Archiv der Kategorie: Politik

Zusammenlegung von Saarland und Rheinland-Pfalz vom Tisch …

….
Die Regierungskabinette beider Bundesländer haben auf  sich auf dem ersten Treffen seit der saarländischen Neuwahl gegen eine Länderfusion ausgesprochen.
Sich aber für mehr Zusammenarbeit ausgesprochenen 

Naja dann …

Eine Fusion hat es aber schon gegeben! Und zwar die der AOK Saarland und AOK  Rheinland-Pfalz.

Ob eine Fusion so sinnvoll gewesen wäre ist für mich eh dahin gestellt.
Rheinland-Pfalz steht schließlich auch nicht so gut da.
Und das jeder zweite für eine Zusammenlegung wäre, wie eine Umfrage von Forsa uns weis machen will, kann ich auch nicht so recht glauben.
Besonders über 60zig jährige und Beamte könnten einer solchen Fusion laut Forsa etwas abgewinnen. 
Stellt sich die Frage bei welchen Klientel FORSA denn die Umfrage hauptsächlich gemacht hat …

 

Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer und Europaminister Toscani stellen „Frankreichjahr“ vor

 

Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer und Europaminister Toscani stellen „Frankreichjahr“ vor – „Franzosen und Deutsche: einmal Freunde, immer Freunde – Allemands et Français: partenaires un jour, partenaires toujours“

Saarbrücken – Mit einem „Frankreichjahr“ wird das Saarland das 50jährige Jubiläum des Elysée-Vertrages feiern. Damit soll die besondere regionale Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit zum Ausdruck kommen. Politik, Wirtschaft und alle gesellschaftlichen Gruppen sind aufgerufen mitzumachen und sich mit eigenen Beiträgen einzubringen. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und Europaminister Stephan Toscani erklärten dazu: „Das Jubiläum des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags ist aus saarländischer Sicht nicht nur ein historisches Datum, sondern auch in die Zukunft gerichtet. Das Frankreichjahr ist Ausdruck der besonderen Wertschätzung, die das Saarland dem Nachbarn Frankreich und den französischen Bürgern und französischen Unternehmen im Saarland entgegenbringt.“

Weiterlesen: http://www.saarkurier-online.de/?p=74451
 

Quelle: http://www.saarkurier-online.de/
           Unabhängige Information aus dem Saarland und drum herum

Diskriminierung …

… sollte in heutigen Zeiten doch nicht mehr zum Alltag gehören.
Aber erschreckend das sie immer noch zum Alltag gehört.

In unserem kleinen Ort Silwingen gibts das übrigens auch.
Kindern wird verboten mit Anderen zu spielen, weil diese nach Ansicht dieser Personen zu einer unteren sozialen Schicht gehören. 

"Diskriminierung bezeichnet eine gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder Individuen."
und steht damit für mich mit Rassismus auf einer Stufe.
Einer sehr verachtenswerten …

Diskriminierung kann strafbar sein …

Arbeiten bis zum Tode … und am besten am Arbeitsplatz verrecken …

 

Also wer Solches als Bürger gut heißt der kann mich mal und zwar in allen Bereichen. Ich hab mich jetzt ganz zurückhaltend ausgedrückt. 
Darauf gibt es eigentlich nur eine Antwort und die heißt für mich nicht Diskutieren oder Ähnliches …
Und wer ein Problem mit dieser meiner Meinung hat soll bitte persönlich vorbei kommen wir "unterhalten" uns dann darüber …

Clement zur “Welt”:
“Wir sollten ein Signal für längeres Arbeiten setzen. Wir sollten die gesetzliche Lebensarbeitszeitbegrenzung abschaffen..Wir sind darauf angewiesen, dass die Menschen in Deutschland länger als bisher arbeiten.”

https://www.radio-utopie.de/2012/08/15/euro-kapitalismus-ex-spd-wirtschaftsminister-clement-will-gesetzliche-rente-ganz-abschaffen/

Wahlalternativen … die Linke ?

Wohl eher nicht:

 

"Die Führung der Linkspartei wirbt für ein Bündnis mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr. Es liege an der SPD, ob 2013 eine linke Hartz IV Mehrheit und eine Rente 67 Koalition Deutschland regieren werde, sagte Linken-Parteichefin Katja Kipping.

