Schlagwort-Archive: Historisches

1 Weltkrieg in der Saarbrücker Zeitung

Merzig steht nach wie vor treu zum KaiserJunge Leute wurden zu Musterungen einberufen – Ansturm auf die Geschäfte und „Hamsterkäufe“
So die Überschrift des neuen Artikels in der Saarbrücker Zeitung zum ersten Weltkrieg vor 100 Jahren.

Zu Kriegsbeginn rechnete man damit Weihnachten 1914 wieder zu Hause zu sein.
Aber der Krieg geht weiter und ein Ende ist noch nicht abzusehen.
Neuer Ersatz wird gebraucht und auch in Merzig werden neuen Rekruten eingezogen.

Kritische Stimmen zum Kriege sind noch nicht zu hören.
Die meisten Bürger ebenso die damalige Merziger Zeitung ist Kaisertreu.
Und entsprechend deren Berichte.
Aber erste Versorgungengpässe drohen.
Und die großen Material und Stellungsschlachten stehen noch aus …

Den Artikel findet man HIER

 

Bier Werbung Schlossbrauereien Neunkirchen und Geislautern

Gründung 1891. 1921 wurde die Hansena-Brauerei AG in Völklingen (Saar)-Geislautern übernommen. Nach 1945 Schloßbrauerei Neunkirchen GmbH, die nach Verkauf des Brauereibetriebes Immobilienmanagement betreibt. Die Marke wird von der Südwest Getränke Plus GmbH vertrieben.

Die 1921 übernommene Hansena-Brauerei wurde gut drei Jahrzehnte als Zweigbetrieb weitergeführt, musste allerdings wegen zu großer Kriegsschäden 1953 geschlossen werden..

Und“ Des Weiteren wirbt der Aschenbecher auch für die 1921 erworbene Brauerei in Geislautern“
http://www.bier-der-saar.de/saar-brauereien/schloss/

1905 wurde in Geislautern die Hansena-Brauerei, die ein eigenes Brauverfahren vorzuweisen hatte, gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte diese aufgrund von Kriegsschäden jedoch nicht weitergeführt werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geislautern

Ein Schlußstein des alten Brauereigebäudes aus Sandstein erinnert in einer kleinen Grünanlage in der Ludweilerstraße an die ehemals bedeutende Hansena-Brauerei, die 1905 mit eigenen Brauverfahren gegründet wurde. Wegen Kriegsschäden konnte der Braubetrieb 1945 nicht weitergeführt wurde.
http://www.saarlandbilder.net/…/geislautern/index.html

Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern
Gründung 1905 in Völklingen als Hansena-Brauerei, ab 1923 SEBA Saarländische AG für Likörfabrikation in Geislautern. 1924 sollte evtl. Liquidation beschlossen werden.

Hundert Jahre später gründete der mit Albert Einstein verwandte Nathan Hansen wegen des guten Rosselwassers die Hansena-Brauerei, die mit einem neuen Brauverfahren (verkürzte Lagerzeit) berühmt wurde.
http://www.voelklingen.de/index.php?id=329

http://magazin-forum.de/…/ein-st%C3%BCck-neunkircher…

http://www.albert-gieseler.de/…/fir…/firmadet46826.shtml

schlossbrauerei01

Aufstieg und Wandel: 140 Jahre Völklinger Hütte

Die Völklinger Hütte feiert dieses Jahr 140 jähriges.

Hubert Kesternich hat eine geschichtliche Darstellung der Völklinger Hütte, von den Anfängen im Jahr 1873 bis zur Zeitenwende des Jahres 1945 hingelegt.
Die bisher umfangreichste.

In „Aufstieg und Wandel“ erschöpft sich eine Annäherung an den seit 1986 „schlafenden Riesen“ nicht in einer rein technischen Beschreibung oder Art Chronik der Industriellenfamilie Röchling. Kesternich malt ein schonungsloses Bild der Lebens- und Arbeitswelt von Generationen.

Ein zweiter Band ist geplant.

Erscheint im Blattlaus-Verlag. ISBN 978-3-930771-91-2
Ab 6 März auch über den Buchhandel zu beziehen

Mehr Infos:
http://www.saar.rosalux.de/event/52669/aufstieg-und-wandel-140-jahre-voelklinger-huette.html

Das Ganze findet statt:
Freitag, 06.03.2015 | 16:00 Uhr
Alter Bahnhof Völklingen, Völklingen
Rathausstr. 57
66333 Völklingen

aufstieg und wandel völklingen

Wetterregeln – Bauernregeln 10 Februar

10. Februar
Scholastika, Hugo, Wilhelm, Gabriel

Wenn’s der Februar gnädig macht,
bringt der Lenz den Frost bei Nacht

Theodor Storm
Februar

O wär im Februar doch auch,
Wie’s andrer Orten ist der Brauch,
Bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, so lang das Jahr sich mißt,
Nicht einmal herzlich närrisch ist,
Wie wäre der zu andrer Frist
Wohl jemals ganz vernünftig.

februar

Weitere Infotafeln in Silwingen

Am Dienstag den 27 Januar war ich in der Ortsratssitzung.
Der Hauptgrund war das mein Vorschlag Informationstafeln über die Silwinger Vergangenheit im Ort an den entsprechenden Punkten aufzustellen als 4 Punkt auf der Liste stand.

