Schlagwort-Archive: Gedicht

Annerschd – 6. Saarländische Mundartpreis 2017

Das Thema des 6. Saarländische Mundartpreis 2017 lautet „Annerschd“ -Anders
Annerschd kann Vieles sein.
Oft das Fremde oder Unbekannte.
Awer fre.ier woar och villes annerschd … oder wie man bei uns sagt „annerschds“

Den Saarländischen Mundartpreis gibt es schon seit 2007.
Seit diesem Jahr schreiben SR 3 Saarlandwelle, die Stadt Völklingen und der Landkreis St. Wendel alle zwei Jahre im Frühjahr den Mundartpreis in den Bereichen „Lyrik“, „Prosa“ und „Kurztext“ aus. Gefördert wird der Preis von der Sparkassen-Finanzgruppe.

Infos zum Mundartpreis und den Teilnahmebedingungen gibt es hier.

Mundartpreis 2017 SR3

November von Max Dauthendey

Max Dauthendey
November

Grau verwirrt der leere Wald.
Mit tausend blauglühenden Ätheraugen,

Hoch durch schwarzen Fichtenbehang,
Irren Heere blauer gigantischer Blüten.

Von fremden Dolden,
Niemand hat je sie belauscht,

Blüht jeder Morgen im Grase
Eisigen Samen.

Graue Frauen,
Die lautlos im Reigen kamen,
Sind lautlos gegangen.

Der Bleichen Juwelen
Strahlende Fäden

Irisgrün, irisgolden,
Hangen an allen Zweigen.

In nackten Kronen singen
Wachszarte Ströme der Sonne.

Um bloße Säulen,
Auf weißen Schwingen kreist

Einäugig ein Aar,
Das Schweigen.

Max Dauthendey

Gedicht – Joseph von Eichendorff Winternacht

Laut Wetterbericht wird es noch keinen Schnee geben.
Darum hier ein wenig davon.

Joseph von Eichendorff
Winternacht

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
ich hab‘ nichts, was mich freuet,
verlassen steht der Baum im Feld,
hat längst sein Laub verstreuet.

Der Wind nur geht bei stiller Nacht
und rüttelt an dem Baume,
da rührt er seinen Wipfel sacht
und redet wie im Traume.

Er träumt von künft’ger Frühlingszeit,
von Grün und Quellenrauschen,
wo er im neuen Blütenkleid
zu Gottes Lob wird rauschen.

winter-234721_1920

Quelle Gedicht:type    poem, title    Winternacht, author    Joseph von Eichendorff, publisher Georg Westermann, sender    hille@abc.de
http://gutenberg.spiegel.de/

Gedicht – Max Dauthendey „Maimond“

Max Dauthendey – Maimond

Maimond schwebt über dem Fluß
Und liegt mir glatt vor dem Fuß.

Das Wasser rückt nicht, von der Stelle
Und lugt nur hinauf in die Helle.

Ich schau übers Flußbett hinüber
Ein Lied schlägt die Brücke herüber

Es lacht eine Nachtigall
Eine Brücke aus Freude und Schall.

Es regt sich der Nachtwind im Laub
Es fiel ein Gedanke zum Staub
Maimond aus vergangenen Jahren
Liegt streichelnd auf alternden Haaren.

Maimond zog mich hin mit Verzücken
Sacht über die singenden Brücken,
Und jünger wurde mein Gang,
Solange die Nachtigall sang.

Quellenangabe
title    Maimond
type    poem
author    Max Dauthendey
sender    AdlerBird@gmx.de
created    20021231
http://gutenberg.spiegel.de/buch/max-dauthendey-gedichte-1036/10

Gedicht "Der wilde Jäger" von Ludwig Tieck

Passend zur wilden Jagd die durch Dunkle Nächte zieht ..

Der wilde Jäger
von Ludwig Tieck

Der wilde Jäger bei dunkeler Nacht
im wildesten Dickicht des Forstes erwacht.
Er höret den Sturm und erhebt sich im Zorn,
er nimmt seine Hunde, das tönende Horn.

Besteigt seinen Rappen, mit Blitzesgewalt
durchfährt er laut schnaubend den zitternden Wald.
Es wiehert sein Roß, tönt das Horn in die Runde.
Er hetzt die Gefährten, es bellen die Hunde.

Wohlauf meine Jagd, wohlauf meine Jagd!
Das Revier ist unser; denn jetzt ist es Nacht.
Von flüchtigen Geistern wird gerne gehetzt,
wer sich vor Geheul und Gebelle entsetzt.

So fahren sie polternd durch Lüfte dahin,
ein Grauen dem frommen und furchtsamen Sinn.
Doch wer sich vor Wald und vor Nacht nicht entsetzt,
der wird vom Getümmel de Geister ergötzt.

Oktoberlied, Theodor Storm

Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!
Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz –
Stoß an und laß es klingen!
Wir wissen’s doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.

Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

Theodor Storm, 1817-1888