Erhöhung der Grundsteuer B auf Immobilienbesitz im Saarland

Das Saarland passt sich an.
Man will ja nicht zurück stehen.
Die Grundsteuer B auf Immobilienbesitz wird erhöht.
Die Hebesätze sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich und auch über die Erhöhung dürfen die 52 saarländischen Kommunen selbst bestimmen.

Auf Empfehlungen des Finanzgutachters Martin Junkernheinrich setzen die Städte und Gemeinden diese teuererhöhungen nach und nach um.

Dieser hatte 2015 kritisiert, dass die Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen nirgends so hoch ist wie im Saarland ist, aber es hier die bundesweit niedrigsten Hebesätze der Grundsteuer B gibt.

Gegenüber der Landesregierung hatten sich die 52 Kommunen in der Folge dazu verpflichtet, ihre Einnahmen aus Steuern und Gebühren zu erhöhen.

Am Schräubchen wird ja gerne gedreht und das meist in eine Richtung, nämlich nach Oben.

Der Bürger hats ja.
Eigentum verpflichtet heißt es ja auch. Aber doch seltsam das Viele die viel mehr Eigentum ihr eigen nennen, als der Normalbürger, dieses nicht unbedingt auch hier im Lande haben.
Die Möglichkeit große Teile ihres Eigentums außer Landes zu haben ist dem normalen Bürger sehr selten gegeben.
Also darum wird mal wieder die Masse zur Kasse gebeten.

Die Spirale dreht sich weiter, unaufhörlich bis zum St. Nimmerleinstag ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.