Mein Vorschlag wurde einstimmig angenommen.
Möglicherweise wird eine große Tafel am Dorfbrunnen aufgestellt die mehrere Themen beinhaltet.
Oder zusätzlich noch einige kleinere.

Die Erneuerung der Mondorferstraße steht auch an.
Bürgermeister Hoffeld von Merzig war in der Sitzung anwesend und versprach unverbindlich das diese Erneuerung dieses Jahr noch in angriff genommen würde.
Wahrscheinlich in zwei Etappen.

Die Aufstellung einer Infotafel vor der Erneuerung der Straße und eventuell   des Bürgersteiges wäre sicher nicht sinnvoll.

Es wurde so verblieben das zuerst einmal ein Konzept zu den Infotafeln erstellt werden soll.
Was ich schon mal getan habe und hier auch öffentlich mache.
Vorschläge, Ergänzungen etc sind gerne gesehen:

Informationstafeln über die Silwinger Vergangenheit

Gestaltung der Informationstafeln
Layout, Format/Größe, Schriftart
Größe und Format der Bilder
Verwendetes Programm zur Erstellung
Erstellung, Kosten

Bei Erstellung einer großen und mehrerer kleineren Tafeln
Plan mit deren Lage auf jeder Tafel

Eine große Informationstafel am Dorfbrunnen
mit mehreren Themen

Mehrere kleinere Tafeln ?
große Informationstafel am Dorfbrunnen
Hauptthema:

Die Insel
Fotos und alte Karte vorhanden

Informationen, Geschichten

Weitere mögliche Themen
entweder auf die Haupttafel oder eigene kleinere Tafeln

Dorfplatz/Kastanienbaum
Foto mit Blick auf Kastanienbaum vorhanden, 30ziger Jahre

weitere Fotos?
Informationen, Geschichten

Schule Silwingen
verschiedene Standorte, insgesamt 3

Schulfeier 1927
Viele Bilder vorhanden

Kapelle Silwingen
ältere Bilder?

Informationen

Historische Funde in Silwingen und Umgebung
Informationen und Karten vorhanden
römische Funde beim Bahnbau
römische Funde in und um Silwingen
keltische Funde
fränkische Funde

Kleine Informationstafel in Mondorf
panzersperre1

Paraple 27- Gau & Griis

Erschienen ist der Paraple Nr. 27.
Thema:
… Tu sais ce que tu es ?
… Weisst du, was du bist ?
… Wääschde, wat de béschd ?

dreisprachige Literaturzeitschrift, erscheint zweimal jährlich

Sprachen: Rheinfränkisch, Moselfränkisch, Letzenburgerfränkisch, Deutsch, Französich
Seiten : 80
Kategorie : Revue
Format : 21 x 27
Artiste présenté : Marlene Thiesen

http://www.gaugriis.com/

paraple27

 

 

Nachrichten dienten Propagandazwecken, 1 Weltkrieg

„Lügenpresse“ wurde zum Unwort des Jahres 2014 erklärt.
Schon die Nazis gebrauchten dieses Wort zur Diffamierung unabhängiger Medien.

Eine Lügenpresse haben wir sicher nicht.
Aber für mich ist die Presselandschaft ebenso wie die politische immer mehr zu einem Einheitsbrei verkommen.

Man stolpert immer öfters auf die fast gleichen Meldungen gestreut auf viele Quellen.
Mehr journalistische Freiheit, eigene Meinungsbildung und auch Recherche wäre angebracht.
Es gibt sie zwar noch die „richtigen“ Journalisten aber in unserer heutigen auf

Nachrichten dienten Propagandazwecken, so die Überschrift eines neuen Artikels in der Saarbrücker Zeitung über den Ersten Weltkrieg.

Auch in der Merziger Zeitung wurde Ende 1914 und Anfang 1915 die Meldungen der Obersten Heeresleitung veröffentlicht.

Die anfängliche Euphorie war lange vorbei. Und die Ernüchterung ist eingekehrt.
Den Weihnachtsabend wollte man nach Beendigung des Krieges zu Hause verbringen.
Aber der Stellungskrieg mit all seinen Schrecken hat Einzug gehalten.

