November von Max Dauthendey

Max Dauthendey
November

Grau verwirrt der leere Wald.
Mit tausend blauglühenden Ätheraugen,

Hoch durch schwarzen Fichtenbehang,
Irren Heere blauer gigantischer Blüten.

Von fremden Dolden,
Niemand hat je sie belauscht,

Blüht jeder Morgen im Grase
Eisigen Samen.

Graue Frauen,
Die lautlos im Reigen kamen,
Sind lautlos gegangen.

Der Bleichen Juwelen
Strahlende Fäden

Irisgrün, irisgolden,
Hangen an allen Zweigen.

In nackten Kronen singen
Wachszarte Ströme der Sonne.

Um bloße Säulen,
Auf weißen Schwingen kreist

Einäugig ein Aar,
Das Schweigen.

Max Dauthendey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.