Archiv der Kategorie: Moselfränkisch

Tag des offenen Denkmals am 10 September 2017

Das Thema zum „Tag des Denkmals“ am 10 September 2017 lautet „Macht und Pracht“.
Im Saarland sind 41 Denkmal geschützte Orte bei dieser Veranstaltung dabei.
Hier findet ma ausführliche informationen:
https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sl/

Der Kreis Merzig ist diesmal leider nicht vertreten.

Dafür aber der Nachbarkreis Saarlouis mit Folgendem:
Ehemaliger Kasernenkomplex Hermann Göring
Stadtrundgang: Festungsstadt Saarlouis
Altes Zollhaus in Schmelz
Ehemalige Prämonstratenserabtei mit Cristallerie in Wadgassen
Ehemalige Synagoge, neuapostolische Kirche in Wallerfangen
Rundgang: Die verschwundene Fabrik und der schönste Platz im Kreis Saarlouis /Wallerfangen
La cathédrale des ondes – Die Kathedrale der Wellen in Überherren

Foto – Nebel im Tal

Der Blick geht von der Skulpturenstraße „Steine an der Grenze“, die sich entlang  deutsch-französischen Grenze auf den Höhen des Saargaues bewegt, hinunter ins Tal der Saar.
Zu sehen ist eine Nebelbank die noch alles versteckt.
Abe bald wird die Sicht frei sein …

https://de.wikipedia.org/wiki/Steine_an_der_Grenze

 

Der Hunnenring – der keltische Ringwall bei Otzenhausen

Der Ringwall von Otzenhausen (volkstümlich auch Hunnenring genannt) ist eine mächtige keltische Befestigungsanlage (Oppidum) am Hang des Dollberges bei Otzenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Nonnweiler im nördlichen Saarland nahe der Primstalsperre.
Bei dem Ringwall handelt es sich um die Überreste der Befestigung einer Ortschaft („Oppidum“, lat.: Stadt) des keltischen Stammes der Treverer. Der Dollberg bei Otzenhausen nimmt unter den spätkeltischen treverischen Befestigungen eine Sonderstellung ein, da er wohl schon in frühkeltischer Zeit eine Befestigung besaß.
Die Anlage ist für die Öffentlichkeit ganzjährig zugänglich. Sie ist jedoch nicht behindertengerecht.

Weitere Informationen
http://www.verein-keltenwelten.de/wp-content/uploads/2017/07/Nonnweiler.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Ringwall_von_Otzenhausen
http://www.keltenpark-otzenhausen.de/
http://www.hochwaldkelten.de/
http://www.verein-keltenwelten.de/

Saar-Hunsrücksteig schönster deutscher Wanderweg 2017

Er ist ein Teil des „Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück“.
Abgestimmt haben rund 28000 Wanderer und Leser der Zeitschrift „Wandermagazin“.
Und den Saar-Hunsrücksteig mit Abstand vor dem Frankensteig in Bayern und dem Salzalpensteig in Bayern und Österreich auf den ersten Platz gewählt.

https://www.facebook.com/groups/1411369625831198/permalink/1505964819705011/

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein 410 Kilometer langer Wanderweg im Naturpark Saar-Hunsrück sowie im östlichen Hunsrück und verläuft von Perl an der Mosel über die Saarschleife bei Mettlach im Saarland über Hermeskeil und Idar-Oberstein an der Nahe in Rheinland-Pfalz bis nach Boppard am Rhein. Ein Abzweig von Hermeskeil führt als Ruwer-Route nach Trier an der Mosel. Der Steig wurde 2012 von der Saarschleife um zwei Etappen bis zur Mosel bei Perl verlängert und 2015 von Idar-Oberstein bis Boppard weitergeführt. Obwohl erst 2007 eröffnet, hat er bereits das Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts erhalten, weil zum Beispiel nur 5 % der Strecke über asphaltierte Wege führen und mehr als 70 % Naturwege sind.[1] Der Saar-Hunsrück-Steig ist der am besten bewertete Wanderweg Deutschlands.

27 Etappen zählt dieser Wanderweg.
Am Weg wird auf Sehenswertes und notwendige Ressourcen in den 13 am Wege beteiligten Anliegerkommunen hingewiesen. Zahlreiche Gasthäuser wurden als Qualitätsgastgeber wanderbares Deutschland qualifiziert und werden so touristisch vermarktet. Drei Restaurants am Wege zählen zu den hundert besten Häusern in Deutschland.

