Archiv der Kategorie: Politik

Handyempfang in Mondorf Silwingen …

 

Halbzeitbilanz des Merziges Stadtrates!

Ein Gespräch das von der SZ mit den Fraktionschefs der CDU und SPD geführt wurde.
Hier zu lesen:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/stadtrat-zieht-positive-halbzeitbilanz_aid-6838681

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wollen wir es hoffen.
Nach dem der Handyempfang in beiden Stadtteilen eigentlich so Mitte September möglich sein sollte, wurde dies plätzlich verschoben

Besonders interessant für uns natürlich:
„Ende des Jahres wird für die Menschen in Mondorf und Silwingen die Mobilfunkversorgung ermöglicht. Dies gehört heute einfach zur Lebensqualität“,

Na dann sind wir mal gespannt und wollen uns positiv überraschen lassen.
Ansonsten müßte man den Handymast zwischen Silwingen und Mondorf einem anderen Zweck zu fügen.

Foto – Grube Velsen im Rosseltal

Um 1920

Im Zuge der Erweiterungen der Grube Geislautern wurde 1899 der Rosselschacht nördlich von Großrosseln abgeteuft und eine neue Grube gegründet. 1902 wurde der Ostschacht (später Ludwigsschacht) angehauen. 1907 wurde sie nach dem Oberberghauptmann Gustav von Velsen (1847–1923) benannt und erhielt im selben Jahr einen Anschluss an die Eisenbahnlinie Fürstenhausen−Großrosseln. Zwischen 1913 und 1917 wurde die Tagesanlage ausgebaut und um den Schacht Gustav II erweitert, der 1915 ein deutsches Strebengerüst erhielt. Die Fördermenge wurde in dieser Zeit zur Deckung des erhöhten Bedarfs im Ersten Weltkrieg stark erhöht. Im zugehörigen Fördermaschinenhaus befindet sich im rechten Teil noch die ursprüngliche Zwillingsdampfmaschine der Dingler-Werke aus dem Jahre 1916/17, die bis heute in Funktion ist und neben den Exemplaren in Ensdorf und Reden zu den ältesten Dampfmaschinen im Saarbergbau gehört. Nach dem Krieg setzte die französische Verwaltung (Régie des Mines de la Sarre) die Ausbaupolitik in Velsen fort und teufte 1951 den Westschacht (ab 1962 Schacht Ludweiler) ab.[1][2]

1965 verlor die Grube ihre Selbstständigkeit und wurde Teil des Verbundbergwerks Warndt. 2005 wurde auch dort der Abbau eingestellt. Schacht Gustav II diente noch bis 2005 als Wetter-/und Seilfahrtschacht des Bergwerks Warndt und wurde dann teilverfüllt.

Im Jahr 2013 wurde die Grube Velsen in einem von der Landesregierung in Auftrag gegebenem Gutachten zu einem von vier prioritären Standorten für die Darstellung der Geschichte des saarländischen Steinkohlenbergbaus festgelegt.[3]

Grube Velsen bei Wikipedia
http://www.saarlandbilder.net/orte/voelklingen/velsen/index.html

Waffenstillstand von Compiègne – Nationalfeiertag in Frankreich

Waffenstillstand von Compiègne – Armistice 1918
am 11. November.

Dieser Nationalfeiertag erinnert an den Waffenstillstand zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich am 11. November 1918. Der Vertrag zum Waffenstillstand wurde damals in Compiègne, in der nordfranzösischen Region Picardie, unterzeichnet. Er besiegelte das Ende des 1. Weltkrieges.
In Verdun (Lothringen), dem wichtigsten Schlachtfeld des Krieges, findet an diesem Tag eine Gedenkveranstaltung statt.
Die französische Flagge weht im ganzen Land auf Halbmast.
Von den Kriegsdenkmälern werden die Namen der Gefallenen verlesen, es folgt eine Schweigeminute mit anschließendem Glockengeläut. Militärparaden finden keine statt.

Weitere Informationen

Schlacht um Verdun 1 Weltkrieg

An klaren Tagen und Westwind konnte man bei uns auf den Saargauhöhen den Kanonendonner von Verdun, das ungefähr 80/90 km entfernt ist, als Donnergrollen hören.  Endlos …
Endlos dann auch die Kolonnen der Verwundeten die auch in Merzig versorgt wurden.
Die erste Euphorie die den Beginn des ersten Weltkrieges begleitete war schnell vorbei und machte der harten Realität Platz.

