Archiv der Kategorie: Politik

30 März Historisches

Carl-Ferdinand Freiherr von Stumm-Halberg, geboren 30. März 1836 in Saarbrücken.
War ein preußischer Montanindustrieller und freikonservativer Politiker. Als Geheimer Kommerzienrat, Freiherr, Abgeordneter im preußischen Abgeordnetenhaus, Reichstagsabgeordneter und Gründungsvorsitzender der Deutschen Reichspartei (Freikonservative Partei) war er einer der einflussreichsten Männer Preußens.
https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Ferdinand_von_Stumm-Halberg

Carl Ferdinand von Stumm-Halberg
Von unbekannt – http://www.saarland-biografien.de/Stumm-Halberg-Carl-Ferdinand-von, PD-alt-100, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=5207080

B-Werk Besseringen öffnet am Osterwochenende

Das B-Werk in Besseringen stammt aus den Jahren 1938 und 1939. Der Bau kostete damals etwa 1.300.000 Reichsmark. Es wurden etwa 2.800 Kubikmeter Beton und 200 Tonnen Stahl verbaut. Das Werk erstreckt sich über drei Ebenen und verfügt über 44 Räume auf einer Grundfläche von 24,60 Metern Länge und 17,80 Metern Breite.

Erstmals benutzt wurde das B-Werk Besseringen in der Zeit unmittelbar nach seiner Fertigstellung bis zum Sommer 1940, als eine Belegung nach dem erfolgreichen Frankreichfeldzug nicht mehr nötig erschien. Im Herbst 1944 wurde es wieder bemannt. Nachdem die Alliierten im Frühjahr 1945 Merzig umgangen hatten, verließ die Besatzung das B-Werk Besseringen wieder.

https://de.wikipedia.org/wiki/B-Werk_Besseringen

Warum es keine aktuellen Fotos vom 2 Bunten Abend in Silwingen gibt

Folgendes aus der Gruppe „Silwingen, fre.ier onn haut“ bei Facebook! https://www.facebook.com/groups/silwingensaar/

Aus diesem Grunde auch hier keine Fotos von dieser Veranstaltung.

Einstellen von aktuellen Fotos mit Personen
Der Gruppengründer wird dies aus gegebenem Anlass nicht mehr vornehmen.
Es wurden Fotos des 2 Bunten Abend hier eingestellt.
Eine Person dies sich auf einem dieser Fotos befand wieder sprach diesem.
Darauf hin habe ich alle Fotos des 2. Bunten Abend gelöscht.
Um Konflikten aus dem Weg zu gehen.
Ein geplanter Beitrag über den 2.Bunten Abend für den Wochenspiegel wurde auch zurück gezogen.

Natürlich gibt es das Recht am Bild. Und jeder kann verlangen das das Foto nicht veröffentlicht wird. Wobei es bei Pressefotos Ausnahmen geben kann und auch gibt. Jeder der sich in die Öffentlichkeit begibt und dazu gehören auch Veranstaltungen, sollte sich dem bewusst sein. Und dann bitte sofort darauf hinweisen das man nicht fotografiert werden soll, wenn man bemerkt das Fotos gemacht werden.

Wer möchte kann gerne aktuelle Fotos in der Facebook Gruppe einstellen, aber nur unter folgenden Regeln.
1. Die Verantwortung für das Einstellen der Fotos komplett übernimmt.
2. Die Rechte bei den sich auf den Fotos befindlichen Personen eingenommen hat, diese hier zu veröffentlichen. Foto nicht veröffentlicht wird. Wobei Pressefotos Ausnahmen bilden können.
https://www.facebook.com/groups/silwingensaar/

… Ausnahmen gelten für Veranstaltungen, bei denen üblicherweise fotografiert wird, wie zum Beispiel Sportveranstaltungen, Pressekonferenzen oder auch öffentliche Auftritte. Hier muss die fotografierte Person typischerweise damit rechnen, fotografiert zu werden und willigt durch ihre Teilnahme stillschweigend darin ein …

Rückblick Ortsratssitzung Silwingen vom 07.12.2017

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 07.12.2017
Beginn: 19:10 Uhr Ende der Sitzung: 20:05 Uhr

OV Martina Neusius eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Die Mitglieder des Ortsrates sind nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.

