Archiv der Kategorie: Industrie

Brückenlager bei Mondorf, alte Bahnlinie

Heute morgen bin ich die Strecke der historischen Wanderung abgegangen. 1,5 Std habe ich gebraucht. Mit einer Gruppe und einigen Haltepunkten würde ich sagen 2,5-3 Stunden.
Die Bilder zeigen ein Brückenlager in Mondorf. Und ein Blick auf den ehemaligen Bahndamm.
Dort angebracht ist ein Infoschild mit Daten zum Brückenlager und der Bahnlinie. Von diesen kleinen Schildern gibt es drei Stück in Mondorf.

Ich hab noch jemanden von Mondorf getroffen der noch Bilder und Geschichten der alten Bahnlinie hat. Da bin ich mal gespannt. Alleine deswegen hat sich die Wanderung gelohnt.

Während der historischen Wanderung wird öfters ein kurzer Halt eingelegt und ein wenig erzählt und alte Fotos gezeigt. Die Strecke ist rund 6km lang. Pause könnte man im Gasthaus Calmes in Mondorf machen.

Die Infotafel zum Brückenlager.

Das Brückenlager

Auf dem alten Bahndamm

bty

Gipsabbau zwischen Mechern und Mondorf

der 3. und der 4. Teil von Armin Siebenborn.
“Am 23. Oktober 1935 legt die Fa. Knauf dem Bergamt in Saarbrücken den Lebenslauf, Zeugnisse, und polizeiliches Führungszeugnis ihres Vorarbeiters Johann Dollwet sowie der Bergleute Johann Naumann aus Mondorf, ……, Johann Lamest aus Silwingen ……zur Erlangung der Schießberechtigung vor.”

.

Neue Saargeschichten

Ausgabe 4 für 2017
Im Frühjahr 2018 folgt das nächste Heft.

Die Themen:

-Von Wallerfangen nach Mettlach – Vor 140 Jahren ließ Eugen von Boch eine Kapelle versetzen
-Werner Klär: »Die Friedrichsthaler Glasspatzen – Zur saarländischen Industriekultur jenseits von Kohle und Stahl«
-Sabine Graf: »Fünf Mark für den Tag X – Eine Art Begrüßungsgeld: Die Pläne für eine Gedenkmünze anlässlich der »kleinen Wiedervereinigung«
-Rupert Schreiber: »Fromme Fliesen für St. Josef – Die kostbare Ausgestaltung des Innenraums der Grabkapelle von Boch in Mettlach«
-Franz-Josef Schäfer: »Als die Weiße Rose zu blühen begann – Die Schulzeit von Willi Graf am Saarbrücker Ludwigsgymnasium«
-Thomas Martin: »Verbrannt in einer Bombennacht – Das Schicksal der saarländischen Altertumssammlung im Zweiten Weltkrieg«’
u.v.m.

Mehr Informationen:
https://www.edition-schaumberg.de/saargeschichten/

Über die Nied ….

so der Titel eines kleinen Buches von Werner Klemm.

Von der mittelalterlichen Ponte zur modernen Bogenbrücke in Siersdorf
Sie verbindet den Saargau mit den Dörfern rechts der Nied ebenso wie die Metropolen Flanderns mit denen der Lombardei: Die Brücke über die Nied bei Siersburg, jüngst umfassend saniert, ist eine der ältesten Brücken des Saarlandes.
52 Seiten – 50 Abbildungen – 3 Karten
Herausgeber: Heimat-& Verkehrsverein Siersburg e.V.
Konzeption & Text: Dr. Werner Klemm
6 Euro

Im Handel erhältlich bei:
– STUDIO PHOTO-PHANT, Bahnhofstraße 24, Siersburg
– LISAS POSTECKE, Bahnhofstraße 25, Siersburg
-LEICKSHOF, Niedstraße 107, Siersburg

Die Nied ist ein 114 km langer Nebenfluss der Saar im Grenzgebiet von  Deutschland und Frankreich.
Die Nied mündet bei Rehlingen in die Saar.
Sie gilt als eines der saubersten Fließgewässer Deutschlands.
Zwischen den beiden Quellflüssen, der deutschen und der französischen Nied, verläuft die Sprachgrenze zwischen moselfränkischem „Platt” und französischen Dialekten und somit auch die deutsch-französische Sprachgrenze.
Der Gewässername dürfte auf keltische Wurzeln (Nida) zurückzuführen sein.