9 November: Reichsprogromnacht,Ausrufung der ersten deutschen Republik und Fall der Berliner Mauer

Den 9 November kann man als Schicksalstag der Deutschen bezeichnen.

Was geschah an diesem Tag im November der für Deutschland so wichtig war und teilweise auch internationale Auswirkungen nach sich zog:

Der Fall der Berliner Mauer 1989
Reichspogromnacht am 9. November 1938
auch Reichskristallnacht oder Novemberpogrome genannt, waren vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich.

Hitlerputsch am 9. November 1923

Novemberrevolution: Ausrufung der Republik am 9. November 1918

Quellen und weitere Infos:
https://de.wikipedia.org/wiki/9._November_(Deutschland)

Bundeszentrale für politische Bildung
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/69545/der-9-november-09-11-2012

Merzig

Am Freitag, 10. November, um 11 Uhr findet bei der  Gedenktafel in der Synagogenstraße Merzig eine Gedenkstunde zur Reichspogromnacht statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen

 

 

Einkaufen an Heiligabend … im Saarland !?

Einkaufen an Heiligabend …
Eigentlich kein Problem wenn dieser auf einen Werktag fällt.
Nur dieses Jahr ist Heiligabend eben an einem Sonntag.
Die Gesetze im Saarland lassen es zu das die Geschäfte dann eben an diesem Sonntag öffnen können.
Es aber nicht müssen.

Nach Umfragen sind aber die meisten Menschen gegen diesen Verkaufs offenen Sonntag.

Und auch der Umgang der Läden und Geschäfte damit ist oder wird unterschiedlich sein.
Ein paar große Ketten verzichten darauf an diesem Tag zu öffnen.
Wobei andere sich noch nicht dazu äußern möchten.

„Eine Sonderregelung im Ladenöffnungsgesetz des Saarlandes macht dies möglich: Danach können Lebensmittelgeschäfte frei entscheiden, ob sie ausnahmsweise an Sonntagen zwischen neun und 14 Uhr öffnen, wenn diese auch der Heiligabend sind.“

Aber wer trotzdem am heiligen Abend Einkaufen möchte kann dies auf der anderen Seite der Grenze in Frankreich oder Luxemburg tun. In den Grenzregionen Saargemünd, Forbach, Sankt Avold, Thionville, Metz und Luxemburg ist dies möglich.  Die Läden in Frankreich dürfen an allen vier Adventssonntagen öffnen.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/politik/themen/streit-um-einkauf-an-heiligabend-im-saarland_aid-6801346

 

Windräder auf dem Gau

Gibt es einige. Von Silwingen bis Perl im Dreiländereck sind es rund 30.

Auf französischer Seite, im Windpark Waldwisse – Launstroff, waren ganze 9 geplant.

Eines dieser 9 Windräder wäre sehr nahe an den kleinen Ort Biringen herangekommen.

Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg klagte gegen diesen Bau.
Es ging dabei nicht gegen die Windkraft an sich, sondern an die Massierung auf den Saargauhöhen entlang der deutschen-französischen Grenze.

Nun kam es zum Kompromiss und es werden nur 8 gebaut.
Das nächste 1500m von Biringen entfernt.

Da Land des weiten Blickes, der Saargau, wird dann um einige große Monumente reicher.
Ob es einem nun gefällt oder nicht, oder ob diese in die Landschaft passen.

Windpark Waldwisse/Launstroff – Gemeinde Rehlingen-Siersburg vermeldet

Einigung beim Windpark auf der Grenze – Windpark Launstroff-Waldwisse

Plan mit den 9 Windrädern.

 

Geschichte Saarland 22 September

Ab dem 22 September 1959 Deutsches Fernsehen an der Saar.
Übernommen vom SR, der 1957 Mitglied der ARD wurde

Über zwei Jahre nachdem das Saarland am 1. Januar 1957 der Bundesrepublik beigetreten war, schloss sich am 21. Mai 1959 der Saarländische Rundfunk auch der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD) an.

Die ARD wollte sicherstellen, dass das Saarland langfristig an einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkstruktur festhalten würde. Dafür wurde die Satzung der ARD entsprechend geändert. Am 21. Mai 1959 wurde der Saarländische Rundfunk Mitglied der ARD.

