Archiv der Kategorie: Saarland

Wissenswertes aus dem Saarland 002 – Sulzbachtalbrücke

Nicht die längste Autobahnbrücke im Saarland.
Dafür die zweitlängste ist die Sulzbachtalbrücke eine Talbrücke über das Sulzbachtal zwischen Sulzbach/Saar und Friedrichsthal. Länge 800 Meter

Der Viadukt ist eine Betonbalkenbrücke. Die Fahrbahn ist dreistreifig in beiden Richtungsfahrbahnen, die rechten Fahrbahnstreifen sind in Richtung des Autobahndreiecks als Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsstreifen gekennzeichnet.

Die Brücke überquert die Nahetalbahn von Saarbrücken nach Bingen bzw. Gau-Algesheim zwischen den Bahnhöfen Sulzbach-Altenwald und Friedrichsthal (Saar).

https://de.wikipedia.org/wiki/Sulzbachtalbr%C3%BCcke_(Saarland)

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3c/Sulzbachtalviadukt.JPG/640px-Sulzbachtalviadukt.JPG

Description
Deutsch: Sulzbachtalviadukt zwischen Sulzbach-Altenwald und Friedrichsthal, Regionalverband Saarbrücken, Saarland
Date
Source Own work
Author atreyu

Literaturzeitschrift Paraple 31 erschienen

Insgesamt 50 Textbeiträge von 23 regionalen Autoren, davon 30 in Mundart, wurden für die neuste Ausgabe des Paraple, der Nummer 31 eingereicht.

Die dreisprachige Zeitschrift die halbjährlich er scheint wird vom Verein „Gau un Griis“, die Vereinigung für die Erhaltung und die Förderung der moselfränkischen Sprache, vorgelegt. Sie erscheint in Französisch, in Deutsch und in Platt.

Das Thema dieser Ausgabe:
„Drinnen und draußen“ – „Dedans et dehors“  – „Däbennen ónn däbaußen“ – „Drin nun druss“

 Fotos von Klaus Kerber aus Saarlouis runden das Ganze ab.

Mit einem kleinen Beitrag in Silwinger Platt bin ich darin auch vertreten.

paraple31

Merken

Wissenswertes aus dem Saarland 001 – Eisenbahn

Bis 1904 war keine direkte Eisenbahnverbindung von Saarbrücken nach Homburg möglich.
Saarbrücken gehörte zur preußischen Rheinprovinz und Homburg zu Bayern, der bayrischen Pfalz.
Die Reisenden mußten in Homburg in einen Zug der bayrischen Staatseisenbahnen umsteigen.

Die Eröffnung des Streckenabschnitts Ludwigshafen – Neustadt fand am 11. Juni 1847 statt, der Abschnitt Homburg – Kaiserslautern folgte am 2. Juli 1848 und am 2. Dezember des Jahres die Durchbindung bis Frankenstein. Am 6. Juni des Folgejahres erreichte die Ludwigsbahn in westlicher Richtung Bexbach. Ab August 1849 war sie von Ludwigshafen über Neustadt, Kaiserslautern und Homburg bis Bexbach durchgängig befahrbar. 
Bereits am 20. Oktober 1850 folgte die Durchbindung zum preußischen Montanstandort Neunkirchen
  Ab dem 16. November 1852 war der durchgehende Verkehr bis Saarbrücken möglich.
 
https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Mannheim%E2%80%93Saarbr%C3%BCcken
http://www.saarlandbilder.net/eisenbahn/geschichte.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Pf%C3%A4lzische_Ludwigsbahn

pfalz1900

 Quelle     
Otto Herkt:Allgemeiner Handatlas, Kameradschaft, Berlin 1900
Urheber bzw.
Nutzungsrechtinhaber Bernd Olbertz
Datum     1900
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Pfalz1900.jpg&filetimestamp=20070327170617&

 

Merken

Saar-Polygon Ensdorf Eröffnung

ERINNERUNG AN 250 JAHRE BERGBAU: SAAR-POLYGON WIRD HEUTE ERÖFFNET

ENSDORF: Danke an Salvatore für dieses schöne Foto vom Sonnenuntergang am Saar-Polygon auf der Bergehalde Duhamel. Das zentrale Denkmal, das an das Ende von 250 Jahren Steinkoglebergbau im Saarland erinnert, wird heute feierlich eröffnet. Ab sofort kann man die 30 Meter hohe Skulptur, deren Idee von zwei Berliner Architekten stammt, auch begehen.

Neue Partei tritt zur Landtagswahl 2017 im Saarland an

 Am Samstagabend hat sich eine neue politische Partei mit dem Namen „Die Reformer“ gegründet. Sie soll eine Alternative in der Mitte sein, weder Links noch Rechts.
Diese Gruppierung gibt es bereits seit Juli 2015 in Rheinland-Pfalz.
Die Partei sieht sich als  Alternative der Mitte. Sie will 2017 an
 der Landtagswahl teilnehmen.
 
http://www.die-reformer.de/programm/

 

Hiwwelhaus das älteste noch in seinem Ursprung erhaltene Bauernhaus des Saarlandes

 Das Hiwwelhaus („Hügelhaus“) ist das älteste noch in seiner Ursprünglichkeit erhaltene Bauernhaus des Saarlandes und stammt in seiner heutigen Form aus den Jahren 1711/12. In den Jahren 1995 bis 1998 wurde es durch die Gemeinde Marpingen saniert. Das Wohnhaus ist als bäuerliches Museum eingerichtet, im ehemaligen Stall wurde ein moderner Multifunktionssaal eingerichtet. Das Gebäude mit Satteldach ist ein Vorläufer des für die Region später typischen südwestdeutschen Einhauses mit Wohntrakt Scheune und Stall. Die Außenmauern des Wohnteils wurden aus massivem Sandstein gebaut, auf denen ein Fachwerk steht. Stall und Scheune sind Fachwerkkonstruktionen.