Zusammenfassung DIE BAHNSTRECKE “DILLINGEN (SAAR) – BOUZONVILLE”

Bahngeschichte
Der Bahnstrecke Dillingen-Bouzonville, der sogenannten Niedtalbahn
AUTOR: Josef Theobald

https://www.facebook.com/lothar.bauer01/posts/2041070852577562

 

Handyempfang in Mondorf Silwingen …

 

Halbzeitbilanz des Merziges Stadtrates!

Ein Gespräch das von der SZ mit den Fraktionschefs der CDU und SPD geführt wurde.
Hier zu lesen:
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/merzig-wadern/merzig/stadtrat-zieht-positive-halbzeitbilanz_aid-6838681

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wollen wir es hoffen.
Nach dem der Handyempfang in beiden Stadtteilen eigentlich so Mitte September möglich sein sollte, wurde dies plätzlich verschoben

Besonders interessant für uns natürlich:
„Ende des Jahres wird für die Menschen in Mondorf und Silwingen die Mobilfunkversorgung ermöglicht. Dies gehört heute einfach zur Lebensqualität“,

Na dann sind wir mal gespannt und wollen uns positiv überraschen lassen.
Ansonsten müßte man den Handymast zwischen Silwingen und Mondorf einem anderen Zweck zu fügen.

Foto – Grube Velsen im Rosseltal

Um 1920

Im Zuge der Erweiterungen der Grube Geislautern wurde 1899 der Rosselschacht nördlich von Großrosseln abgeteuft und eine neue Grube gegründet. 1902 wurde der Ostschacht (später Ludwigsschacht) angehauen. 1907 wurde sie nach dem Oberberghauptmann Gustav von Velsen (1847–1923) benannt und erhielt im selben Jahr einen Anschluss an die Eisenbahnlinie Fürstenhausen−Großrosseln. Zwischen 1913 und 1917 wurde die Tagesanlage ausgebaut und um den Schacht Gustav II erweitert, der 1915 ein deutsches Strebengerüst erhielt. Die Fördermenge wurde in dieser Zeit zur Deckung des erhöhten Bedarfs im Ersten Weltkrieg stark erhöht. Im zugehörigen Fördermaschinenhaus befindet sich im rechten Teil noch die ursprüngliche Zwillingsdampfmaschine der Dingler-Werke aus dem Jahre 1916/17, die bis heute in Funktion ist und neben den Exemplaren in Ensdorf und Reden zu den ältesten Dampfmaschinen im Saarbergbau gehört. Nach dem Krieg setzte die französische Verwaltung (Régie des Mines de la Sarre) die Ausbaupolitik in Velsen fort und teufte 1951 den Westschacht (ab 1962 Schacht Ludweiler) ab.[1][2]

1965 verlor die Grube ihre Selbstständigkeit und wurde Teil des Verbundbergwerks Warndt. 2005 wurde auch dort der Abbau eingestellt. Schacht Gustav II diente noch bis 2005 als Wetter-/und Seilfahrtschacht des Bergwerks Warndt und wurde dann teilverfüllt.

Im Jahr 2013 wurde die Grube Velsen in einem von der Landesregierung in Auftrag gegebenem Gutachten zu einem von vier prioritären Standorten für die Darstellung der Geschichte des saarländischen Steinkohlenbergbaus festgelegt.[3]

Grube Velsen bei Wikipedia
http://www.saarlandbilder.net/orte/voelklingen/velsen/index.html

Deutschluxemburgische Zusammenarbeit im Stahlbau

Vom Aufbau der deutschluxemburgischen Zusammenarbeit bis zum Saarstahl-Konkurs 1971-1993
Vortrag: Der Subventionsfall Röchling-Burbach/Arbed-Saarstahl

Dienstag, 10. Oktober 19:00 – 21:00
Stadtbibliothek im Kult. Kulturzentrum Neunkirchen, Marienstraße 2a, 66538 Neunkirchen

 

