Archiv der Kategorie: Orte

Brückenlager bei Mondorf, alte Bahnlinie

Heute morgen bin ich die Strecke der historischen Wanderung abgegangen. 1,5 Std habe ich gebraucht. Mit einer Gruppe und einigen Haltepunkten würde ich sagen 2,5-3 Stunden.
Die Bilder zeigen ein Brückenlager in Mondorf. Und ein Blick auf den ehemaligen Bahndamm.
Dort angebracht ist ein Infoschild mit Daten zum Brückenlager und der Bahnlinie. Von diesen kleinen Schildern gibt es drei Stück in Mondorf.

Ich hab noch jemanden von Mondorf getroffen der noch Bilder und Geschichten der alten Bahnlinie hat. Da bin ich mal gespannt. Alleine deswegen hat sich die Wanderung gelohnt.

Während der historischen Wanderung wird öfters ein kurzer Halt eingelegt und ein wenig erzählt und alte Fotos gezeigt. Die Strecke ist rund 6km lang. Pause könnte man im Gasthaus Calmes in Mondorf machen.

Die Infotafel zum Brückenlager.

Das Brückenlager

Auf dem alten Bahndamm

bty

Gipsabbau zwischen Mechern und Mondorf

der 3. und der 4. Teil von Armin Siebenborn.
“Am 23. Oktober 1935 legt die Fa. Knauf dem Bergamt in Saarbrücken den Lebenslauf, Zeugnisse, und polizeiliches Führungszeugnis ihres Vorarbeiters Johann Dollwet sowie der Bergleute Johann Naumann aus Mondorf, ……, Johann Lamest aus Silwingen ……zur Erlangung der Schießberechtigung vor.”

.

Geschichtliches über St.Gangolf bei Besseringen-Saar von Arthur Fontaine

„Geschichtliches über St.Gangolf bei Besseringen-Saar“ erschien 1935 und schildert die geschichtlichen Ursprünge und Entwicklung der Siedlung und der ehemaligen Pfarrei, die geute zu Besseringen gehört. Nun erscheint ein vergrößerter Nachdruck des bereits als verschollen geglaubten Textes. Heimatforscher und Autor Arthur Fontaine hat neben den Nachdruck um einen Anhang aus eigener Feder erweitert, der einen kurzen Einblick in die Entwicklungsgeschichte St. Gangolfs gibt. Das Booklet umfasst 48 Seiten.

Titel: Geschichtliches über St. Gangolf bei Besseringen-Saar, Format: 14,8 x 21 Zentimeter, Umfang: 48 Seiten, Bindung: Booklet, ISBN: 978-3-7460-6646-2,

Vortrag – Gespenster und Geschichte. Was Spuksagen über die Vergangenheit des Saarlandes verraten

Gespenstern begegnet man allenthalben …
Ob wahr oder nicht wahr. Das muß Jeder selbst entscheiden.
Aber ein Stückchen Wahrheit ist doch an allem dran oder!?
Silwingen als kleiner Ort kann leider nicht mit Gespenstern aufwarten.  Bis jetzt ist mir darüber nichts bekannt.
Außer dem “Tor zur Hölle”, dem alten Tunnel. Aber die Gerüchte darüber wurden erst in neuer Zeit verbreitet und in der Geschichtsschreibung und auch von älteren Mitbürgern wurde nichts davon bestätigt.
Aber vielleicht wird manches erst durch die eigene Wahrnehmung, was oder wie diese auch sein mag, zum Leben erweckt …

Hier findet man Alles über das Tor zur Hölle

—————————

Vortrag von Prof. Dr. Johannes Dillinger
Gespenster und Geschichte. Was Spuksagen über die Vergangenheit des Saarlandes verraten

In der Sagenüberlieferung der Saar finden sie zahlreiche Geschichte über Gespenster. Dieser Saarspuk hat Geschichte. Der Maltitz, der Varus, die Mottener Geister von Lebach, der Hoberger von Püttlingen, der Ratzehans von Ottweiler, der Spitalhannes von Merzig, der Sumpfgeist von Roden und viele andere Gespenster unserer Sagen – alle sagen etwas über das Leben unserer Vorfahren. Diese Gespenstergeschichten haben nämlich einen ‘wahren’ Kern. Anhand von ausgewählten Beispielen aus dem ganzen Saarland wird untersucht, was uns Gespenstersagen über die Vergangenheit verraten.