In der Heimat wurden die Nachrichten von der Front beschönigt und zurecht gerückt.
Die Moral und die Bereitschaft der Bevölkerung den Verwundeten und auch den Soldaten an der Front mit Sachspenden zu helfen sollte aufrecht erhalten werden.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/merzig/Merzig-Erster-Weltkrieg-1914-1918-Zeitung-Meldungen;art446556,5585095

Damals bis Heute – Themenportal auf saarland.de

http://www.saarland.de/damals-heute.htm

Im Jahre 2015 jähren sich zwei bedeutende Jahrestage in der Geschichte des Saarlandes: der 80. Jahrestag des Saarreferendums vom 13. Januar 1935 und der 60. Jahrestag des Saarreferendums vom 23. Oktober 1955. Betrachtung finden neben der historischen Dimension auch die sich entwickelnde deutsch-französische Freundschaft sowie die spezifischen Rahmenbedingungen und Perspektiven des Saarlandes in Zusammenhang mit Frankreich, Luxemburg, der Großregion und Europa in seiner Gesamtheit.

Die Würdigung der Ereignisse zielt auf die europäische Dimension, die mit der Gründungs- und Etablierungsgeschichte wie auch mit der heutigen politischen Ausrichtung des Saarlandes verbunden war und ist. Auch die mentalitäts- und identitätsstiftende Wirkung dieser saarländischen Sondergeschichte soll dabei zum Ausdruck kommen.

Der europäische Leitgedanke zieht sich durch alle Elemente des Jubiläumsjahres 2015, das den Titel „Saarland. Eine europäische Geschichte“ trägt.

Statistische Beschreibung der Königlich-Preußischen Rheinprovinz von 1845 – Merzig

Statistische Beschreibung der Königlich-Preußischen Rheinprovinz von 1845
von P. W. Mebus, jun.
Particulier zu Neunkirchen OpIaden.

4. Der Kreis Merzig

Dieser Kreis wird ebenfalls auf einer kleinen Strecke von der Saar durchflössen, der nördliche Theil des Kreises
fällt in den Hochwald, zu welchem der größte Theil der hiesigen Waldungen gehört; dieser Hochwald hat seinen Abfall nach der Saar hin, und auf einem seiner höchsten Punkte liegt das Dorf Scheiden. In diesem ziemlich rauhen Theile sind mehrere Eisenwerke und Stcinkohlengruben; der südliche Theil zeichnet sich dagegen durch Acker« und Landwirthschaft aus. Der Boden ist übrigens im Allgemeinen ziemlich fruchtbar,vorzüglich aber im gedachten südlichen Theile,und hier bringt er alle Arten von Getreide und Gemüse, so wie Tabak hervor; an der Saar wird Wein gebaut. Ebenfalls ist die Viehzucht beträchtlich und Holz im Überfluß vorhanden.

Dieser Kreis umfaßt einen Flächenraum von wenigstens 7’/. Q.M. mit einer Bevölkerung von 32,000 Seelen.
Die Stadt Merzig an der Saar (4100 Einw.) hat als Haupterwerbszweige Weinbau und Ackerbau, Schifffahrt und Schiffbau.

Merzig liegt in einem fruchtbaren Thale, am rechten Ufer der hier den Seffersbach aufnehmen den Saar, 497 Fuß über dem Meere, und ist offen. 2Kirchen.—

Der Flecken Wadern (1250 Einw.) hat in der Nähe ebenfalls Trümmer eines Schlosses, welches den Namen
«Dachstuhl“ führt. Der Flecken Wadern liegt im nordöstlichen Theile des Kreises, in einen: angenehmen Thale,
auf dem südlichen Abfalle des Hochwaldes, an der Waldvill, 854 Fuß über dem Meere.

Das Dorf Krettnach hat ein ergiebiges Braunstein-Bergwerk und eine Aufbereitungsanstalt
zur Verarbeitung des in demselben gewonnenen Braunstein.

Bei dem Dorfe Nunkirchen befindet sich ein Eisenhammerwerk und das Dorf Geweiler hat Stcinkohlengruben—

Das Dorf Mettlach an der Saar hat eine Fayencefabrik. Ehemals stand hier eine Abtei.
In Mettlach besitzt der Fabrikherr Boch-Buschmaun sehr schöne Gartenanlagen und ein hier aufgestelltes Kunstwerk, eine Fontaine mit der Statue des Königs Johann von Böhmen, welches Seine Majestät der König von Preußen als Kronprinz dem gedachten Boch-Buschmaun zum Geschenk überwiesen hat. In der Nähe des Dorfes Mettlach liegen auf dem Gipfel eine« hohen, schwer zugänglichen, ganz mit Wald bedeckten Berges, dessen Fuß die Saar wie ein Vorgebirge umbrauset, die Ruinen der Burg „Montclair“.

Das Dorf Waldhölzbach hat Bleigruben und das Dorf Düpenweiler ein Kupferbergwerk.