Steampunk in Dillingen im Lokschuppen

“Einzigartige Dampfmaschinen von 1911 bis 1931, Dampfbetriebene Arbeitsmaschinen in Aktion 1896 bis 1924, Dampfzug zum Mitfahren, Wellershaus-Kirmesorgel von 1911, Mechanischer Musiksalon Weiskirchen, Kunst & Steam Markt ,Steampunk, Straßen Künstler und Musiker aus einer anderen Zeit, schwebender Zeppelin, Geschichten Erzähler Harry Richard alias Jule Vernes, Asherah and the Velvet Serpents, Kalibo Illusion und Flohzirkus.”
Und Vieles mehr …

Saarländische Kommunen erhalten Jobtabletten

Aha, also für den Fall der Fälle will man also gewappnet sein.
Die Frage ist dann aber auch in wie weit die Jodtabletten vor dem Supergau des französichen Atomkraftwers Cattenom, das schon über 40 Jahre alt ist, helfen werden.

Mehr zu Cattenom

Baubeginn des Saarpolygons

Am 18 November 2015 begann der Bau des Saarpolygons

Das Saarpolygon in Ensdorf (Saar) ist ein Denkmal zur Erinnerung an den im Juni 2012 endgültig beendeten Steinkohlebergbau im Saarrevier.

https://de.wikipedia.org/wiki/Saarpolygon

https://www.coatinc.com/de/blog/2016/05/16/das-saarpolygon/

Saarpolygon 2016 (001)

17. November 1908 den Vertragsentwurf zum Zusammenschluß der drei Städte Saarbrücke, St. Johann und Malstatt

Die drei nebeneinander existierenden Städte Saarbrücken ( Wohn- und Beamtenstadt), St. Johann ( Geschäftsstadt) und Malstatt-Burbach ( Industriestadt) unterzeichneten am 17. November 1908 den Vertragsentwurf zum Zusammenschluß der drei Städte. Dieser trat am 01. April 1909 in Kraft.

Seit langer Zeit teileten sich diese, nah bei einander liegenden Städte gemeinsame Institutionen wie Schulen, Theater oder die Eisenbahn.

Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft

Nikolaus Warken und der Rechtsschutzsaal
Die Geschichte der ersten saarländischen Gewerkschaft
Ein Film von Mirko Tomic
http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/saarthema/index.html

Der Rechtsschutzsaal gilt als ältestes deutsches Gewerkschaftsgebäude;[1] er ist ein Kulturdenkmal im Sinne des saarländischen Denkmalschutzgesetzes.
Und ist das bundesweit älteste steinerne Zeugnis des Kampfes von Arbeitern um Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.
Der Film von Mirko Tomic begibt sich auf Spurensuche nach den Anfängen der saarländischen Gewerkschaftsbewegung.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutzsaal


Beschreibung Deutsch: Bildstock: Rechtsschutzsaal
Datum April 2011
Quelle Transferred from de.wikipedia; Original text : selbst fotografiert
Urheber EPei.

Tag des offenen Denkmals am 10 September 2017

Das Thema zum „Tag des Denkmals“ am 10 September 2017 lautet „Macht und Pracht“.
Im Saarland sind 41 Denkmal geschützte Orte bei dieser Veranstaltung dabei.
Hier findet ma ausführliche informationen:
https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sl/

Der Kreis Merzig ist diesmal leider nicht vertreten.

Dafür aber der Nachbarkreis Saarlouis mit Folgendem:
Ehemaliger Kasernenkomplex Hermann Göring
Stadtrundgang: Festungsstadt Saarlouis
Altes Zollhaus in Schmelz
Ehemalige Prämonstratenserabtei mit Cristallerie in Wadgassen
Ehemalige Synagoge, neuapostolische Kirche in Wallerfangen
Rundgang: Die verschwundene Fabrik und der schönste Platz im Kreis Saarlouis /Wallerfangen
La cathédrale des ondes – Die Kathedrale der Wellen in Überherren

Das Saarland im ZDF – Aspekte on Tour …

… schon vorbei aber man kann sich dort die Videos der einzelnen Beiträge ansehen.
Und wer ist noch mals Böhmermann, der weiß halt net watt gudd es.
Dann soll er doch bleiwen wou en es.
“Gudd gess unn getrunk, geschafft hann mir schnell.” ,
Die Saarländer waren immer führend im Bierkonsum und einen guten Selbstgebrannten gibts auch off em Gaa ( auf dem Saargau).

ZDF Aspekte Saarland