Hubertustag

St. Hubertus der Schutzpatron der Jäger

Orte, Regionen, Berufe … haben ihren Schutzpatron.
Früher wurde diesem immer gehuldigt.
Das ist heute nur noch wenigen vergönnt.

Um den Hubertustag gab es früher auch bei uns eine Treibjagd.
Die die Jäger gebührend mit Hörnerklang und Getränken feierten.
Das erlegte Wild wurde präsentiert und anschließend in der Dorfkneipe gefeiert.
Diese Zeit ist auch so gut wie vorbei.

Hubertustag wird im Volksmund der Gedenktag des hl. Hubertus von Lüttich im Kirchenjahr genannt. Das Datum des Gedenktages am 3. November leitet sich von dem der Erhebung der Reliquien am 3. November 743 ab.

Aus dem Mittelalter ist die Hubertuslegende überliefert, wonach der Heilige auf der Jagd vom Anblick eines prächtigen Hirsches mit einem Kruzifix zwischen den Sprossen des Geweihs bekehrt wurde.

Deshalb wird Hubertus als Schutzpatron der Jagd angesehen.
An diesem Tag finden alljährlich große Jagden, sogenannte Hubertusjagden, und Hubertusmessen statt. Auch Reitjagden werden traditionell am Hubertustag durchgeführt.

Außerdem gilt er als Patron der Hunde und als Helfer gegen Tollwut, der Schützen und Schützenbruderschaften, der Kürschner, Metzger, der Metallbearbeiter, Büchsenmacher, Optiker, Mathematiker und Hersteller von mathematischen Geräten.

https://www.heiligenlexikon.de//BiographienH/Hubertus_von_Luettich.html

Zeichnung Lothar Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.