Geschichte Saarland 21 September

Heute vor 50 Jahren starb der erste saarländische Ministerpräsident Johannes Hoffmann.

Johannes Hoffmann (* 23. Dezember 1890 in Landsweiler-Reden im Landkreis Ottweiler; † 21. September 1967 in Völklingen, im Volksmund „Joho“ genannt) war ein saarländischer Politiker (CVP). Er war der erste Ministerpräsident des Saarlandes.

Hoffmann kehrte 1945 ins Saarland zurück, war Gründungsmitglied der Christlichen Volkspartei und wurde deren Landesvorsitzender. Die Wahl erfolgte aufgrund seiner persönlichen Integrität fast einstimmig. Zugleich wurde er Herausgeber der Saarländischen Volkszeitung (Parteiorgan der CVP) und Mitherausgeber der Neuen Saarbrücker Zeitung. Im Jahr 1947 war er Präsident der Verfassungskommission und der gesetzgebenden Versammlung des Saarlandes, die die Verfassung des Saarlandes verabschiedete. Von 1947 bis 1955 war er Saarländischer Ministerpräsident. Im Jahr 1950 erreichte er ein Ende des französischen Besatzungsstatuts für das Saarland. Aufgrund seiner Politik war das Saarland ab 1953 faktisch ein unabhängiger Staat. Sein Ziel war es, „für die Saar eine Lösung zu finden, die zur Entspannung des deutsch-französischen Verhältnisses beiträgt und die notwendige europäische Einheit fördert“ (Hoffmann). Er verfolgte dabei eine separatistische Politik mit dem Ziel, das Saarland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch von Deutschland zu trennen. Nach der Saarabstimmung 1955, bei der die Mehrheit der Bevölkerung das zwischen Deutschland und Frankreich ausgehandelte Saarstatut und damit die Europäisierung der Saar ablehnte, trat er als Ministerpräsident zurück. Eine vor der Abstimmung gegen ihn gerichtete Losung der Heimatparteien hieß: „Der Dicke muss weg.“ Die Politik Hoffmanns und der CVP war geprägt durch eine enge wirtschaftliche und politische Bindung an Frankreich, bei gleichzeitiger aktiver Sozialpolitik und autoritärer Innenpolitik. Im Jahr 1956 zog er sich endgültig aus der Politik zurück. Er veröffentlichte 1963 noch das Buch Das Ziel war Europa, in dem er die Ziele seiner Politik skizzierte und eine Bilanz seiner Regierungszeit gab. Hoffmann starb 1967 in Völklingen und wurde auf dem Friedhof Neue Welt in Saarlouis beerdigt – sein Grab liegt direkt neben dem seines Gegners und späteren Nachfolgers Hubert Ney.

WP Johannes Hoffmann 1941

Saarländische Kommunen erhalten Jobtabletten

Aha, also für den Fall der Fälle will man also gewappnet sein.
Die Frage ist dann aber auch in wie weit die Jodtabletten vor dem Supergau des französichen Atomkraftwers Cattenom, das schon über 40 Jahre alt ist, helfen werden.

Mehr zu Cattenom

Letztes Ortsratsprotokoll

Zwar schon einige Zeit her, aber hier kann man nun sehen und lesen welche Themen die letzte Ortsratssitzung in Silwingen hatte:

