Schlagwort-Archive: Foto

Gedicht Nikolaus Lenau Herbst

Nikolaus Lenau

Herbst
Rings ein Verstummen, ein Entfärben:
Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln,
Sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln;
Ich liebe dieses milde Sterben.

Von hinnen geht die stille Reise,
Die Zeit der Liebe ist verklungen,
Die Vögel haben ausgesungen,
Und dürre Blätter sinken leise.

Die Vögel zogen nach dem Süden,
Aus dem Verfall des Laubes tauchen
Die Nester, die nicht Schutz mehr brauchen,
Die Blätter fallen stets, die müden.

In dieses Waldes leisem Rauschen
Ist mir als hör’ ich Kunde wehen,
daß alles Sterben und Vergehen
Nur heimlich still vergnügtes Tauschen.

herbst

Zeichnung “Nied Nixe”

A3 Bleistift, Fineliner, Aquarellstifte

Aus Lothringen kommen, dort noch zweigeteilt und sich bald vereinigend, die Grenze überschreitend und in die Saar mündend. Das kleine Flüßchen Nied.

Deutsche Nied und Französische Nied die Namen der  beiden Arme des Flüßchens, bevor sie sich zur gemeinsamen Nied vereinigen.

Die Nied bildet die alte Sprachen- und Kulturgrenze zwischen dem fränkischen und dem romanischen Kulturkreis.
Zwischen den beiden Schwesterflüssen, der deutschen und der französischen Nied, verläuft die Sprachgrenze zwischen moselfränkischem Dialekt und französischen Dialekten und somit auch die deutsch-französische Sprachgrenze.

Das Gebiet der deutschen Nied ist das Revier der Niednix.

Das Flüßchen Nied

nixe2

Foto – Grenzstein oberhalb Mondorfs

Den Söllenberg bei Silwingen hinauf Richtung Mondorf habe ich im Feld einen alten “Grenzstein” entdeckt.
Ohne jegliche Beschriftung oder Ähnliches.
Der rote Punkt auf der Karte zeigt den ungefähren Standort dieses “Grenzsteines”.
Der Grenzstein liegt nicht auf der Banngrenze Mondorf-Oberesch/Gerlfangen und damit auch nicht auf der Grenze zwischen den Kreisen Merzig und Saarlouis.

grenzsteine-a

grenzstein1


grenzstein2

 

Fotoaktion auf merzig.de : Ihr besonderes Foto unserer wunderschönen Stadt…

Nochmals möchte ich die Fotoaktion auf merzig.de hinweisen:
Ihr besonderes Foto unserer wunderschönen Stadt…

Fotos von Sehenswürdigkeiten und besonderen Orten oder Plätzen aus allen 17 Merziger Stadtteilen werden gesucht.

Einsenden kann man sein Foto hier:

https://www.merzig.de/leben_in_merzig/eine_stadt_17_stadtteile/fotoaktion
Ein Reaktionsteam entscheidet dann über die Veröffentlichung.

Die bis jetzt erschienenen Fotos kann man sich hier ansehen:
http://www.merzig.de/leben_in_merzig/eine_stadt_17_stadtteile/bildergalerie_fotoaktion

Jeder entdeckt dort mit Sicherheit Orte die er selbst noch nicht besucht hat.
Also warum nicht mal das Sehenswerte unserer Stadt entdecken …

Es freut mich das meine Zeichnung des Hilbringer Schlosses dort zu sehen ist.

fotoaktion

Rückblick Ausstellung Silwinger Maifest

Das 1 Silwinger Maifest ist vorbei.
Am Sonntag spielte das Wetter mit, es war angenehm war aber nicht zu heiß.
Die Stände der Aussteller fanden viel Anklang bei den Besuchern.
Ein “Dorffest” nur mit Getränke und Essensständen alleine funktioniert nicht mehr.
Den Besuchern muß noch etwas anderes geboten werden.
Meine Bilder und Fotoausstellung fand auch reges Interesse.
Ich habe viele interessante und einträgliche Gespräche über die Vergangenheit unseres Ortes geführt,
Und neue Informationsquellen gefunden.

Rückbetrachtet mal ein kurzes Resümee meiner Ausstellung!
Das Interesse war da und auch viele interessante Gespräche.
Meine Ausstellung war aber dreigeteilt: Fotos aus der Vergangenheit unseres Ortes. Zeichnungen alter Gebäude und Orte unserer Region und meine Science Fiction Motive.
Meine SF Bilder fanden den wenigsten Anklang. Viele konnten mit dem Thema halt nichts anfangen. Am besten kamen natürlich die alten Fotos an.
Da ich nächstes Jahr wahrscheinlich wieder mit einer Ausstellung beim Fest mitmachen werde, mache ich mir schon mal meine Gedanken was ich dort zeigen soll.
Meine SF Motive eher nicht mehr. Die selben Silwinger Fotos begeistern die Leute dann auch weniger. Was Neues muß her. Aber was?
Eine Idee habe ich schon, aber reicht dafür die Zeit?

bilder2 bilder1

 

Neues Verbotsschild auf dem Saargau

Der Saargau wird jetzt immer mehr geprägt von Windmühlenartigen Gebilden.
Wie Pilze schießen sie aus dem Boden.
Auch im Bereich des bekannten Skulpturen Weges “Steine an der Grenze”.
Windräder genannt.
Die großen Brüder der ehemaligen Windmühlen.
Windmühlen gab es damals keine bei uns in der Gegend.
Das erledigte die Wasserkraft.

Don Quichotte de la Manche hätte seine wahre Freude gehabt.
Riesen… ähm Windmühlen so weit das Auge reicht.
Und dann noch solche Prachtexemplare.
Aber doch eine Nummer zu groß für den tapferen Helden aus Spanien der leider doch vergeblich gegen Windmühlen anrannte.

Auch die Gegner der Windräder rennen vergeblich gegen diese an.
So wie anno dazu mal in den 80ziger Jahren die Atomgegner gegen den Bau von Catenom.

Von Mondorf nach Silwingen sieht man die neuen Wahrzeichen unseres Ortes.
Die Windräder beim Büdinger Wald.
Noch ohne Rotoren oder Flügel.
Aber doch eindrucksvoll anzuschauen.
Eizig die Farbgebung der Säule ist mit weiß-grau ein bisschen öde …

 

quichotte

windrad1