Archiv der Kategorie: Kunst

Kurd Laßwitz Preis Nominierungen

Die Nominierungen für den Kurd Laßwitz Preis 2017 sind raus.
Was ist der Kurd Laßwitz Preis .

3 meiner Cover wurden in der Sparte Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2016: nominiert.
Lothar Bauer für das Titelbild zu Christian Kathans (Hrsg.) „Die Bibliothek der Tränen“ (Beyond Affinity)
Lothar Bauer für das Titelbild zu Ralf Boldts (Hrsg.) „Hauptsache gesund!“ (p.machinery)
Lothar Bauer für das Titelbild zu „Nova“ 24″ (Amrûn)

Hier alle Nominierungen. Herzlichen Glückwunsch Allen.

Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe 2016:
Arne Ahlert: „Moonatics“ (Heyne)
Andreas Brandhorst: „Omni“ (Piper)
Christopher Ecker: „Der Bahnhof von Plön“ (Mitteldeutscher Verlag)
Marc Elsberg: „Helix – Sie werden uns ersetzen“ (Blanvalet)
Horst Evers: „Alles außer irdisch“ (Rowohlt)
Matthias Falke: „Sternentor – Enthymesis 5.3“ (Begedia)
Frank Hebben: „Im Nebel kein Wort“ (Begedia)
Jo Koren: „Vektor“ (Atlantis)
Karsten Kruschel: „Das Universum nach Landau“ (Wurdack)
Jens Lubbadeh: „Unsterblich“ (Heyne)
Gabriele Nolte: „Blumen vom Mars“
Karla Schmidt: „Die Neunte Expansion 11: Ein neuer Himmel für Kana“ (Wurdack)
Thomas Thiemeyer: „Babylon“ (Knaur)

Kurd Laßwitz Preis Nominierungen weiterlesen

Blicken wir dieses Mal in die Zukunft anstatt zurück in die Vergangenheit …

Ein neues phantastisches Cover aus meiner digitalen Feder harrt  der Erscheinung.

Vorbestellbar: „Luna incognita“

Der Science-Fiction-Roman „Luna incognita“ von Axel Kruse ist ab sofort als Hardcover und Paperback beim Verlag vorbestellbar,
außerdem das eBook bei Amazon.
Von Lothar Bauer kommt das Titelbild.

Weitere Infos beim Atlantis Verlag:
https://atlantisverlag.wordpress.com/2017/02/04/vorbestellbar-luna-incognita/

Grafik Ammonshörner by lothar bauer

Saargau Arts
Ammonshörner  by lothar bauer

Ammoniten sind ausgestorbene Kopffüßler die eine Schnecken oder Spiralform aufweisen und sehr häufig vorkommen.
Früher befanden sich einige dieser Fossilien in meinem Besitz, gefunden auf den Feldern oder in unserem Garten.
Wer im Herbst nach dem Pflügen der Felder diese durchsucht und ab und zu auch mal einen Muschelkalkstein umdreht wird sicher fündig.

Umgangssprachlich werden diese Gebilde auch Ammonshörner genannt.
Sie erinnern an das Gehörn eines Widders. Ammon ist aber auch eine Variante des ägyptische Gottes Amun. In seiner Urform wurde er vom Volk eher als Widder, Gott der Herden und Weiden und deren Fruchtbarkeit verehrt. Die Griechen identifizierten Amun mit Zeus, die Römer später mit Jupiter. So blieb der Amun-Kult auch nach dem Niedergang des ägyptischen Weltreichs noch einige Zeit erhalten. Und wie wir wissen werden alte Mythen durch die Jahrhunderte hindurch manchmal nicht vergessen und bleiben den Unterbewußtsein erhalten. Das Bild stellt einen Ammoniten dar.

Ein Hybridwesen… Oder den Ammoniten gar selbst „Ammon“, eine Inkarnation des Gottes der Herden, Weiden und Fruchtbarkeit. Wie geschaffen für die weiten, offenen Flächen der Saargauebenen. Wer ihm in einer dunklen, nebligen Nacht begegnet sollte sich seiner positiven Gedanken auf unsere Flora und Fauna wohl bewußt sein. Ansonsten könnte ihn sein ganzer Zorn treffen.

 

Cixin Lius „Die drei Sonnen“ – Chinesische Science Fiction

Cixin Lius „Die drei Sonnen“ zu verfilmen ist aber äußerst schwierig. Die StarTrak, Enterprise, Alien gewöhnten Zuschauer der filmischen SF, die doch eigentlich nicht unbedingt auch die SF Leser sind, könnten da ganz was anderes erwarten. Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen sonst verrate ich zuviel. Die menschliche Platine … Aber der Roman ist KLASSE. Nicht unbedingt was für den Military-SF oder Space Opera Fan. Da ich sehr vielseitig SF lese, anspruchsvoll unterhaltend, alles gemischt oder nach Stimmungslage, für mich kein Problem.

https://www.facebook.com/lothar.bauer01/posts/1479084645442855

 

Muselfränkischer Kalenner möt sche.inen ahlen Billern

Moselfränkischer dreisprachiger Mundart Kalender von Gau und Griis

Ahl Fotos vun fre.ier schmecken de.i Monatsbillerr. On och zwoau zwei Themen Seiten seen dabei Autos vun fre.ier
5 Euro koscht een nur. Wouh? Beim Book & Seip een Mierziech geeft et enn. Awer och woau annerschts

 

 

 

Aquarell – Weinkeller

„Wein, Weib und Gesang“ nicht nur an an der Mosel hier bei uns im Saarland.
Auch auf dem Kreuzberg in Merzig gibt es wieder einen kleinen Weinberg.