Protokoll der Ortsratssitzung in Silwingen vom 16.05.2017
Beginn:  19:33 Uhr Ende der Sitzung:  20:30 Uhr
OV Martina Augustin eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden. Die Mitglieder des Ortsrates sind nach ordnungsgemäßer Einladung in beschlussfähiger Zahl anwesend. Form und Frist der Einladung entsprechen den Anforderungen.
TOP 1: Bürgerfragestunde
Alfred Maurer bittet darum, die Zuschüsse, die bisher den  „PilsKöpp“ zugeteilt wurden, anderen guten Zwecken zuzuführen. Er übergibt die zuletzt zugeteilten 50 € an die Ortsvorsteherin. Der OR bedankt sich bei den Pilsköpp.
Anlieger rund um den Kastanienbaum bitten darum, zukünftig mehrere Abfallbehälter für die Laub-entsorgung zur Verfügung zu stellen und diese im Herbst in höherer Anzahl auch  zu entleeren. Sie bitten im Herbst um Unterstützung durch die Stadt, da der Aufwand für die Reinigung extrem hoch ist  (zum Teil mehrere Stunden pro Reinigungsvorgang). Die OV spricht das Thema bei der Stadt an.
TOP 2: Planung Seniorentag 2017
Der Altentag findet am 27. August in Mondorf statt. Nach einer Messe im Bürgerhaus werden ein Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen serviert. Der Kindergarten wird keine Aufführung machen. Die OV von Mondorf und Silwingen führen weitere Detailplanungen durch. Der OR ist einstimmig für dieses Vorgehen.
TOP 3:  Situation Containerplatz
OV Augustin informiert, dass bei der letzten wilden Müllablagerung am Containerplatz ein Adressaufkleber gefunden wurde und der Verursacher ausfindig gemacht werden konnte. Die Stadt wird ein Verfahren einleiten.
Der Vorschlag, die Container weg von der Landstraße am Silwinger Friedhof zu platzieren, fand keine Zustimmung.  Auch der Vorschlag, die Container ganz abzuschaffen und die an der Müllkippe Fitten platzierten Container zu nutzen, wurde abgelehnt. Der OR verständigte sich auf das Vorgehen, zunächst ein Schild mit einem Hinweis auf eine stattfindende Videoüberwachung anzubringen und die abschreckende Wirkung zu prüfen.
TOP 4 Fertigstellung der Decke im Bürgerhaus
Die Fertigstellung der Decke im Bürgerhaus wird noch in 2017 angestrebt. Geplant ist eine Aktion im Herbst vor St. Martin.
Die alten Gardinen waren nicht mehr brauchbar. Als Alternativen stehen selbst nähen oder nähen lassen zur Wahl. Der OR erkundigt sich nach den Kosten. Als Farbe für die neuen Gardinen wird von allen Terrakotta favorisiert.
TOP 5 Planung Frühlingsfest 2018
Die Feuerwehr hat informiert, dass sie Probleme damit haben, an Pfingsten genügend Leute zu aktivieren. Pfingsten scheint als Termin nicht optimal. Der OR stimmt mehrheitlich dafür, das WE nach Pfingsten vorzusehen. OV Augustin fragt bei der Feuerwehr diesen Termin an. Die Planung soll schnellstmöglich angegangen werden.
TOP 6 Grillmeisterschaft der Stadtteile
OV Augustin informiert, dass bisher keine Meldungen für eine Teilnahme an den Grillmeisterschaften der Stadtteile vorliegen. Es wird keine Teilnahme angestrebt.
TOP 7 Teilnahme am Fest in Rammelfangen
Der OV von Rammelfangen hat eingeladen, am 10. September am Fest  teilzunehmen unter dem Motto „10 Jahre Freundschaft mit SIlwingen“. Eine Abordnung aus Silwingen wird auf jeden Fall teilnehmen. Die Silwinger Bevölkerung ist eingeladen, an einer gemeinsamen Tanzvorführung teilzunehmen. Ein entsprechender Hinweis soll im Amtsblatt erfolgen.
TOP 8 Mitteilungen, Anregungen, Anfragen
OV Augustin informiert, dass am Bolzplatz illegal abgelagerter Mutterboden an geeigneter Stelle verteilt und bereits durch die Stadt eingesät wurde.
Die Abdeckung am Sandkasten wurde in letzter Zeit mehrmals nicht wieder korrekt aufgezogen. OV Augustin bittet darum, dass jeder, dem ein solcher Zustand auffällt, sich die Mühe macht, die Abdeckung wieder korrekt aufzuziehen.
Martina Augustin, Ortsvorsteherin

Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft

Nikolaus Warken und der Rechtsschutzsaal
Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft
Ein Film von Mirko Tomic
http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/saarthema/index.html

Der Rechtsschutzsaal gilt als ältestes deutsches Gewerkschaftsgebäude;[1] er ist ein Kulturdenkmal im Sinne des saarländischen Denkmalschutzgesetzes.
Und ist das bundesweit älteste steinerne Zeugnis des Kampfes von Arbeitern um Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.
Der Film von Mirko Tomic begibt sich auf Spurensuche nach den Anfängen der saarländischen Gewerkschaftsbewegung.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutzsaal


Beschreibung Deutsch: Bildstock: Rechtsschutzsaal
Datum April 2011
Quelle Transferred from de.wikipedia; Original text : selbst fotografiert
Urheber EPei.