Rund um den Saar-Hunsrück-Steig gibt es außerdem 111 Rundwanderwege zwischen 5 und 20 km Länge, die sogenannten Traumschleifen. Sie grenzen entweder unmittelbar an den eigentlichen Steig oder befinden sich in dessen Nähe.
Zum Beispiel der Wehinger Viezpfad in unserer Nähe mit 14km Länge.

Wanderweg bei Wikipedia
http://www.saar-hunsrueck-steig.de/

Beschreibung
Deutsch: Saar-Hunsrück-Steig, Blick auf die Primstalsperre
Datum 21. August 2010
Quelle Eigenes Werk
Urheber Dirtsc

Einer der wenigen saarländischen Wasserfälle, und das ganz in der Nähe

Der Wasserfall befindet sich in der Nähe des Meditationszentrum Neumühle.
Bei der Suche im Internet findet man noch mehr „Wasserfälle“ im Saarland. Aber erwarte Euch nicht zu viel davon. Die Niagara Fälle wird man nicht antreffen.
Aber auf jeden Fall eine schöne und abwechslungsreiche Landschaft.

 

Orts Spitznamen im Saarland

Spitznamen für die Orte oder deren Bewohner sind keine Seltenheit.
Verspottend, Böswartig oder einfach nur Liebenswert …
Zum Beispiel die Mondorfer Kalkspatzen, mit Bezug auf das ehemalige Kalkwerk in Mondorf.
Oder die Oberescher Pidelcheer , von den Pfützen die früher auf den Straßen standen.
Von Aloisia Ory habe ich einen Hinweis auf den Spitznamen für die Silwinger: Silwinger Hombechen.
Hombechen ( Homböchen) kommt sicher vom „Flurnamen“ Auf Hombursch“ ( lang gezogenes o) , gelegen oberhalb des Nackberges. sehe beiliegendes Bild.

 

http://www.sr.de/sr/sr3/themen/panorama/saarlaendische_ort_saarlaendisch100.html

Exkursion um die Siersburg

Die Siersburg (auch Burg Siersberg) ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg im Ortsteil Siersburg der saarländischen Gemeinde Rehlingen-Siersburg im Landkreis Saarlouis, Deutschland. Sie steht in enger historischer Verbindung zum Alten Schloss in Dillingen/Saar auf der gegenüberliegenden Saarseite.
https://de.wikipedia.org/wiki/Siersburg_(Burg)

Mundart Kolumne in der SZ

Nach dem Tode von Frau Dr. Edith Braun, die lange Zeit die Mundartsparte in der SZ betreute, gibt es nun wieder eine solche in der SZ.
Und zwar die Mundart-Kolumne unter dem Namen „Saarmòò“.
Seit Februar 2017.
Abwechselnd auf Rheinfränkisch und Moselfränkisch erscheinen Texte von 6 Autorinnen und Autoren : Karin Peter (mf), Karin Klee (mf), Gérard Carau (mf), Georg Fox (rf), Peter Eckert (rf) und Günther Hussong (rf).
(Quelle Gau und Griis )

De Sprooch gehiert zou us. Se därf net verlur génn.

Alte Grabsteine … Kerfisch Sölwingen

damit ist unser Friedhof ( Silwingen ) nicht gerade gesegnet.
Wenn man da ins benachbarte Lothringen fährt, findet man auf den kleinsten Friedhöfen die schönsten Grabsteine und Monumente.
Aber diese Zeit ist vorbei.

Am Rande zwei alte Grabsteine die so zum Glück erhalten beiben.

 

Annerschd – 6. Saarländische Mundartpreis 2017

Das Thema des 6. Saarländische Mundartpreis 2017 lautet „Annerschd“ -Anders
Annerschd kann Vieles sein.
Oft das Fremde oder Unbekannte.
Awer fre.ier woar och villes annerschd … oder wie man bei uns sagt „annerschds“

Den Saarländischen Mundartpreis gibt es schon seit 2007.
Seit diesem Jahr schreiben SR 3 Saarlandwelle, die Stadt Völklingen und der Landkreis St. Wendel alle zwei Jahre im Frühjahr den Mundartpreis in den Bereichen „Lyrik“, „Prosa“ und „Kurztext“ aus. Gefördert wird der Preis von der Sparkassen-Finanzgruppe.

Infos zum Mundartpreis und den Teilnahmebedingungen gibt es hier.

Mundartpreis 2017 SR3

Heute am 21 Mai ist der Internationale Museumstag

Der Internationale Museumstag findet dieses Jahr, heute am 21 Mai,  zum 40 mal statt.
Der Internationale Museumstag wird jährlich von einem wechselnden Motto begleitet :
Spurensuche. Mut zur Verantwortung!

