Archiv der Kategorie: Flora und Fauna

Tag des Artenschutzes

Heute am 3 März wird seit 1973 jedes Jahr des Tag des Artenschutzes begangen.

Artenschutz umfasst den Schutz und die Pflege bestimmter, aufgrund ihrer Gefährdung als schützenswert erachteter, wild lebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt (Artenvielfalt) durch den Menschen.

Im Saarland gibt es rund 20- bis 25000 Arten von Tieren und Pflanzen.
Ein Drittel davon ist gefährdet. 

Auf der Seite des NaBu Saarland sind Beispiele zu finden wie eigentlich kompetente Personen dem Artenschutz gerecht werden sollten, diesem aber zu wieder handeln.
Ein Gemeindeförster veranlasste durch illegale Horstbaumfällung eine Vernichtung von Reiherbrutkolonien.
Die nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzung des Waldes  stand hier wohl vor der Berücksichtigung seiner ökologischen und sozialen Funktionen.

Artenschutz im eigenen Garten ist schon durch recht einfache und nicht sehr aufwendige Maßnahmen möglich:
Bei der Bepflanzung des Gartens sollten standortgerechte heimische Gehölze Vorrang haben 
Das Anlegen kleiner Biotope, z.B. einem Gartenteich
Bereitstellen von Nistkästen
Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel
http://www.gartenakademie.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/561ae14211da8d55c1256f420024468b/bcd1f9bb858538b0c1256fc50030f71f?OpenDocument

Der Möglichkeiten gibt es Einige.
Vielleicht sollte man seinen Garten nicht allzu akkurat gestalten und der Natur auch mal seinen Lauf lassen.
Verwilderte Inseln können das Bild durchaus bereichern und die bieten Rückzugsgebiete für Tiere.


 

 

Bundesweit Mängel im Artenschutz – NABU legt Natur- und Artenschutzanalyse 2012 vor

Artenschutz beim BMU

 

Rote Liste gefährdeter Pflanzen und Tiere des Saarlandes   .

Für die Beurteilung der biologischen Vielfalt einer Region spielen die Roten Listen eine ganz entscheidende Rolle. Eine fundierte und vor allem aktuelle Rote Liste ist für die politische und praktische Naturschutzarbeit von großer Bedeutung. Die Betonung liegt hierbei auf „aktuell“. Überalterte und nicht mehr gültige Rote Listen sind unbrauchbar bzw. können Entscheidungen sogar in eine fachlich falsche Richtung lenken. Es geht im wesentlichen darum, die Bemühungen im programmatischen wie umsetzungsorientierten Naturschutz auf wissenschaft lich fundierte Ergebnisse aufzubauen.Die Bewertungsmethodik der Gefährdungsanalyse der Roten Listen richtet sich nach dem vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Experten in den vergangenen Jahren entwickelten Konzept.

 

Kolkrabe

Flüssiges aus Obst und Früchten

Tipps zur Bereitung von Säften, Obstwein, Bränden und Likör

Auf der Seite des NaBu (Naturschutzbund Deutschland e.V) wird einem die Getränkeherstellung aus heimischem Obst und Früchten schmackhaft gemacht.
Die unterschiedlichsten Herstellungsmethoden laden zum Nachahmen ein:
Liköre, Apfelwein, Säfte …
aus Schlehen, Quitten, Holunder,Hagebutte, Äpfel …

Und auch längst aus unseren Gärten und Wiesen verbannte Arten finden hier wieder ihre Beachtung:
Kornelkirsche, Elsbeere, Speierlingsfrüchte, Houndsärsch( Mispel)

Viele Buchtips runden das Ganze ab.

http://www.nabu.de/nabu/nh/jahrgang2004/heft3/02534.html