Handyempfang in Mondorf und Silwingen läßt auf sich warten …

Tja, und das auch noch  ohne Gründe zu nennen.
Wollen wir hoffen das das nicht ein „Berliner Flughafen“ im Saargau wird und bis zum St. Nimmerleins Tag dauern wird …

Dann bin ich mal gespannt welche Gründe irgend wann angegeben werden, warum die Inbetriebnahme des Funkmastes zum angegebenen Termin nicht möglich ist.
Die Informationsveranstaltung zu diesem Ereignis, das ja nun nicht statt findet, findet trotzdem statt

Der Merziger Stadtpark soll aufgewertet werden

Dann lassen wir uns mal überraschen was dabei herauskommt.
Auf jeden Fall soll der Stadtpark Grün bleiben, nein nicht politisch sondern natürlich. Ansonsten hat er das Wort Park nicht verdient.
Die Saline ist auf jeden Fall eine tolle Sache.

Früher gab es sogar mal einen Minigolfplatz dort drinnen.
Und eben dieses Häuschen

Der Stadtpark 1965

„Am Donnerstag, 31.08.2017, 19:00 Uhr, findet im Nebenzimmer des Restaurant „Dionysos“ in der Stadthalle eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Bürger zur Umgestaltung des Merziger Stadtparks statt.
Die Neugestaltung umfasst u. a. das Ersetzen der alten Spielgeräte durch neue, teils barrierefreie Spielgeräte. Zudem ist eine gesonderte Zone mit Sportgeräten speziell für Senioren vorgesehen. Am östlichen Rand des Parks zum Bahndamm hin soll ein neuer Abenteuer-Spielbereich angelegt werden. In Richtung des alten Hallenbades ist ein Themen-Spielbereich „Wasser“ vorgesehen, direkt angrenzend ein Spielbereich vor allem für Kleinkinder. Die weiteren Planungen werden im Rahmen der Informationsveranstaltung vorgestellt.
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.“

Erhöhung der Grundsteuer B auf Immobilienbesitz im Saarland

Das Saarland passt sich an.
Man will ja nicht zurück stehen.
Die Grundsteuer B auf Immobilienbesitz wird erhöht.
Die Hebesätze sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich und auch über die Erhöhung dürfen die 52 saarländischen Kommunen selbst bestimmen.

Auf Empfehlungen des Finanzgutachters Martin Junkernheinrich setzen die Städte und Gemeinden diese teuererhöhungen nach und nach um.

Dieser hatte 2015 kritisiert, dass die Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen nirgends so hoch ist wie im Saarland ist, aber es hier die bundesweit niedrigsten Hebesätze der Grundsteuer B gibt.

Gegenüber der Landesregierung hatten sich die 52 Kommunen in der Folge dazu verpflichtet, ihre Einnahmen aus Steuern und Gebühren zu erhöhen.

Am Schräubchen wird ja gerne gedreht und das meist in eine Richtung, nämlich nach Oben.

Der Bürger hats ja.
Eigentum verpflichtet heißt es ja auch. Aber doch seltsam das Viele die viel mehr Eigentum ihr eigen nennen, als der Normalbürger, dieses nicht unbedingt auch hier im Lande haben.
Die Möglichkeit große Teile ihres Eigentums außer Landes zu haben ist dem normalen Bürger sehr selten gegeben.
Also darum wird mal wieder die Masse zur Kasse gebeten.

Die Spirale dreht sich weiter, unaufhörlich bis zum St. Nimmerleinstag ..

Das Saarland im ZDF – Aspekte on Tour …

… schon vorbei aber man kann sich dort die Videos der einzelnen Beiträge ansehen.
Und wer ist noch mals Böhmermann, der weiß halt net watt gudd es.
Dann soll er doch bleiwen wou en es.
„Gudd gess unn getrunk, geschafft hann mir schnell.“ ,
Die Saarländer waren immer führend im Bierkonsum und einen guten Selbstgebrannten gibts auch off em Gaa ( auf dem Saargau).

ZDF Aspekte Saarland

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

Eröffnung des Haltepunkts Silwingen am 7.August 1936.

 

Die Bahnlinie Merzig – Bettlanville (Bettsdorf) wurde am 1 November 1917 eröffnet.
Es sollte aber noch 19 Jahre dauern bis Silwingen erstmals eine Haltestelle oder einen Haltepunkt erhielt.
Den Silwinger Bürgern blieb damit der Weg zum Bahnhof Mondorf erspart.