Kipping sprach sich für ein entkrampftes Verhältnis zwischen SPD und Linken aus. Die Linkspartei würde sich nicht verweigern, mit den Architekten der Reform-Agenda 2010, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück, zusammenzuarbeiten. Wenn der eine oder andere Ministerjob rausspringe, warum auch nicht. Ist doch logisch, denn wenn die Partei die sich Die Linke nennt es nicht tut, dann machen es eben die Piraten. – Erbarmen Die Linke kommt.
siehe auch:
http://www.ausstellung-rausch.de/Seiten07/Ausstellungsprojekte/Kapital_zerst%F6rt/Eingang_Lafontaine.htm

"Der Landesvorsitzende der Saar-Linken, Rolf Linsler könnte durchaus den „Rosstäuscher Award 2012“ gewinnen. Linsler fordert mal wieder die CDU-SPD Landesregierung auf, schnellstens ein echtes Tariftreuegesetz vorzulegen. Dabei scheut sich der ex verdi-Chef nicht den Sozis und Gewerkschaften in den Hintern zu klettern und sich notfalls mit einem Hungerlohn von 8.50 Euro zufrieden zu geben. „Wir sind für einen Mindestlohn von zehn Euro die Stunde, deshalb würden wir diese Untergrenze auf zehn Euro festlegen. Aber auch 8,50 Euro wären zumindest ein Anfang“, so der linke Obergauckler in seiner neuesten Epistel. Dabei verschweigt der Vertraute von Oskar Lafontaine, dass der geforderte Mindestlohn, egal ob 8.50 Euro, oder 10.00 Euro ein Bruttolohn ist, für den Sozialabgaben, Kirchensteuer, sowie die Zwangsabgabe für die Arbeitskammer fällig werden. Diesen Beitrag weiterlesen »"


Quelle: http://www.saarkurier-online.de/

Neuauflage eines Klassikers der modernen Antikriegsliteratur

Ein toller Buchvorschlag vom SaarKurier Online !

Dalton Trumbo »Und Johnny zog in den Krieg«

Joe »Johnny« Bonham kommt zu sich. Nur langsam klären sich die Gedanken des 20-Jährigen und er realisiert, dass er in einem Krankenhaus liegt. Seine Erinnerungen kehren zurück. Erinnerungen an die Schlachtfelder des 1. Weltkriegs, einen Granateneinschlag, die Familie, die erste Liebe, die Zeit vor dem Krieg. Und nun liegt er in diesem Krankenhaus. Wo? Er weiß es nicht. Doch er wird es erfahren. Er wird erfahren, was der Krieg aus ihm gemacht hat. Er wird aufbegehren, sich aufbäumen, kämpfen. Sein Verstand ist lebendig und wütend, aber sein Körper ist tot – und niemand erkennt, dass Johnny bei vollem Bewusstsein ist.

Dalton Trumbo zeichnet das Bild eines jungen Soldaten, der für die Versprechen von Vaterland, Freiheit, Demokratie und Ehre in ein fremdes Land zog, wo er nicht nur seine Zukunft verliert, sondern feststellen muss, dass es weit schlimmere Dinge gibt als den Tod.

Dalton Trumbos Manifest gegen den Krieg erschien erstmals am 3. September 1939, zwei Tage nach dem Überfall der Wehrmacht auf Polen. In den Vereinigten Staaten von Amerika wurde das Buch während des Vietnamkrieges mehrfach zensiert, in anderen Staaten gänzlich verboten. Und bis heute hat es nichts von seiner Aktualität verloren.

»Und Johnny zog in den Krieg« gilt neben »Im Westen nichts Neues« von Erich Maria Remarque als der moderne Klassiker der Antikriegsliteratur und die Zeit ist mehr als reif für eine Wiederentdeckung.

Weitere Informationen auf der Website des Verlags ONKEL&ONKELhttp://www.onkelundonkel.com/shop/product_info.php/info/p122_Und-Johnny-zog-in-den-Krieg.html

Quelle: www.antikrieg.com – http://www.saarkurier-online.de/

Pressespiegel Saarkurier Online

SK Online – Saarkurier Online ( Zeit für unabhängige Informsationen ) vormals SOZ Saarländische Online-Zeitung ,
berichtet immer wieder kritisch ind unabhängig aus der Region und der ganzen Welt!