Direktzahlungen an Landwirte mit Name, Wohnort und Postleitzahl im Internet abrufen.

Seit Mai 2015 kann wieder jedermann Direktzahlungen an Landwirte mit Name, Wohnort und Postleitzahl im Internet abrufen.
 Es werden aber wieder Klagen gegen die Veröffentlichung erwartet.
 Also schaut mal was die Landwirte Eurer Gegend so als Zuschüsse bekommen:
http://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/afig/Suche

combine-harvester-1562988_640

Ausstellung Fellenberg Museum Merzig – Die alten Meister

Am Sonntag endet die Ausstellung. Also noch eine wenig Zeit sich die Bilder anzuschauen.
Eine musikalische Feier beendet die Ausstellung um 16 Uhr.

Zum Jubiläum des Landkreises präsentiert das Museum Schloss Fellenberg die Ausstellung „Alte Meister der Region“ vom 15 Juli bis 28 August.

Mit Werken von von Peter Becker, Walter Bernstein, Wilhelm Gattinger, Heinrich Jungschlaeger, Albert Kettenhofen, Franz Luy, Octavie de Lasalle von Louisenthal, Otto von Pidoll, Peter Sellen, Nikolaus Schmitt, Alois Thomé.

All die genannten Künstler haben sich in ihrem künstlerischen Wirken mit dem Landkreis, seiner Natur, seinen Ortschaften und Bauten auseinandergesetzt. Bilder in unterschiedlichen Techniken entstanden: Ölbilder und Aquarelle. Eine farbenfrohe Ansicht von Britten von dem Losheimer Maler Otto von Pidoll ist ebenso zu sehen, wie romantisch gemalte Ansichten des Saartals von dem Mettlacher Maler Wilhelm Gattinger. Er war Schüler des bekannten Frankfurter Landschafts- und Genremalers Peter Becker, der im Auftrag des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV, das Saaralbum erstellt hat. Im Saaralbum befinden sich u. a. ein Bild mit Blick auf die Saarschleife und eine Ansicht der barocken Mettlacher Abteigebäuden. Dieses Bild ist auch in der Ausstellung zu sehen.

Ausstellung die alten Meister

m-fellenberg1

 

Merken

Merken

Merken

Fotoausstellung „AUTOMOBILE“ im Landesarchiv des Saarlandes

Spannende Ausstellung im Landesarchiv:
Noch bis Ende des Monats ist die erfolgreiche Fotoausstellung „AUTOMOBILE“ geöffnet. Wie hat das Auto in der Vergangenheit das Saarland und seine Menschen erobert? 100 großformatig reproduzierte Fotografien zur automobilen Geschichte des Saarlandes.
mehr Infos wie Adresse und Öffnungszeiten hier: www.saarland.de/213789.htm

Eröffnung der Haltestelle ( Bahnhof ) Silwingen

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

Die Bahnlinie Merzig – Bettlanville (Bettsdorf) wurde am 1 November 1917 eröffnet.
Es dauerte 19 Jahre bis Silwingen erstmals eine Haltestelle oder einen Haltepunkt erhielt.
Den Silwinger Bürgern blieb damit der Weg zum Bahnhof Mondorf erspart.

WEITERLESEN
Eröffnung der Haltestelle ( Bahnhof ) Silwingen weiterlesen

Wetterregeln, Bauernregeln Jakobstag 25 Juli

25. Juli: St. Jakobus, Jakobstag

Jakobus war einer der zwölf Apostel und der ältere Bruder des Hl.Johannes

Jacobi ist ein Lostag und ein wichtger für das kommende Wetter

Bläst Jakobus weiße Wölkchen in die Höh, sind’s Winterblüten zu vielem Schnee.
Sind an Jakobi die Tage warm, gibt’s im Winter viel Kält’ und Harm.
Jakobi ohne Regen deutet auf strengen Winter.
Um Jakobi heiß und trocken, kann der Bauersmann frohlocken.
Sankt Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot.
Jakobi klar und rein, wird das Christfest frostig sein.
Gegen Margareten und Jakoben, die stärksten Gewitter toben.
Wenn Jacobi tagt, werden die jungen Störche vom Nest gejagt.
Wenn Jakobi kommt heran, man den Roggen schneiden kann.
Ist Jacobus am Ort, ziehn die Störche bald fort.
Am Jakobstag fällt die Noss auf einen Schlag
Der Jakobustag war früher ein Bauernfeiertag.
Es ist der Tag des Erntebeginns. Vor allem Weizen und Roggen werden jetzt geerntet.

Auf diesen Tag warten die Kinder sehnsüchtig.
Die Jakobsbiren werden reif, und nun ist nach ihrer Meinung alles Obst genießbar, sei es auch noch so grün.
Das Warten auf neues Obst hat ein Ende.

Zu Jakobi werden die ersten Äpfel reif, die man nach dem Namen des heiligen Jakobus“Jakobi-Äpfel“ getauft hat.

Ebenso wird nach den ersten Frühkartoffeln, den „Jakobi-Erdäpfeln“ oder „Jakobi-Kartoffeln“, gegraben.

Bis Jakobsdag solle man neues Brot neue Kartoffeln haben
Beeren die man an diesem Tage pflückt sollen gegen Durchfall helfen und werden Jakobsbeeren genannt.

Jakobus der Ältere ist unter anderem der Schutzpatron
der Schröter, der Arbeiter und der Äpfel und Feldfrüchte