Verlag mit saarländischen Büchern im Sortiment

Diesen Verlag kannte ich ja noch gar nicht. Ich wurde durch die Tageszeitung darauf aufmerksam. Geschichtliches Allerlei zum kleinen Preis. Interessante Titel dabei.
Auch das Saarland ist vertreten.
http://saarland-mosel-hunsrueck.regionalia-verlag.de/

Silwinger Kapellen

Erwiesen ist der Bau einer Kapelle von Matthias Kirst und seiner Ehefrau Anna Fritz.1653 in Silwingen. Diese hatte bis 1814 Bestand.
Die heutig Kapelle wurde 1843 gebaut.
Eine Lücke von 29 Jahren in der Silwingen gar keine eigene Kapelle besaß oder nur einen Notbehelf.

So mag die erste Silwinger Kapelle ausgesehen haben…

Zeichnung Lothar Bauer

 

 

 

26. Dezember: St. Stefan

26. Dezember: St. Stefan
Wetterregeln, Bauernregeln, Brauchtum und mehr …

Bringt der Stephanus uns viel Wind, die Winzer gar nicht glücklich sind.
Am Stephanstag soll es windstill sein, sonst sinkt die Hoffnung auf viel Wein.
Blies der Wind am Stephanstag, zeigt es an , daß der Wein nicht gut sein mag.

Die nächste Rauhnacht steht bevor.
Welche oder die Wievielte?
Darüber streiten sich die Geister.
Manchmal wird der Beginn der Rauhnächte am Vorabend zum 21. Dezember oder mit der Nacht von 25 auf den 26.
Jede dieser Rauhnächte wird dann einem Monat zugeordnet.
Man nennt diese Tage auch Lostage.
Sie zeigen auf wie das folgende Jahr wird.

Die Grenzen zwischen den verschiedenen Dimensionen verschieben sich und die Tore in andere Welten werden geöffnet.
Zum Beispiel zwischen dem Reich der Toten und unserer Welt.

Die wilde Jagd zieht durch die Nacht angeführt von einer dunklen Gestalt die verschiedene Namen hat.
Odin, Wotan, der Schimmelreiter, der Wode, sogar Dietrich von Bern oder nur der wilde Reiter …
Die saarländische Sage beschreibt als Führer den „wilden Jäger“ Maltitz, der für den Frevel, am Karfreitag zur Jagd geritten zu sein, für immer verdammt wurde, die Wilde Jagd anzuführen.

Lauscht in die Nacht und Ihr hört vielleicht das Tosen der wilden …

Vor 100 Jahren …

Weihnachten an der Front!
Heute vor 100 Jahren tobte nicht weit entfernt der 1 Weltkrieg. Die Schlachtfelder von Verdun knapp 100 Km von uns entfernt. Bei klarem Wetter war oben auf den Saargauhöhen der Kanonendonner als Gewittergrollen zu hören …

Im 1 Weltkrieg fielen folgende Silwinger:
Gefr. Joh. Peter Lorenz Hirz
Untffz. Mathias Augustin
Musketier Joh. Niklaus Geier
Landstm. Mathias Peter

Bauernregeln- Wetterregeln- Brauchtum 21 Dezember

21. Dezember: St. Thomas

Wenn Sankt Thomas dunkel war, gibt’s ein schönes neues Jahr.
Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil er den kürzesten Tag gebracht.
Am Thomastag wächst der Tag nur einen Hahneschritt.
Friert’s am kürzesten Tag, ist’s immer eine Plag.

Offiziell ist der Gedenktag des Apostels Thomas der 3. Juli und zwar seit seit der Liturgiereform, im Jahr 1970. Vorher wurde der Thomastag am 21. Dezember begannen.

Aber im Volksmund wird weiterhin der 21. Dezember als Thomastag bezeichnet und die Nacht zum 21. Dezember als Thomasnacht.
Es ist als die längste Nacht des Jahres und wird auch in vielen Gebieten und Regionen als erste Rauhnacht angesehen. Ebenso wird die Zeitspanne der Rauhnächte regional verschieden ausgelegt.
Vor allem aber im Süden wird dieser Tag als erste Rauhnacht angesehen.

Unterschiedliches Brauchtum hat sich an diesem Tag in Deutschland entwickelt.
Schließlich galt der Thomastag auch als „Lostag“, ein Tag an dem man in die Zukunft schauen konnte.
Dem Volksglaube nach sollen in den Rauhnächten die Tore des Totenreichs und anderer Gefilde offen stehen und den dortigen Wesen den Zutritt zu unserer Welt gewähren.