Einige Beispiel Artikel der letzten Tage:

2. Untersuchungsausschuss „Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund“ – BKA durfte nicht an den Tatort

Blamage – Koalition ohne Mehrheit für Betreuungsgeld

Betreuungsgeld lässt Altersarmut steigen

 

 Ergebnisse des Verkehrsgipfel im Eurodistrikt enttäuschend
Schnelle Anbindung Forbachs an das Saarbahn-System gefordert

 

Griechische Wählerinnen und Wähler haben das Recht die Kürzungspolitik der Troika abzuwählen!

 

Partei der Nichtwähler – Des Menschen Wille ist sein Himmelreich

Nochmals ein Rückblick auf die letzte Saarland Wahl!

Die Gruppe der Nichtwähler ist die Größte.
Also können die gewählten Volksverräter nicht mit gutem Gewissen sagen das sie von der Mehrheit der Bürger mit dem Regierungen beauftragt wurden.
Haben manche Politiker überhaupt ein Gewissen? Eher doch nicht, oder!
Lügen nichts als Lügen.

Problematisch nur das die Nichtwähler keine homogene Gruppe sind sondern aus den unterschiedlichsten Gründen ihrer "Bürgerpflicht" nicht nach kommen.

“Also die Saarländer haben heute Abend Dreierlei deutlich gemacht: Sie wollen stabile Verhältnisse, sie wollen eine große Koalition und sie wollen eine Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Und ich gehe davon aus, dass die SPD dieses Votum der Wähler akzeptiert.”
Bla, bla, bla …
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich … Amen


Q
uelle: http://schrottpresse.wordpress.com/2012/03/26/die-welt-als-wille-und-vorstellung/#more-3250 
den ganzen lesenswerten Artikel findet bei der Schrottpresse …

Nochmalige Anhebung der Müllgebühren durch den EVS ..

Hab ich gestern in der SZ gelesen:
http://www.saarbruecker-zeitung.de/bauen-und-wohnen/aktuelles/Aktuelles-Homburg-EVS-Muell-GEbuehren-Abfall-Entsorgung-Biotonne;art326826,4278738#.T6NGQ05mLE5

 

Folgendes dazu von mir an die PIRATEN:

Die Piraten sollten zu Tages aktuellen Themen die den Bürger sicher eher interesieren Stellung beziehen.
Die oder Eure AGs reichen da nicht aus den Bürger zu informieren.
Es muß sofort auf solche Themen reagiert werden.
Und der Bürger sollte solche informationen nicht suchen müssen.

Vielen Bürgern kann man es nicht mehr rüberbringen das ihre Mühe des Recyclings und des "Müllsparens" Sie noch mehr Geld kostet.
Außerdem soll der EVS 2 Geschäftsfüher haben!?

Ich will jetzt gar nicht wissen wer dort noch in den oberen Etagen sinnlos rumhockt.
Und auch die überdimmensionierten Verbrennungsanlagen füllen mit dem Geld der Bürger viele Taschen. 

Die Politik muß zum Bürger und nicht umgekehrt!

Das Herz der Silwinger schlägt Links …

Das hört die SPD irgend wie trotzdem nicht so gerne.

Weil …

Von 298 Wahlberechtigten gaben 188 Ihre Stimme ab.
Es fielen auf die:
CDU                     65
SPD                     48
LINKE                  48
PIRATEN            10
…………………………….

Als einziger Wahlkreis der Stadt Merzig erreichte die LINKE genauso viele Stimmen wie die SPD.

Möglich das der zukünftige Bürger Oskar Lafontaine den Ausschlag für dieses Wahlergebnis war.

Momentan stellt die SPD 5 Ortsratsmitglieder und den Ortsvorsteher.
Die CDU stellt 4 Ortsratsmitglieder.

Eine Ortsparteigründung der Linken in Silwingen wäre sicher interessant.
Möglich das die SPD wollte sie weiter den Ortsvorsteher stellen ein Bündnis mit den Linken eingehen müßte.
Oder würde sie gar wie die  Landes SPD mit der CDU Koalieren?'
 

Kapitalismus, Keynesianismus …

Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.

Keynesianismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerlich perverse Funktionärstotalitärier und deren Zerstörungsorgien irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.