TOP 1: Bürgerfragestunde
Auf die Frage nach dem aktuellen Stand zum Spielplatzkonzept erklärt OV Neusius, dass sie mündlich von BM Hoffeld die Zusage erhalten hat, dass die Spielgeräte vom Bolzplatz überprüft werden und ggfls. auf dem Spielplatz in der Dorfmitte installiert werden.
Bezüglich der Restaurierung der Wegekreuze gibt es keine Neuigkeiten, Gelder sind bisher keine freigegeben worden.
Herr Schwarz merkt an, dass die Brennholzzuweisung des im Bannholzer Wald geschlagenen Holzes aus seiner Sicht intransparent gewesen ist. Zudem seien die Informationen im Vorfeld in früheren Jahren besser gewesen. Beispielsweise sind die im Internet veröffentlichten Holzeinschlagpläne veraltet (2016). Zudem sei früher immer der Ortsrat im Vorfeld informiert worden.
OV Neusius sucht diesbezüglich das Gespräch mit den verantwortlichen Stellen.
Rückblick Ortsratssitzung Silwingen vom 07.12.2017 weiterlesen

Rückblick Ortsratssitzung Silwingen vom 28.09.2017

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 28.09.2017
Beginn: 19:33 Uhr Ende der Sitzung: 21:30 Uhr

OV Martina Neusius eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Die Mitglieder des Ortsrates sind nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend. Form und Frist der Einladung entsprechend den Anforderungen.

Der OR stimmt der Änderung der Tagesordnung zu: Neuer TOP 6 „Spielplatz“, „Mitteilungen, Anfragen, Anregungen“ wird TOP 7

TOP 1: Bürgerfragestunde
L. Bauer regt an, eine Info Tafel über die alte Silwinger Schule zu erstellen und anzubringen. Ein möglicher Standort wäre beim Bürgerhaus. Die Kosten für eine solche Tafel liegen bei ca. 400 €. Die Finanzierung wäre zu klären.
Eine weitere Anregung wäre die Idee einer Wanderung zum Termin der Tunneleröffnung.

TOP 2: Fertigstellung der Decke im Bürgerhaus
Rückblick Ortsratssitzung Silwingen vom 28.09.2017 weiterlesen

Wie Merzig auf die Landkarte kam … Vortrag

so der Titel des Vortrages von Vortrag von Dr. Justus Nipperdey.

Johann Christoph Beers ‚Beschreibung des Saar-Stromes‘ (1690)

Seit wann gibt es ausführliche Beschreibungen der Saar-Region – und welche Rolle spielt Merzig dabei? Diesen Fragen geht der Historiker Dr. Justus Nipperdey (Universität des Saarlandes) anhand der ersten buchförmigen Beschreibung der Saar von 1690 nach.

Di 19:30Stadtbibliothek Merzig

Willi Graf – 100 Jahre …

100 Jahre alt wäre heute der saarländische NS-Wiederstandskämpfer Willi Graf geworden.
Ab 1942 war er Mitglieder der „Weißen Rose“ und druckte in Saarbrücken für die Widerstandsorganisation gegen Hitler, die später in München verteilt wurden.

Und in diesem Jahr jährt sich sein Todestag zum 75.

Saarbrücken gedenkt Willi Graf mit einem Programm:

Heute 2 . Januar, Willi Grafs Geburtstag, mit einer szenischen Lesung in der St. Johanner Jugendkirche eli.ja (Ecke Hellwigstraße/Halbergstraße, 15 Uhr).
Um 17 Uhr in der Basilika St. Johann ein Pontifikalamt mit dem Trierer Bischof Stephan Ackermann.
Die Lesung wird am morgigen Mittwoch um 20 Uhr in der Basilika wiederholt.
Das Kulturamt bietet ab März Führungen zu den Saarbrücker Stationen von Willi Graf an. 13. März, wird ein von Juliana Hümpfner gemaltes Porträt Willi Grafs der Öffentlichkeit übergeben.
12. Oktober Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung auf dem Friedhof St. Johann

https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Graf

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/willi_graf_100_geburtstag100.html

17 Dezember 1947 in Krafttretung der ersten saarländischen Verfassung

Heute vor 70 Jahren trat die erste saarländische Verfassung in Kraft und besiegelte so die Teilautonomie des Landes und das Ende der französischen Militärregierung.
Die Verfassung des Saarlandes trat nach den ersten Landtagswahlen 1947 in Kraft und hatte die Lostrennung von Deutschland und den wirtschaftlichen Anschluss an Frankreich zum Ziel. Die Eigenständigkeit des Saarlandes, auch wenn sie tatsächlich begrenzt war, sollte durch eine eigene Staatsangehörigkeit, eigene Flagge, ein eigenes Landeswappen sowie eine Hymne symbolisiert werden.
Dieser Status blieb bis 1957 bestehen.