Vor etwa 100 Jahren wurde am Kreuzberg noch mehr Wein angebaut und nicht nur dort.
Viele Orte im Kreis Merzig bauten Wein an.
Sogar in Mondorf (Straße im Wingert oberhalb des Friedhofs) und in Silwingen baute man die edlen Trauben an.
Aber solange währte der Weinanbau auf den Saargaudörfern nicht. Krankheiten und Klima machten dem bald ein Ende.
Drum verschwanden sie rasch die Weinkeller des Saargaues, wenn es sie denn so gegeben hat.
Später mal genauere Details über den Weinbau in unserer Region.

wein-kl

 

 

November von Max Dauthendey

Max Dauthendey
November

Grau verwirrt der leere Wald.
Mit tausend blauglühenden Ätheraugen,

Hoch durch schwarzen Fichtenbehang,
Irren Heere blauer gigantischer Blüten.

Von fremden Dolden,
Niemand hat je sie belauscht,

Blüht jeder Morgen im Grase
Eisigen Samen.

Graue Frauen,
Die lautlos im Reigen kamen,
Sind lautlos gegangen.

Der Bleichen Juwelen
Strahlende Fäden

Irisgrün, irisgolden,
Hangen an allen Zweigen.

In nackten Kronen singen
Wachszarte Ströme der Sonne.

Um bloße Säulen,
Auf weißen Schwingen kreist

Einäugig ein Aar,
Das Schweigen.

Max Dauthendey

Zeichnung – Mispel – Houndsärsch

Der Houndsärsch, die Möschpel, die Mistel.
Vielleicht besser bekannt unter Hundsärsch.
Eine typische Pflanze des Saargaus die es leider nicht mehr so oft gibt.
Um so erfreulicher sie wächst noch wild., wenn auch eher selten.
Was hält einen dann ab einfach einen Mispelbaum in den Garten zu setzen?
Nichts

mispel1

mispel-kl

Merken

Merken

Kalender 2017 – phantastische Grafiken

Ich habe vor einen Kalender für 2017 zu machen. A3.
13 Grafiken
Als Zusatz ein A3 Poster

Eine gewisse Anzahl muß erreicht werden damit der Preis inclusive Porto bei 11,99 Euro liegen wird.
Über eine A2 Version wäre zu reden.

Wer also Interesse hätte …

Was auf Euch zu kommen könnte, könnt ihr hier sehen:
http://www.sternenportal.org/piwigo2015-4/index.php?/category/25

werbung

Merken

Merken

Merken

Literaturzeitschrift Paraple 31 erschienen

Insgesamt 50 Textbeiträge von 23 regionalen Autoren, davon 30 in Mundart, wurden für die neuste Ausgabe des Paraple, der Nummer 31 eingereicht.

Die dreisprachige Zeitschrift die halbjährlich er scheint wird vom Verein „Gau un Griis“, die Vereinigung für die Erhaltung und die Förderung der moselfränkischen Sprache, vorgelegt. Sie erscheint in Französisch, in Deutsch und in Platt.

Das Thema dieser Ausgabe:
„Drinnen und draußen“ – „Dedans et dehors“  – „Däbennen ónn däbaußen“ – „Drin nun druss“

 Fotos von Klaus Kerber aus Saarlouis runden das Ganze ab.

Mit einem kleinen Beitrag in Silwinger Platt bin ich darin auch vertreten.

paraple31

Merken

Publikation 17– 2016 Rettungskreuzer Ikarus Nr 65

Die siebzehnte Veröffentlichung für dieses Jahr. Mit meinen Covern oder Illus.
Etwa 18 Grafiken warten noch auf ihre Veröffentlichung.
Und werden in meinem Grafikblog aktuell gezeigt:
http://saargau-arts.de/

 

Vorbestellbar: „Der Weg der Erlösung“

Im Oktober erscheint „Der Weg der Erlösung“ von Dirk van den Boom, Band 65 der Science-Fiction-Serie „Rettungskreuzer Ikarus“. Hierbei handelt es sich um Teil 3 einer Trilogie des Autors, die im April mit „Der sanfte Weg“ (Band 63) begann, und die wir im Juli fortsetzten mit „Der Weg des Schmerzes“. Das Titelbild stammt von Lothar Bauer

rettungskreuzer-ikarus-65

Merken

Merken