John Maynard Keynes

Die Landtagswahl im Saarland 2012

Nur noch kurz was dazu!
Bei Facebook hab ich schon genügend dazu gesagt. 
Bei SR-online alles ausführlich

Die Niederlage der SPD hab ich fast geahnt.
Die konservativere CDU bringt ihre Wähler die letzten Jahre eben eher an die Wahlurnen.
Haben das die hoch Dotierten und Studierten Experten und Berater der SPD das denn immer noch nicht begriffen?
Die denken nur an das Geld das ihnen auch bei schlechten Leistungen trotzdem in die Taschen fließt.

Die Karrenbauer trotz ihrer Geldverschwendung bei diesem leidigen Pavillonbau trotzdem zu goutieren, naja …
Prima das die Piraten drin sind und die FDP draußen.

Die große Koalition wird das Saarland mit Sicherheit aus der Krise führen!
Das glauben auf jeden Fall die Mehrheit der Wähler.
Ich NICHT!

Kommt jetzt die Dämmerung für das Saarland …?
Hier schon mal ein Bild davon.

Landtagswahl im Saarland – Gemeinsamkeiten mit Oskar Lafontaine

Zu erst mal zu den Gemeinsamkeiten die Oskar Lafontaine und ich haben.
Ob Oskar gerne mal ein Bierchen trinkt weiß ich nicht genau, da er aber ein Saarländer ist nehme ich es einfach mal an.
Und welches Bier seine Lieblingsmarke ist und ob wir dies gemeinsam haben ist nicht die Gemeinsamkeit die ich meine.
Das wäre zu banal.
Oskar Lafontaine und ich waren schon einmal Mitglied der SPD.
Lafontaine wurde 1985 Ministerpräsident des Saarlandes und brach die langjährige Regierungszeit der CDU, die seit dem Beitritt des Saarlandes zu Deutschland seit 1955 dauerte. Das Arbeiterland an der Saar wurde endlich von der Arbeiterpartei regiert.
Etwa zu diesem Zeitpunkt wurde ich Mitglied der SPD.  Mein Austritt erfolgte Ende der 90ziger Jahre als die SPD sicher immer mehr von ihren Idealen zu entfernen.

Demnächst werden wir aber noch etwas gemeinsam haben.
Oskar Lafontaine wird Bürger meines Heimatdorfes Silwingen ( Gemeinde der Stadt Merzig ).
Er hat sich dort ein Häuschen gekauft. Da er sich dem Saarland und besonders dem Saargau verbunden blieben will.
Und natürlich auch wegen der Nähe zu Frankreich. 
Wir wohnen knapp einen Kilometer von unserem Nachbarland entfernt.

Grenzstein an der Deutsch/Saarländisch Französischen Grenze

Grenzstein an der Deutsch-Französischen Grenze

Die Landtagswahlen morgen am 25 März könnten sicher einige Überraschungen bereit halten:
Die Linken mit Oskar an der Spitze erreichen die 20% Marke.
Der Einzug der Piraten in den saarländischen Landtag. 

Das die CDU und die SPD in eine große Koalition gehen werden ist aber keine Überraschung mehr.
Egal wer jetzt Ministerpräsident des Saarlandes bleiben oder werden wird.
Und wer dies werde wird ist noch nicht ersichtlich.

Gehen wir also morgen Wählen und erwarten den Abend dann mit Spannung …

Vor der Wahl ist nach der Wahl …

… stimmt diese Floskel?

Ich würde sagen Nein.
Denn gerade jetzt wo der saarländische Wahlkampf in die heiße Phase geht wird wieder viel versprochen und auch Themen aufgegriffen um die man sich ansonsten keinen Deut gekümmert hätte.

Jeder will jetzt gerne punkten und seine Schäfchen ins Trockene führen.

Muß ja teilweise auch irgend wie klappen das sich immer noch einige oder viele Wähler auf dieses Gerede der Politiker einlassen.

Maas distanziert sich von Hartz IV obwohl dei SPD dies doch mit ins Leben gerufen hat.
Und die Karrenbauer wettert gegen ihren eignen Parteigenossen Wulff …

Gespannt bin ich auf die Wahlbeteiligung! Ich denke aber das diese doch recht üppig ausfallen wird.

Flutwellen … Expertenflut

 

Flut und Flutwellen kenne wir ja vom Wasser und vom Meer.