Interessante und Informative Seite die genau diese Zeit, des teil autonomen Saarstaates, zum Thema hat findet man hier bei
Saar Nostalgie 

Saarland 1947 bis 1956 – Wikipedia
Geschichte des Saarlandes – Wikipedia

Oder im Web suchen nach: saarland 1945 bis 1957 schlagwort

Die Verfassung die damals meiner Mutter zum Schulabschluss überreicht wurde.

Stadtrat Merzig diskutierte den Haushalt 2018 …

13 Dezember
Und was sollte anderes dabei rauskommen wie eine Erhöhung der Steuern.
Die Grundsteuer B soll um 15 Prozent auf dann 395 Prozentpunkte erhöht werden. Liegt damit aber noch unter dem Landesdurchschnitt.
Grundsteuer A (für landwirtschaftlich genutzte Grundstücke) und Gewerbesteuer sollen aber unverändert bleiben.

Neue Saargeschichten

Ausgabe 4 für 2017
Im Frühjahr 2018 folgt das nächste Heft.

Die Themen:

-Von Wallerfangen nach Mettlach – Vor 140 Jahren ließ Eugen von Boch eine Kapelle versetzen
-Werner Klär: »Die Friedrichsthaler Glasspatzen – Zur saarländischen Industriekultur jenseits von Kohle und Stahl«
-Sabine Graf: »Fünf Mark für den Tag X – Eine Art Begrüßungsgeld: Die Pläne für eine Gedenkmünze anlässlich der »kleinen Wiedervereinigung«
-Rupert Schreiber: »Fromme Fliesen für St. Josef – Die kostbare Ausgestaltung des Innenraums der Grabkapelle von Boch in Mettlach«
-Franz-Josef Schäfer: »Als die Weiße Rose zu blühen begann – Die Schulzeit von Willi Graf am Saarbrücker Ludwigsgymnasium«
-Thomas Martin: »Verbrannt in einer Bombennacht – Das Schicksal der saarländischen Altertumssammlung im Zweiten Weltkrieg«‘
u.v.m.

Mehr Informationen:
https://www.edition-schaumberg.de/saargeschichten/

Handyempfang in Mondorf Silwingen …

 

Halbzeitbilanz des Merziges Stadtrates!

Ein Gespräch das von der SZ mit den Fraktionschefs der CDU und SPD geführt wurde.
Hier zu lesen:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/stadtrat-zieht-positive-halbzeitbilanz_aid-6838681

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wollen wir es hoffen.
Nach dem der Handyempfang in beiden Stadtteilen eigentlich so Mitte September möglich sein sollte, wurde dies plätzlich verschoben

Besonders interessant für uns natürlich:
„Ende des Jahres wird für die Menschen in Mondorf und Silwingen die Mobilfunkversorgung ermöglicht. Dies gehört heute einfach zur Lebensqualität“,

Na dann sind wir mal gespannt und wollen uns positiv überraschen lassen.
Ansonsten müßte man den Handymast zwischen Silwingen und Mondorf einem anderen Zweck zu fügen.

Foto – Grube Velsen im Rosseltal

Um 1920

Im Zuge der Erweiterungen der Grube Geislautern wurde 1899 der Rosselschacht nördlich von Großrosseln abgeteuft und eine neue Grube gegründet. 1902 wurde der Ostschacht (später Ludwigsschacht) angehauen. 1907 wurde sie nach dem Oberberghauptmann Gustav von Velsen (1847–1923) benannt und erhielt im selben Jahr einen Anschluss an die Eisenbahnlinie Fürstenhausen−Großrosseln. Zwischen 1913 und 1917 wurde die Tagesanlage ausgebaut und um den Schacht Gustav II erweitert, der 1915 ein deutsches Strebengerüst erhielt. Die Fördermenge wurde in dieser Zeit zur Deckung des erhöhten Bedarfs im Ersten Weltkrieg stark erhöht. Im zugehörigen Fördermaschinenhaus befindet sich im rechten Teil noch die ursprüngliche Zwillingsdampfmaschine der Dingler-Werke aus dem Jahre 1916/17, die bis heute in Funktion ist und neben den Exemplaren in Ensdorf und Reden zu den ältesten Dampfmaschinen im Saarbergbau gehört. Nach dem Krieg setzte die französische Verwaltung (Régie des Mines de la Sarre) die Ausbaupolitik in Velsen fort und teufte 1951 den Westschacht (ab 1962 Schacht Ludweiler) ab.[1][2]

1965 verlor die Grube ihre Selbstständigkeit und wurde Teil des Verbundbergwerks Warndt. 2005 wurde auch dort der Abbau eingestellt. Schacht Gustav II diente noch bis 2005 als Wetter-/und Seilfahrtschacht des Bergwerks Warndt und wurde dann teilverfüllt.