Die Wilde Jagd angeführt von “Wotan” oder dem wilden Jäger zieht durch die Nächte …


„Odins wilde Jagd“ von Peter Nicolai Arbo (1872) Gemein frei …

Facebook Seite – Silwingen, fre.ier onn haut!

Silwingen, fre.ier onn haut!
So der Name der neuen Facebook Seite.
Worum geht es dort?

Diese Gruppe dreht sich um Silwingen. Und wie der Titel sagt um Früher und Heute.
Alles was mit dem Dorf und seinen Bewohnern zu tun hat soll Thema dieser Gruppe sein. Aktuelles, historisches, Brauchtum, user Sprooch … gehören hier rein.
Die nahe Umgebung darf auch Thema werden.
Die große Politik wollen wir hier raus halten und uns politisch nur auf die nahe Umgebung und deren Angelegenheiten beschränken.

Grafik “Därf opp em Gaa”

Meine Zeichnung “Därf opp em Gaa”, Dorf auf dem Gau
( dem Saargau), wurde hier digital bearbeitet und eingefärbt.

Dieser Straßenzug kann in jedem Gaudorf westlich der Saar zu finden sein. Ähnlichkeiten sind durchaus möglich, aber nicht gewollt.

Hier das Ergebnis:

Moselfränkischer Kalender

De Kalener we.i emmer en drei Sproochen on schworz-weiß.
Mött ahlen Fotos on allen Sprechelcher.
Vill ahl Wirtschaften

Der „Mundartkalenner 2018“ ist zum Preis von fünf Euro in den Buchhandlungen Bock & Seip in Merzig und Saarlouis, Rote Zora Merzig und in den Saarlouiser und Dillinger Buchhandlungen erhältlich.

http://www.gaugriis.com/

Text aus Paraple 33

Erschienen ist der Paraple 33 des Vereines Gau un Griis .
Die dreisprachige Literaturzeitschrift mit Schwerpunkt auf dem Dialekt unserer Region.
Weitere Informationen
http://www.gaugriis.com/
https://www.facebook.com/search/top/?q=gau%20un%20griis

Mit folgendem Beitrag bin ich dort vertreten:

Lothar Bauer
moselfränkisch / Merzig-Silwingen

Geschafft hunn ich eijentlich émmer wou annerscht …

Gewuhnt hunn ich émmer ém Soarland
äwer geschafft hunn ich méschtens wou annerscht.

Wä mier dann Sonndes oder Mendes morjens aus ém Soarland raus gefohr sénn
irend wou r
énn no Deitschland ém ze schaffen.
Dann hott mein Oma
émmer geso.ht „Pass óff dich óff“ ónn mach kenn dómmhétten

émmer schun seen soarlänner raus aus ihrem ländchen gefóhr um Aerwet ze fönnen oder ém me.i zou verdei.nen we.i dahähm
watt woar dat fier en kollon die uum wóchenunfang dat Soarland verloss hat.

On de.i selw Kolonn kommt òm wóchenénn we.ider zou réck
watt hun m
éhr us gefräht wenn mehr nôh Waldmohr komm sénn und dat Schild endlich gesé.hn hunn
“Willkommen im Saarland”

mier woren endlisch wieder dahemm
é
n usem kläänen ländchin
onn hunn us auf
èn goud soarlänisch Bei.er gefräht
den tressen den hunn mir och vermist
den göft et nämlich net iwerall en deitschland

äwer die mäschten soarlänner trenken ihr bei.er um leifschten um tressen

Och haut denekn ich manchmohl drunn wenn ich morjens no Letzenbursch schaffen foahren
wat mein Oma emmer gesoht hott

Pass óff dich óff …
ich wunnen emmer noch em soarland, do wou isch gebur senn.
schaffen den isch awer emmer noch wou anerscht

Über die Nied ….

so der Titel eines kleinen Buches von Werner Klemm.

Von der mittelalterlichen Ponte zur modernen Bogenbrücke in Siersdorf
Sie verbindet den Saargau mit den Dörfern rechts der Nied ebenso wie die Metropolen Flanderns mit denen der Lombardei: Die Brücke über die Nied bei Siersburg, jüngst umfassend saniert, ist eine der ältesten Brücken des Saarlandes.
52 Seiten – 50 Abbildungen – 3 Karten
Herausgeber: Heimat-& Verkehrsverein Siersburg e.V.
Konzeption & Text: Dr. Werner Klemm
6 Euro

Im Handel erhältlich bei:
– STUDIO PHOTO-PHANT, Bahnhofstraße 24, Siersburg
– LISAS POSTECKE, Bahnhofstraße 25, Siersburg
-LEICKSHOF, Niedstraße 107, Siersburg

Die Nied ist ein 114 km langer Nebenfluss der Saar im Grenzgebiet von  Deutschland und Frankreich.
Die Nied mündet bei Rehlingen in die Saar.
Sie gilt als eines der saubersten Fließgewässer Deutschlands.
Zwischen den beiden Quellflüssen, der deutschen und der französischen Nied, verläuft die Sprachgrenze zwischen moselfränkischem „Platt” und französischen Dialekten und somit auch die deutsch-französische Sprachgrenze.
Der Gewässername dürfte auf keltische Wurzeln (Nida) zurückzuführen sein.