 

Ab 1935 fuhren französische Züge nur noch bis Waldwisse.

Die DRG akzeptiere das natürlich nicht und am 3.12.1936 wurden die beiden auf deutschem Gebiet liegenden Tunnelportale endgültig zu gemauert.
Der Verkehr nach Frankreich war dadurch nicht mehr möglich.

Letzter deutscher Bahnhof vor der Grenze war damit Mondorf.
Darauf hin bekam Silwingen 1936 einen Haltepunkt der aus einer Wellblechbude und einem Stationsschild bestand.

Die Biringer die früher immer den Waldwisser Bahnhof nutzten hatten nun den langen Weg zum Mondorfer Bahnhof gespart.
Und die Silwinger Bürger hatten endlich ihren eigenen kleinen Bahnhof und mussten nicht mehr in Mondorf zusteigen.
Die Fahrkarten von Silwingen aus löste man im Zug.

1936 waren 10 Fahrten vorgesehen. Die Fahrt von Merzig nach Silwingen und umgekehrt dauerte 17 Minuten und kostete 70 und sonntags 45 Reichspfennige.
Da das Fahrgastaufkommen 1935 sehr stark anstieg mussten zusätzliche Züge eingesetzt werden.
Es kamen Lokomotiven der Baureihen T9 und T13 zum Einsatz.

 

Wetterregeln. Bauernregeln Brauchtum 6 August

6. August
Verklärung Jesu

Stellt im August sich Regen ein,
so regnet es Honig und guten Wein.

Am heutigen 06. August 2017 ist der Tag des Gedenkens an den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahr 1945.

Schlacht bei Spichern
Die Schlacht bei Spichern (auch Schlacht bei Speichern, Schlacht bei Spicheren, in Frankreich auch Bataille de Forbach genannt) am 6. August 1870 war eine Schlacht des Deutsch-Französischen Krieges. Sie wurde nach ihrem Schauplatz, dem Dorf Spichern bei Forbach unweit der deutsch-französischen Grenze bei Saarbrücken, benannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Spichern

Insekten im Garten

Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen!?
Im Gegensatz zu früher gibt es immer weniger Insekten in unseren Gärten.
Und auch die Weinschutzscheiben der Autos sind sauberer.
Was weniger Insekten bedeutet.

Mancher mag ja sagen was interessieren mich diese ekligen Viecher.
Aber halt, das stimmt so nicht.

Insekten sind wesentlich für das Gleichgewicht der Natur verantwortlich.
Sie bestäuben Wild und Kulturpflanzen.‘
Aber durch den Einsatz von Pestiziden wird ihr Lebensraum immer mehr eingeschränkt und sie finden immer weniger Nahrung.

Man kann den eigenen Garten aber nutzen den Insekten wieder ein Refugium zu geben und ihrem aussterben vor zu beugen.

Der NABU und Naturgucker hat gemeinsam die Aktion – Insekten zählen ins Leben gerufen.
Weitere Informationen zur Teilnahme unter: www.NABU.de/sommerinsekten

Und noch weiteres zum Thema findet man in folgendem Beitrag der Saarländische Dorfzeitung:

Die Landwirtschaft im Argen Teil2

„Und warum kommt es zu diesem dramatischen Rückgang? Gründe dafür gibt es viele – das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben gehören zu den wichtigen. Denn Insekten sind noch schlimmer dran als die Vögel. Bei manchen Arten ist der Bestand um bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Unkraut- und Insektengifte stellen hier einen “relevanten Einflussfaktor“ dar, heißt es in der Antwort der Regierung.

(Quelle: wetter.de)“

Die Landwirtschaft im Argen Teil1

Die Folgen der industrialisierten Landwirtschaft, vom Bundesamt für Naturschutz
(Eine seriösere Quelle gibt es doch sicher nicht…)
Moderne Produktionsmethoden mit Nachteilen
Immer weniger Wildkräuter

Im Agrar-Report mit knapp 60 Seiten werden Fakten aufgezählt, die aus Sicht des Naturschutzes beunruhigend sind: „Praktisch alle Tier- und Pflanzengruppen in der Agrarlandschaft sind von einem eklatanten Schwund betroffen. Besonders deutlich wird dies bspw. bei den Vögeln und Insekten“ …
http://www.heute.de/ZDF/zdfportal/blob/47404306/1/data.pdf