser Maßnahme wird unsere geplante Ausstellung in diesem Jahr nicht zu realisieren sein.
Allerdings werden wir für den 1. November 2017 im Museum auf das Jubiläum aufmerksam machen und auch die Presse darüber informieren, dass eine Ausstellung in Planung ist. Hoffen wir, dass wir sie in 2018 dann wirklich realisieren können.Wir werden uns bei Ihnen melden, sobald wir mehr Informationen dazu haben.“

Insekten im Garten

Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen!?
Im Gegensatz zu früher gibt es immer weniger Insekten in unseren Gärten.
Und auch die Weinschutzscheiben der Autos sind sauberer.
Was weniger Insekten bedeutet.

Mancher mag ja sagen was interessieren mich diese ekligen Viecher.
Aber halt, das stimmt so nicht.

Insekten sind wesentlich für das Gleichgewicht der Natur verantwortlich.
Sie bestäuben Wild und Kulturpflanzen.‘
Aber durch den Einsatz von Pestiziden wird ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt und sie finden immer weniger Nahrung.

Man kann den eigenen Garten aber nutzen den Insekten wieder ein Refugium zu geben und ihrem aussterben vor zu beugen.

Der NABU und Naturgucker hat gemeinsam die Aktion – Insekten zählen ins Leben gerufen.
Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.NABU.de/sommerinsekten

Und noch weiteres zum Thema findet man in folgendem Beitrag der Saarländische Dorfzeitung:

Die Landwirtschaft im Argen Teil2

„Und warum kommt es zu diesem dramatischen Rückgang? Gründe dafür gibt es viele – das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben gehören zu den wichtigen. Denn Insekten sind noch schlimmer dran als die Vögel. Bei manchen Arten ist der Bestand um bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Unkraut- und Insektengifte stellen hier einen “relevanten Einflussfaktor“ dar, heißt es in der Antwort der Regierung.

(Quelle: wetter.de)“

Infos zum ersten historischen Abend in Silwingen

Das Datum 21 Oktober ist jetzt amtlich.

Und da die geplante Ausstellung zum 1oo jährigen Bahnjubiläum im Fellenberg Museum später statt finden wird, werde ich mehr auf die alte Bahnlinie eingehen.
Ein klein wenig der Schwerpunkt auf Silwingen.

 

Cattenom … und kein Ende

„Eine Klage gegen den Weiterbetrieb des Atomreaktors Cattenom ist nach französischem Recht möglich. Sie kann dann erfolgreich sein, wenn wir ein schwerwiegendes Risiko durch den Pannenreaktor nachweisen können“, so die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken und der saarländische Umweltstaatssekretär Roland Krämer

So richtig kann ich daran nicht glauben.