Schlagwort-Archive: Aktuelles

Traditioneller Bogenbau bei der Hobbyausstellung in Mechern …

 Am Sonntag den 10 März war in Mechern Bopentag.

Ein Fest das auf eine alte Tradition zurück geht.
Die Katholische Kirchengemeinde in Mechern feierte mit dem traditionellen Bopentagkürzlich das Fest des heiligen Quiriakus. Höhepunkt war ein Festgottesdienst mit Brotsegnung.
In den Zeiten der Wallfahrten nach Mechern ist das gesegnete Brot an die Pilger verteilt worden.
Da Quiriakus ist der Schutzpatron der Kinder ist standen diese imemr im Mittelpunkt dieses Feiertages.

Im Rahmen des Festes fand auch eine Hobbyausstellung statt.

Auf eine dieser Präsentationen möchte ich besonders hinweisen.
Den traditionellen Bogenbau.
Bei der Hobbyausstellung in Mechern bekamen die Besucher einen Einblick in das Bogenbauhandwerk. Gezeigt wurde nicht nur wie ein Bogen aus einem Stück Holz entsteht, sondern auch die Technik der laminierten Bögen, sowie die Herstellung traditioneller Pfeile mit reinen Naturprodukten wie sie unseren Vorfahren zur Verfügung standen. Wer Lust hatte, der konnte sich auch in der Kunst des Bogenschießen erproben.

DSCF0691kl

Weitere Bilder:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.478866778828555.1073741825.100001157128585&type=1

Silwingen hat sie nun auch die touristische Infotafel "SaarErlebnisland" – 100 Jahrestag des Silwinger Eisenbahntunnels

 

Silwingen hat sie nun auch die touristische Infotafel des Saarlandes!

Bei der Infotafel handelt sich um eine "
SaarErlebnisland" Tafel, die überall in unserem Ländchen zu finden sind.

Das landesweit einheitliche Beschilderungskonzept wurde mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit realisiert, das 70 Prozent der Kosten übernimmt. Die Tafel SaarErlebnisLand beschreibt entweder einzelne oder zu einem Ensemble gehörende Sehenswürdigkeiten. Die neuen Schildertypen in drei Sprachen – Deutsch, Französisch, Englisch – zeigen den Touristen und Einheimischen nicht nur, wo`s lang geht, sondern die Besucher erfahren in einem ansprechenden Design viel Interessantes und Neues über die jeweilige Sehenswürdigkeit.

Die großen Tafeln haben zusätzlich noch eine Umgebungskarte, um zur besseren Orientierung und zur Anregung weitere touristische Punkte in der Region erkunden zu können.

Der Anlass dieser Tafel ist der 100 Jahrestag des Silwinger Tunnel
Der alte Eisenbahntunnel ist eher eines der vergessen Relikte unser Vergangenheit.

Die Tafel wurde auf dem  Rastplatz bei der Umgehungsstraße aufgestellt und bietet so jedem Wanderer oder Rastsuchende eine Information über den Tunnel.
( http://www.silwingen.de/?event=100-jahre-tunnel-silwingen )

Mit dem 100. Jahrestag ist  der Tunnelduchstich gemeint.
Dieser war am: 21.Mai 1912 Durchschlag des Silwinger Tunnels  

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen  

Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. Die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.

Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern. 
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter dem jetzigen Silwinger Feuerwehrhaus.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. Und zwar befindet es sich am Rande einer Weiheranlage.
Der Zahn der Zeit hat aber schon heftig daran genagt.

Auf der Infotafel ist auch vom "Tor zur Hölle" zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.

Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.
( http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville )


Unser "alter Eisenbahntunnel bei Silwingen" wurde auch in das Buch :
"111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss Teil2." aufgenommen
( http://www.sr-online.de/sr1/71/1300647.html )



Das Saarland beim Zauberspiegel

Den Zauberspiegel kenne ich eigentlich eher als Quelle für phantastische Infos und schaue dort ab und zu mal vorbei.

Nun bin ich bei meinen saarländischen Recherchen auf folgende Serie gestoßen:
Das Saarland – Mythen und Sagen – Von den Quellen bis zur Mündung

Und wo? Ja genau beim Zauberspiegel.