Blick auf Merzig von der Ellerhöh.
Vorne links die Fellenbergmühle

bild08

Eröffnung der Wanderausstellung: „Saarland. Eine europäische Geschichte“

Wanderausstellung: „Saarland. Eine europäische Geschichte“

Erinnerungen an die Saarreferenden von 1935 und 1955 – Mitmachaktion gestartet

Im Jahr 2015 jähren sich zwei bedeutende Jahrestage in der Geschichte des Saarlandes: der 80. Jahrestag des Saarreferendums vom 13. Januar 1935 und der 60. Jahrestag des Saarreferendums vom 23. Oktober 1955. Hierzu hat die Staatskanzlei in Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv eine Ausstellung konzipiert, die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer am Dienstag im KuBa am Eurobahnhof in Saarbrücken eröffnet hat.

Genau 80 Jahre nach der ersten Volksabstimmung sagt Kramp-Karrenbauer weiter: „In beiden Ereignissen offenbart sich eine europäische Dimension, die die Entstehung und die Etablierung dieses Landes an der Saar bis hin in unsere Gegenwart begleitet hat. Bereits die Tatsache, dass die Saarländer zwei Mal in ihrer Geschichte über ihre Zugehörigkeit selbst entscheiden konnten, beruhte auf einer zutiefst europäischen Werthaltung, nämlich der des Selbstbestimmungsrechts der Menschen.“

Weiterlesen:http://www.saarland.de/11809_123140.htm

Zum Themenportal

http://www.saarland.de/damals-heute.htm

 

 

Gasthaus Dietzen Gerlfangen

Wer kennt es noch? Das Gasthaus Dietzen in Gerlfangen. Mit Metzgerei und Brennerei. Die Postkarte ist aus den 60zigern. Mein Vater stammte aus Gerlfangen.
Und hat dort manchen Frühschoppen verbracht.

Die Famillie Dietzen stammte aus Slwingen.
Und als wir, der Freizeitverein die Pislköpp Silwingen e.V., das erste Brunnenfest (1988) ausrichteten und den ganzen Ertrag der Silwinger Kapelle spendeten, spendete uns Herr Dietzen damals die ganzen Bratwürste.
Im Laufe des Samstags Abend gingen uns diese dann aus und wir mußten nach Gerlfangen Nachschub holen. Um gewissen Problemen aus dem Weg zu gehen, fuhren wir mit dem Silwinger Feuerwehrauto. Der Vorschlag kam vom Schuul Gerdi,
Als wir in Gerlfangen vor dem Dietzen vorfuhren benutzten wir das Blaulicht.
Was die dortige Hochzeitsfeier zu noch mehr Aufmerksamkeit veranlaßte. So das diese uns noch zu einem Umtrunk einlud.
Vollgeladen mit Bratwürsten ging es dann zum 1. Silwinger Brunnenfest zurück und der Abend war gerettet.
Soweit ich mich erinnern kann brachte das Fest um die 1500 DM für die Renovierung der Silwinger Kapelle.

 

dietzen01

80 Jahre Saarabstimmung am 13.01.2015

 Saarabstimmung (Saargebiet) am 13. Januar 1935 „Heim ins Reich!“

Nach der Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg kam das Saargebiet gemäß der Artikel 45 bis 50 des Versailler Vertrags (dort als „Territoire du Bassin de la Sarre“ bezeichnet) unter die Regierung des Völkerbundes. 1920 wurde es mit einem Mandat des Völkerbundes für 15 Jahre unter französische Verwaltung gestellt

Die Besetzung des Saargebietes durch französische Kolonialtruppen bestärkte die Saarländer im Wunsch, ins Deutsche Reich zurückzukehren. Alle saarländischen Parteien unterstützten das bis 1933.

Mit der Machtübernahme der NSDAP unter Adolf Hitler im Deutschen Reich änderte sich die Politik der linken Parteien im Saargebiet. Nun wurde der Status quo propagiert, das hieß Beibehaltung der Mandatsverwaltung bis zum Sturz Hitlers. Aber 15 Jahre „Heim ins Reich“-Politik aller wichtigen saarländischen Parteien konnten ab 1933 bis zur Volksabstimmung am 13. Januar 1935 nicht mehr ausgeglichen werden, Hitler wurde nicht als Gefahr wahrgenommen. So stimmten dann 90,73 Prozent der Wähler für eine Vereinigung mit Deutschland, 8,86 Prozent für den Status quo und nur 0,4 Prozent der Wähler für eine Vereinigung des Saargebietes mit Frankreich.

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Saarlandes
http://de.wikipedia.org/wiki/Saargebiet#Saarabstimmung

http://www.a3wsaar.de/aktuelles/details/d/2015/01/05/zum-80-jahrestag-der-saarabstimmung-1311935/

https://www.facebook.com/events/314142272128123/?ref=3&ref_newsfeed_story_type=regular