November – Monat der Toten …

Der November ist der Monat des Totengedenken.
Er markiert den Übergang vom Herbst zum Winter.
Die Tage werden kürzer und die Natur zieht sich zurück oder stirbt ab.

Den Monatsanfang läuten Allerheiligen und Allerseelen mit dem Gedenken an die Toten ein. Beide katholische Feiertage.

Dann folgt der Volkstrauertag, ein gesetzlicher Feiertag, der an die Kriegstoten und die Opfer von Gewaltherrschaft erinnert.

Am Monatsende folgt der Totensonntag,  das evangelische Gegenstück zum katholischen Allerseelen.

1 November, Samhain oder Mondfest.
Es gilt als Fest des Spätherbstes, als Mitte des keltischen Jahres, und als Fest der Toten, bei dem die Tore zur Anderswelt offenstehen und die Sidhe die Welt der Sterblichen besuchen und Sterbliche sich in die Welt der Sidhe verirren konnten. Die weit verbreitete These, es sei das Fest des keltischen Jahresanfangs, geht auf John Rhys zurück; seine Behauptungen sind allerdings wenig schlüssig.

November auch Nebelung genannt.
Zeit des nebel- und windreichen Monats, Winterbeginn …

Es gilt als Fest des Spätherbstes, als Mitte des keltischen Jahres, und als Fest der Toten, bei dem die Tore zur Anderswelt offenstehen und die Sidhe die Welt der Sterblichen besuchen und Sterbliche sich in die Welt der Sidhe verirren konnten. Die weit verbreitete These, es sei das Fest des keltischen Jahresanfangs, geht auf John Rhys zurück; seine Behauptungen sind allerdings wenig schlüssig.

co lothar bauer

Kalter Mittwoch – Buß und Betttag …

 
Genutzt wurde er damals oft für das sogenannte “Kotelettenbraten”.
Ende der 70zige bis etwa Mitte der 80ziger veranstalteten die Silwinger Pfadfinder und später die Pilsköpp e.V.  an diesem Tag die sogenannte Schnitzeljagd.
Nach einer ausgelegten Strecke gelangten die Teilnehmer an einen “geheimen” Ort in Feld, Wals oder Flur und konnten sich dort von der anstrengenden, bei jeder Witterung statt findenden Wanderung stärken.
Da der Buß- und Bettag weiterhin kirchlicher Feiertag ist, sind in manchen Bundesländern an diesem Tag Tanzveranstaltungen und der Betrieb von Geldspielautomaten und Spielhallen verboten.

Der frühestmögliche Termin ist der 16. November, der spätestmögliche der 22. November. Die Angaben für die einzelnen Jahre finden sich in der Liste der Termine der beweglichen Feiertage in Deutschland.

Im Jahr 1994 wurde beschlossen, den Buß- und Bettag als arbeitsfreien Tag mit Wirkung ab 1995 zu streichen, um die Mehrbelastung für die Arbeitgeber durch die Beiträge zur neu eingeführten Pflegeversicherung durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer auszugleichen.

Handyempfang in Mondorf Silwingen …

 

Halbzeitbilanz des Merziges Stadtrates!

Ein Gespräch das von der SZ mit den Fraktionschefs der CDU und SPD geführt wurde.
Hier zu lesen:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/stadtrat-zieht-positive-halbzeitbilanz_aid-6838681

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wollen wir es hoffen.
Nach dem der Handyempfang in beiden Stadtteilen eigentlich so Mitte September möglich sein sollte, wurde dies plätzlich verschoben

Besonders interessant für uns natürlich:
„Ende des Jahres wird für die Menschen in Mondorf und Silwingen die Mobilfunkversorgung ermöglicht. Dies gehört heute einfach zur Lebensqualität“,

Na dann sind wir mal gespannt und wollen uns positiv überraschen lassen.
Ansonsten müßte man den Handymast zwischen Silwingen und Mondorf einem anderen Zweck zu fügen.