Der 47. Teil berichtet vom "La Porte d' le Enfer".
Dem Tor zur Hölle.
Und bei diesem Tor zur Hölle handelt sich um den alten Eisenbahn Tunnel bei Silwingen.
Ob die Legenden die sich um dieses Tor ranken Wirklichkeit sind oder nur der Phantasie einsamer Wanderer entsprungen sind, das kann jeder selbst heraus finden.
Der 47. Teil

Mit der Nr. 49 wurde diese Serie von Michael Müller beendet, aber eine Fortsetzung scheint nicht ausgeschlossen.

Hier findet Ihr alle Teile beim Zauberspiegel. Das Saarland beim Zauberspiegel


100 Jahre Silwinger Tunnel , Infotafel SaarErlebnisland

Zum 100. Jahrestag des Tunnels findet heute am Sonntag, den 30.09.2012 um 10:00 Uhr eine gemeinsame Wanderung der Feuerwehren und Interessierten von Biringen, Waldwisse und Silwingen statt. Gestartet wird zwischen Biringen und Waldwisse auf dem Freizeitplatz und führt nach Silwingen. Wenn die Gruppe vor Ort ist, so gegen 12:00 Uhr, wird eine Infotafel an die Öffentlichkeit übergeben. Die Tafel wird auf dem  Rastplatz bei der Umgehungsstraße aufgestellt und bietet so jedem Wanderer oder Rastsuchende eine Information über den Tunnel.

( Quelle: http://www.silwingen.de/?event=100-jahre-tunnel-silwingen )

Bei der Infotafel handelt sich um eine „SaarErlebnisland“ Tafel, die überall in unserem Ländchen zu finden sind.

Mit dem 100. Jahrestag ist sicher der Tunnelduchstich gemeint.
Dieser aber war am:   21.Mai 1912 Durchschlag des Silwinger Tunnels  

Wichtig noch für Silwingen ist folgendes Datum:
1. Aug. 1936 Eröffnung Haltestelle Silwingen
Vorher gab es hier keinen Haltepunkt. die Silwinger mußten leider den Weg nach Mondorf in Kauf nehmen um mit der Bahn reisen zu können.
Das alte Schild ist noch dort zu finden. der Zahn der Zeit hat schon heftig daran genagt.
Da es ein Haltepunkt und kein Bahnhof war ist folgendes darauf zu lesen: Bahnhof Mondorf, Kreis Merzig-Wadern.
Der Haltepunkt befand sich etwa 30m hinter unserem Haus, Mondorferstr 49


Auf der Infotafel ist vom „Tor zur Hölle“ zu lesen.
Diese Legende entstand erst nach dem 2 Weltkrieg und ist keinem der älteren Bürger Silwingens bekannt.
Sie könnte auf ein angebliches Blutbad im November 1944 zurück zuführen sein. Von einem solchen Blutbad ist aber in Silwingen und Umgebung nichts zu erfahren.
Dieses Gerücht ist noch nicht so alt. Ich glaube es kommt aus Frankreich.

 

Der Bau der Bahnstrecke begann 1908.
Die Strecke Merzig – Bettelainville wurde am 1 November 1917 eröffnet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Merzig%E2%80%93Bettelainville )


Unser „alter Eisenbahntunnel bei Silwingen“ wurde auch in das Buch :
„111 Orte im Saarland, die man gesehen haben muss Teil2.“ aufgenommen
http://www.sr-online.de/sr1/71/1300647.html )


Foto: Lothar Bauer, Tunneleingang bei Silwingen

Webseite von Silwingen in neuem Design

http://www.silwingen.de/

 

Die Seite startet mit einem neuen Design und vereinfachter Programmierung und wird wieder öfter aktualisiert. Im Moment arbeitet der Webmaster Thomas Britz ich noch daran, ältere Artikel und Galerien auf das neue Design zu portieren.

Es werden noch Mitstreiter gesucht, die helfen wollen, die Seite mit interessanten Inhalten rund um Silwingen zu befüllen.
Bei Interesse bitte Mail an  webmaster[at]silwingen.de ( Thomas Britz )

 

Katzen und Tierschutz

Kleiner Besuch im Garten. Die Kleine wurde von der Mutter abgelehnt und streunt bei uns in der Nähe rum.
Neben dran ist ein Bauernhof der die Katzen nicht kastrieren oder sterilisieren läßt.
Die Folge unkontrolliertes Vermehren. 