Im Jahr 2013 wurde die Grube Velsen in einem von der Landesregierung in Auftrag gegebenem Gutachten zu einem von vier prioritären Standorten für die Darstellung der Geschichte des saarländischen Steinkohlenbergbaus festgelegt.[3]

Grube Velsen bei Wikipedia
http://www.saarlandbilder.net/orte/voelklingen/velsen/index.html

Waffenstillstand von Compiègne – Nationalfeiertag in Frankreich

Waffenstillstand von Compiègne – Armistice 1918
am 11. November.

Dieser Nationalfeiertag erinnert an den Waffenstillstand zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich am 11. November 1918. Der Vertrag zum Waffenstillstand wurde damals in Compiègne, in der nordfranzösischen Region Picardie, unterzeichnet. Er besiegelte das Ende des 1. Weltkrieges.
In Verdun (Lothringen), dem wichtigsten Schlachtfeld des Krieges, findet an diesem Tag eine Gedenkveranstaltung statt.
Die französische Flagge weht im ganzen Land auf Halbmast.
Von den Kriegsdenkmälern werden die Namen der Gefallenen verlesen, es folgt eine Schweigeminute mit anschließendem Glockengeläut. Militärparaden finden keine statt.

Weitere Informationen

Schlacht um Verdun 1 Weltkrieg

An klaren Tagen und Westwind konnte man bei uns auf den Saargauhöhen den Kanonendonner von Verdun, das ungefähr 80/90 km entfernt ist, als Donnergrollen hören.  Endlos …
Endlos dann auch die Kolonnen der Verwundeten die auch in Merzig versorgt wurden.
Die erste Euphorie die den Beginn des ersten Weltkrieges begleitete war schnell vorbei und machte der harten Realität Platz.

9 November: Reichsprogromnacht,Ausrufung der ersten deutschen Republik und Fall der Berliner Mauer

Den 9 November kann man als Schicksalstag der Deutschen bezeichnen.

Was geschah an diesem Tag im November der für Deutschland so wichtig war und teilweise auch internationale Auswirkungen nach sich zog:

Der Fall der Berliner Mauer 1989
Reichspogromnacht am 9. November 1938
auch Reichskristallnacht oder Novemberpogrome genannt, waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich.

Hitlerputsch am 9. November 1923

Novemberrevolution: Ausrufung der Republik am 9. November 1918

Quellen und weitere Infos:
https://de.wikipedia.org/wiki/9._November_(Deutschland)

Bundeszentrale für politische Bildung
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/69545/der-9-november-09-11-2012

Merzig

Am Freitag, 10. November, um 11 Uhr findet bei der  Gedenktafel in der Synagogenstraße Merzig eine Gedenkstunde zur Reichspogromnacht statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen

 

 

Einkaufen an Heiligabend … im Saarland !?

Einkaufen an Heiligabend …
Eigentlich kein Problem wenn dieser auf einen Werktag fällt.
Nur dieses Jahr ist Heiligabend eben an einem Sonntag.
Die Gesetze im Saarland lassen es zu das die Geschäfte dann eben an diesem Sonntag öffnen können.
Es aber nicht müssen.

Nach Umfragen sind aber die meisten Menschen gegen diesen Verkaufs offenen Sonntag.

Und auch der Umgang der Läden und Geschäfte damit ist oder wird unterschiedlich sein.
Ein paar große Ketten verzichten darauf an diesem Tag zu öffnen.
Wobei andere sich noch nicht dazu äußern möchten.

„Eine Sonderregelung im Ladenöffnungsgesetz des Saarlandes macht dies möglich: Danach können Lebensmittelgeschäfte frei entscheiden, ob sie ausnahmsweise an Sonntagen zwischen neun und 14 Uhr öffnen, wenn diese auch der Heiligabend sind.“

Aber wer trotzdem am heiligen Abend Einkaufen möchte kann dies auf der anderen Seite der Grenze in Frankreich oder Luxemburg tun. In den Grenzregionen Saargemünd, Forbach, Sankt Avold, Thionville, Metz und Luxemburg ist dies möglich.  Die Läden in Frankreich dürfen an allen vier Adventssonntagen öffnen.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/politik/themen/streit-um-einkauf-an-heiligabend-im-saarland_aid-6801346

 

Windräder auf dem Gau

Gibt es einige. Von Silwingen bis Perl im Dreiländereck sind es rund 30.

Auf französischer Seite, im Windpark Waldwisse – Launstroff, waren ganze 9 geplant.

Eines dieser 9 Windräder wäre sehr nahe an den kleinen Ort Biringen herangekommen.

Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg klagte gegen diesen Bau.
Es ging dabei nicht gegen die Windkraft an sich, sondern an die Massierung auf den Saargauhöhen entlang der deutschen-französischen Grenze.

Nun kam es zum Kompromiss und es werden nur 8 gebaut.
Das nächste 1500m von Biringen entfernt.

Da Land des weiten Blickes, der Saargau, wird dann um einige große Monumente reicher.
Ob es einem nun gefällt oder nicht, oder ob diese in die Landschaft passen.

Windpark Waldwisse/Launstroff – Gemeinde Rehlingen-Siersburg vermeldet

Einigung beim Windpark auf der Grenze – Windpark Launstroff-Waldwisse

Plan mit den 9 Windrädern.

 

Rundfunkgebühren … GEZ

Am 18 Oktober beraten die Ministerpräsidenten der Länder über über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
Was dabei rauskommt freut wieder nur die öffentlich Rechtlichen Sender. Die Gebühren sollen erhöht werden.
Ob das auch den Bürger erfreut?
Es wird Zeit das die GEZ abgeschafft wird.

Bitte die Gebühren auf die CDU Wähler verteilen …

Gepostet von Lothar Bauer am Freitag, 13. Oktober 2017

Geschichte Saarland 22 September

Ab dem 22 September 1959 Deutsches Fernsehen an der Saar.
Übernommen vom SR, der 1957 Mitglied der ARD wurde

Über zwei Jahre nachdem das Saarland am 1. Januar 1957 der Bundesrepublik beigetreten war, schloss sich am 21. Mai 1959 der Saarländische Rundfunk auch der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD) an.

Die ARD wollte sicherstellen, dass das Saarland langfristig an einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkstruktur festhalten würde. Dafür wurde die Satzung der ARD entsprechend geändert. Am 21. Mai 1959 wurde der Saarländische Rundfunk Mitglied der ARD.

Geschichte Saarland 21 September

Heute vor 50 Jahren starb der erste saarländische Ministerpräsident Johannes Hoffmann.

Johannes Hoffmann (* 23. Dezember 1890 in Landsweiler-Reden im Landkreis Ottweiler; † 21. September 1967 in Völklingen, im Volksmund „Joho“ genannt) war ein saarländischer Politiker (CVP). Er war der erste Ministerpräsident des Saarlandes.

Hoffmann kehrte 1945 ins Saarland zurück, war Gründungsmitglied der Christlichen Volkspartei und wurde deren Landesvorsitzender. Die Wahl erfolgte aufgrund seiner persönlichen Integrität fast einstimmig. Zugleich wurde er Herausgeber der Saarländischen Volkszeitung (Parteiorgan der CVP) und Mitherausgeber der Neuen Saarbrücker Zeitung. Im Jahr 1947 war er Präsident der Verfassungskommission und der gesetzgebenden Versammlung des Saarlandes, die die Verfassung des Saarlandes verabschiedete. Von 1947 bis 1955 war er Saarländischer Ministerpräsident. Im Jahr 1950 erreichte er ein Ende des französischen Besatzungsstatuts für das Saarland. Aufgrund seiner Politik war das Saarland ab 1953 faktisch ein unabhängiger Staat. Sein Ziel war es, „für die Saar eine Lösung zu finden, die zur Entspannung des deutsch-französischen Verhältnisses beiträgt und die notwendige europäische Einheit fördert“ (Hoffmann). Er verfolgte dabei eine separatistische Politik mit dem Ziel, das Saarland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch von Deutschland zu trennen. Nach der Saarabstimmung 1955, bei der die Mehrheit der Bevölkerung das zwischen Deutschland und Frankreich ausgehandelte Saarstatut und damit die Europäisierung der Saar ablehnte, trat er als Ministerpräsident zurück. Eine vor der Abstimmung gegen ihn gerichtete Losung der Heimatparteien hieß: „Der Dicke muss weg.“ Die Politik Hoffmanns und der CVP war geprägt durch eine enge wirtschaftliche und politische Bindung an Frankreich, bei gleichzeitiger aktiver Sozialpolitik und autoritärer Innenpolitik. Im Jahr 1956 zog er sich endgültig aus der Politik zurück. Er veröffentlichte 1963 noch das Buch Das Ziel war Europa, in dem er die Ziele seiner Politik skizzierte und eine Bilanz seiner Regierungszeit gab. Hoffmann starb 1967 in Völklingen und wurde auf dem Friedhof Neue Welt in Saarlouis beerdigt – sein Grab liegt direkt neben dem seines Gegners und späteren Nachfolgers Hubert Ney.

WP Johannes Hoffmann 1941