Auch Merzig und die dortigen Museen sind vielfach vertretet:

Expeditionsmuseum Werner Freund  
B-Werk Besseringen
feinmechanische Museum Fellenbergmühle
Museum Sammlung Zimmer – Rainer Fetting und die Maler vom Moritzplatz im Stadtteil Hilbringen, Hollandstraß 10:
Museum Schloss Fellenberg –
Ausstellung SAARART11 sind Werke der Künstler: Peter Baus, Christian H. Cordes, Katharina Krenkel, Lisa Marie Schmitt, Paul Schneider, Sabrina Sperl

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen

 

Historischer Abend Silwingen 21 Okt

Der historische Abend soll dem interessierten Silwinger Bürger die Vergangenheit näher bringen.
Er soll aber nicht als reine Informationsveranstaltung gesehen werden.
Es geht auch darum zu vorhandenen Themen und Informationen Ergänzungen, Verbesserungen und neue Informationen beizutragen.

Aufgehoben ist nicht Aufgeschoben. Der 1. Historische Abend in Silwingen findet am 21 Oktober im Silwinger Bürgerhaus statt.
Schwerpunkt – Alte Fotos von früher

Tag der Muttersprache -Us Sprooch es sche.in

Awer wer kennt se noch?
On wer verstäht es noch on schwätzt se noch?

On noch wat! Schummen braucht man sich net dofier.

———-
Mein Wort zum Tag der Muttersprache:
Spawecken
Wat es dat?

Der Internationale Tag der Muttersprache ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen.[1]

Vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte aller weltweit gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht ist, hat sich die UNESCO zum einen die Förderung von Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden auf die Fahnen geschrieben, zum anderen geht es ihr auch um den Fremdsprachenunterricht und Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt.

Internationaler_Tag_der_Muttersprache

 

Alte Karte der Merziger Gegend und des Saargaus

Quelle: gallica.bnf.fr / Bibliothèque nationale de France
Richard  /  C.  M.  /  17..-17..?  /  arpenteur  /  0070.  Carte
géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et
des environs, de même que des villes et villages de France,
Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg. [ca 1740].
Carte géographique du Mertzig et Sargaw, d’une partie de la Sarre et des environs, de même que des villes et villages de France, Empire, Lorraine et Trèves, et Luxembourg
http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8492593j.r=Merzig?rk=42918;4

Karte von Mertzig und dem Sargow ( Saargau ) 1740
Andere frühere Namen des Saargaus (aus einem alten Buch von 1712):
Saraschgowe
Saraschowa
Sargaw

Als Saargau wurde damals folgendes Gebiet bezeichnet:
Saraschgowe,Saraschowa,Sargaw, wird in Ober- und UnterSaargau eingetheilet, und ist der ganze Strich Landes, an dem SaarStrohm/fo zwischen Lothringen und den Pfälzischen Landen hinfreichet, bißerin die Moselfälle.

Foto – alte Saarfürst Werbung, Kneipensterben

Diesmal nicht auf Papier sondern noch an einer Hauswand.

Und zwar am linken Giebel des ehemaligen Gasthauses Ley/Hilgert/Zur Landesgrenze
Leider schon länger geschlossen.
Wie so viel Wirtschaften oder Gasthäuser in den kleinen Orten oben auf dem Gau.‘
Treffpunkte für die Bevölkerung sind somit fehl am Platze.

Das erwähnte Gasthaus hatte noch in den 80ziger und 90ziger Jahren auch vormittags geöffnet. Und wurde auch gerne Samstags Vormittag von der durstigen, arbeitenden Bevölkerung des Dorfes besucht.
Man traf sich, trank einen zusammen und redete mit einander.
Die Kneipenkultur des Landes ist am Verschwinden, wenn es sie überhaupt noch gibt.

Gleiches ist im benachbarten Lothringen zu vermelden.
Der Nachbar und Grenzort Waldwisse hatte mal drei Cafes.
Die immer gerne und viel von den Deutschen besucht wurden.
Kein einziges ist mehr vorhanden.

 

Muselfränkischer Kalenner möt sche.inen ahlen Billern

Moselfränkischer dreisprachiger Mundart Kalender von Gau und Griis

Ahl Fotos vun fre.ier schmecken de.i Monatsbillerr. On och zwoau zwei Themen Seiten seen dabei Autos vun fre.ier
5 Euro koscht een nur. Wouh? Beim Book & Seip een Mierziech geeft et enn. Awer och woau annerschts