Am 22 September kontaktierte ich den Tierschutzverein Merzig-Wadern über deren Internetseite und habe bis heute keine Antwort erhalten.
http://tierschutzverein-merzig-wadern.de/

Das Kätzchen wurde von uns zum Tierarzt gebracht und behandelt und mittlerweile ist sie unsere neue Mitbewohnerin.
Mit den Hunden verträgt sie sich großartig.

Wieder ein großer Wurf saarländischer Politik, Brandmeldepflicht für Altbauten!

 

Helfen Brandmelder gegen Dummheit und Fahrlässigkeit? Wer hat den eigentlichen Nutzen solcher Maßnahmen?
 Von Heinz-Leo-Laturell

Die Brandkatastrophe in Saarbrücken/Burbach, so tragisch und traurig sie auch geendet ist, ist offensichtlich Anlass für hektischen politischen Aktivismus. Zuerst das Geschrei nach mehr sozialer Verantwortung der Stromlieferanten, war doch aus der Sicht unserer Berufsaltruisten eine Stromsperre ursächlich für den verheerenden Brand. Nach dem kaum überhörbaren Ruf nach einem Verbot von Stromsperren nun die Ernüchterung. Die grandiose politische Entscheidung, Rauchmelderpflicht für alle Altbauten. Also tatsächlich, Rauchmelder als Alternative zum Verbot einer Stromsperre durch die Stromlieferanten? Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Zeche zahlt mal wieder der Bürger und Andere machen sich Ihre dreckigen Taschen noch voller.

ANDROMEDA NACHRICHTEN 239 -die BuCon-2012-Ausgabe

Für Science  Fiction Fans!

Erscheint zum BuCon

 

SFCD e.V., Murnau, Oktober 2012, 184 Seiten A4, 

ISSN 0934-3118

Bezug: Andreas Kuschke, SFCD-Archiv, jaktusch[at]sfcd.eu

Der BuCon (Buchmesse und Convention) ist eine Veranstaltung, die jedes Jahr am Eröffnungs Samstag der Frankfurter Buchmesse statt findet.
Von Fans für Fans. 
Die phantastischen Genres namentlich Science Fiction, Fantasy, Mytery und Horror sind die Themen dieses fanischen Treffens.
Kleinverlage, Autoren, Künstler und natürlich Leser geben sich hier die Ehre.
Am 12 und 13 Oktober im Bürgerhaus Dreieich-Sprendlingen
http://www.buchmessecon.info/

 

Das Titelbild stammt von Lothar Bauer.

Der Inhalt: Das war der BuCon 2011 – Jürgen Lautner: When Cons collide. ––– BuchmesseCon 2012 – Das Programmheft: Vorwort. – Die Teilnehmer von A – Z. – Die Zukunft beginnt von vorn – Klaus N. Frick im Interview mit Ralf Boldt. – Schädlingsbekämpfung – Eine Kurzgeschichte von Anja Sprater. ––– Die ANDROMEDA NACHRICHTEN 239: aktu:ell – Jürgen Lautner: Erbarmen – die Rohirrim komme. Tolkien-Tag Rhein-Main 2012. – Jürgen Lautner: No sex, we are British: 63. British National Science Fiction Convention Olympus 2012. – Jürgen Lautner: Spiel's noch einmal, Köln. Role-Play-Convention 2012. – Jürgen Lautner: Dampfroboter bedrohen Leipzig. ElsterCon 11 2012. – Jürgen Lautner: Colorio – Kiel leuchtet. SFCD-Jahrescon 2012 Urlaubs-Con und Meer. – Jürgen Lautner: Schweiß-Days in Wixhausen. Spacedays 2012. – Jürgen Lautner: Retrofuturisten im Alten Land. Aethercircus 2012. – Arno Behrend: Doppelsieg für deutsche Produktion. Curt-Siodmak-Preis 2012. ––– sze:ne: Karl E. Aulbach: Fantasy. – Hermann Urbanek: LiteraTour. – Jörg Krämer: Cinema. – Gerhard Wiechmann: Der utopische DEFA-Film »Der schweigende Stern« (1959) und Stanislaw Lem: »Super-Monstre-Gala-Show in Agfacolor« oder »kitschige Lüge«? – Gerd Frey: eGames. – Ralf Boldt, Robert Hector: Perry Rhodan. – Robert Hector, Thomas Ahrendt: Science. – Klaus Marion: Zerrspiegel – Neues aus der Asimov-Kellerbar. ––– reisss:wolf: National – Rezensionen deutschsprachiger Fantastik, zusammengestellt von Michael Baumgartner. – International – Rezensionen internationaler Fantastik, zusammengestellt von Michael Baumgartner. – Magazine – Rezensionen, zusammengestellt von Armin Möhle. – Fanzines – Rezensionen, zusammengestellt von Armin Möhle. ––– story:files: Hans Dunkelberg: Der Ritt auf dem Lichtstrahl. ––– Impressum. – Lektorenversteigerung. – Inhaltsverzeichnis 