Sie sind meistens sehr unschön.

 

Aber mitterweile werden wir von einer neuen Flutwelle überrollt.

Irgend wie gibt es mittlerweile an jeder Ecke und Kante Experten. 

Ich will nicht abstreiten das es wirkliche Experten gibt. Aber es kann mir Keiner erzählen das Alle 

die sich dafür ausgeben oder von Anderen so genannt werden auch wirklich Experten sind. 

Gegen die "Expertenflut"!

Jamaika an der Saar ist Geschichte. Die Freiheit des Hanf ist gefährdet.

Laut Saarbrücker Zeitung wird die Ministerpräsidentin den Koalitionsvertrag heute aufkündigen.

Wie gehts dann weiter?
Die CDU will sicher eine große Koalition mit der SPD anstreben.
Ich hoffe das Maas darauf nicht eingehen wird.
Lieber Neuwahlen.

Die Zeiten der FDP im Saarland sind sicher gezählt.
Obwohl sie 2009 über 9% hatten.

Die Grünen mit dem unsäglichen Ulrich an der Spitze wünsche ich mir auch in keiner Koalition.
Hoffentlich würdigt der Wähler Ulrichs Gebaren und katapultiert die Grünen unter die 5% Hürde.

Die Linken, auch mit Oskar an der Spitze, werden die 20% nicht mehr überschreiten.
Da sehe ich viel weniger.

Die Piraten sind noch nicht auf einen solch überraschenden Wahlkampf eingestellt, sollte es zu Neuwahlen kommen.
Die 5% Hürde zu schaffen wäre für sie aber ein großer Erfolg.
Den ich mir eigentlich wünsche.

Prognose?
SPD        35%
CDU       31%
LINKE   16%
Piraten    5%
Grüne      4,8%
FDP           3,5%

 

 

Zum neuen Jahr …

Die Weihnachtsansprache unseres Bundespräsidenten habe ich mir erspart.
Ebenso halte ich es mit der Ansprache unserer Bundeskanzlerin zum Neuen Jahr.

Folgender Text deckt das wahre Dilema unseres Staates schonungslos auf!
Kooruption an jeder Ecke, besonders von Denen die eigentich ein Vorbild sein sollten.
Eine menschenverachtende Politik einer Klientel die fast nicht mehr zu überbieten ist unter dem Deckmantel biederer Gesichter.

Hoffen wir das immer mehr Menschen sich gegen dieses System stellen.

Eine solche Ansprache hätte ich mir zu Weihnachten und Neujahr gewünscht!


Wir sind Deutschland

Stell Dir vor, Du hast einen ungebetenen Gast in Deinen vier Wänden, der einfach nicht mehr geht. Er lümmelt sich auf Deinem Lieblingsplatz herum, benutzt Deine Sachen, frisst Deinen Kühlschrank leer, lebt auf Deine Kosten, pöbelt Deine Freunde an, mischt sich in die Erziehung Deiner Kinder ein, verdreckt die Wohnung, bestimmt, was Du im Fernsehen siehst, schnüffelt in Deinen privaten Sachen herum, gibt Dein Geld aus, beschimpft und bedroht Dich und wird aggressiv, wenn Du ihn bittest zu gehen.

Schon nach ein paar Wochen erkennst Du Deine Wohnung nicht mehr wieder. Du fühlst Dich dort nicht mehr zuhause. Am liebsten würdest Du umziehen, aber das geht nicht, weil der Gast auf Deinem Geld sitzt.

In Deutschland haben wir einen solchen Gast: Die Politik.

Demokratie, Lobbys und Medien

Nur 35 Prozent der Bevölkerung würden die jetzige Regierung wählen, wenn am kommenden Sonntag Wahlen wären. Die FDP wäre nicht mehr im Parlament und stellt dennoch fünf Bundesminister. Die Union bekennt im Bundestag, dass wir von „Sicherheitsleuten“ und nicht von „Piraten und Chaoten“ regiert werden. Die SPD ist von der CDU nicht mehr zu unterscheiden. Ihre jeweiligen Politikdarsteller liefern sich ein öffentliches Scheingefecht, das am Ende doch auf eine „alternativlose“ große Koalition hinauslaufen wird. ………..

Den ganzen Text findet man im Blog von Jakob Jung