Gedicht "Der wilde Jäger" von Ludwig Tieck

Passend zur wilden Jagd die durch Dunkle Nächte zieht ..

Der wilde Jäger
von Ludwig Tieck

Der wilde Jäger bei dunkeler Nacht
im wildesten Dickicht des Forstes erwacht.
Er höret den Sturm und erhebt sich im Zorn,
er nimmt seine Hunde, das tönende Horn.

Besteigt seinen Rappen, mit Blitzesgewalt
durchfährt er laut schnaubend den zitternden Wald.
Es wiehert sein Roß, tönt das Horn in die Runde.
Er hetzt die Gefährten, es bellen die Hunde.

Wohlauf meine Jagd, wohlauf meine Jagd!
Das Revier ist unser; denn jetzt ist es Nacht.
Von flüchtigen Geistern wird gerne gehetzt,
wer sich vor Geheul und Gebelle entsetzt.

So fahren sie polternd durch Lüfte dahin,
ein Grauen dem frommen und furchtsamen Sinn.
Doch wer sich vor Wald und vor Nacht nicht entsetzt,
der wird vom Getümmel de Geister ergötzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.