SFCD http://www.sfcd.eu/

Zusammenlegung von Saarland und Rheinland-Pfalz vom Tisch …

….
Die Regierungskabinette beider Bundesländer haben auf  sich auf dem ersten Treffen seit der saarländischen Neuwahl gegen eine Länderfusion ausgesprochen.
Sich aber für mehr Zusammenarbeit ausgesprochenen 

Naja dann …

Eine Fusion hat es aber schon gegeben! Und zwar die der AOK Saarland und AOK  Rheinland-Pfalz.

Ob eine Fusion so sinnvoll gewesen wäre ist für mich eh dahin gestellt.
Rheinland-Pfalz steht schließlich auch nicht so gut da.
Und das jeder zweite für eine Zusammenlegung wäre, wie eine Umfrage von Forsa uns weis machen will, kann ich auch nicht so recht glauben.
Besonders über 60zig jährige und Beamte könnten einer solchen Fusion laut Forsa etwas abgewinnen. 
Stellt sich die Frage bei welchen Klientel FORSA denn die Umfrage hauptsächlich gemacht hat …

 

Unter Tag – ein Abend mit Alfred Gulden

 

Saarlouis – Zum Semester-Auftakt bietet die VHS der Stadt Saarlouis am Freitag, dem 14. September einen Abend mit Alfred Gulden. Unter dem Motto „Unter Tag“ widmet er seine Betrachtungen diesmal den Ambivalenzen rund um das Ende des Bergbaus an der Saar. “In Bayern sind die Berge einfach da, wir Saarländer haben unsere selbst gemacht”, so Gulden. Aber diese Berge haben es in sich: Aus dem Abraum der Kohlegruben und der Schlacke aus den Hochöfen sind sie gewachsen. Über Jahrhunderte. Und in Millionen Arbeitsstunden. Und heute?

In Filmen, Gedichten und Liedern, die er mit Klavier und Gitarre begleitet, in Szenen und Erzählungen zeichnet Alfred Gulden an diesem Abend kritisch aber auch liebevoll ein Bild der bergbau-geprägten Landschaft des Saarlandes, der Leute und der Zeit, aus der er stammt.
, 19:30 Uhr, Vereinshaus Fraulautern.
Der Eintritt ist frei.

Info und Anmeldung: vhs der Stadt Saarlouis, Tel. (06831) 4 02 20
Im Internet: www.vhs-saarlouis.de

 

Der Bergbau hat die Menschen dieses Landes geprägt – Bild: SaarKurier

http://www.saarkurier-online.de/?p=75481#more-75481

Vor der Tür kehren, der Eigenen …

In einem vorigen Beitrag habe ich ja schon auf den hinweis unseres Ortsvorstehers hingewiesen:
"Aus gegebenem Anlaß möchte ich auf die allgemein gültige Kehrvorschrift hinweisen. Art und Umfang der Reinigungspflicht ist in der 
SATZUNG über die öffentliche Straßenreinigung in der Kreisstadt Merzig" geregelt."
http://www.chaosrigger.org/saargau/?p=739

Es gibt ja auch das Sprichwort:
"Jeder kehre vor seiner eigenen Tür"

Was bedeutet das man sich zuerst mal um die eigenen Angelegenheiten kümmern soll.

Das unserer Ortsvorsteher sich um die Reinlichkeit der Straßen und Bürgersteige Sorgen macht finde ich ja in Ordnung.

Nur sollte halt Jeder zuerst vor der eigenen Tür kehren.
Und das meine ich jetzt wörtlich!

Folgend zwei Bilder die die Bushaltestelle vor dem Silwinger Feuerwehrhaus zeigt.
Da liegt noch der Quarzsand der damals von der Baufirma , letztes Jahr im November, zwischen die Verbundsteine gekehrt wurden und noch Anderes.
Das zweite Bild zeigt die Rinne vor der Feuerweh Silwingen die auch nicht gerade vor Sauberkeit strotzt.